Status der Klimaforschung 2010? Der Hochschullehrer em. Arthur Rörsch bittet den niederländischen KNAW-Präsidenten Robbert Dijkgraaf um eine gründliche Qualitätsbeurteilung !

Durch Climategate werden immer mehr Schleusen geöffnet. Die nicht sehr gut riechenden Ausflüsse verunsichern begreiflicherweise die öffentliche Meinung. Die Diskussion in den Medien bewegt sich allerdings noch nicht auf dem gewünschten Niveau. Die sich häufenden Anschuldigungen an die Adresse des IPCC und damit verbundene nationale Organisationen werden von den AGW-Protagonisten immer noch bagatellisiert und auf „gewisse Fehler“ oder noch lieber „Ausrutscher“ heruntergestuft.
Ein einzelner sich selbst überlebt habender Umwelt-Guru namens Wouter van Dieren schreckt im Leidsch-Dagblad nicht davor zurück, das geliebte Hackebeil zu schwingen und die „Klimaskeptiker “als unzuverlässiges und käufliches Volk“ zu beschreiben. Im Gegensatz dazu steht ein in Verlegenheit gebrachter Umweltminister, der – seine eigene Kraft und Befugnisse verkennend – mannhaft dazu aufruft, keine Fehler (bei den wissenschaftlichen Untersuchungen) mehr zu tolerieren.


Bei der öffentlichen Debatte und auch bei der darauf folgenden Meinungsänderung in der Politik geht es aber am Kern der Problematik vorbei, die durch Climagate schärfer in das Scheinwerferlicht gerückt worden ist : Die Klimauntersuchungen, die im vergangenen Vierteljahrhundert unter der Flagge des IPCC gemacht wurden, sind in hohem Maße von der Politik gesteuert worden (advocacy research). Daher kann von ihrem ersten Auftreten an die IPCC nicht als wissenschaftlich zusammenarbeitender Verband angesehen werden.

Vor allem Arthur Rörsch hat wiederholt auf den Umstand hingewiesen, dass es sich um ein vermeintlich mit wissenschaftlichen Aussagen operierendes UN-Organ handelt, dem auf nationalem Niveau durch die Behördenorganisationen (in den Niederlanden durch das PCCC gekoppelt) nahtlos gefolgt wird.

Rörsch hat deswegen im Januar zusammen mit Bas van Geel und Noor van Andel den KNAW-Präsidenten Robbert Dijkgraaf gebeten, eine unabhängige Kommission ins Leben zu rufen, die sich mit dieser Problematik befassen sollte.

Rörsch wiederholt nun (in dem angehängten Brief) diese Bitte und fügt weitere ausgearbeitete Argumente in der ausführlichen Nota: "The state of climate research 2010. A general view on the social infrastructure of climatology research"hinzu. Den kompletten Text finden Sie auf der Seite Actueel Document auf der Webseite der Zeitschrift Spil: http://www.platteland-in-perspectief.nl.

Arthur Rörsch weiß, wovon er spricht und schreibt:

Schon seit 2003 arbeitet er an einer kritischen Analyse der Berichte zu Klimaveränderungen. Ende des vorigen Jahres publizierte er seinen soundsovielten außergewöhnlich erhellenden Artikel in Spil 263-264 / 2009 – Nummer 5. Darin präsentierte er eine Alternative zu der AGW-Annahme, die davon ausgeht, dass der Anstieg der CO2-Konzentration in der Atmosphäre einen signifikanten Effekt auf den irdischen Treibhauseffekt hat. 
Die alternative Vision von Rörsch basiert auf den klassischen klimatologischen Erkenntnissen, die davon ausgehen, dass normale Wettererscheinungen eine regulierende Funktion bei der Handhabung der weltweit registrierten Mitteltemperatur ausüben. Untersuchungen dazu und eine sorgfältige Wertung der Wahrnehmungen werden mit aller Wahrscheinlichkeit zu besseren Einsichten führen.

Qualitätsprobleme, international und national

In einem folgenden in Spil 265-266 / 2010 – Nummer 1 erschienenen Artikel argumentiert Arthur Rörsch noch schärfer: Er beurteilt die heutigen Kenntnisse über die Funktionen des irdischen Treibhauseffekts wissenschaftlich als unter dem Niveau. Essentielle naturwissenschaftliche und meteorologische Erkenntnisse wurden unter den Teppich gekehrt, um an dem in den achtziger Jahren begonnenen Weg einer politisch gesteuerten Wissenschaft festhalten zu können. Diese Feststellung trifft nicht nur auf die international mächtige IPCC zu, sondern auch auf die folgsamen national aktiven „Klimaexperten“, bei denen eine unzureichende wissenschaftliche Qualität zu kritisieren ist.

Auf der Basis seiner heutigen Erkenntnisse kommt Rörsch zu dem Schluss, dass die Evaluationstudien, auf deren Grundlage die CO2-Hypothese des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) bis heute die Richtung der Beschlüsse der politischen Entscheidungsorgane vorgibt, höchstwahrscheinlich unrichtig sind.

Neue unabhängig ausgeführte Analysen stehen bereit, nun nachdem mit dem Climagate die ersten Zweifel an der Qualität der Evalutionsuntersuchungen auf internationalem Niveau gekommen sind.

Wieder auf dem Weg zur Wahrheitsfindung

Die Wahrheitsfindung ist ein wesentlicher Aspekt der wissenschaftlichen Untersuchungen

Die Anwendung von Resultaten der wissenschaftlichen Untersuchungen hat für das Zusammenleben unverkennbar eine große Bedeutung. Aber die beiden Aspekte sollten nicht untereinander in Streit liegen. In der Vergangenheit haben sich verstärkt Zweifel an der Unabhängigkeit der klimatologischen Untersuchungen herausgestellt. Es ist daher nötig geworden, das Ausgangsmaterial für die Alarm-Botschaften des IPCC kritisch zu überprüfen.

Problematisch ist die Erscheinung, dass viele ein blindes Vertrauen in die Veröffentlichungen von bekannten Untersuchern in wissenschaftlichen Zeitschriften setzen. Dieses Vertrauen steht im Gegensatz zu der westlichen wissenschaftlichen Arbeit , die dem Spruch im Wappen der British Royal Society folgt: Nullius addictus jurare in verba magistra, frei übersetzt: Glaube nicht alles,was der Große Meister sagt!

Der Streit um die Wissenschaft in der Soziobiologie

Die Politisierung der Wissenschaft und das Verfahren von advocacy research sind auch in anderen Disziplinen der heutigen Klimatologie wahrzunehmen.

Vor einem Jahrzehnt beschrieb Ullica Segerstrale diese Erscheinung bezogen auf die Soziobiologie in ihrem Buch: Defenders of the Truth: The battle for Science in the Sociobiology (Oxford University Press, 2000). Auch dort verdrängte die advocacy research  die objektive Ausübung der Wissenschaft. 

Segerstrale behandelt die Spannung zwischen wissenschaftlicher Wahrheit und der gesellschaftlichen Einstellung. Hier geht es mehr um die Spannung zwischen bisherigen Paradigmen und der Ideologie, die heutzutage als ‚politische Korrektheit’ beschrieben wird, Der Schluss daraus ist, dass die Macht in wesentlichem Umfang bestimmt, wer der Gewinner in einer wissenschaftlichen Debatte wird.
Kein Mittel wird gescheut, um den Gewinn sicherzustellen: Hexenjagd, Fehlen einer kritischen Einstellung, unerwünschte Unterbrechungen bei Vorträgen, Verkündigung von Halbwahrheiten durch ‚Experten’, vorsätzliche Fehlinterpretationen, beleidigender Sprachgebrauch, Schmähungen, Furcht vor Tatsachen und Unterdrückung der Wahrheitsfindung,

Bestellung einer unabhängigen Beurteilungskommission

In der so genannten Klimadebatte sind solche Vorgänge festzustellen. Es ist daher von großer wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Bedeutung, dass jetzt eine tief greifende Untersuchung zur Qualität der Evaluationstudien zu den Klimaveränderungen vorgenommen und anschliessend publiziert wird. Mit Eile sollte eine unabhängige Beurteilungskommission tätig werden und untersuchen, wie Teile der Klimatologie auf Abwege geraten konnte, Eine Institution wie die Koninklijke Akademie van Wetenschappen (KNAW) sollte die Verantwortung dafür übernehmen.

Vor allem zwei Fragen sollten dabei beantwortet werden:

Zuerst sollten die Verkünder der IPCC-Doktrin gefragt werden, wie Qualität ihrer Einsichten zum irdischen Treibhauseffekt ist.

Zum zweiten sollte festgestellt werden, wie in wissenschaftlichen Kreisen über den advocacy research geurteilt wird und hier vor allem darüber, warum nur ein einziges Paradignum eine Rolle bei den wissenschaftlichen Untersuchungen gespielt hat.
Rörsch sagt es noch nicht so deutlich, aber er lässt durchblicken, dass er vom allgemeinen wissenschaftlichen Gesichtspunkt wenig Respekt vor denen hat, die sich auf nationalem Niveau als ‚Klimaexperten’ profiliert haben.

Dokumentation

Diverse Artikel von Prof. Arthur Rörsch, unter denen sich der erwähnte Bericht befindet, finden Sie unter Actueel Document auf der Webseite:

http://www.platteland-in-perspectief.nl.
Sie finden dort auch kritische Artikel von anderen Autoren zur Klimaveränderung, so von Bas van Geel, Dick Thoenes und Marcel Crok.

Dankenswerterweise übersetzt von Dipl.Ing. Eike Barthels, Dresden für EIKE

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

9 Kommentare

  1. #8 M.Müller

    Entschuldigung akzeptiert.

    Mein Hinweis lautet allerdings, erst zu LESEN und dann bei Bedarf zu zitieren 🙂 Dann hätte sich der Kommentar in der Form erübrigt.

    Der Anmerkung zur Blogsoftware stimme ich zu.

  2. #7: HG sagt:
    „Würde Herr Müller lesen, bevor er schreibt, wäre ihm aufgefallen, daß ich den vorstehenden Beitrag zunächst zitiert und dann kommentiert habe.“

    Bitte entschuldigen Sie, dass ich hier einen Fehler beim Zitieren gemacht habe. Die Blogsoftware hier macht das Zitieren nicht gerade einfach, was allerdings keine Entschuldigung sein kann. Sie haben Recht, das korrekte Zitat wäre gewesen:

    #1: HG sagte am Mittwoch, 17.02.2010, 23:51;

    „Interessant, wie schon vor 10 Jahren der heute zu beobachtende Umgang mit den Klimarealisten beschrieben wurde.

    Zitat:
    „Kein Mittel wird gescheut, um den Gewinn sicherzustellen: Hexenjagd, Fehlen einer kritischen Einstellung, …, Verkündigung von Halbwahrheiten durch ‚Experten’, vorsätzliche Fehlinterpretationen, …, Schmähungen, Furcht vor Tatsachen und …“
    Zitat Ende“

    Bezug nehmend auf Ihre Zustimmung zu dem zitierten Statement wollte ich dann mal eine andere Sicht ergänzen.

    In der Hoffnung, dass Sie meine Entschuldigung akzeptieren,
    Mfg, Marvin

  3. #5 Marvin Müller behauptet

    Zitat:
    #1: HG sagt:
    „Kein Mittel wird gescheut, um den Gewinn sicherzustellen: Hexenjagd, Fehlen einer kritischen Einstellung, … , Verkündigung von Halbwahrheiten durch ‚Experten’, vorsätzliche Fehlinterpretationen, … Furcht vor Tatsachen und …“

    Das scheint eine sehr menschliche Eigenschaft zu sein, findet man auch fast alles hier bei EIKE. Nehmen wir das Beispiel „vorsätzliche Fehlinterpretation“, erst von EIKE selbst in einem Thema nebenan, nun sogar hier im Thread:

    Zitat Ende ……………

    Würde Herr Müller lesen, bevor er schreibt, wäre ihm aufgefallen, daß ich den vorstehenden Beitrag zunächst zitiert und dann kommentiert habe.

    Das ist wohl die Art, wie auch die kleinen Klimaschwindel-Irrtümer versehentlich in offizielle Berichte geraten!
    Oder ist hier nur die falsche Brille schuld?

  4. #5: Marvin Müller sagt:

    #4: Michael W. Matthes sagt:
    „Keine globale Klimaerwärmung seit 1995″

    Ich würde ja fast wetten, wir finden das in den nächsten Wochen und Monaten in jedem neuen Thema wieder“

    Verlaß dich drauf. 🙂

    Richtigstellung: PHIL JONES sagt:

    „Keine globale Klimaerwärmung seit 1995″

    “I’ve just completed Mike’s Nature trick of adding in the real temps to each series for the last 20 years (ie from 1981 onwards) amd from 1961 for Keith’s to hide the decline.“

    WELT-Leser C.Adrion sagt:

    „Was selbsternannte, unverantwortliche Klimaforscher uns hier aufgetischt haben , ist ein Verbrechen. Die Wissenschaft hat ihre Glaubwürdigkeit für Jahrzehnte verloren. Sollte sich in Zukunft irgend eine Gefahr mit einem realen Hintergund abzeichnen, so wir es um so schwieriger werden, dies der Menschheit klar zu machen. Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht. So ist das nun mal. Es war unverantwortlich!!!!“
    (WELT.de)

  5. #1: HG sagt:
    „Kein Mittel wird gescheut, um den Gewinn sicherzustellen: Hexenjagd, Fehlen einer kritischen Einstellung, … , Verkündigung von Halbwahrheiten durch ‚Experten’, vorsätzliche Fehlinterpretationen, … Furcht vor Tatsachen und …“

    Das scheint eine sehr menschliche Eigenschaft zu sein, findet man auch fast alles hier bei EIKE. Nehmen wir das Beispiel „vorsätzliche Fehlinterpretation“, erst von EIKE selbst in einem Thema nebenan, nun sogar hier im Thread:

    #4: Michael W. Matthes sagt:
    „Keine globale Klimaerwärmung seit 1995“

    Ich würde ja fast wetten, wir finden das in den nächsten Wochen und Monaten in jedem neuen Thema wieder …

  6. Diese IPCC-Organisation zerfällt gerade. WELT berichtet:

    “ Überraschender Rücktritt
    Frustrierter UN-Klimachef stellt Amt zur Verfügung
    Von Ulli Kulke

    Zwei Monate nach der gescheiterten Klimakonferenz von Kopenhagen hat der Leiter des UN-Klimasekretariats, Yvo de Boer, seinen Rücktritt angekündigt. Der Niederländer, der den Gipfel organisiert hatte, will zum 1. Juli ausscheiden. … “

    http://tinyurl.com/ydqqfkw

    Ulli Kulke schreibt auch:

    „Die derzeitigen Querelen um den IPCC, die unter dem Namen „Climategate“ vor allem in den angelsächsischen Medien täglich hohe Wellen schlagen …“

    Sagen wir: In den internationalen Medien außer den deutschen. Da sind Westerwelles Emissionen wichtiger als „der größte Wissenschaftsskandal des Jahrhunderts“ (internat. Presse). Katastrophal: Die Glaubwürdigkeitskrise des öffentlich-rechtlichen „Qualitätsjournalismus“ und der Regierung.

    Die „Daily Mail“ ist auf Platz 12 der auflagenstärksten Zeitungen der Welt.

    „Keine globale Klimaerwärmung seit 1995“

  7. ADVOCACY RESEARCH -Der Begriff war mir neu.
    Definition in „a dictionary of sociologie“1998
    Gordon Marshall in deutscher Übersetzung:

    “ Eine Art beschreibende Forschungsmethode,
    ausgeführt von Leuten, die sich große Sorgen
    über bestimmte soziale Probleme machen, wie Armut
    und Vergewaltigung.Ihre Studien messen soziale
    Probleme mit der Absicht, das öffentliche Bewusstsein für diese zu erhöhen und einen
    Verstärker für politische Vorschläge und andere
    Massnahmen zu bieten, um das angesprochene
    Problem zu lösen.Gelegentlich verbiegen Advocacy
    researchs ihre Forschungsmethoden um das Ausmass
    des sozialen Problems, das sie beschreiben, zu vergrössern und werten dadurch den Fall auf,damit
    sich die Öffentlichkeit diesem widmet.“

    Eigentlich muss man nur „Armut“ durch „Klima“
    ersetzen und die Definition passt.

    Michael Weber

  8. Zum EIKE-Kommentar:

    Ich hoffe, daß die Hilfswilligen auch in andern Ländern soweit kommen, das Thema in den rcihtigen Rahmen zu rücken.

    Zu Obama habe ich den Eindruck, daß er garade umgefallen und auf Merkelsche Linie umgeschwenkt ist (auch wenn er sich bei seiner Rede selbst ein Grinsen nicht verkneifen konnte). Mit dem CO2 als „Schadstoff“ kann er wohl auch am Kongress vorbei agieren. Für den Fall fürchte ich weitere Jahre mit Klimakongressen und viel Aktionismus auf mich zu kommen.

  9. Interessant, wie schon vor 10 Jahren der heute zu beobachtende Umgang mit den Klimarealisten beschrieben wurde.

    Zitat:
    „Vor einem Jahrzehnt beschrieb Ullica Segerstrale diese Erscheinung bezogen auf die Soziobiologie in ihrem Buch: Defenders of the Truth: The battle for Science in the Sociobiology (Oxford University Press, 2000). Auch dort verdrängte die advocacy research die objektive Ausübung der Wissenschaft.

    Segerstrale behandelt die Spannung zwischen wissenschaftlicher Wahrheit und der gesellschaftlichen Einstellung. Hier geht es mehr um die Spannung zwischen bisherigen Paradigmen und der Ideologie, die heutzutage als ‚politische Korrektheit’ beschrieben wird, Der Schluss daraus ist, dass die Macht in wesentlichem Umfang bestimmt, wer der Gewinner in einer wissenschaftlichen Debatte wird.
    Kein Mittel wird gescheut, um den Gewinn sicherzustellen: Hexenjagd, Fehlen einer kritischen Einstellung, unerwünschte Unterbrechungen bei Vorträgen, Verkündigung von Halbwahrheiten durch ‚Experten’, vorsätzliche Fehlinterpretationen, beleidigender Sprachgebrauch, Schmähungen, Furcht vor Tatsachen und Unterdrückung der Wahrheitsfindung,“
    Zitat Ende

    Es fehlt allerdings noch als (für mich) ausschlaggebender Punkt, daß es uns Klimarealisten nur selten gelingt, Öffentlichkeit in den Medien zu erzeugen.

    Politiker reagieren nach meiner Erfahrung auf Briefe und eMails gar nicht. Frage an EIKE: Hat unsere Klimakanzlerin eigentlich auf den offenen Brief reagiert?

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*