Die Klimakanzlerin war gestern – Merkel strebt kein global bindendes Abkommen zum CO2-Ausstoss mehr an

So sieht wohl ein geordneter Rückzug aus. Wie der Spiegel in seiner Online-Ausgabe heute berichtet, hat unsere Bundeskanzlerin das Ziel aufgegeben, einen weltweit verbindlichen Vertrag für CO2-Emissionen anzustreben:

0 Flares 0 Flares ×

So sieht wohl ein geordneter Rückzug aus. Wie der Spiegel in seiner Online-Ausgabe heute berichtet, hat unsere Bundeskanzlerin das Ziel aufgegeben, einen weltweit verbindlichen Vertrag für CO2-Emissionen anzustreben:

Merkel rückt von Weltklimavertrag ab

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will nach Informationen des Nachrichtenmagazins SPIEGEL verbindliche globale Grenzwerte für Treibhausgase vorerst nicht weiter verfolgen. Die Kanzlerin rückt damit von dem Ziel ab, die Erderwärmung durch einen Weltklimavertrag auf zwei Grad Celsius zu begrenzen…

Diese Entscheidung offenbart, dass Frau Merkel inzwischen wohl aufgegangen ist, dass ein solches Abkommen schlicht nicht durchsetzbar ist. Möglicherweise reagiert die Kanzlerin damit auch auf eine Umfrage des Spiegel, bei der herauskam, dass mittlerweile nur noch 42 Prozent der Deutschen Angst vor dem Klimawandel haben. Oder Frau Merkel hat irgendwie mitbekommen, dass das 2-Grad-Ziel gar keine wissenschaftliche Grundlage hat. Vielleicht ist sie damit auch auf den Wissenschaftlichen Beirat des Bundesfinanzministeriums gefolgt, der kürzlich festgestellt hat, dass Strebertum bei der Klimapolitik sich eher nicht lohnt.

Wer weiß? Jedenfalls ist diese Entscheidung als ein erster kleiner Schritt in die richtige Richtung sehr zu begrüßen.

Rudolf Kipp EIKE – zuerst veröffentlich bei Science Sceptical

ÄHNLICHE BEITRÄGE (BETA):

image_pdfimage_print
0 Flares Twitter 0 Facebook 0 0 Flares ×

9 Kommentare

  1. Knapp ^1 1/2 Jahre später:
    Aktionsplan Anpassung am 31.8.2011 vom Bundeskabinett beschlossen. Eine verantwortungsvolle Klimapolitik baut auf zwei Säulen: Vermeidung und Anpassung. Neben unseren Anstrengungen zur Reduzierung der Treibhausgase muss daher die Anpassung an die Folgen des Klimawandels treten, sagte der Kronprinz und Bundesunweltminister Röttgen. Man sieht also, MM lügt und lügt und lügt und belügt !

    Erich Richter (in alten unterlagen gestöbert.)

  2. Hallo zusammen,

    muß mal was loswerden.
    War auf Dauer auch nicht anders zu erwarten.
    So blöd ist Frau Merkel nun doch wieder nicht.
    Aber nur in diesem Bezug.
    (Die Griechenlandhilfe ist ein Disaster, aber das hat sie ja wohl nicht allei zu entscheiden)

    Nur was ich hier vermisse sind die edlen Kommentare von NB zu diesem Thema!
    Oder ist er vielleicht im Urlaub? NEIN!
    Er hat ja im anderen Blog wieder getextet!
    Also meine Meinung dazu:
    Es handelt sich bei NB und vielleicht auch NF nicht wirklich um eine Einzelperson, so viel S(chw)achverstand auf einen Haufen und dann noch Leie, nicht vorstellbar.
    Oder so Stur, immer noch an die Klimalüge zu gauben das es schon wehtut.
    Ich denke es handelt sich hier um eine Gruppe um das PIK oder so und nichts anderes, rund um die Uhr present, allein fast nicht machbar.

    Also Leute ignoriert einfach die Kommentare von NB und auch NF dann verlieren sie vielleicht die Lust an diesem Blog und verschwinden langsam wie sich irgendwann auch die Klimahysterie ganz leise auflösen wird.

    Sollte NB oder NF auf diesen Text antworten, ich fange an mit dem Ignorieren.

  3. Ein großer Irrtum wie sich schon jetzt herausgetellt hat: Zu den Vorschlägen die der
    Wissenschaftliche Beirat für „globale“ Umweltfragen (WBGU) der Bundesregierung vorgelegt hat, erklärt der umweltpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion Michael Kauch: Die Experten des WBGU vertreten die Strategie eines globalen C02-marktes.
    Die FDP-Bundestagsfraktion unterstützt dieses Konzept seit vielen Jahren…Die „Liberalen“ (ein Witz) haben das Ziel eines globalen Kohlenstoffmarktes auch im Koaltionsvertrag verankert.
    Dennoch bleibt die frage, ob China und die USA, die bisher ein Kyoto Nachfolgeabkommen verweigern, sich durch diesen Vorschlag einbinden lassen, Begrüßenswert sei der Ansatz der WBGU, jedem Menschen gleich Emissionsmengen
    zuzugestehen. Dies würde die basarähnlichen Verhandlungen auf den Klimakonferenzen über Reduktionsverpflichtungen und Ausgleichszahlungen durch einen objektiven Maßstab ersetzen. Die „Hirnrissigkeit“ ist beachtlich !
    Vernünftig sei die Doppelstrategie der Bundesregierung, sowohl auf ein neues Klimaschutzabkommen als auch auf praktische Klimaschutzkooperationen mit Partnerländern zu setzen. Vergessen hat dieser Schwachsinnbund die
    bereits flächendeckend begonnenen Klimaanpassungsmaßnahmen im dreistelligen Millionenbereich in dieser Irrsinnsrepublik.

    Erich Richter

  4. Merkel rückt zwar von Einsparzielen ab, kommt dafür aber mit einem viel teuflischeren Plan, die Kopfpauschale, das bedeutet: „Ein Mensch – ein Emissionsrecht“.

    Außenminister Westerwelle macht mit, er nennt es „Klimagerechtigkeit“.

    Damit kippen sie die westlichen Demokratien!
    Die basieren auf „One man – one vote“

  5. Frau Merkel handelt nur rational. Allein wegen der Korrekturen durch die diversen Gates wird der nächste IPCC-Bericht deutlich an Dramatik verlieren.Und damit weniger Angst machen.Damit werden auch verschärfte Massnahmen schwerer verkäuflich und bringen für Politiker keinen Gewinn mehr.Also lässt man das Thema liegen.Die Alternative, einen noch alarmistischeren Bericht zu formulieren, würde die Restglaubwürdigkeit des
    IPCC vollkommen ruinieren. Auch davon muss Frau Merkel Abstand halten.

  6. Das CO2 für Merkel keine Bedeutung hat, war ja schon vor Jahren bei der Entscheidung für den Bau vieler Kohlekraftwerke zu erkennen.

    Beruhigend finde ich auch, dass offensichtlich dieser nun auch öffentliche Sinneswandel unmittelbar im Zusammenhang mit dem Gutachten des wissenschaftlichen Beirates des Finanzministeriums zum Umstieg von Vermeidung zur Anpassung steht.

    http://tinyurl.com/2666gaz

    Damit dürfte auch klar sein, dass der politische Stellenwert des PIK nur noch zweitrangig ist.

  7. Ich traue dem (Satans)braten nicht. Dafür gibt´s
    zu viele Verknüpfungen z.B. Richtung Nachhaltig-
    keit und am Wochenende ist schon wieder ein Klimakonferenz auf dem Petersberg bei Bonn.
    Einmal habe ich mich schon bei einem Forum als Handwerker eingeschlichten…ob es jetzt nochmals klappt, weis ich nicht.
    Übrigens kleine Rückblende ins Jahr 2002…
    „Ökologische Themen nehmen wieder an Wichtigkeit zu“. So glaubten z,B. 90% der Menschen (wo denn?) es käme eine Klimagefährdung
    auf uns zu. Faktenreich wurde in dem Buch „Wege zur ökologischen Zeitenwende“ belegt, wie eng der Spielraum für ein Umsteuern aus dem jetzigen
    verfahrenden Zustand bereits ist.
    „Das Potsdamer Klimaforscher sagen voraus, ab 2050 könnte eine insbesondere Europa betreffende
    Eiszeit auf Grund vermehrter Süsswasserzufuhr in
    den Atlantik eintreten, weil der Golfstrom in so einem Szenario sich stark abschwächt…
    Häh?…sage ich immer, wenn ich überrascht werde. Nochmals Häh ? wie man sich doch irren kann und das innerhalb von knapp 8 Jahren.
    Auch doppelt so viele Starkniederschläge wurden
    von den Klimaforschern vorausgesagt.
    Das Elbehochwasser lies Grüßen !

    Erich Richter

  8. „So sieht wohl ein geordneter Rückzug aus.“

    Das ist der dringnd nötige Versuch, zu verhindern, daß aus der „Klimakanzlerin“ die CLIMATEGATE-Kanzlerin wird. Wenn nicht Schlimmeres. 30.000.000 Dosen hochtoxische Impfchemie – da haben wir doch ein Riesenumweltproblem. Vielleicht kann man sie in Asse zwischenlagern.

Antworten