Anthropogene Klimaerwärmung: 77 Nobelpreisträger sind skeptisch!

Die Medien sind voll von jenen 60 Nobelpreisträgern, die in einem Memorandum zur Bewältigung des Klimawandels und zur Bekämpfung der weltweiten Armut aufgefor-dert haben. Diese Laureaten waren vom Cambridge Program for Sustainability Lea-dership (CPSL) und dem Potsdam Institut für Klimafolgenforschung (PIK) eingeladen worden. Schirmherr der Veranstaltung war Prinz Philip.
Von den eingeladenen Nobelpreisträgern die unterzeichnet haben, waren 28 aus den Geisteswissenschaften, 4 Friedensnobelpreisträger, 20 aus der Chemie von denen nur 2 (Paul Crutzen und Mario Molina für die Untersuchung des atmosphärischen Ozon) und 8 aus der Physik, von denen kein einziger das Gebiet Atmosphärenphy-sik, Geophysik, Klimatologie oder Meteorologie als Fachgebiet hatte. Die Nobelpreis-träger verdienen unsere Anerkennung und unseren Respekt für die ausgezeichneten Arbeiten (der Friedensnobelpreis zählt wie jeder weiß, nicht dazu), die sie auf ihrem eng begrenzten Fachgebiet geleistet haben. Trotzdem muss man sich natürlich fra-gen dürfen ohne überheblich oder respektlos zu sein, welche Kompetenz sie auf dem Gebiet der Klimatologie besitzen. Auf jeden Fall waren die meisten unterzeichnenden Nobelpreisträger diesbezüglich bisher nicht mit Veröffentlichungen hervorgetreten.
Vor Kopenhagen ist solche Aktivität durch das CPSL und PIK verständlich, sieht man doch die Felle wegschwimmen, weil es seit Jahren weiter kälter wird. Aber äußern sich nur diese 60 Nobelpreisträger zum Klima? Und gibt es auch Gegenstimmen in der noblen Gesellschaft? Ja, es gibt sie!


 Im bekannten Heidelberger Appell äußern sich über 3000 Wissenschaftler darunter 74 Nobelpreisträger skeptisch ihre Bedenken gegenüber der Klimawissenschaft und –Politik. Darunter sind allein 6 deutsche Nobelpreisträger. 66 der 74 Unterzeichner sind Preisträger in den Naturwissenschaften Physik, Chemie und Medizin. Ihre sechs skeptischen Aussagen:

Sie äußern sich "besorgt … über die Entstehung einer irrationalen Ideologie.."

Sie erklären, dass es auf der Erde "einen ´natürlichen Zustand´ nicht gibt"

Sie fordern, dass eine Bestandsaufnahme zum Zustand der Erde, "auf wissenschaftlichen Kriterien beruhen muss"

Sie "betonen die Verantwortung und Pflichten der Wissenschaft gegenüber der Gesellschaft als Ganzes".

Sie "warnen die Regierungen und Autoritäten .. davor, Entscheidungen zu treffen, die auf pseudowissenschaftlichen Argumenten oder falschen und unwesentlichen Daten beruhen.      

Sie fordern, die armen Länder dabei unterstützen, sich "nachhaltig zu entwickeln, ohne sie in ein Netz von unrealistischen Verpflichtungen zu verstricken".

Diese geradezu beschwörenden Appelle lassen uns aufhorchen: Wenn 74 Nobelpreisträger derart massiv an Politik und Wissenschaft appellieren, wenn sie so konsequent auf die Einhaltung wissenschaftlicher Korrektheit drängen, wenn sie dazu noch so drastische Vokabeln verwenden, dann muss doch an der ganzen Klimakampagne etwas faul sein. Zumal wenn inzwischen noch weitere über 3.000 Wissenschaftler den Appell mit unterschrieben haben! Und das ist nur ein Appell von vielen.  

Auch die Oregon Petition mit 31.000 Unterschriften (davon 9030 promovierte Naturwissenschaftler). Sie besagt, dass es „keine überzeugenden Argumente dafür gibt, dass die durch Menschen verursachte Emission von Kohlendioxid, Methan oder anderen Treibhausgasen derzeit oder zukünftig zu einer katastrophalen Erwärmung der Erdatmosphäre und Zerstörung des Erdklimas verursacht. Im Gegenteil, es gibt substanzielle Evidenz, dass das Anwachsen der CO2 Konzentration in der Atmosphäre zu positiven Effekten auf die Pflanzen und Umwelt der Tiere führt.“   

Weitere Memoranden mit dem gleichen Inhalt sind die Leipziger Erklärung, der offene Brief an Ban Ki-moon, und viele andere teils weltweite Erklärungen – alle auf der Basis zehntausender Studien seriöser Forscher.

Diese deutliche Skepsis gegenüber dem weltweiten Klimabasar wird unterstrichen durch Zitate von 3 weiteren Nobelpreisträgern, die uns gerade vorliegen. Doch, es hat wirklich etwas von einem Basar an sich: Profiteure aller Couleur aus Politik und Medien und aus Wirtschaft und Wissenschaft fachen die Klimahysterie an. Mitläufer aus Bildung und Verwaltung und Legionen privater Gutmenschen helfen bei der Verbreitung der neuesten Lehrstunden über Kilimandscharo, Knut & Co., wodurch Millionen Unbedarfte bewusst in Angststarre versetzt werden sollen! Da ist es schon gut, wenn Besonnene wissenschaftliche Autoritäten nicht mitmachen. Das hört sich dann etwa so an:

Der Nobelpreisträger Wolfgang Pauli sagte sinngemäß: „Diese Theorien sind nicht mal falsch, sie sind wertlos.“  

Nobelpreisträger Paul Crutzen: "Geo Engineering ist lächerlich" (FAZ).  

Nobelpreisträger Gary S. Becker "Kommenden Generationen würde es besser gehen, wenn wir heute die $800 Milliarden nicht in CO2-Reduzierung steckten, sondern in die Zukunft investierten" 4. Feb. 2007. (Quelle Morano) 

Bei so viel Skepsis wäre es Leichtsinn, diese "andere Seite der Medaille" zu ignorieren. Unsere Empfehlung: legen wir einfach die 60 Alarmisten und die 77 Skeptiker sukzessive auf die Balkenwaage. Erkennen wir, wie wenig die Situation entschieden ist. Und tun wir das möglichste, damit nicht die Profiteure in Kopenhagen ihre hinterlistigen Pläne mit Getöse durchsetzen.

CS, Dr. R. Link, EIKE


Related Files

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

11 Kommentare

  1. Was bitte hat der Heidelberger Appell mit dem Thema Klima zu tun?
    Warum schreiben Sie zur Oregon Petition nicht dazu dass diese von vielen Doppelzeichnern und Spassvögeln mitgezeichnet wurde und wahrscheinlich nur 200 Beteiligte hat die wirklich dahinter stehen?
    Wieso erwähnen Sie Pauli. Der ist seit 50 Jahren tot und tellen es so dar als ob er sich sich zum Thema geäußert hätte.
    Mir scheint dass hier Argumente konstruiert werden.

    Ich gehe davon aus diesr Kmmentar gefiltert wird. Dafür dann schon mal Danke. ich mags wenn meine Meinung über Menschen sich bestätigt.

  2. @NB
    Mein Kommentar ist oben zum Teil fast wörtlich aus dem Spiegel letzter Woche:
    http://tinyurl.com/y8o2od4
    Das Schwächeln der Sonne.
    Ist nicht mein Problem, wenn sich Rahmstorf lächerlich und unglaubwürdig macht, endlich wird das auch mal offiziell von Fachleuten verkündet. Deckt sich aber mit meinen Kenntnissen aus der Lektüre seiner Kommentare, Interviews und vielen Postings, die er so abläßt.

  3. Herr AJH,

    das mit der Schizophrenie verstehe ich in der Tat nicht. Und eigentlich schreibe ich meine Texte nicht, um sie psychologisch deuten zu lassen (was eh schiefgeht), sondern vor allem des Inhaltes wegen.

    Sie werden oben sehen, dass ich „Weltuntergangsverkündern“ in „…“ geschrieben habe. Dies aus gutem Grund, denn der/ein „Weltuntergang“ ist nicht definiert. Was uns in den täglichen Medien präsentiert wird, wird je nach Klasse, als „Weltuntergang“ präsentiert, wobei dieser Begriff bewußt unklar gelassen wird. So zieht man sich aus der verantwortung und uberlässt den Lesern die Deutung, die diesen Begriff dank traditionell- religiöser Kondition zuweilen als apocalyptisch deutet.

    Was EIKE üblicherweise präsentiert ist keinen Deut „definierter“. So hat die Physik des Treibhauseffektes objektiv gesehen nichts mit Emissionshandel zu tun. Die debei genannten Summen einiger Mrd. € hin oder her sind peanuts im Vergleich zu sonstigen nicht klarer für die Bevölkerung nachvollziehbarer oder überhaupt nicht begründeter Geldtransfers. Somit sind die Beiträge von EIKE für mich lediglich hysterisches Herumgegacker auf Bildzeitungsniveau, um unklare Befürchtungen zu erzeugen.

    Sehen Sie sich zum Beispiel die überwiegenden Kommentare zum Hackerfall bei CRU an. Selbst für den Fall, dass Jones jahrelang bewußt Daten ohne wissenschaftlich notwendige Begründung manipuliert hat (Sie sollten wissen, dass man Klimadaten IMMER „manipulieren“ im Sine von homogenisieren, kalibrieren, etc. ), folgt daraus irgendeine der von den Kommentatoren geäußerte Schlußfolgerung logisch? Glauben Sie im Ernst, dass die Kopenhagen-Konferenz alleine auf der wissenschaftlichen Basis nur einer Gruppe von Klimatologen handelt? Wann das so wäre, würde ich morgen eine Petition an alle Regiereungen schicken, Klimakonferenzen bis zur Klärung, ob die wissenschaftlicher Evidenz ausreicht, auszusitzen. Aber ich weiss, dass die wissenschaftlichen Grundlagen zum Kliimanwandel nicht auf einer so lausigen Basis stehen, dass man dies mit einer zweideutigen email ad absurdum bringen kann.

    Bei Ihren Punkten 1., 2. , 3. fehlt mir der Zusammenhang.
    Zu 1.: Wenn es Ihnen um die Sache geht, ignorieren sie die einfach und machen Sie sich in der Fachliteratur schlau.
    Zu 2.: „Wissenschaftler, die anderer Meinung sind, als unfähig zu denunzieren – das wird im großen Umfang betrieben“, nennen Sie mal den „großen Umfang“.
    Zu 3.: „Geld/Macht-Maschinerie“ die müssen Sie mir auch mal aufdröseln.

    1.-3., also Ihre Propaganda, interessiert mich nicht. Worum es mir geht, habe ich in #5 geschrieben. Aber Wissenschaft wird in 1.-3. nicht behandelt.

    Herr Gans,

    gans der Alte

  4. @NB
    Wie „seriös“ es in der Klima“wissemschaft“ zugeht, kann man schön in einigen der veröffentichten Mails aus dem CRU Hack lesen, die ja inzwischen weltweit verbreitet sind-resultierend aus einer „Notwehr“ Aktion 🙂
    Öffentlich finanzierte, aber zurückgehaltene Daten inklusive.
    Wie sieht denn jetzt Ihr Vertrauen in diese Bande aus ?
    Rahmstorf trägt es „argumentativ aus der Kurve“, „kein seriöser Wissenschaftler kann von einer Erwärmung sprechen“ ebenfalls als Konter gegen Rahmstorf, der von Marotzke / Latif auch noch als Pokerspieler abgekanzelt wird, von den zweien, die sich als Wissenschaftler sehen. Spiegel letzte Woche, Seite 134.
    Na, ich sehe da so ein Kartenhäuschen leicht im Wind wackeln, der sich leicht zu einem Sturm wandeln kann.
    Ein bißchen schadenfroh bin ich schon ;.)
    Ein bißchen sehr sogar.

  5. Lieber Herr NB,

    Keine Ursache. Es tut mir leid, wenn ich Sie ständig darauf hinweise, aber die Struktur deutet auf eine seltsame Art der Schizophrenie hin (was ich Ihnen in keinster Weise unterstellen möchte, aber ich denke, Sie verstehen, was ich damit meine).

    Ich verstehe Ihre Frage nicht ganz, da ich bisher keinerlei Weltuntergangsverkündungen bei EIKE-Autoren vernehmen konnte, aber vermutlich bedarf sie gar keiner Antwort.

    Ich möchte nur kurz klären, was ich ganz klar als Propaganda erkenne:

    1. Täglich wird in den Medien erneut berichtet, dass alles viel schlimmer ist, als bisher geahnt. Dafür werden auch Argumente heran gezogen, bei denen – wie Sie selber auch schreiben – wissenschaftlich das Gegenteil festgehalten und geklärt wurde u.a. im IPCC-Bericht. Massenverbreitung von Falschmeldungen, das ist Propaganda.

    2. Wissenschaftler, die anderer Meinung sind, als unfähig zu denunzieren – das wird im großen Umfang betrieben. Jedes mal, wenn ein Mitglied der Horror-Meldungs-Lobby auf andere Meinungen hingewiesen werden, findet man das selbe Muster.

    3. Von der Geld/Macht-Maschinerie will ich gar nicht erst anfangen.

    Ich weiß Herr NB, Sie sind Wissenschaftler – oder zumindest jemand, der sich mit der Materie auskennt – und Sie distanzieren sich auch von dieser Art der Bevölkerungs-Steuerung, aber ich denke, Sie sollten das auch akzeptieren, wenn andere gebildete Menschen neue Sichtweisen argumentativ sinnvoll vertreten.

    @Flautino: Nun, ich verstehe diesen Artikel eigentlich so, dass 60 Nobelpreisträger, die für eine Sache sind, von der sie nichts verstehen, genause wertlos sind, wie 77 Nobelpreisträger, die gegen die selbe Sache sind.

  6. Auch dieser Artikel lässt mich – wie die anderen auch, die ich auf dieser Seite überflogen habe – stark an den vorgegebenen seriösen, an objektiver Aufklärung interessierten Absichten der Betreiber dieser Homepage zweifeln. Ich habe mir die Mühe gemacht, mich über die drei von Ihnen zitierten Nobelpreisträger zu informieren. (Was wollen Sie mit den ersten beiden Zitaten überhaupt ausdrücken??? „Diese Theorien sind nicht mal falsch, sie sind wertlos.“ „Geo-Engineering ist lächerlich“ – So völlig aus dem Zusammenhang losgelöst steckt wirklich nicht die geringste Aussage dahinter.)
    – Wolfgang Pauli ist bereits 1958 gestorben, er hat also zeitgenössische Klimaforschung gar nicht kennengelernt. Vielleicht hat er Ihnen den Spruch aus den ewigen Jagdgründen zugeflüstert? Vielleicht hat er mit „diese Theorien“ die Hausfrauenweisheiten seiner Mutter gemeint? (Entschuldigen Sie die Polemik, aber ernst zu bleiben fällt mir angesichts …. wirklich schwer).
    – Paul Crutzen unterschwellig durch dieses inhaltsleere Zitat als Unterstützer Ihrer „klimaskeptischen“ Thesen anzuführen, ist auch äußert unpassend. Vielleicht hat er im Rahmen seiner wissenschatlichen einzelne Aussagen einzelner Klimaforschung angezweifelt, er selbst hat aber auch zu Treibhausgasen geforscht – und zwar nicht in „Ihrem Sinne“.
    – Gary S. Becker ist Wirtschaftswissenschaftler. Seine Fachgebiete sind:
    # Humankapitalinvestment
    # Verhalten der Familie (Haushalt), insbesondere Aufteilung der Arbeit und Zeitallokation innerhalb der Familie
    # Kriminalität und Bestrafung
    # Diskriminierung in Arbeits- und Gütermärkten
    Warum ihn das zu Aussagen zum Klimawandel qualifizieren soll, ist mir ein Rätsel. Wie ein Staat/eine Volkswirtschaft sein/ihr Geld am besten anlegt, dazu kann man natürlich verschiedener Meiung sein. Aber auch, wenn man nicht an einen Klimawandel oder den anthropogenen Einfluss daran glaubt, sind m.E. die bislang getätigten Investionen in Klimaschutz zum einen absolut vernachlässigbar im Vergleich zu anderen Investitionen, zum anderen wesentlich besser angelegt als so vieles, für das wir sonst unser Geld ausgeben.

    Sie hatten wohl leider Pech mit Ihrem Informanten/Redakteur.

    Der Schuss ging nach hinten los!

    MfG

  7. Lieber Herr AJH,

    danke, dass Sie mich ans Niveau erinnern.

    „Weltuntergangsverkünder des Propaganda-Vorwurfs zu bezichtigen. Diese verwenden sogar die üblichen Werkzeuge der Propaganda. Dies kann ich bei EIKE in keinster Weise erkennen – es gibt auch keinen Grund, oder können Sie mich da aufklären?“

    Vielleicht klären Sie mich erstmal auf, wo der qualitative Unterschied zwischen den „Weltuntergangsverkündern“ der „Klimawandel-Szene“ und den „Weltuntergangsverkündern“ bei EIKE ist? Oder wollen Sie mir erklären, dass die Szenarien, die EIKE über die politisch diskutierten Ansätze zum „Klimaschutz“ malt, keine „Weltuntergangsszenarien“ sind?

    Mir ist das eigentlich egal, ich wehre mich nur dagegen, wenn in dieses politische Geplänkel Dinge, die wissenschaftlich als geklärt gelten, wie z.B. die Aussage, dass es einen Treibhauseffekt gibt, in diese weltanschaulichen Diskussionen zu Argumentationenszwecken groteskt entstellt oder vollkommen falsch missbraucht wird.

  8. Als ich das erste Mal vom Heidelberger Appell erfahren hatte , vermutete ich endlich einmal ernsthafte Konkurrenz zur üblichen Meinungsdominanz zum Thema „antropogenen KLimawandel“ .
    Also ehrlich , als ich den Inhalt dieser Erklärung las war ich schwerstens irritiert , wie selbstbewusst die Vereinnahmung durch die klimaskeptische Szenerie im Internet publiziert wird obwohl die Formulierungen von fast Jedem unterzeichnet werden könnte .
    Mit diesen Mitteln klimaskeptische Stimmungen unter Wissenschaftlern herbeizuzaubern ist wirklich nicht diskussionwert ,da der Vergleich „60 Alarmisten und die 77 Skeptiker“ folglicherweise doch etwas zu gewagt erscheint um ernst genommen zu werden .
    Verzichten sie doch endlich mal auf Demagogie und Selbstgerechtigkeit dann würde man bestimmte Punkte auch eher mal diskutieren und nicht nur wütend oder belächelnd abtun .

  9. Lieber Herr NB,
    Glauben Sie mir, dieses Niveau steht Ihnen einfach nicht und wie ich schon einmal geschrieben habe: „Immer, wenn Ihre Wortwahl beleidigend wird – sprich keine Argumentation zum eigentlichen Thema kommt und andere Menschen beleidigt werden – kann man Ihre Thesen auch komplett gegen Sie, bzw. gegen das, was Sie zum Ausdruck bringen möchten, verwenden.“

    Hier z.B.: Ihr Wortlaut: „Jedenfalls hat sich die Erkenntnis weiter aufdifferenziert, im Gegensatz zu vielen dogmatisch seit Jahren eingefrorenen, längs überholten Propaganda-Meldungen bei EIKE“

    Propaganda ist m.E. ein Wort, welches normalerweise im gleichen Atemzug mit „Macht/Geld“ Verwendung findet. Daher sind wohl eher die Weltuntergangsverkünder des Propaganda-Vorwurfs zu bezichtigen. Diese verwenden sogar die üblichen Werkzeuge der Propaganda. Dies kann ich bei EIKE in keinster Weise erkennen – es gibt auch keinen Grund, oder können Sie mich da aufklären?

    Dann schreiben Sie: „Was das wissenschaftliche Verständnis angeht, so tun Sie sich mit ihren EIKE-Genossen ja leider traditionell schwer. Aber da Ignoranz der Klimawissenschaft bei Ihnen ja Programm ist, werden Sie sich da auch nicht ändern.“
    Hier muss lediglich das Wort „EIKE-Genossen“ gegen „Al Gore und seine Spießgesellen“ ausgetauscht werden.

    Daher wiederhole ich meine Petition speziell an Sie: „Sinken Sie nicht auf dieses Niveau. Es steht Ihnen einfach nicht und Ihre wirklich sehr interessanten Beiträge werden dadruch eher entwertet!“

  10. Hallo,

    den Heidelberger Appell würde ich auch unterschreiben. Man kann nie genug für Integrität in der Wissenschaft plädieren.

    Allerdings sind viele Appelle ja schon mehr als 10 Jahre alt, und einige Unterzeichner sind schon gestorben. In dem Zeitraum hat die Klimaforschung erheblich an Erkenntnisse dazugewonnen und damalige Hypothesen sind inzwischen erhärtet oder verworfen worden oder neue dazu gekommen. Jedenfalls hat sich die Erkenntnis weiter aufdifferenziert, im Gegensatz zu vielen dogmatisch seit Jahren eingefrorenen, längs überholten Propaganda-Meldungen bei EIKE (siehe Labohms Klimadarstellung, die war schon vor 10 Jahren so falsch wie heute).

    So gesehen haben diese Appelle vielleicht ihren Teil dazu beigetragen, dass man inzwischen die Risiken des Klimawandels besser quantifizieren kann.

    Herr Link,
    machen Sie jedoch nicht den Fehler, diese Appelle als Ablehnung der wissenschaftlichen Resultate, die die Basis für die Kopenhagen-Konferenz sind, zu deuten oder zu missbrauchen. Im Heidelberger Appell geht es um den Aufruf zu wissenschaftlicher Integrität. Man lehnt dort nicht die Erkenntnis des menschengemachten Klimawandels a priori ab, sondern fordert, dass dieser wissenschaftlich nachgewiesen und nicht als Dogma gehandelt werden soll. Was das wissenschaftliche Verständnis angeht, so tun Sie sich mit ihren EIKE-Genossen ja leider traditionell schwer. Aber da Ignoranz der Klimawissenschaft bei Ihnen ja Programm ist, werden Sie sich da auch nicht ändern.

  11. Ausgerechnet Prinz Philip als „Schirmherr“ der anerkannte Virenprinz – welcher wenn er nochmals auf die Welt käme, dies als „Virus“ sein möchte, um
    auf diese Weise für eine Bevölkerungsdezimierung zu
    sorgen… einer seiner markanten Sprüche !
    Ich denke „er“ ist letztendlich das Tüpfchen auf dem „i“ einer miesen Inszenierung von CPSL und natürlich des von der Bundesregierung (Merkel)
    finanzierten PIK-Instituts mit dem „Klimastaatsanwalt“ Schellnhuber, als persönlicher Klimaberater dieser Kanzlerin !
    Erich Richter

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*