Zweite internationale Klimakonferenz Berlin: Wissenschaftler finden keinen Beleg für eine Klimakatastrophe, IPCC Modellprojektionen lassen sich in der Wirklichkeit nicht finden!

Die von mehreren Veranstaltern* ausgerichtete zweite internationale Klimakonferenz in Berlin wurde von den Teilnehmern als Riesenerfolg gewertet. Greenpeace versuchte zwar vor dem Hoteleingang per Demo eine Drohkulisse aufzubauen, das gelang aber nicht. Zu wenig Teilnehmer, zu große Unwissenheit. Bezeichnend für die Qualität der Demonstrierer war einmal mehr, die in Gesprächen geäußerte Ahnungslosigkeit darüber, was denn Klima eigentlich sei, wie hoch denn der CO2-Gehalt der Atmosphäre nun ist, ob die Globaltemperatur gefallen oder gestiegen ist etc. etc. Man wußte bei den Demonstrierern nur, dass „Klimaschutz“ kommen müsse. Koste es was es wolle: Pisa sei dank. Trotz zaghafter Störungsversuche dieser kleinen Truppe fand die Veranstaltung in ruhiger, sachlicher Atmophäre statt.

0 Flares 0 Flares ×

Im Hotel Melia (Berlin, Friedrichstr.) trafen sich ca. 150 Teilnehmer, um die jüngsten Ergebnisse der unabhängigen internationalen Klimaforschung kennen zu lernen. Internationale Spitzenforscher wie der Atmosphärenforscher Prof. H. Svensmark, der Atmosphärenforscher Prof. F. Singer, der bekannte Meeeresspiegelexperte Prof. N.A. Mörner und noch viele weitere, stellten übereinstimmend fest, der Klimawandel wie immer, Signale für menschliches Einwirken sind nicht erkennbar. Die CO2 Konzentration steigt weiter, die Globaltemperatur fällt seit 10 Jahren,  der Meeresspiegel steigt nicht,  IPCC Modelle und Realität  klaffen immer weiter auseinander. Von Beschleunigung des Klimawandels oder gar Katastrophe keine Spur. Dazu sprach als Auftaktredner Prof. Singer. Einige Kernsätze aus Singers Vortrag:

„CO2 ist kein Schadstoff. CO2 verringern zu wollen, ist wirkungslos, teuer und sinnlos. Das 20 Jahrhundert  war, anders als behauptet, nicht das wärmste seit  tausend Jahren. Daß Gletscher und Arktiseis schmelzen, ist als vorgebliche Folge anthropogenen Kohlendioxids nicht überzeugend. Mehr CO2  hat auf die Temperatur keinen Einfluss. Es ist genau umgekehrt wie behauptet: Erst steigt die Temperatur und dann das CO2. Der Meeresspiegelanstieg ist nicht ungewöhnlich, er verändert sich ständig und bleibt nie gleich"

Breiten Raum nahmen die Enthüllungen der gezielten Manipulationen von IPCC Forschern von der Climate Research Unit der Universität East Anglia ein. Dieser wurde inzwischen unter dem Namen "Climategate" bekannt. Die deutschen Medien melden kaum etwas darüber.

Lord C. Monckton ehem. Wissenschaftsberater von Margreth Thatcher, nannte die nun aufgedeckten Manipulationen, Verfälschungen von Temperaturdaten, den gezielten Versuch Modellergebnissen das gewünschte Ergebnis aufzuzwingen, etc. unverhüllt den größten Wissenschaftsbetrug aller Zeiten, und nannte dazu div. Namen der darin Verwickelten. Die „Daten (seien) frisiert, verfälscht, verdreht, unterdrückt“ worden so Monckton. Das „Climategate“ an der East Anglia University belegt, dass hier ein „globaler wissenschaftlicher Betrug“ stattfinde. Hier sein Beitrag als Video

Zuvor diskutierte Lord Monckton mit Teilnehmern der Greenpeace Gegendemo mit verblüffenden Ergebnissen. Sehen Sie hier. Und etwas später in Kopenhagen hier

Zu Gletschern als Klimazeugen sprach der Geograph und Meteorologe Professor Gernot Patzelt über die Alpen-Gletscher und stellte fest: Zwei Drittel der Zeit von heute bis 10 000 Jahre zurück seien wärmer gewesen als das letzte Drittel dieser Zeitspanne. Und die Klimaentwicklung der Gegenwart zeige, wissenschaftlich abgeleitet durch Befunde im Gelände um die Gletscher der Alpen, nichts Außergewöhnliches.

„Klimaschützer können heute jeden Blödsinn erzählen“ monierte der deutsche Physiker und emeritierte Professor für Informatik Horst-Joachim Lüdecke, die verkündeten Klimakatastrophen fänden nur in den Klimamodellen statt.

Der tschechische Physiker und Wissenschaftspublizist Dr. Lubos Motl erläuterte, warum die Klima-Sensitivität  von CO2 gering ist und keine Rolle spielt. Wohl gebe es einen Treibhauseffekt, aber der sei zu vernachlässigen. Gewandelt habe sich das Klima seit Erdbeginn, also seit 4,7 Milliarden Jahren, schon immer. Über „Wissenschaft contra Politik“ sprach dann der russische Experte für internationale Beziehungen und Wirtschaftspolitik, Jewgeni Volk. Man erfuhr in seinem Vortrag „Wissenschaft contra Politik“, dass nicht für bare Münze zu nehmen sei, was Moskau in Kopenhagen unterzeichne; es werde in Rußland nicht umgesetzt werden. 

Ein besonderes Highlight war der lebhafte Vortrag von Prof. Nils-Achsel Mörner. Er brachte beeindruckende Bilder von seiner jüngsten Tour nach Bangladesh mit. Dort wird versucht die zunehmende Erosion der Küsten, dem "Meeresspiegelanstieg" anzulasten. Doch dieser steigt nach wie vor nicht, wohl aber wird das Ufer kräftig erodiert. Hervorgerufen – wie Mörner überzeugend nachwies- durch rigoroses Abholzen von Mangrovenwäldern zugunsten von profitableren Krabbenfarmen. Das kann man den Bangladeshis nicht verdenken, nur mit Klimaerwärmung hat das nichts zu tun.  Im weiteren Teil zeigt Mörner sehr überzeugend, wie wenig der Meeresspiegel insgesamt im letzten Jahrhundert trotz Erwärmung (Climategate?) gestiegen ist, und in den letzten 10 – 15 Jahren sogar jede Steigung eingestellt hat. Dies zeigen allerdings nur die Beobachtungen, die Modelle des PIK und anderer errechnen aus den Beobachtungsdaten hingegen einen klaren Anstieg! Was da wohl falsch sein mag? (Details dazu siehe Anlage)

Der Jurist Markus C. Kerber, Professor für öffentliche Finanzwirtschaft und Wirtschaftspolitik an der Technischen Universität Berlin, befasste sich in seinem fulminanten Vortrag kritisch mit der  „Europäischen Union als klimapolitischer Gestalter“. Kerber sieht eine Kollision zwischen EU-Klimapolitik mit den EU-Grundsätzen von Wettbewerb und Binnenmarkt. Sie würde eine Rechtspflicht der zuständigen EU-Generaldirektionen zum Tätigwerden begründen – es sei denn, die EU wolle ihre Seele (Wettbewerb und Binnenmarkt) der Klimapolitik opfern. Doch auch das kann man sich inzwischen vorstellen.

Nach reger Diskussion wurde die Veranstaltung um 21:30 Uhr beendet. Ein Medienecho war bisher nicht zu beobachten.

Michael Limburg EIKE mit Unterstützung von Dr. Krause 

Sie finden die Vorträge als Link (Monckton) bzw. als pdf Datei im Anhang

*eine Kooperationsveranstaltung des Instituts für Unternehmerische Freiheit, des Europäischen Instituts für Klima und Energie (EIKE), dem Nongovernmental Panale on Climate Change (NIPCC), des Committee für a Constructive Tomorrow (CFACT), des Hauses der Zukunft, des Liberalen Instituts für die Freiheit und des Bundes Freiheit der Wissenschaft.

Related Files

image_pdfimage_print
0 Flares Twitter 0 Facebook 0 0 Flares ×

26 Kommentare

  1. @Wissenschaftler haben nichts zu verbergen
    Ihre peinlichen Einlassungen belegen, daß doch was verborgen werden soll.
    Und tatsächlich bedinet man sich ja hier auch der 1. Hand-Literatur.
    Und dank dieser sehen wir ja, was diese „Politiker“ und Ideologen Rahmstorf und Schellnhuber daraus machen ;.)
    Nun, wer versucht das Publikum zu manipulieren sehen wir ja in der noch fast gleichgeschalteten Journaille und in den ÖR Sendeanstalten, die nicht mehr ihrer [neutralen] Informationspflicht nachkommen, sondern zur (vorfabrizierten & überwiegend gleichgeschalteten) Meinungsbildung angetreten sind.

  2. Tja, eine sehr billige Propaganda. Selbst nach dem illegalen Durchsuchen von Mail´s der IPCC-Forscher durch Hacker, wurden bei weitem keine Verschwörungen und „gezielten Manipulationen von IPCC Forschern“ gefunden. Aber die realitätsverweigernde Gehirnwäscher, die sich in diesem Artikel als „Wissenschaftler“ darstellen, versuchen immer weiter das Publikum zu manipulieren. Tja, die mächtige schmutzige Industrie hat ja noch viel Geld, um das auch zu bezahlen. Und manche Gläubige werden auch alles setzen, um den Glauben zu verteidigen, selbst wenn die davon nichts haben.

    Dabei ist es heute in der Internet-Ära so einfach, an die Infos aus der 1 Hand zu kommen. Aber die Gläubigen wollen oft gar keine Wahrheit wissen.
    Gut, dass sich die offiziellen Behörden solche Blamagen nicht erlaube, selbst bei Bild hätte diese lächerliche Argumentation keine Chance. 🙂

  3. Sehr geehrter NB,
    offensichtlich merken Sie nicht oder wollen es nicht merken, daß Sie auf der einen Seite Leuten, die nicht Ihrer Meinung sind, vorwerfen, sie würden von der Ölindustrie bezahlt und es ganz normal finden , daß die Alarmisten von den gleichen Ölkonzern bezahlt werden, nach dem Motto, das Geld, was wir bekommen ist immer gut, den wir sind die Guten und die anderen, die nicht den Unsinn vertreten, den Sie glauben, da ist das Geld natürlich böse. Sie vertreten wohl die altbekannte kommunistische Auffassung: was wir tun ist immer gut und wir haben immer recht. Deshalb: ich möchte mit Ihnen in keinen Dialog eintreten eintreten. Dies lohnt sich sich nicht, denn es macht keine Sinn mit jemanden zu diskutieren, der davon ausgeht, daß nur er recht haben kann unddadurch alle Handlungen die er tätig, gerechtfertigt sind.
    MfG
    Beobachter

  4. warum erwähnen Sie den Beitrag von Dr. Nils-Axel Mörner auf der Zweiten internationalen Klimakonferenz Berlin nicht? Versehen oder Absicht? Absolut integer und gut drauf – lustiger und spannender super informativer Vortrag. Hoffe dass Sie bald die url von dem Vortrag posten.

  5. Also, ich beobachte die Entwicklung mit all den momentanen Begleiterscheinungen mit Freude, weil es für die Klimahysteriker das letzte verzweifelte Aufbäumen ist.

    Eines der Indizien ist die gewaltige Summe von 7,2 Mrd Euro, die die Europäer den Wölfen zum Fraß vorwerfen will, gleichzeitig aber für den Airus A400M, der ja nur für den Trasport von Truppen benutzt werden soll, inkl. der zwischenzeitlichen Verteuerung 28 Mrd. ausgibt. Leicht ist zu erkennen, wo trotz aller Beteuerungen die Prioritäten liegen.

    Die Wölfe können jedoch auch lesen und denken und werden dieses Angebot als unglaubliche Demütigung empfinden und entsprechend reagieren.
    Im Übrigen bin ich mir ebenso sicher, dass die unterschiedlichen Staatssysteme garantiert die angestrebte Weltregierung und die damit verbundenen Abhängigkeiten verhindern werden.

    Als Ergebnis werden ein paar medial hochgepuschte Vereinbarungen als großer Erfolg gefeitert werden, die aber in der Praxis nicht das Papier wert sind, auf dem sie stehen.

    Daran ändert auch nichts, das Obama nun auch für Amerika den Klimaschutz im Rahmen der von der UN geplanten weltweiten Stimulierung der Wirtschaft durch den erfundenen Vorwand CO2 und Klimawandel als nationale Konjunkturspritze einsetzt, wie es ja schon viele andere Staaten, die keine Kriege oder kein normales Wirtschaftswachstum hatten ja schon seit Kyoto pflegen.

    Außerdem wird nach Kopenhagen Climagate noch so manchen frommen Wissenschaftler den Kopf kosten und endlich dafür Sorgen, dass die Wissenschaft in dem Bereich wieder ohne politischen Vorgaben ihre Erkenntnisse nicht nur erarbeiten, sondern auch veröffentlichen können.

    Die Politik wird das Geld in den kommenden Jahren für die wichtigen aktuellen Probleme brauchen, in kleinen Schritten die ganze Thematik Klimawandel in den Bereich der normalen Entwicklungshilfe integrieren und sich dabei überlegen, mit welcher Hype dann irgendwann der nächste Versuch zu einer Weltregierung beschritten werden kann.

    Also liebe Klimarealisten. Kopf hoch, die Pläne für eine Weltregierung und die neue Weltwähruung CO2-Dollar verschwindet in den Papierkorb.
    Es ist 1 Minute vor Zwölf. Allerdings nur für die Klimahysteriker.

  6. @NB
    Wer alles das CRU „fundet“ wissen Sie ?
    Wo PIK seine Gelder herbekommt wissen Sie, auch das Exxon unter den Zahlern ist ?
    Anderseits ist es bei Typen wie Rahmstorf üblich, Leuten das Rentner- oder Pensionärsdasein vorzuwerfen, was also, Geld dürfen sie nicht kriegen, Rentner dürfen sie nicht sein, und publizieren dürfen sie nur, wie wir mittlerweile nun auch schriftlich belegt wissen, wenn sie Jones, Mann etc konformen Müll schreiben, was sollen solche Leute nun tun, die andererMeinung sind ?
    Biologisch abtreten, wie es der eine oder andere unter den Alarmisten schon gehofft hat und was auch schon in den ominösen Emails dokumentiert wurde ?
    Ich muß sagen, diese Scheinheiligkeit unter den Vertretern der „Heilslehre“ kotz* mich maßlos an.

  7. Lieber Herr Beobachter,

    Sie können ja am Briffa 2001 paper sehen, dass es u.a. mit Mitteln der US Energie-Ministeriums unter Bush jun. gefördert wurde.
    Nun, das verwirrt natürlich Leute, die für ihre Erklärung der Welt bevorzugt primitive Klischees heranziehen. Die Welt ist eben komplexer und BP und Shell sind schon vor Jahren auf dem EEG-Sektor aktiv, was unternehmerisch gedacht, sicher sinnvoll ist. Somit ist es auch nachvollziehbar, dass sie etwas fördern, was ihnen für den Biz Informationen liefern kann.

  8. Es war ja zu erwarten dass die Temperaturen auf der Erde wieder zurueckgehen, denn bei so viel wissenschaftlichem+medialem Schwachsinn(Manipulation) resigniert sogar SOL INVICTO!
    PS :Nicht Vergessen :Die Erde war ja lange Zeit eine Scheibe und Mittelpunkt des Universums.
    Horst Stricker

  9. Sehr geehrter NB,

    was soll die Verunglimpfung von EIKE als von der Ölindustrie bezahlt. Lesen Sie mal die entsprechenden E-mails von Climtegate, da können Sie lesen, daß die Herrn Jones und Konsorten alles tun, um Geld von BP, Shell und Exxon zu bekommen. Soweit für heute.
    MfG
    Beobachter

  10. Die Klimahysterie erinnert an die Hysterie der Vodelgrippe und der Rinder BSE, jetz auch der Schweinegrippe. Es geht um viel Geld, ohne Rücksicht auf Seriosität. Man hat den Eindruck, es geht nach dem Motto „keiner weiß Bescheid, alle machen mit“. Was ist, wenn die Mehrzahl der ernstzunehmenden Wissenschaftler und Klimaforscher Recht behalten, dass eine kleine Eiszeit bevorsteht und diese wesentlich schlimmer als eine Klimaerwärmung in diesem Jahrhundert sein wird?

  11. Hallo, Leute,
    die Zeichen der katastrophalen der Erderwärmung werden immer deutlicher:
     
    Washington (dpa) – Geschlossene Schulen, gestrichene Flüge und tödliche Unfälle: Der massive Wintereinbruch in weiten Teilen der USA
    hat Tote und Verletzte gefordert und ein Verkehrschaos ausgelöst.
    Mindestens 17 Menschen starben, die meisten bei Unglücken auf eisglatten Straßen, wie nationale Medien berichteten. Der Mittlere
    Westen lag am Donnerstag gebietsweise unter einer bis zu einem Meter dicken Schneedecke. Dort mussten Schulen, Universitäten und
    Regierungsgebäude geschlossen bleiben. Eine Entwarnung gibt es nicht:
    Für die kommenden Tage sagte der Nationale Wetterdienst weitere Schneefälle voraus.

    Der Wintersturm traf besonders die Staaten Kansas und Montana. In den Bundesstaaten von Nebraska bis Illinois herrschte am Mittwoch
    Chaos, obwohl die Menschen dort an hartes Winterwetter gewöhnt sind. Autofahrer steckten stundenlang in ihren Fahrzeugen auf den Straßen
    fest. Auf den Flughäfen warteten Passagiere, Hunderte Flüge waren ausgefallen. Polizei und Militär unermüdlich im Einsatz.
    «Ein Sturm von dem Ausmaß ist wirklich selten», sagte eine Meteorologin des Nationalen Wetterdienstes, Penny Zabel, der «New York Times».

    Schreitet die Erderwärmung in diesem rasanten Tempo fort, und wer will seit Al Gore daran zweifeln, dann steht bald ’ne neue Eiszeit ins Haus ;-).

  12. Lieber Herr Fischer,

    das sehe ich ähnlich. Die Temperaturmessungen anderer Planeten sind räumlich und zeitlich zu punktuell und/oder ungenau: Fernerkundung im Vorbeiflug, einzelne Landungen auf Mars bzw. Venus oder teleskopische Messungen von der Erde aus.
    Zudem kann man ja abschätzen, dass die Schwankungen der Sonne im sichtbaren Spektrum nicht die momentan beobachtbare Temperaturentwicklung quantitativ erklären kann. Es wird über größere Schwankungen im UV und über indirekte Effekte wie den Svensmark-Effekt diskutiert. Aber bei letzterem käme es ja entscheidend auf die magnetische Feldverteilung um den Planeten und die Komposition der Atmosphäre an. Das ist bei jedem Planeten anders.

  13. Lieber Herr NB,

    diese Geschichte gibt es schon länger. Ich denke, man kann sie nicht Ernst nehmen. Man hat noch nicht einmal den Mars temperaturmäßig genau kartiert. Auf den ersten Blick würde ich sagen: Kleiner Temperaturanstieg bei großem Fehlerbalken, also nicht signifikant.
    Und bei den großen Gasplaneten kann man wegen des langsamen Umlaufes in diesem kurzen Zeitraum noch gar nichts sagen. Beispiel Saturn: Der stand 2004 im Perihel. Logisch, dass es dann dort wärmer wird.

    Gruß
    Dr. F.

  14. Lieber Leser und EIKE-Mitglieder,

    seit ein paar Tagen höre ich von einem neuen sehr kreativen Klimaschwindel-Indiz: nicht nur auf der Erde würde man eine Erwärmung feststellen, sondern auch auf anderen Planeten. Dies würde beweisen, dass die Sonne für die Erwärmung verantwortlich sei. Wann wird EIKE diese Idee hier vorstellen? Ich hätte da gleich mal ein paar Fragen…

    Hier ein Artikel, der für EIKE-Mitglieder vielleicht interessant ist, bis zu 10.000 $ für einen EIKElike-Artikel bietet Exxon.
    http://www.heise.de/tp/r4/artikel/31/31706/1.html

  15. Respekt für unsere Meteorologen und „Wetterfrösche“ im TV!
    Nach „Mutiges Statement zur geringen Klimarelevanz von CO2 im ARD-Morgenmagazin am 07.12.2009“
    http://tinyurl.com/ygtp77d

    und …

    „2. Mutiges Statement zur geringen Klimarelevanz von CO2, diesesmal: Sonnenaktivität“
    http://tinyurl.com/yd4m82g

    nun auch…

    „mdr-„Wetter für 3″ am 03.12.2009: CO2-Klimakritik von Meteorologe Thomas Globig – RESPEKT“
    mit Erwähnung der 2. Klimakonferenz in Berlin!
    http://tinyurl.com/ye8jpjc

    Auch Journalisten schreiben bzw. nähern sich der Wahrheit. Wie zB. Oliver Janich mit seinem 3 Seiten langen Bericht zum Climategate in der aktuellen Ausgabe von Focus Money. Bis auf die falsche Angabe der Anzahl der Emails und Dateien fand ich den Artikel gut.
    http://tinyurl.com/yaoptct

  16. Es ist nicht zu fassen, wie in den letzten Tagen und Wochen die Propagandamaschine rennt.
    Im öffentlich rechtlichen Tv, Arte, Phönix uvam
    es gib schon „Klimahelden“ na wenn die „Helden des Klimas“ werden. Manchmal ein Highlight, aber sonst nur unverschämte PROPAGANDA und Demagogie mit meinem GEZ und Steuer- Geld.
    Furchtbar.
    Gruß Gerhard Schweickhardt

  17. @ Josef Kowatsch

    Der „Hockey Stick“ wurde von Al Gore eindrucksvoll unter das (dumme) Volk gebracht! Die (jungen) mediengläubigen Leute glauben dem ehemaligen Vice Presidenten und „Retter der Welt“.
    Al Gore ist bei seinen Vorträgen auf eine Leiter geklettert, um die ansteigenden Temperaturen mit seinem Zeigestock zu erreichen. Der „Hockey Stick“ war sein Beweis. Jetzt ist die Fälschung bewiesen. Der Hockey Schläger ist zerbrochen! Wir Klimarealisten (wir sollten das Wort Skeptiker nicht mehr akzeptieren) dürfen nicht aufhören, die Politiker mit Briefen und Emails zu bombardieren und den Klimaschutz anprangern als unsinnigen politischen Aktionismus.

  18. #Demming
    Sie schreiben am Schluß: „Schade um die Energie der jungen Leute, die m.e. hier in dogmatische Bahnen gelenkt wird.“ Da ich über 20 Jahre Mitglied bei Greenpeace bis zum Ende dieses Jahres noch bin, kann ich IHnen ihren Gesprächseindruck mit diesen jungen leuten nur bestätigen. Mit aller Vorsicht ausgedrückt, muss man feststellen, dass sie religiös verführt worden sind. Die glauben tatsächlich, wir leugnen den Klimawandel. So wird es auch in ihren Zeitschriften weitergegeben. Vielleicht sollten wir bei zukünftigen Tagungen Flyer verteilen mit „Ständiger Klimawandel ist der Fakt“. Nicht nur vom warmen Mittelalter, sondern auch von der Kleinen Eiszeit haben Sie noch nie gehört. In diesen Kreisen nennt man diese Zeit „Beginn der Industriealisierung“. Diese jungen Menschen glauben, dass die Temperaturen immer gleich waren, der C02-gehalt immer gleich und seit 1850 Jahren ist mit dem anthropogenen C02-Ausstoß die Natur ins Ungleichgewicht geraten. Der Mensch ist schuld. Die Erde wird sterben. So einfach ist ihre Lebensanschauung. Ihr Angst ist aber tatsächlich echt. Das nennt man Verführung und die Treibhauswissenschaftler liefern ungewollt die Theorie.

  19. Ich möchte mich den Worten meines Vorgängers voll anschließen. Hochkarätige und kompentente Redner. Die „keine gute Nacht Geschichte“ kam dann zum Schluß mit Prof. Kerber. Der beschriebene Vorgang auf EU Ebene birgt m.e. die größte Gefahr für unsere Meinungsfreiheit.

    Noch zur Tagung, Aussenevent:
    Lord Monckton ist raus, um mit den Leuten von Greanpeace zu sprechen. Ich habe mich angeschlossen.
    Ein Transparent „Climatechange is a fact jetzt handeln“ Meine Frage: „Wissen Sie denn, dass im CRU versucht wurde, die mittelalterliche Warmzeit zu unterdrücken um es durchgehend kühler erscheinen zu lassen. Wer schwindelt hier?“
    – „Ähmm, äh – aber Atom ist so gefährlich…“

    Andere: „Wieso haben Sie ein Transparent mit ‚Wir gehen über Leichen, heute im Hotel- Ihre Atomwirtschaft?“ – Das wurde mir mitgegeben! – „Wo denken Sie, würden denn Vertreter der Atomwirtschaft stehen? Auf der Klimatagung die u.a. die nicht vorhandenen Auswirkungen des Co2 zum Thema hat, oder eher bei Ihnen auf Ihrer Seite, damit Atomstrom zum Co2 Vorteil gereicht?“

    – – Na, ja, es kann schließlich keiner erwarten, auf der Straße mal eben einen Meinungswechsel beim Gesprächspartner hervorzurufen.
    – Einer der jungen Herren war mir eigentlich ganz sympathisch. Wir haben uns zum Abschluß gegenseitig versichert, bei anderer Gelegenheit könnte man ein Bier zusammentrinken. Strittige Themen lassen wir dann weg.
    – Schade um die Energie der jungen Leute, die m.e. hier in dogmatische Bahnen gelenkt wird.

  20. Mir bleibt nur, meinen herzlichen Dank an die Veranstalter auszusprechen. Es war eine gelungene, spannende, informative und unterhaltsame Konferenz mit hochkarätigen Vorträgen, einer familieren Atmosphäre und einer perfekten Organisation.
    Meine Frau und ich habe Nachdenkstoff für eine sehr, sehr lange Zeit mitgenommen und in vielen persönlichen Gesprächen Berreicherung gefunden.
    Also, vielen Dank noch einmal.

Antworten