Die Erde ist nie im Gleichgewicht! Ein Beitrag von Richard Lindzen MIT

In beträchtlichem Ausmaß dreht sich die Frage des Klimawandels um die Erhöhung einer alltäglichen Erfahrung auf die Ebene eines antiken bösen Omens. In einer Welt, wo Klimawandel normal ist, wird der Klimawandel neuerdings als Bestrafung für sündhaftes Konsumverhalten begriffen. In einer Welt, wo wir Temperaturänderungen in Zehn Grad an einem einzigen Tag erleben, behandeln wir Veränderungen von einigen wenigen Zehnteln in irgendeiner statistischen Darstellung, die von globaler mittlerer Temperaturabweichung spricht, als Menetekel kommenden Unheils.

Die Erde erlebte Eiszeiten und Warmzeiten, Alligatoren wurden auf Spitzbergen gefun den. Eiszeiten kamen während der ver gangenen 700.000 Jahre in einem 100.000-Jahres-Zyklus, und es hat jüngere Zwischeneiszeiten gegeben, die anscheinend wärmer waren als die Jetztzeit, trotz niedrigerer Kohlendioxid-Spiegel. Noch jüngeren Datums sind die Mittelalterliche Warmperiode und die Kleine Eiszeit. Während Letz terer schoben sich die Alpengletscher vor und drohten, Dörfern zu überwalzen. Seit Anfang des 19. Jh. haben sich diese Gletscher zurückgezogen. Offen gesagt, wir haben keine vollständige Erklärung, weder für das Vorschieben noch für das Zurückweichen. Einige Alpengletscher schieben sich in der Tat nun wieder vor.

Bei kleineren Veränderungen der globalen mittleren Temperaturabweichung bedarf es keiner externen Ursache. Die Erde ist niemals im exakten Gleichgewicht. Die Strömungen in den gewaltigen Ozeanen, wo Wärme zwischen tiefen Schichten und der Oberfläche ausgetauscht wird, sorgt für Veränderungen auf Zeitskalen von Jahren bis Jahrhunderten. Beispiele sind El Nino, die Pazifische Dekadische Oszillation, die Atlantische Multi Dekadische Os­zillation usw. Jüngere Studien deuten darauf hin, dass diese Wechselhaftigkeit aus reicht, um alle Änderungen in den globalen Temperatur-Anomalien seit dem 19. Jh. zu erklären. Sicher, menschliche Emissionen von Kohlendioxid müssen irgend einen Ein fluss haben. Die entscheidende Frage ist nur, wie viel?

Weithin wird als Antwort akzeptiert, dass eine Verdoppelung von Kohlendioxid in der Atmosphäre die Energiebilanz der Erde um etwa 2 Prozent stören würde (es zeigt sich, dass man bei einer Verdoppelung immer den gleichen Wert erhält, ganz gleich, von welchem Ausgangswert man startet), und dies würde ohne Berücksichtigung der Rückkoppelungen etwa 2 Grad Fahrenheit Er wärmung erzeugen. Die während des vergan genen Jahrhunderts beobachtete Erwärmung würde keine stärkere Erwärmung bedeuten, selbst wenn sie allein von der Kohlendioxidzunahme verursacht worden wäre.

Dennoch sagen die aktuellen Klimamodelle voraus, dass eine Verdoppelung des Kohlendioxids eine stärkere Erwärmung erzeugen könnte: von 3,6 Grad bis 9 Grad Fahrenheit oder noch mehr. Dies deshalb, weil in diesen Modellen die weit wichtigeren strahlungsintensiven Substanzen, der Wasserdampf und die Wolken, als große Verstärker für jegliche Zunahme von Kohlendioxid behandelt werden. Das nennt man positive Rückkoppelung. Also wird, wenn allein schon durch Zuführung von Kohlendioxid die Fähigkeit der Erde zur Wärmeabstrahlung vermindert wird, diese Verminderung durch positive Rückkoppelungen noch weiter verstärkt.

Weiterhin ist allgemein akzeptiert, dass diese Prozesse in den aktuellen Modellen kaum nachgebildet sind, und es gibt stichhaltige Belege, dass die Rückkoppelungen in Wahrheit negativ und nicht positiv sein könnten. Um nur ein Beispiel zu nennen, vor 2,5 Milliar den Jahren hatte die Sonne 20 bis 30 Prozent weniger Strahlkraft als heute (zum Vergleich mit den 2 Prozent Veränderung in der Energiebilanz, die mit einer Verdoppe lung des Kohlendioxids einhergehen). Dennoch waren die Meere nicht zugefroren, die Temperatur scheint der heutigen ähnlich gewesen zu sein.

Das wurde von Carl Sagan als das Schwäche-Paradoxon der jungen Sonne bezeichnet. Seit 30 Jah ren hat man vergeblich nach einer Treibhausgaserklärung für das Paradoxon gesucht. Es stellt sich heraus, dass eine kleine negative Wolken-Rückkoppelung völlig ausreicht zur Erklärung. Mit der positiven Rückkoppelung der aktuellen Modelle ist keine Er klärung möglich.

Interessanterweise beträgt dem IPCC zufolge die menschenverursachte Treibhausgasverstärkung bereits ungefähr 86 Prozent dessen, was bei einer Verdoppelung des Kohlendioxids zu erwarten ist (die Hälfte davon geht auf das Konto von Methan, Stickoxiden, Freon und Ozon). Deshalb müssten die Modelle viel mehr Erwärmung zeigen, als gemessen wurde. Der Grund ist, weil sie willkürlich den Unterschied beseitigt haben, und dies im Wesentlichen auf unbekannte Aerosole zu rückgeführt haben.

Das IPCC behauptet, dass der Großteil der jüngsten Erwärmung (seit den 1950ern) auf den Menschen zurückgeführt werden kann, unter der Annahme, dass die aktuellen Mo delle die natürlichen internen Schwankungen angemessen berücksichtigten. Die Tat sache, dass es während der vergangenen 14 Jahre keine statistisch signifikante Erwärmung mehr gab, widerspricht dieser Annahme. Führende Modellierer-Gruppen in England und Deutschland haben das zugegeben. 

Aber die Modellierer haben nicht groß darüber geredet. Sie schlugen stattdessen vor, die Modelle weiter zu korrigieren, und dass die Erwärmung ab 2009, 2013, oder gar erst ab 2030 wieder zunehmen könnte.

Die Reaktion der Klimawandel-Enthusiasten auf das Ausbleiben der Erwärmung in den vergangenen Jahren war die Ansage, dass die vergangene Dekade die wärmste seit Beginn der Messungen sei. Wir reden hier über Zehntel-Grade, wobei inzwischen auch die Aufzeich nungen selbst fraglich geworden sind. Weil wir aber diesen Aufzeichnungen zufolge in einer relativ warmen Zeit leben, ist nicht überraschend, dass die vergangene De kade die wärmste gemessene war. Das widerspricht keinesfalls dem Ausblei ben der Erwärmung seit über einem Jahrzehnt.

Angenommen, dass die Belege (ich habe nur einige wenige aus der Fülle der Belege genannt) darauf hindeuten, dass die anthropogene Erwärmung grob übertrieben wor den ist, dann gäbe es auch keinen Grund für das Alarmschlagen. Selbst wenn die anthropogene Er wärmung bedeutend wäre, bestünde nur ein geringer Alarmierungsanlass. Denn Eisbären, polares Sommermeereis, regionale Dürren und Überschwemmungen, Korallensterben, Wirbelstürme, Alpengletscher, Malaria usw., haben alle nichts mit globaler mittlerer Temperaturabweichung zu tun, stattdessen mit einer großen Zahl von regionalen Variablen, darunter Temperaturen, Feuchtigkeit, Wolkenbedeckung, Niederschläge, Windrichtung und Stärke und Zustand des Meeres.

Wenn einige Modelle nahelegen, dass Veränderungen bei den alarmierenden Klimawandelphänomenen mit der globalen Erwärmung einher gehen, so ist keine logische Folge, dass die Veränderungen dieser Phänomene eine globale Erwärmung bedingen. Das heißt nicht, dass es keine Katastrophen mehr ge ben wird; die sind immer geschehen, und das wird sich auch nicht in der Zukunft än dern. Den Klimawandel mit symbolischen Gesten zu bekämpfen, wird daran sicher auch nichts ändern. Die Geschichte lehrt uns stattdessen, dass größerer Wohlstand und höhere Ent wicklung unsere Widerstandsfähigkeit gründlich stärken kann.

Nun kann man fragen, woher der erstaunliche Zuwachs im Alarmschlagen in den vergangenen 4 Jahren kam. Wenn eine Frage wie die des Klimawandels seit mehr als 20 Jahren da ist, werden viele Vorhaben entwickelt, um aus der Sache etwas herauszuschlagen. Die Interessen der Umweltbewegung für mehr Macht, Einfluss und Spenden sind hinreichend klar. Klar ist auch das Interesse der Bürokraten, für die mit der Kohlenstoff-Steue rung ein Traum Realität würde. Kohlendioxid ist schließlich ein Produkt der Atmung.

Politiker sehen die Möglichkeit für eine freudig begrüßte Besteuerung zur Rettung der Erde. Staaten sehen Möglichkeiten, aus dieser Frage Wettbewerbsvorteile zu ziehen. So auch private Firmen. Der Fall ENRON (eine jetzt bankrotte texanische Energiefirma) ist bezeichnend. Bevor sie in einer Art Feuerwerk skrupelloser Manipulationen zerplatzte, war ENRON eine der nachdrücklichsten Lobbyisten für Kyoto. Sie hatte ge hofft, eine der führenden Emissionsrecht-Handelsfirmen zu werden. Das war keine geringe Hoffnung. Jene Rechte werden sich wahrscheinlich im Bereich von Trillionen Dollar bewegen mit Handelsprovisionen im Werte von vielen Milliarden.

Wahrscheinlich ist es kein Zufall, dass Al Gore selbst mit derartigen Aktivitäten zu tun hat. Der Verkauf von Rechten ist bereits im vollen Gange, Organisationen verkaufen Verschmutzungsrechte, wobei sie manchmal sogar zugeben, dass die Emissionen unbedeutend sind. Die Möglichkeiten zur Korruption sind immens.

Zu guter Letzt sind da die Gutmenschen, die glauben, dass sie Intelligenz und Tugendhaftigkeit beweisen, wenn sie die Alarmschlägerei übernehmen. Für sie geht es um ihre psychi sche Gesundheit.

Klar ist, dass ein Aufhören der Erwärmung möglicher weise ein Dringlichkeitsgefühl erzeugen könnte. Für diejenigen, die sich in den eher korrupten Geschäftsumfeldern bewe gen, besteht dringender Handlungsbedarf, bevor die Öffentlichkeit merkt, was gespielt wird. Auch klar ist, dass eine Notwendigkeit zum mutigen Widerstand gegen die Hysterie gegeben ist. Ressourcen beim symbolischen Bekämp fen des allzeit stattfindenden Klimawandels zu verschwenden, ist kein Ersatz für Besonnenheit.

Prof. Richard Lindzen MIT

Dieser Artikel wurde für "The Free Lance-Star" in Fredericksburg, Va. geschrieben. Er kann hier im Original abgerufen werden. Die Übersetzung besorgte dankenswerterweise Helmuth Jäger für EIKE

Richard S. Lindzen hat die Alfred P. Sloan Professur für Atmosphärenwissenschaft am MIT. Für Leser, die ihm schreiben möchten, ist seine Adresse:rlindzen mit.edu. 

image_pdfimage_print

7 Kommentare

  1. Lieber Herr Hartmann, (#6)

    ich wollte damit nur ausdrücken, dass die Klimaforschung so viele unterschiedliche Forschungsfragen aufwirft, dass kein Klimaforscher für sich beanspruchen kann, bei jeder Frage auf dem aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisstand zu sein.

    Die Klimaforschung war schon immer interdisziplinär, seitdem die Meteorologie mit V. Bjerknes auch mit der Physik verheiratet ist, forschen stetig mehr Physiker auch übers Klima.

    „Den Artikel von Lindzen empfinde ich als sehr sachlich. Seine Argumentation lässt alles offen“

    Lindzen unterschlägt wesentliche Erkenntnisse, auch solche, die in seinem Gebiet gewonnen wurden.

  2. Den Artikel von Lindzen empfinde ich als sehr sachlich. Seine Argumentation lässt alles offen und drückt gleichzeitig auch Besorgnis über anthropogene Einflüsse aus („Sicher, menschliche Emissionen von Kohlendioxid müssen irgend einen Einfluss haben. Die entscheidende Frage ist nur, wie viel?“)
    Und lieber Herr Bäcker, sie suggerieren sicherlich nicht absichtlich, dass es Wissenschaftler gibt, die die Qualitäten von „Polarforschern, Paläoklimatologen,Ozeanographen etc.“ in einer Person vereinen. Sie haben ja schon angefangen, sprechen Sie es aber bis zum Ende aus: Klimawissenschaften dürfen keine Domäne von Wissenschaftlern ausschließlich einer Fachrichtung sein! Z.B. hat keine Geologe gegenüber einem Physiker oder umgekehrt die Nase rümpfen. Der Zugewinn an Wissen ist in ernsthafter interdisziplinärer Arbeit zu finden!

  3. Lieber Herr Fischer,

    aber in Grad Fahrenheit statt Grad Celsius passt es doch (Differenzen betrachtet!) DT1 = 3,6 Grad Fahrenheit = 2 °C,
    DT2 = 9 Grad Fahrenheit = 5 °C

    (ist laut für den amerikanischen Leser geschrieben, der Herr Jäger hätte dies gleich auch in SI Einheiten übersetzten können)

    Ich finde man sieht an dem Artikel gut, wo auch für ausgewiesene Klimaexperten wie Lindzen die Grenzen sind. Man sieht, sobald man sich vom Fachgebiet entfernt (Lindzen: tropische Troposphäre) und Aussagen zu thematisch zwar nahe verwandten aber eben nicht dem genauen Fachgebiet zugehörig (Lindzen ist kein Klimamodellierer, zumindest die letzten 20 Jahre nicht mehr, kein Polarforscher, kein Paläoklimatologe, kein Ozeanograph, etc.) macht, kann man sehr stark aufgeweichte Dinge behaupten ohne rot werden zu müssen (wobei Lindzen intelligent genug ist, zu wissen, wo er Blödsinn sagt).

    Aber da ist Lindzen nicht alleine, denn eigentlich ist das Gebiet „Klimawandel und seine Politik“ inzwischen so groß, dass kein Klimaexperte sich zu Allem mit der gleichen Expertisenqualität äußern kann. Man sieht dies auch gut an den von Klimatologen geleiteten Klimablogs. Die Klimaexperten können da zu einem entfernterem Thema auch qualitativ nicht viel hochwertiger antworten wie der allgemeine Naturwissenschaftler, der sich detailliert in die Thematik eingearbeitet hat.

  4. Der Beitrag des hervorragenden Wissenschaftlers Prof. Richard Lindzen ist besonders wertvoll. Wer den Weg von Prof. Lindzen als einstiges führendes Mitglied des IPCC bis heute verfolgt hat, wird ihn als Weg des Saulus zum Paulus verstehen. Leider ist Prof. Lindzen diesen Weg immer noch nicht zu Ende gegangen. Er ist bei den „Rückkopplungen“ stehen geblieben und noch nicht bis zum eigentlichen Kern vorgedrungen. Des Pudels Kern ist die Frage, was macht CO2 wirklich?
    Über die Rückkopplungen sagt er richtig: „Weiterhin ist allgemein akzeptiert, dass diese Prozesse in den aktuellen Modellen kaum nachgebildet sind, und es gibt stichhaltige Belege, dass die Rückkoppelungen in Wahrheit negativ und nicht positiv sein könnten.
    Genau so ist es aber beim CO2 selbst. Der Grund ist, dass es unmöglich ist, die Balance zwischen einer kühlenden Wirkung durch IR-Emission und seiner wärmender Wirkung durch IR-Absorption zu berechen.
    Jeder der hier ohne Experiment etwas sagt, sagt etwas, was an der Wirklichkeit vorbei gehen kann. Das gilt auch für Ergebnisse meiner eigenen Literaturarbeit. Ich finde in der wissenschaftlichen Literatur der Vergangenheit (Kondratyev 1969 und 1972 in Leningrad) nur Aussagen „Die IR aktiven Gase kühlen“. Warum sie seit 1984 (Der gleiche Kondratyev 1984 in London) wärmen sollen, steht in den Sternen. Dafür gibt es weder Experimente – die den Nobelpreis für Physik verdient hätten – noch nachvollziehbare Berechnungen.
    So weit ist auch Prof. Lindzen auf seinem Weg vom Saulus zu Paulus noch nicht vorgedrungen. „Das göttliche Licht der Wahrheit“ hat er noch nicht geschaut.
    Ich auch nicht, weil alte Literatur nur alte Literatur, aber nicht das „Buch der Wahrheit“ ist.
    Dr. Gerhard Stehlik, Hanau

  5. „Dennoch sagen die aktuellen Klimamodelle voraus, dass eine Verdoppelung des Kohlendioxids eine stärkere Erwärmung erzeugen könnte: von 3,6 Grad bis 9 Grad Fahrenheit oder noch mehr.“

    Ich bin ja sehr vorsichtig, wenn es gilt, Wissenschaftler eines Fehlers zu bezichtigen.
    Aber Fakt ist, dass die Klimasensitivität bzgl. einer Verdopplung von CO2 nach gegenwärtigem Kenntnisstand zwischen 2° und 4,5° liegt.

    Meint Lindzen etwas anderes oder versucht er, „Alarmismus“ durch „Alarmismus“ zu bekämpfen?

  6. Sehr guter Beitrag Hr. Lindzen!
    Die Manipulation des menschlichen Verstandes durch das dauerhafte Schüren von Ängsten durch Politikern,Geschäftsleuten,Mitläufern und Medienpropaganda.
    Dieses Phänomen hatte wir auch bei der Vogel-und Schweingrippe. In änlicher Form war dies auch beim 1.und2. Weltkrieg. Bei den Kreuzzügen usw.usw.
    Es wurde erstmal eine Gefahr (an den Haaren hereigezogen). Diese Gefahr würde als Zukunftsangst in den Köpfen der Menschen verankert und schon konnte man mit manipulierten Menschen in den Krieg ziehen bzw. Spenden und Abgaben fordern.

  7. Kleiner Übersetzungsfehler:
    „changes of tens of degrees in a single day“
    heißt natürlich:
    „Änderungen von (einigen) Zehn Grad an einem Tag“
    nicht: „Zehntel“.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.