Skeptiker-Handbuch für den Rest von uns!

Das famos einfache und leicht verständliche „Skeptiks Handbook“ der australischen Umweltjournalistin Joanne Nova liegt jetzt in deutscher Übersetzung vor! Französische, norwegische und weitere Sprachversionen sind schon in Arbeit und werden bald in vielen Ländern verbreitet werden.

0 Flares 0 Flares ×
Frau Nova ist jahrelang überzeugte Anhängerin der Treibhausthese gewesen, war über 15 Jahre massive "AGW Aktivistin", bevor sie endlich Argumente und Gegen-argumente auf die Waagschale legte und erkannte, daß Begriffe wie  "Treibhauseffekt", "Extremwetter", "Klimaschutz" etc. reine Fiktionen sind, die aus politischen und finanziellen Beweggründen von Interessengruppen in die Welt gesetzt wurden. Und dass deren hartnäckiges Bestehen allein der mangelnden Aufklärung der Bevölkerung zu verdanken ist, die per Auflage und Wählerquote in unseren Medien-Demokratien das gesamte Geschehen weitgehend bestimmen.

Um die hier lauernden Gefahren für die Industrienationen, deren Folgen sich besonders dramatisch bei den ärmsten Länder auswirken werden, einzudämmen, hat J. Nova mit dem Handbuch für Skeptiker die Fakten und Argumente für eine realistische Sicht in der Klimafrage für Normalbürger verständlich aufbereitet.

Das Handbuch soll dem Skeptiker Wege zeigen, wie er die Finten, Fallen und Ausflüchte der rhetorisch geschulten AGW-Aktivisten erfolgreich pariert. Mit seiner neuartigen Aufmachung setzt das Handbuch neue Standards in der Wissenschafts-Diskussion. Die englische Version wurde in einer Auflage von 150.000 Stück gedruckt – ein Bestseller. Viele Graphiken und Cartoons machen die Broschüre sehr anschaulich!

Die Aussage der Graphik oben lautet etwa: Es gibt einen weithin sichtbaren Berg von Beweisen für die Erd-Ewärmung der 1990´er Jahre, aber die These, daß das CO2 daran schuld ist, ist dünn wie ein Fliegenbein und sie bröckelt schon bedenklich – wenn nur die Skeptiker einheitlich Druck machen.

Das Skeptiker-Handbuch gehört auf den Schreibtisch jedes Skeptikers!

CS
pdf download: nach unten scrollen.
Höher auflösende Versionen können Sie oben bei  "Kontakt" anfordern.

Update 5.6.09: Unten jetzt die höher auflösende Versionen (300 dpI, 8,5 MByte) zum ausdrucken.

Related Files

image_pdfimage_print
0 Flares Twitter 0 Facebook 0 0 Flares ×

127 Kommentare

  1. #79: Greg House sagt:

    „Dieses Zitat ist nicht „von der Deutschen Physikalischen Gesellschaft“, sondern stammt aus dem Artikel „Climate-Engineering – Eingriff ins Erdklima“. Verweise auf eine wissenschaftliche Quelle gibt es keine.

    Es ist unklar, wer den geschrieben hat, und ich bezweifle sehr, dass die 62.021 Mitglieder der Deutschen Physikalischen Gesellschaft an dieser Aussage mitgearbeitet haben bzw. sie durch eine Mitgliederabstimmung unterstützt haben.“

    Und zur Entlastung von Herrn Marvin Müller:

    Es ist in diesem Fall (wie in vielen anderen Fällen auch) völlig belanglos, ob diese Aussagen Zitate aus anderen Quellen sind oder nicht; oder den Ansichten der Autoren oder gar aller DPG-Mitglieder entsprechen. Es sind beide Dokumente offizielle Verlautbarungen des DPG, welche durch die Führung des DPG abgesegnet wurden. Ansonsten würde sie nicht als solche veröffentlicht sein.

    Ich könnte jetzt auch Beispiel aus dem 3. Reich bringen, wo auch nicht alle Parteimitglieder mit den Verlautbarung der Führung einverstanden waren. Und es wurde auch keine der offiziellen Verlautbarungen je zur Abstimmung gebracht. Mir ist jedenfalls kein solcher Fall über Zeugen oder der Literatur bekannt. Das hindert den heutigen offiziellen Meinungsdiktatoren nicht daran, das gesamte heutige Volk eine Erbschuld aufzuerlegen.

    Zum Thema „Avantare“: Es gibt heute nicht nur in den „Diskussionsforen“ über die Schulmedizin bzw. der Pharmazie bezahlte Leute, die auf Foren aller Arten geschickt werden. Solche Bezahlten und Berufsdenunzianten gibt es nahezu in allen Foren des Internets. Und damit sie nicht als solche auffallen, wechseln sie ihre Identität schneller als unsereins sein Hemd wechseln könnte.

  2. #31: Prof. Dr. Frank Endres sagt:
    „Zum Thema Schule: Der mir gut bekannte Präsident der Hochschulrektorenkonferent, Prof. Horst Hippler, bringt es auf den Punkt: Schüler/innen und Student(inn)en müssen wieder lernen, kritische Fragen zu stellen. Wir brauchen in den Schulen und an den Universitäten Bildung, nicht Ausbildung.“

    Das sind hehre Worte – aber ohne jede Konsequenz. Denn würden heute Studenten kritische Fragen stellen, die nicht pc-gerechte Antworten fordern, so ist es aus mit dem Studium! Daran sind nicht „nur“ die Dozenten und Lehrer schuld. Es gibt heute Denunzianten nicht nur im Bereich Internet-Schnüffelei. Denunzianten sitzen heute auch scharenweise auf den Stühlen der Hörsäle!

  3. #1: matthias schmitz sagt:
    „oder hätte Sie , meine Damen und Herren , das Risiko blindlinks durchgestanden wie das denn mit dem CO2 wirklich ist ???? “

    Das könnte ich spielend, weil ich weder blind noch geistig invalide bin! Ein simples Rechenbeispiel zeigt den Unsinn der staatlichen Weltuntergangs-Propaganda auf:
    1. Vom gesamten CO2 in der Athmospähre beträgt der von Menschen produzierte Anteil an CO2, je nach Region nur 0,2% bis 5%.
    2. Der gesamte CO2-Gehalt der Atmosphäre beträgt weniger als 0,04% (=400ppm)!!! Und das soll den Weltuntergang verursachen? Und das, obwohl es in der Geschichte der Erde schon über viele Jahrmillionen der CO2-Gehalt über das 10-fache CO2 betrug. Und das Leben auf der Erde hat das bekanntlich keinen Abbruch getan. Ansonsten würde sie Herr Schmitz heute nicht leben. Und könnten solchen Schwachsinn nicht von sich geben!
    3. der von Menschen produzierte Anteil von CO2 liegt also nur etwa zwischen 1*10^6 bis 3*10^5 Teilen der Atmosphäre. Und das soll nun den Weltuntergang verursachen. Als Mensch würde ich mich schämen eine solche Behauptung aufzustellen.
    4. wäre das CO2 wirklich so stark absorbierend für die Wärmestrahlung, dann steht die Frage im Raum: Warum nimmt man für Laborversuche nur Wasser, um Wärmestrahlung von Glühlampen zu binden? Nach ihrer Meinung müßte 100%iges CO2-Gas ja weit besser geeignet sein! Man könnte mit 100%igem CO2-Gas sogar ein Versuchsobjekt rundum gegen Wärmestrahlung schützen, was mit Wasser weit schwerer zu realisieren wäre.

  4. Lieber Herr Müller
    Es scheint Ihnen nicht klar zu sein, daß Ihr pauschales Urteil eine Beleidigung für jeden ehrlichen Beitragsschreiber darstellt. Wie jeder Leser pflege ich Aussagen auf Plausibilität zu untersuchen.
    Ihre Aussage: „Hier im Kommentar Bereich sind so gut wie alle nur solche.(Avatare)“ steht ganz zentral. Der Zusatz „Oder gibts hier neuerdings Kommentatoren mit validierten Identitäten?“ ist überflüssig, denn die meisten Autoren haben eine validierbare Identität. Seltsamerweise haben nur die AGW-Vertreter sorgsam vermieden, irgendwo verortet werden zu können.Kann jeder selber nachprüfen.Die sichtbaren Fakten sprechen also für das, was Sie mein „Konstrukt“ nennen.Genau dieses „Konstrukt“ wird seit Jahren in der Pharmabranche als „virales Marketing“ angewandt.Meinen Sie die Leser hier wüßten das nicht? Ich gehe davon aus, daß Sie aus Versehen die auf AGW-Seite herrschende Praxis beschrieben haben. Also ist Herr Baecker bis zum Beweis des Gegenteils als Kunstwesen zu betrachten das von einem politischem/wirtschaftlichem Impulsgeber gesteuert wird. Dazu passt, daß der Avatar Baecker sich persönlich nicht äussert, denn ein Kunstwesen kann nicht in der Realität auftauchen.
    Denken Sie mal drüber nach
    MfG
    Michael Weber

  5. #122: Michael Weber sagt am Freitag, 14.09.2012, 13:26:

    „Lieber Herr Müller
    Da liefern Sie ja eine interessante Information: „Ich weiss, was ein Avatar ist. Hier im Kommentar Bereich sind so gut wie alle nur solche.“ Die Pro-AGW-Seite wird also vor allem von Kunstwesen vertreten. Gut zu wissen!“

    Naja, das einzige Interessante ist Ihre Kreativität, mit der Sie geziehlt aus dem den mir geschriebenen etwas rausextrahieren, wichtiges weglassen und dann ein noch abstruseres Konstrukt drumbasteln.
    Das was ich schrieb, bezog sich deutlich auf alle Kommentatoren hier und nicht nur auf einen Teil. Und das „Oder gibts hier neuerdings Kommentatoren mit validierten Identitäten? “ war wichtig für meine Aussage. Zitieren Sie das mit, fällt Ihr gesamtes Konstrukt in sich zusammen.

  6. Lieber Herr Müller
    Da liefern Sie ja eine interessante Information: „Ich weiss, was ein Avatar ist. Hier im Kommentar Bereich sind so gut wie alle nur solche.“ Die Pro-AGW-Seite wird also vor allem von Kunstwesen vertreten. Gut zu wissen! Ich halte es für eine wichtige Sachfrage, warum sich die AGW-Seite solcher unlauterer Methoden bedienen muss, wo sie doch angeblich den Mainstream vertritt.Es scheint zu stimmen was ich über NB schrieb:“Er ist das Instrument von Unbekannten, die damit ungeniert CO-2-Propaganda betreiben. Diesen Hintermännern darf man getrost unlautere finanzielle Interessen unterstellen, die mit der „CO-2-Wertschöpfungskette“ eng verknüpft sind.“ Wessen wirtschaftliche Interessen mit „Wissenschaft“ begründet werden ist für die Allgemeinheit wichtig zu wissen. Finden Sie nicht? Das ist viel wichtiger als die unterschiedlichen Auffassungen eines realen Profs und eines Propaganda-Avatars.
    MfG
    Michael Weber

  7. #112: Michael Weber sagt am Donnerstag, 13.09.2012, 00:30:

    „Lieber Herr Müller
    Sie scheinen nicht zu wissen was ein Avatar ist.
    Wiki hilft!“

    Ich weiss, was ein Avatar ist. Hier im Kommentar Bereich sind so gut wie alle nur solche. Oder gibts hier neuerdings Kommentatoren mit validierten Identitäten? Die paar Male, wo Identitäten doch mal bestätigt wurden, führte das hinterher auch nur zu einem Verwenden privater Details zur Diskreditierung des „Gegners“.

    Nur dachte ich immer, hier würden Argumente zählen und man würde über Sachverhalte diskutieren.

    „Und natürlich kann ich Herrn Lüdeke als real existierende Person angeben, der eben kein Avatar ist, sondern seine Position mit guten
    Argumenten vertritt. Das ist gelebte Wissenschaft-die lebt vom Austausch von Argumenten. “

    Dann sollten Sie wirklich mal die Argumentationen von Herrn Lüdecke und Bäcker lesen. Die decken sich nämlich ziemlich, was den hier diskutierten Bereich angeht. Der einzige Unterschied zwischen den Beiden ist, dass Herr Lüdecke eingesehen hat, dass es keine Zweck hat, diese Diskussion zu führen. Als er sie geführt hat. konnten Sie genauso drastische Äußerungen von ihm vernehmen, wie Sie sie teilweise von Herrn Bäcker lesen können. Schauen Sie sich einfach nochmal die abschliessende Aussage von Prof. Lüdecke zu Herrn Paul an …
    Und was diese ständigen Verweise auf dieses „Handbuch“ angeht. Sie sollten Ihre eigenen Kommentare mal daraufhin prüfen. Da kommt in letzter Zeit selten was zur Sache, es richtet sich häufig gegen die Person.

    #118: Michael Weber sagt am Donnerstag, 13.09.2012, 21:34:

    „Er ist das Instrument von Unbekannten, die damit ungeniert CO-2-Propaganda betreiben. Diesen Hintermännern darf man getrost unlautere finanzielle Interessen unterstellen, die mit der „CO-2-Wertschöpfungskette“ eng verknüpft sind.“

    Die Diskussion, um die es hier gerade geht, hat schon viele prominente Skeptiker ermüdet und die haben sich dann alle gemüßigt gefühlt, einen die Existenz des Treibhauseffektes zu bestätigen. Die Hoffnung, diese Diskussion damit loszuwerden, wurde leider nicht erfüllt. Sind das jetzt alles CO2 Propagandisten? Da geht es doch noch lange nicht um Alarmismus, soweit geht die Diskussion hier in den Kommentaren doch so gut wie nie – die bleiben doch bei den Basics hängen. Wenn Sie dann einen wie Herrn Bäcker/Ebel oder Heß zum Alarmisten oder CO2-Propagandisten machen machen Sie das indirekt auch mit dem Eike-Fachbeirat, der die gleiche Position vertritt.

  8. Naja, Herr Weber. Ihre Aufforderung mehr Respekt vor Professorentiteln zu haben, empfinde ich schon als kurios. Denn ähnliche Aufforderungen zu mehr Respekt findet man nämlich nie, wenn man nach dem Prof. die Namen Schellnhuber, Edenhofer, Rahmstorf oder auch Lüdecke liest. Sorry, aber ich kann das nur als eine einseitige Aufforderung wahrnehmen, die immer dann gebracht wird, wenn es einem in den Kram passt.

  9. #114: „Wer nimmt Sie hier überhaupt noch ernst, nachdem Sie als Förenstörer identifiziert wurden?“

    Na zum Beispiel Sie, Herr Heinzow. Oder warum bekomme ich permanent ernstgemeinte Anregungen zu meinen Postings von Ihnen? Die wären wohl kaum nötig, wenn Sie mich nicht ernst nehmen würden.

    MfG
    S.Hader

  10. Avatare sind schmerzfrei. Der erneute Versuch des unqualifizierten Avatars Baecker einen qualifizierten Professor zu prüfen „mich würde interessieren, ob Sie inzwischen nachvollzogen haben, wie man den Entropiesatzes auf die Atmosphäre anwendet und damit einen Einwand gegen G&T nun physikalisch verstehen?“ zeugt davon. Die dezenten Fragen nach seiner Qualifikation, die Prof. Endres gestellt hat, braucht er nicht zu beantworten. Weder aus Höflichkeit noch aus Anstand. Beides ist Avataren nicht gegeben, wie man am Beispiel Baecker sehen kann. Er ist das Instrument von Unbekannten, die damit ungeniert CO-2-Propaganda betreiben. Diesen Hintermännern darf man getrost unlautere finanzielle Interessen unterstellen, die mit der „CO-2-Wertschöpfungskette“ eng verknüpft sind. Sonst könnten sie sich ja outen. Sie werden wichtige Gründe haben das nicht zu tun. Stattdessen wurde Der Physik-Papst-Avatar Baecker vorgeschoben und treibt jetzt hier sein virtuelles Unwesen. Real gibt es ihn nicht.

    Michael Weber

  11. Lieber Prof. Endres ,

    mich würde interessieren, ob Sie inzwischen nachvollzogen haben, wie man den Entropiesatzes auf die Atmosphäre anwendet und damit einen Einwand gegen G&T nun physikalisch verstehen?

  12. Lieber Herr Bäcker,
    DPG , treten Sie aus diesem politischen Verein aus, die verbreiten nur physikalischen Unsinn.Beispiel?

    „Das Elektroauto bzw. allgemeiner die Elektrifizierung des Verkehrs (Stichwort „Elektromobilität“) kann den
    Verbrauch von Erdöl mindern und klimaschädliche CO2- sowie Schadstoffemissionen vermeiden“

    Kann sie todsicher nicht, wenn der Energieerhaltungssatz noch gilt, eh das E-Motorlein gestartet wird, haben sie schon die 2-3 fache Menge an Öl in fossilen KW verbraucht, wie ein moderner 3l Diesel 😉

    „z.B. durch Nutzung des norwegische Potenzials an Wasserkraft, indem die dortigen Stauseen
    zu Pumpspeicherkraftwerken ausgebaut werden.“

    das ist ja die klassische Ökostandardlüge 😉

    Nur wohlmeinende Vollidioten sagen so einen Unsinn, weder Deutschland noch Norwegen hat so viel Wasser und Beton, dies zu tun.

    Außerdem strotzt diese Energie Stellungnahme nur so vor Nachhaltigkeit, basierend auf malthusianischen, bouldingianischen und meadowschen Grenzen des Wachstums Schwachsinn.

    Sind Sie auch der Meinung von Ketterer, Boulding der Ökonom hat Recht, wenn er sagt,

    “Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an economist.”

    „Jeder, der glaubt, exponentielles Wachstum kann unendlich lange andauern in einer endlichen Welt ist entweder ein Verrückter oder ein Ökonom.“???

    Besser muß es heißen (copyri. Tritium)

    Wer glaubt, in einer unbegrenzten Welt der Erkenntnis gäbe es Grenzen des Wachstums, ist entweder ein Idiot oder ein Grüner. Oder beides, so wie ein weisser Schimmel.
    ….. oder wie Onkel Albert mal festgestellt hat:

    „Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“

    ODER er hat unser Bildungssystem zu ernst genommen:

    ‚Bildung ist ein System der aufgezwungenen Ahnungslosigkeit und Unwissenheit‘

    ‚Education is a system of imposed ignorance‘

  13. Lieber Herr House,

    nun machen Sie sich mal nicht lächerlich. Natürlich kann die Meinung (oder nennen wir es besser Stellungnahme oder Position) einer Organisation nicht die Meinung jedes einzelnen Mitglieds exakt wiederspiegeln – logisch, oder?

    Wenn Sie das einfordern würden, würden Sie nie einem Verein beitreten, würden aber auch nicht die Gelegenheit bekommen, ihre persönlichen Belange oder Interessen mit ähnlichen Belangen/Interessen von anderen gemeinsam vertreten zu können.

  14. #109: NicoBaecker sagt:
    „Lieber Herr House,

    „seine persönliche Meinung verbreiten ist vollkommen in Ordnung.“

    Klar ist das in Ordnung, nur nicht die eines oder weniger Einzelner als Meinung einer Organisation und unter dessen Namen.“
    =========================================================

    Ach so, aber gestern war es bei Ihnen offensichtlich noch in Ordnung, schon vergessen? Zitat Baecker:

    „#94: NicoBaecker sagt:

    am Dienstag, 11.09.2012, 17:40

    Lieber Herr Müller, #85

    Die DPG betont seit 25 Jahren, dass die Klimafolgen eines anthropogen verstärkten Treibhauseffekts nicht zu vernachlässigen sind, sich Deutschland deshalb verstärkt anstrengen muss, anthropogene Treibhausgasemissionen zu reduzieren und kritisiert die mageren Fortschritte dabei.“

    „Die DPG betont seit 25 Jahren“ – das sind Ihre eigenen Worte, Herr Baecker. Sie meinen jetzt hoffentlich nicht, dass Sie ernsthaft geglaubt haben, dass alle 62,021 Mitglieder der DPG dieser Aussage über vermeintliche „Klimafolgen“ und „anthropogen verstärkten Treibhauseffekt“ wirklich zugestimmt haben, oder doch?

    Schon wieder erwischt, Herr Baecker.

  15. Lieber Herr Müller
    Sie scheinen nicht zu wissen was ein Avatar ist.
    Wiki hilft! Und natürlich kann ich Herrn Lüdeke als real existierende Person angeben, der eben kein Avatar ist, sondern seine Position mit guten
    Argumenten vertritt. Das ist gelebte Wissenschaft-die lebt vom Austausch von Argumenten. Der Avatar Bäcker vermeidet genau dies,von ihm ist nur CO-2-Propaganda zum natürlichen Klimawandel zu vernehmen. Besonders lächerlich ist sein Anspruch ohne jegliche vorgezeigte Qualifikation als Schiedsrichter in der wissenschaftlichen Diskussion aufzutreten. Wenn er wenigsten Schellnhuber hiesse. Der hat sich seinen Ruf als Klimapanikmacher wenigstens offen und ehrlich verdient und rühmt sich wegen seiner Bekanntschaft mit Leuten, die als Killervirus wiedergeboren werden wollen. Aber als Avatar kann man halt keinerlei akademische Verdienste vorzeigen wie z.B. der Avatar Bäcker,dessen ganze Aufgabe darin besteht eine zielführende Diskussion hier zu verhindern.Das macht sein Schreiber streng nach Vorschrift. Im übrigen wird der Avatar auf diesen Vorwurf nicht eingehen, weil er seine reale Existenz nicht beweisen kann. Stattdessen kommt sicher eine Ausflucht aus dem Handbuch. Auch Sie dürfen mittippen welche es sein wird.
    MfG
    Michael Weber

  16. @T.Heinzow, #71: „Prof. Endres hat Recht, denn da niemand in der Lage sein wird, die CO2-Emissionen (siehe Sinn, Das grüne Paradoxon) auf Null zu reduzieren, ist eine Diskussion darüber, ob der Anstieg Folgen haben wird oder nicht, ziemlich unergiebig.“

    Das dabei unterschiedliche CO2-Emissionsmengen auch zu unterschiedlichen Folgen führen wird, sollte auch für Ökonomen und Dauer-Doktoranden plausibel sein.

    #80: „CO2-Einsparung ist nix weiter als ein Proxi für Ressourceneinsparung. Aber davon verstehen Sie als ex-„DDRler“ immer noch herzlich wenig.“

    Für solche Sätze lieben wir Sie doch. ;o)

    Mit dem Herauspicken solcher sprachlicher Rosinen ließe sich problemlos weitermachen. Aber ehrlich gesagt, finde selbst ich sowas auf die Dauer ermüdend. Wesentlich interessanter ist da ein Artikel einer lokalen Tageszeitung:

    http://tinyurl.com/bmghc65

    Um es mal ganz altklug zu formulieren, wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen. Was macht die Dissertation?

    In diesem Sinne
    S.Hader

  17. #87: Michael Weber sagt am Dienstag, 11.09.2012, 12:08:

    „Daß er sich hier auf EIKE austoben muss, zeigt zu meiner Beruhigung, daß die Wissenschaft in der Lage ist, solche Figuren aus ihrem Normalbetrieb fernzuhalten.Als Stichwortgeber für
    Endres,Leistenschneider,Lüdeke sind sie allemal tauglich und tragen damit zur Aufklärung bei.“

    Hmm, warum Sie jetzt da Herrn Lüdecke mit aufführen, müssen Sie mal erklären. Herr Bäcker vertritt in Bezug auf die aktuelle Diskussion hier die gleichen Positionen wie Herr Lüdecke. Einfach nochmal nachlesen im Beitrag „Treibhauseffekt“ vom 1.7.2012. Dort bezog der gesamte Fachbeirat von Eike nochmal Stellung zum Treibhauseffekt und bestätigte seine Existenz (Vielleicht auch nochmal guter Lesestoff für Herrn Prof. Dr. Endres).
    Die Differenzen beginnen erst danach bei der Frage, wie groß denn nun die Erwärmung wird bei einer Steigerung des CO2-Gehaltes.

  18. Lieber Herr House,

    „seine persönliche Meinung verbreiten ist vollkommen in Ordnung.“

    Klar ist das in Ordnung, nur nicht die eines oder weniger Einzelner als Meinung einer Organisation und unter dessen Namen.

  19. #104: NicoBaecker sagt:
    „Wenn ein Vorstandsmitglied oder sonst ein Mitglied mit Zugriff auf den Briefkopf oder das Logo seine persönliche Meinung damit kennzeichnet und verbreitet, so ist dies Missbrauch und ist ggf. strafbar.“
    ==================================================

    Nein, Herr Baecker, seine persönliche Meinung verbreiten ist vollkommen in Ordnung.

    Allerdings, geäußerte persönlichen Meinungen einigen wenigen DPG-Mitglieder als Meinung „der DPG“ mit ihrer 62.021 Mitgliedern zu verkaufen ist vom Lügen nicht weit entfernt.

  20. #104: NicoBaecker sagt:
    „…so stellt dies die Meinung der Organisation als einzelne juristische Person dar, oder?“
    ===========================================

    Meinung, Herr Baecker, ist per Definition individuell, eine Organisation kann keine Meinung haben, nur einzelne Personen können das. Nicht verwechseln mit Entscheidungen, bitte.

  21. Lieber Greg House
    Zu Ihrer Frage in #93 „Angenommen er könnte es vorlegen und vorweisen, was würde sich denn dann ändern?“ Dann wäre meine Avatar-These hinfällig! Dagegen spricht aber die Tatsache die Prof. Endres anmerkt,daß der Avatar NB sich als Person nirgends verorten lässt. Er beruft sich dauernd auf Standards der Wissenschaft, die er selber nicht einhält. Kann er als Avatar ja auch nicht. Eigene wissenschaftliche Tätigkeit kann ein Avatar wie NB auch nicht nachweisen. Deswegen wird diese Frage auch hartnäckig ignoriert( siehe o.g. Handbuch für Forenstörer). Transparenz wird zwar gefordert, aber nicht geliefert. Ein gutes Beispiel für „Neusprech“ vom Feinsten.Die Tatsache ist doch die, daß die vom Avatar vertretenen Positionen sachlich so falsch sind, daß sich kein ehrliches Gesicht dazu findet, das sich damit blamieren möchte.
    MfG
    Michael Weber
    PS: Ihre Beurteilung des peer-review ist auch die meinige.

  22. Lieber Herr Rassbach,#101

    „In der DPG herrscht ein wissenschaftlicher Streit, wie im ZK der SED ;-)“

    Das wäre mir neu, habe ich da etwas verpasst? Wo soll sich dieser Streit in der DPG austoben?
    Ich denke, Fragen um den Klimawandel haben bei Vorstand und Mitgliedern keine oberste Priorität, dafür ist man nicht in der DPG, die soll sich schließlich um die Belange der Physiker in Deutschland kümmern.

    „Sind Gerhard Gerlich und Ralf Tscheuschner auch dort Mitglied?“

    Fragen Sie sie. Man wird die beiden wegen ihren Ansichten kaum rausschmeissen. Deren Ansichten interressiert die DPG nicht.

  23. Lieber Herr House, #95

    ich kenne mich rechtlich da nicht aus, aber wenn etwas mit dem Briefkopf oder dem Logo einer Organisation veröffentlicht wird, so stellt dies die Meinung der Organisation als einzelne juristische Person dar, oder?
    Wenn ein Vorstandsmitglied oder sonst ein Mitglied mit Zugriff auf den Briefkopf oder das Logo
    seine persönliche Meinung damit kennzeichnet und verbreitet, so ist dies Missbrauch und ist ggf. strafbar.
    Aber das können Juristen mit Kenntnissen im Vereinsrecht sicherlich genauer erklären.

    Zumindest wäre ich stinkig und würde Konsequenzen einfordern, wenn einzelne eine Organisation dazu missbrauchen würden, Ihre persönliche Meinung als Meinung der Organisation zu verbreiten.

  24. @ S.Hader #98

    Ihre Methode, etwas aus dem Zusammenhang zu reißen, um dann im Trüben zu fischen, verfängt nicht.

    Was Sie als Nichtökonom ja nicht wissen: Bei Einsparungen geht es um Rentabilität. Was sinnvoll ist, bestimmt sich nur danach. CO2-Einsparung, die rentabl erfolgt, ist sinnvoll. Allerdings gibt es Typen wie Sie, die nicht begreifen können, daß Rentabilität im volkswirtschaftlichen Maßstab mehr umfaßt, als nur Ressourcenökonomie auf der BWL-Ebene.

  25. @#98: S.Hader,

    „Welcher Ökonom hat das gesagt?“

    Egal wer es war. Wenn er das ohne Einschränkungen gesagt hat ist und bleibt er ein Depp.

    “JOSHUA B. HALPERN et al, Int. J. Mod. Phys. B 24, 1309 (2010). COMMENT ON „FALSIFICATION OF THE ATMOSPHERIC CO2 GREENHOUSE EFFECTS WITHIN THE FRAME OF PHYSICS“
    Na geht doch.

    “Ist für Sie nur das relevant, was mit Geld zu tun hat?“
    Nicht nur. Aber wenn ich sinnlos für etwas bezahle schon. Schon mal von der Bosten Tea Party gehört?

    „Man wird dann sehen, wer eher in der Lage ist, sein Verhalten anzupassen.“
    Spielen Sie sich hier nicht zum Sittenwächter auf. Es gibt hier eine Moderation, die das erledigt.
    Fällt in die Klasse ihrer Kommentare:
    überflüssig.

  26. Lieber Herr Bäcker,

    „Von den 62000 Mitglieder, zu denen ich mich auch zählen kann, hat sich m.E. bislang keiner veranlaßt gefühlt, diese Aktivitäten der DPG
    öffentlich zu kritisieren oder ist deswegen ausgetreten. Lautstarke Proteste, wie neulich mal der Mensch aus USA, kenne ich nicht. Im PhysikJournal – dem „Organblatt“ – kenne ich auch keine Kritik daran – naja, jetzt kommt natürlich wieder die story von der Meinungsunterdrückung… ja ja – die Welt ist schlecht, überall, wo man aufkreuzt.“

    WILLKOMMEN IN DER DDR 😉

    Hal Lewis war ein Mensch, Sie haben ihn jedenfalls nicht vergessen. Leider ist er gestorben aber davor hat er seine Meinung gesagt und Sie ein bißchen beeindruckt.

    Prof.Helmut Metzner ist auch gestorben, als Pflanzenphysiologe hat er Großes geleistet, als er die Leipziger Erklärung der Umweltministerin vortrug, waren seine Mittel für sein Institut gestrichen.

    Die RoySoc hatte über 40 Ketzer zum Klimawandel und Gedöhns, die RoySoc hat sich mit ihnen verständigt, dass evtl. Auswirkungen des anthropogenen Wirkens der Menschheit in der Zukunft noch ungewiß sind.

    In der DPG herrscht ein wissenschaftlicher Streit, wie im ZK der SED 😉

    Sind Gerhard Gerlich und Ralf Tscheuschner auch dort Mitglied?

    WILLKOMMEN IN DER DDR 😉

  27. #84: „Und wahrscheinlich nehmen Sie sogar Geld für Ihre Lobbying Arbeit hier. Oder schreiben Sie Ihre unzähligen einseitigen Artikel hier sogar während der Arbeitszeit, die womöglich sogar der Steuerzahler bezahlt??“

    Lieber Herr Zuber, was möchten Sie denn bitte mit dieser Art der Spekulationen erreichen? Sie scheinen kaum etwas über Ihren Gesprächspartner zu wissen, möchten aber seine Ansichten diskreditieren, indem Sie Gerüchte in die Welt streuen.

  28. @NicoBaecker #94
    Jetzt fragen Sie sich doch mal selber, wem damit geholfen ist, wenn Deutschland kein CO2 mehr produziert…
    Beschäftigen Sie sich einfach mal ausführlich mit dieser einfachen Frage. Welche Auswirkung hätte das nichtproduzieren von CO2 für unseren Wohlstand, für unsere Wirtschaft, für unsere Lebenshaltungskosten, für das Leben wie wir es seit Jahrzehnten gewohnt sind…..?

  29. #82: „Welcher Ökonom hat das gesagt?“

    Hallo Herr Glatting. Ich halte Sie für einen intelligenten Menschen. Von daher gehe ich davon aus, dass Sie die Internetwerkzeuge beherrschen und ohne fremde Hilfe darauf kommen werden. Ihre weitere Fragen können Sie dann auch direkt an den Urheber richten.

    #83: „Wenn Sie, Herr Hader, denn eine publizierte Widerlegung kennen, dann können Sie diese ja auch gleich nennen.“

    JOSHUA B. HALPERN et al, Int. J. Mod. Phys. B 24, 1309 (2010). COMMENT ON „FALSIFICATION OF THE ATMOSPHERIC CO2 GREENHOUSE EFFECTS WITHIN THE FRAME OF PHYSICS“

    „Dann zu ihrem Vergleich von CO2 Wahn mit der Evolutionstheorie. Von mir wollte noch keiner Steuern dafür, weil ich vom Affen abstamme. Und wenn Sie sich zum Affen machen will auch keiner Geld von Ihnen.“

    Ist für Sie nur das relevant, was mit Geld zu tun hat?

    „Und jetzt zu der “Herabwürdigung von Diskussionspartnern“ “ohne je das Fitzelchen eines Beleges angeführt zu haben.“
    Da schauen Sie sich am besten mal die Ausführungen des GröPhaZ Becker zu den Vordiplomchancen von Prof. Gerlich an.“

    Die Herabwürdigung von Diskussionspartnern findet auf vielen Ebenen von verschiedenen Personen statt, da will ich mich selbst dabei gar nicht ausnehmen. Trotzdem werde ich mir das Recht herausnehmen, diese hier offen anzusprechen. Wenn Ihnen ein unfairer Diskussionsstil auffällt, können Sie diesen gerne benennen. Man wird dann sehen, wer eher in der Lage ist, sein Verhalten anzupassen.

  30. #94: NicoBaecker sagt:am Dienstag, 11.09.2012, 17:40

    Lieber Herr Müller, #85

    Die DPG betont seit 25 Jahren, dass die Klimafolgen eines anthropogen verstärkten Treibhauseffekts nicht zu vernachlässigen sind, sich Deutschland deshalb verstärkt anstrengen muss, anthropogene Treibhausgasemissionen zu reduzieren und kritisiert die mageren Fortschritte dabei. Dazu findet man einige Stellungnahmen und Pressemitteilungen auf der homepage.

    Nun Hr. Bäcker ihre anthropogene Propaganda scheint sich bei Ihnen besonders tief in den freien Geist eingegraben zu haben. Besonders anstrengend ist Ihre Tätigkeit ganz sicher. Um hier den Klima-Sisyphos zu spielen muss sich sicherlich nicht nur Deutschland besonders anstrengen.
    Ihre Konsensschwangere Propagandaplatte die Sie jetzt abspielen kennzeichnet genau die 14 Punkte die Hr. Hadler hier eingebracht hat.
    Sie blasen sich hier zum Sprecher von 62000 Mitgliedern auf, die den ganzen Tag anscheinend nur mit dem Ihrer Meinung nach nicht mehr zu vernachlässigen anthropogenen Klimaeinfluss zu kämpfen hat.

    Zitat Bäcker:

    Mich würde interessieren, ob Prof. Endres die basics und evtl. auch das Ozawa et al. paper und die Schlußfolgerung nachvollziehen kann oder ob und dann wo noch Unsicherheiten bestehen, die an diesen Stellen dann eine Vertiefung der Thematik erfordern würden.

    Von welcher Vertiefung schwafeln Sie hier?
    Wenn man obigen Kommentar so liest scheint bei Ihnen der Intellekt ganz außer Kontrolle geraten zu sein, gehts noch eine Spur überheblicher?
    Welche Schlussfolgerungen Sie ziehen ist völlig unerheblich im großen Zirkus der Klimatologie.In welche Thematik sie vertieft sind haben sie deutlich genug geschrieben. Ein kleiner Transformator mit hohem CO2 Ausstoß im Dienste der Klimakirche schreibt sich hier die Finger wund. Die besten basics sind die Unsicherheiten.

    Es darf weiter gelacht werden.

    MfG

    P.Große

  31. #94: NicoBaecker sagt:
    „Die DPG betont seit 25 Jahren, dass die Klimafolgen …Dazu findet man einige Stellungnahmen und Pressemitteilungen auf der homepage. Von den 62000 Mitglieder… hat sich m.E. bislang keiner veranlaßt gefühlt, diese Aktivitäten der DPG öffentlich zu kritisieren oder ist deswegen ausgetreten.“
    ===============================================

    Noch mal, nicht DIE DPG betont das, sondern nur die konkrete Personen, die es betonen. Wo diese Betonungen veröffentlicht werden ist irrelevant.

    Warum sollen Mitglieder austreten, nur wenn sich andere Mitglieder irgendwie äußern? Das ergibt keinen Sinn. Dass einenge geschickte Lügner versuchen solche Äußerungen als „Position der DPG“ zu verkaufen, ist noch kein Grund aus der DPG auszutreten.

  32. #85: Marvin Müller sagt:
    „Vielleicht mal ein paar Hinweise:…URL …Webseite der
    DPG…Veröffentlichungsreihe der DPG…das Logo der DPG…die Präsidentin der DPG…Kann man danach ernsthaft Zweifel haben, dass der Artikel von der DPG stammt?
    =================================================

    Noch mal, Herr Müller: außer der Präsidentin, der Webseite und des Logos gibt es 62.021 Mitglieder in der DPG. Ein oder anderes Mitglied kann sich so oder so äußern und diese Äußerung kann veröffentlicht werden, das ist noch kein Problem, aber diese Äußerung als wissenschaftliche Position der gesamten DPG zu verkaufen unterscheidet sich kaum vom Lügen, solange es keine direkte Abstimmung der Mitglieder gegeben hat, und auch in diesem hypothetischen Fall wäre es nur die Meinung deren, die für sie gestimmt haben und nicht deren, die dagegen gestimmt haben.

    Es ist sogar so, dass auch wenn sich ein Wissenschaftler zu einer Sache klar äußert, hat seine Meinung nur dann einen wissenschaftlichen Wert, wenn er diese Sache tatsächlich wissenschaftlich untersucht hat und nicht etwa einem anderen Wissenschaftler einfach nachplappert, z.B. aus politischen oder anderen nicht wissenschaftlichen Gründen.

    Das alles gilt natürlich auch für andere ähnliche Behauptungen der AGW-Lügner, die andere Organisationen wie Royal Society, National Academy of Science etc. betreffen.

  33. Lieber Herr Müller, #85

    Die DPG betont seit 25 Jahren, dass die Klimafolgen eines anthropogen verstärkten Treibhauseffekts nicht zu vernachlässigen sind, sich Deutschland deshalb verstärkt anstrengen muss, anthropogene Treibhausgasemissionen zu reduzieren und kritisiert die mageren Fortschritte dabei. Dazu findet man einige Stellungnahmen und Pressemitteilungen auf der homepage.

    Von den 62000 Mitglieder, zu denen ich mich auch zählen kann, hat sich m.E. bislang keiner veranlaßt gefühlt, diese Aktivitäten der DPG
    öffentlich zu kritisieren oder ist deswegen ausgetreten. Lautstarke Proteste, wie neulich mal der Mensch aus USA, kenne ich nicht. Im PhysikJournal – dem „Organblatt“ – kenne ich auch keine Kritik daran – naja, jetzt kommt natürlich wieder die story von der Meinungsunterdrückung… ja ja – die Welt ist schlecht, überall, wo man aufkreuzt.

  34. #92: Michael Weber sagt:
    „Der Avatar Baecker verteilt wieder Hausaufgaben. Da er eigene wissenschaftliche Leistungen nicht vorlegen will und kann fehlt ihm ganz offensichtlich die Qualifikation dazu. Ein akademisches Nichts, das nicht eine einzige peer-reviewte Publikation vorweisen kann will hier Physik politisch instrumentalisieren.“
    =======================================================

    Angenommen er könnte es vorlegen und vorweisen, was würde sich denn dann ändern?

    Es wird in der Klimabranche eine Menge peer-reviewed Mist in korrupten Zeitschriften veröffentlicht. „Peer-reviewed“ ist schon lange kein Kriterium.

  35. Liebe Herren

    Der Avatar Baecker verteilt wieder Hausaufgaben. Da er eigene wissenschaftliche Leistungen nicht vorlegen will und kann fehlt ihm ganz offensichtlich die Qualifikation dazu. Ein akademisches Nichts, das nicht eine einzige peer-reviewte Publikation vorweisen kann will hier Physik politisch instrumentalisieren. Mehr ist nicht, das sollte man immer im Auge behalten.

    Michael Weber

  36. @ G. Heß #75

    Lesen erst mal Beitrag #89 und dann nochmal FAQ 3.1.

    Es geht um die Methode dort und nicht um den mathematischen Unfug, den Sie hier verbreiten wollen, um zu täuschen.

    Und dann noch was: Mathmatische Beweistechniken beherrschen Sie offensichtlich nicht, denn sonst würden Sie nicht Excel-Tabellen-Programme als Beweise andienen wollen.

  37. Liebe Herrn,

    bevor dieser blog wieder als Quatsch- und Tratschplatz für alle möglichen Übel der Welt missbraucht wird, lassen Sie doch erst mal Prof. Endres die Gelegenheit, die bislang gelieferten Antworten auf seine Fragen zu lesen.

    In #69 habe ich anhand eines papers erklärt, warum der Entropiesatz beim atmosphärischen Treibhauseffekt nicht verletzt ist.

    Mich würde interessieren, ob Prof. Endres die basics und evtl. auch das Ozawa et al. paper und die Schlußfolgerung nachvollziehen kann oder ob und dann wo noch Unsicherheiten bestehen, die an diesen Stellen dann eine Vertiefung der Thematik erfordern würden.

  38. Herr Franz Zuber,

    ihre Feststellungen kann ich nur untermauern, solche Typen wie ein NicoBaecker treiben sich mittlerweile in nahzu allen klimarelevanten Blogs herum, mit scholastisch bis hin pseudowissenschaftlichen Gebahren täuschen sie Wissenschaftlichkeit vor, erwischt man sie bei einer offensichtlichen Lüge, reagieren sie sofort mit einer noch grösseren Lüge. Verdrehungen und ignorieren der Realität gehört zu hren täglichen Handwerkszeug.
    Mit solchen bezahlten Propagandisten wie ein NicoBaecker habe ich mich desöfteren auf dem Greenpeace Blog auseinandergesetzt – mit erstaunlichen Resultaten. Keine Lüge war zu peinlich und wenn sie noch so offensichtlich war dass sie sofort mit der nächsten Lüge getoppt wurde.
    Wurde es dann aber doch zu offensichtlich, kamen wüste Beleidigungen und meine Beiträge wurden einfach nicht mehr ins Netz gestellt oder gelöscht.

    Was ich aber bei all diesen Blogern zu beobachten ist, diese selbsternannten Weltretter werden tendenziell einheitlich geschult und zwar nach einem Handbuch für Agitatoren und Propagandisten, welche von bekanten globalistischen „Denkstuben“ ausgearbeitet wurde.
    Hier einmal einen 14 Punkte Auszug aus diesem Handbuch – man möge doch einmal diese 14 Punkte mit dem Aufbau der Argumentationen einiger Bloger hier vergleichen. Schnell erkennt man einen NicoBaecker, H.Hader und & wieder.

    1. Reagiere empört, beharre darauf, daß dein Gegner eine angesehene Gruppe oder Person angreift. Vermeide die Diskussion der Tatsachen und dränge den Gegner in die Defensive. Dies nennt man auch das „Wie-kannst-du-es-wagen-Manöver“.
    2. Denunziere den Gegner als Verbreiter von Gerüchten, ganz egal, welche Beweise er liefert. Falls der Gegner Internetquellen angibt, verwende diesen Fakt gegen ihn. Beharre darauf, dass die Mainstreampresse und die Establishment-Geschichtsschreibung einzig und allein glaubwürdig sind, obwohl wenige Superkonzerne den Medien-Markt unter sich aufteilen und die meisten Historiker „dessen Lied singen, wessen Brot sie essen“.
    3. Attackiere ein Strohmann-Argument: Übertreibe, übersimplifiziere oder verzerre anderweitig ein Argument oder einen Nebenaspekt eines Arguments des Gegners, und attackiere dann diese verzerrte Position. Man kann auch einfach den Gegner absichtlich mißinterpretieren und ihm eine Position unterstellen, die sich dann leicht attackieren läßt. Vernichte die Strohman-Position in einer Weise, die den Eindruck erwecken soll, dass somit alle Argumente des Gegners erledigt sind.
    4. Assoziiere den Gegner mit inakzeptablen Gruppen: Spinner, Terroristen, Rechtsradikalen, Rassisten, Antisemiten, paranoiden Verschwörungstheoretikern, religiösen Fanatikern usw. Lenke damit von einer Diskussion der Tatsachen ab.
    5. Stelle die Motive des Gegners in Frage. Verdrehe oder übertreibe jeden Fakt, um den Gegner aussehen zu lassen, als handle er durch eine persönliche Agenda oder durch Vorurteile motiviert.
    6. Stelle dich blöd: Ganz egal, welche Beweise und logischen Argumente durch den Gegner vorgetragen werden; vermeide grundsätzlich jede Diskussion mit der Begründung, daß die Argumentation des Gegners keinen Sinn ergibt, keine Beweise enthält und jeder Logik entbehrt.
    7. Erkläre, die Position des Gegners sei ein alter Hut, schon tausendmal durchgekaut und daher nicht der Diskussion wert.
    8. Erkläre, das Verbrechen oder Thema sei zu komplex, um jemals die Wahrheit herausfinden zu können.
    9. Alice-im-Wunderland-Logik: Suche nur Tatsachen, die deine von Beginn an festgelegte Position unterstützen, und ignoriere alle Tatsachen, die ihr widersprechen.
    10. Setze gesellschaftliche Positionen mit Glaubwürdigkeit gleich: „Wer bist du schon, daß du diesem Politiker/Wissenschaftler/Großindustriellen/Konzernchef/Bankier/Prominenten oder wem auch immer so etwas unterstellen kannst!“
    11. Verlange, daß dein Gegner den Fall komplett auflöst. Verlange unmögliche Beweise. Jede Unklarheit beim Gegner wird gewertet als argumentative Bankrotterklärung.
    12. Provoziere deinen Gegner, bis er emotionale Reaktionen zeigt. Daraufhin kann man den Gegner für seine „harsche“ Reaktion kritisieren und ihm unterstellen, daß er keine Kritik verträgt.
    13. Erkläre pauschal große Verschwörungen als unmöglich durchführbar, da viel zu viele Menschen daran beteiligt sein müssten und die Sache ausplaudern könnten. Ignoriere den Fakt, daß bei einer großen illegalen Operation die einzelnen ausführenden Abteilungen voneinander abgeschottet sind (Kompartimentierung) und nur soviel wissen, wie sie für die Ausführung ihres Teils des Operation benötigen (Need-to-know-Prinzip). Ignoriere den Fakt, daß eine strenge Hierarchie besteht, jeder nur seinen Befehlen folgt und keine unbequemen Fragen stellen darf.
    14. Wenn der Gegner sich nicht durch die genannten Taktiken kleinkriegen läßt, fahre einfach solange fort, bis der Gegner ermüdet und sich aus Frustration zurückzieht.

  39. Lieber Herr Heß, #74

    „Ehrlich gesagt finde ich diese Erklärung der Bunsengesellschaft zu populärwissenschaftlich und kritikwürdig.“

    Das ist in der Tat eine Darstellung, die diese Gesellschaft in ein unwürdiges Bild setzt. Man sollte da mal den Medienbeauftragten bitten, die Physik in einer dieser Gesellschaft angemessenen Exaktheit darzustellen. Bunsen würde sich im Grab umdrehen.

    Auch wenn es auch mit dieser verflachten Darstellung nun trotzdem überflüssig erscheint, schlage ich Herr Prof. Endres vor, doch direkt bei der Bunsengesellschaft nachzufragen, ob diese die Beantwortung seiner Fragen übernehmen will (und dabei den atmosphärischen Treibhauseffekt angemessen exakt darstellt). Ich bin mir sicher, dass es auch in der Bunsengesellschaft kompetente Leute gibt, die sich mit der Physik der Atmosphäre so weit auskennen, um anhand der entsprechenden wissenschaftliche Literatur, wissenschaftlich fundierte Antworten geben zu können.

  40. Herr Zuber et alia. Wenn ich die Kommentare hier lese, dann sind es meistens aber leider Leute wie Nico Baecker, und S.Hader deren Argumente am ehesten nachvollziehbar sind. Übrigens haben auch „ehrbare Hochschulprofessoren“ Nobelpreisträger nicht per Definition Recht (und bei anderer Gelegenheit war hier auf EIKE deutlich zu sehen, welchen furchtbaren Unsinn selbst Nobelpreisträger verzapfen können), sondern gerade diese müssten sich nachvollziehbaren Argumenten stellen und sich nicht in Behauptungen, Nebensachen und sonstigen Oberflächlichkeiten flüchten.

    So gesehen bin ich gespannt, was der neuste Artikel an Erkenntnissen ergeben wird. Der Titel „Fanatiker der globalen Erwärmung nehmen zur Kenntnis: Sonnenflecken beeinflussen in der Tat das Klima“ zeugt aber mal wieder von absolut unterirdischem polemischem Niveau und lässt wenig Hoffnung aufkommen. Ich bin gespannt.

  41. Lieber Herr Zuber
    Der Avatar Baecker ist von Prof. Endres ausreichend beschrieben. Er kann keine einzige eigene wissenschaftliche Leistung vorzeigen, hat kein einziges paper veröffentlicht und ist damit in der Welt der Wissenschaft schlicht nicht vorhanden.Die Psychopathologie des Avatars NB zeigt uns nur den Zustand des unbekannten Lohnschreibers X an, der sich selbst für Nobelpreiswürdig hält. Dieser Wahn berechtigt ihn aus seiner Sicht natürlich auch „dumme“ Professoren zurechtzuweisen. Daß er sich hier auf EIKE austoben muss, zeigt zu meiner Beruhigung, daß die Wissenschaft in der Lage ist, solche Figuren aus ihrem Normalbetrieb fernzuhalten.Als Stichwortgeber für
    Endres,Leistenschneider,Lüdeke sind sie allemal tauglich und tragen damit zur Aufklärung bei.
    MfG
    Michael Weber

  42. #79: Greg House sagte am Montag, 10.09.2012, 23:14

    === zitat ===
    #68: Marvin Müller sagt:
    „Mal zwei Zitate von der Deutschen Physikalischen Gesellschaft:
    PhysikKonkret, August 2012 (http://tinyurl.com/cp5pbwb – pdf):
    „Es ist mittlerweile wissenschaftlich erwiesen, dass der Mensch durch die Verbrennung von fossilen Energieträgern erheblich zur Erwärmung der Erdoberfläche beiträgt.“
    =======================================================

    Dieses Zitat ist nicht „von der Deutschen Physikalischen Gesellschaft“, sondern stammt aus dem Artikel „Climate-Engineering – Eingriff ins Erdklima“. Verweise auf eine wissenschaftliche Quelle gibt es keine.

    Es ist unklar, wer den geschrieben hat,
    === zitat ende ===

    Vielleicht mal ein paar Hinweise:
    – die URL verweist auf die Webseite der DPG in den Bereich Veröffentlichungen
    – PHSYIKonkret ist eine Veröffentlichungsreihe der DPG
    – auf dem zweiseiteigen Artikel prangt oben der Name und das Logo der DPG
    – auf der ersten Seite lächelt einen die Präsidentin der DPG an
    – auf der letzten Seite wird den Autoren gedankt

    Kann man danach ernsthaft Zweifel haben, dass der Artikel von der DPG stammt?

  43. Herr NicoBaecker: „ist auch eine gehoerige Portion Selbstkritik“

    Genau das, wozu Sie und Ihre Lagergenossen komplett unfähig sind. Selbstkritik immer von anderen zu verlangen ist billig. Da Sie und Ihre Gesinnungsgenossen zu Selbstkritik vollständig unfähig und/oder unwillig sind (aus kaum mehr überbietbarer Arroganz, die durch gar nichts begründet ist als durch einen wahnhaften Glauben an irgendwelche Welterretungsphantasien) haben Sie mit wahrer Wissenschaft nichts zu tun. Sie sind ein anonymer Propagandist der CO2 Erwärmungswahns und total unfähig zur Selbstkritik. Das haben Sie nun schon Hunderte Male hier bewiesen.

    Und wahrscheinlich nehmen Sie sogar Geld für Ihre Lobbying Arbeit hier. Oder schreiben Sie Ihre unzähligen einseitigen Artikel hier sogar während der Arbeitszeit, die womöglich sogar der Steuerzahler bezahlt??

    PS: Es ist schwer erträglich in welch unvorstellbar übersteigerter Weise Sie sich sogar Hochschulprofessoren überlegen fühlen und dies in widerlich arroganter Art sogar noch penetrant vor sich hertragen. Sagen Sie mal, Baecker, haben Sie denn überhaupt kein Schamgefühl oder ein Minimum an Anstand?? Sie sind ja wohl kein Hochschulprofessor oder Wissenschgaftler sondern ein eingebildeter, aufgeblasener Wichtigtuer, der sich halbstark, weil er den „Konsens“ der verotteten „Klimawissenschaft“ hinter sich wähnt, die praktisch alle wissenschaftlichen Prinzipien, die im nornalen Wissenschaftsbetrieb gelten, verhöhnt und dabei noch widerlich arrogant ehrbare Hochschulprofessoren verspottet.

  44. @#72: S.Hader,

    “Sehr geehrter Herr Prof.Endres, gibt es nicht schon eine publizierte Widerlegung in einer Fachzeitschrift genau über die Arbeit von Gerlich? Ich wäre jetzt davon ausgegangen, dass Sie diese sogar kennen, wenn Sie die Diskussion im Netz einigermassen mitverfolgt haben.“

    Wenn Sie, Herr Hader, denn eine publizierte Widerlegung kennen, dann können Sie diese ja auch gleich nennen. Aber entweder sie kennen keine oder werden bei deren Nennung mit Spott und Hohn überzogen. Aber das sind Sie ja gewöhnt. Sonst häten Sie ja schon lange aufgegeben hier zu posten.

    Dann zu ihrem Vergleich von CO2 Wahn mit der Evolutionstheorie. Von mir wollte noch keiner Steuern dafür, weil ich vom Affen abstamme. Und wenn Sie sich zum Affen machen will auch keiner Geld von Ihnen. Nur die CO2 Prediger wollen damit Abgaben und Gesellschaftsveränderungen erpressen. Ansonsten wäre den Menschen das so breit wie lang, was sich da ein paar Klimafuzzies ausdenken und predigen.

    Und jetzt zu der “Herabwürdigung von Diskussionspartnern“ “ohne je das Fitzelchen eines Beleges angeführt zu haben.“
    Da schauen Sie sich am besten mal die Ausführungen des GröPhaZ Becker zu den Vordiplomchancen von Prof. Gerlich an.

    Ich erspare mir weitere Kommentare.

  45. @#73: S.Hader,

    mit Verlaub, Sie reden mal wieder Unsinn.

    „Darüber, dass CO2-Einsparung natürlich eine sinnvolle Sache ist, ist sich hier, glaube ich, jeder einig.“

    Welcher Ökonom hat das gesagt?
    Wieso ist das der Weisheit letzter Schluss?
    Welche Vorteile bringt denn die Vermeidung von CO2 Emissionen. Vorteile können im Einsparen von Energieverbrauch liegen.
    Mehr auch nicht.
    Ihre Argumente können Sie in die Biotonne hauen. Mal sehen ob Sie die recyclen können.

  46. @ NicoBaecker #70

    „“Dies wird von Klimaexperten aber nicht behauptet.“

    Und Ihnen im Anschluß eine Erklärung geliefert, wie die wissenschaftlichen Ergebnisse dazu tatsächlich aussehen.“

    Außer Nullsätzen und skrudemn Hypothesen haben Sie nix geliefert.

    >“Dies wird von Klimaexperten aber nicht behauptet.“< 1. Was sind Klimaexperten und 2. was behaupten die denn nach Ihrem Kenntnisstand? "Diese Frage basiert auf einer subjektiven Behauptung von Ihnen, für die Sie keinen Beleg liefern, an dem man die wissenschaftliche Sicht spiegeln könnte. Was also wollen Sie erwarten?" Perfekte Nullsätze. Und dann der hier: Die einfachste Lösung wäre, dass Sie nicht verstanden haben, wie man die angesprochenen physikalischen Grundgesetze anwendet, aber wenn Sie keine weiteren Informationen liefern, kann Ihnen niemand da weiterhelfen." Merken Sie eigentlich noch, was Sie da ... in Form von einem Sammelsurium von Textbausteinen an ökonomischen Müll zusammenschreiben??

  47. #68: Marvin Müller sagt:
    „Mal zwei Zitate von der Deutschen Physikalischen Gesellschaft:
    PhysikKonkret, August 2012 (http://tinyurl.com/cp5pbwb – pdf):
    „Es ist mittlerweile wissenschaftlich erwiesen, dass der Mensch durch die Verbrennung von fossilen Energieträgern erheblich zur Erwärmung der Erdoberfläche beiträgt.“
    =======================================================

    Dieses Zitat ist nicht „von der Deutschen Physikalischen Gesellschaft“, sondern stammt aus dem Artikel „Climate-Engineering – Eingriff ins Erdklima“. Verweise auf eine wissenschaftliche Quelle gibt es keine.

    Es ist unklar, wer den geschrieben hat, und ich bezweifle sehr, dass die 62.021 Mitglieder der Deutschen Physikalischen Gesellschaft an dieser Aussage mitgearbeitet haben bzw. sie durch eine Mitgliederabstimmung unterstützt haben.

  48. Lieber Herr Hader, 72

    #64: „Wie aber schon erwähnt, die CO2-Diskussion ist überflüssig, da die Explosion der Energiekosten gänzlich andere Probleme nach sich ziehen wird. Die Diskussion um ein Spurengas ist heute schon in der Bedeutungslosigkeit angekommen und lenkt bestenfalls noch von den richtigen Problemen ab.“

    Dieser Satz zeugt tatsaechlich kaum von wissenschaftlichem Interesse am CO2. Ausserdem erwarte ich eigentlich auch von jedem Physikochemiker, dass er weiss, dass die Eigenschaften des CO2s im Infraroten und damit die physikalischen Eigenschaften, die dem atmosphaerischen Treibhauseffekt zugrunde liegen, nichts mit seiner Nutzung als Photosynthesegas zu tun hat.
    Weil die Evolution die Photosynthese entwickelt hat, aendert sich ja an dem Rotations und Vibrationsspektrum des CO2 nichts, ebenso nicht, weil es in Deutschland das EEG oder die Energiewende gibt. Ferner laesst sich aufgrund seiner Konzentration in der Atmosphaere a priori nichts ueber seine Treibhauswirkung aussagen, solange man nicht quantifiziert, wie diese Wirkung von der Konzentration abhaengt.
    Die Argumente sind nun uralt, und es peinlich, dass es Uniprofs gibt, die sich nicht zu schade sind, solche Polemik zu vertreten und Ihren Studenten auch noch als vorbildliches Beispiel fuer kritischen Denken praesentieren wollen. 

    Ich stimme Herrn Endres ja zu, dass man kritisch nachfragen soll und sich nicht auf eine Quelle verlassen soll. Aber zusaetzlich zu diesem Motto ist auch eine gehoerige Portion Selbstkritik notwendig, man muss sich naemlich auch fragen, ob eine Sache wirklich auch so ist, wie man sie verstanden hat. Nichts ist daemlicher, als Hirngespinsten hinterherzulaufen und dogmatisch an einmal falsch verstandenen Auffassungen festzuhalten. Um zum letzten Punkt Studien zu betreiben, eignet sich EIKEs Kommentarblock hervorragend. Ein Beispiel ist die Vorstellung, es muesste die Physik neugeschrieben werden, wenn der atmosphaerische Treibhauseffekt existieren wuerde. So ein Bloedsinn, der Effekt ist eine triviale Folgerung aus den Strahlungsgesetzen in der Atmosphaere. Die muss man einfach verstehen, die persoenlich dafuer evtl. notwendige „Revolution“ im Kopf muss man mit sich selber abmachen, statt zu fordern, die Welt um sich herum soll sich persoenlichen Wuensche anpassen. So ein Standpunkt ist unwissenschaftlich.

    PS das musste jetzt mal raus, auch wenn die typische Reaktion nun wieder Eingeschnaptsein ist und eine Diskussion mit vorgeschobenen Ausfluechten beendet wird, bevor sie begonnen hat. Aber es gibt nunmal auch Leute, die wirklich Interesse an der Physik des Treibhauseffektes haben, nur eben groesstenteils nicht hier.

  49. @ S. Hader #73

    Nehmen Sie ernsthaft an, daß ich mich zu einem Zitat eines nicht genannten Äußerers, welches aus dem Zusammenhang gerissen sein könnte, äußere?

    Aber ich gebe Ihnen eine Antwort, die ich immer auf derart absurde Fragen gegeben habe: Das [ökonomische] Ziel der rentablen Ressourceneinsparung auf betrieblicher und nationalökonomischer Ebene mehrt das individuelle und das nationale Einkommen.

    CO2-Einsparung ist nix weiter als ein Proxi für Ressourceneinsparung. Aber davon verstehen Sie als ex-„DDRler“ immer noch herzlich wenig. Die „DDR-Oberen“ haben immense Ressourcen verbraucht, um die Abwanderung der Ressource Mensch zu verhindern und damit ihr System kaputt gemacht.

    Denken Sie mal darüber nach!!

  50. Lieber Herr Müller #68,

    sie schreiben:
    „Und die gehen in ihren Ansichten viel weiter als Herr Hess selbst..“
    Ja vielen Dank fürs mitlesen über die Zeit. Sowohl die DPG als auch die DBG liefern eigentlich den Mainstream ab.
    Und wie Sie wissen vertrete ich die abweichende These, dass man den Anteil des CO2 an der Erwärmung des 20. jahrhunderts aufgrund der raum-zeitlichen Änderung der Wolkenbedeckung in diesem Zeitraum nicht quantitativ belegen kann, so dass ich deren Äußerungen genauso kritisiere wie zum Beispiel den Copenhagen Synthesis Report oder die Summary for Policy Makers des IPCC.
    Aber trotz aller Kritik an diesen politischen Artikeln, bleibt die Physik der Atmosphäre wie in den von mir zitierten Büchern dargelegt richtig und der Treibhauseffekt wie ihn Prof. Lüdecke hier auf EIKE erklärt hat, verstößt nicht gegen den 2. Hauptsatz. Herr Bäcker hat das ebenfalls schön erklärt. Wer Ergänzungen zu G&T braucht, der lese die Anmerkungen von Herrn Ebel.
    Mit freundlichen Grüßen
    Günter Heß

  51. #68: Marvin Müller sagt:
    „Mal zwei Zitate von der Deutschen Physikalischen Gesellschaft:
    http://tinyurl.com/cso4p8k (pdf)
    „Klimaschutz und Energieversorgung
    in Deutschland
    1990 – 2020
    Eine Studie der Deutschen Physikalischen Gesellschaft

    Der durch den Menschen verursachte Beitrag zum Klimawandel ist nicht mehr bloß eine wissenschaftliche Hypothese sondern eine erwiesene Tatsache. Seit Anfang der 1980er Jahre in der öffentlichen Diskussion, ist der Klimawandel inzwischen so weit verstanden worden, dass eine befriedigende Übereinstimmung der Theorie mit den Messdaten besteht und diese gut erklärt werden. Die durch den Menschen verursachten Veränderungen zeichnen sich deutlich
    ab. Es ist erwiesen, dass die Treibhausgase (CO2, CH4, N2O, HFC, CF4, C2F6 u.a.) in der Atmosphäre durch die industrielle Tätigkeit des Menschen rapide zugenommen haben und
    dass sie dadurch die Atmosphäre erwärmt haben und über viele Jahrzehnte weiter erwärmen
    werden, bedingt durch ihre lange Verweildauer in der Atmosphäre [1].“
    ====================================================

    Dieses Zitat stammt tatsächlich aus der sog. „Studie der DPG“, allerdings ist es nicht so, dass hinter dieser Aussage die gesamte DPG steht, sondern die Studie ist wahrscheinlich von der zuständigen Stelle der DPG in Auftrag gegeben worden. Die Anzahl der Autoren ist 9, die Anzahl der Mitglieder der DPG ist 62.021. Über eine Abstimmung der 62.021 Mitglieder ist nichts bekannt, also gibt diese Studie auf keinen Fall die Meinung der DPG Mitglieder wieder.

    Zweitens, Klimawandel ist gar nicht der Gegenstand der Studie und dieses Zitat ist kein Ergebnis der Studie.

    Es stammt aus der Einleitung und ist kein Ergebnis der Forschung der Autoren, sondern die Autoren verweisen dabei einfach auf den IPCC(!). Wenn man sich genau anschaut, was sich hinter dem Verweis [1] verbirgt, findet man folgendes: „[1] IPCC 2001: Climate Change 2001, The Scientific Basis, Contribution of Working Group 1 to the Third Assessment Report of the Intergovernmental Panel on Climate Change, Cambridge University Press, Cambridge, UK, and New York, NY, USA“

    Im Gegensatz zu AGW-Lügnern wissen die meisten Leser mit Sicherheit nicht, dass der IPCC nach eigenen Angaben keine wissenschaftliche Forschung betreibt: „The IPCC … does not conduct any research nor does it monitor climate related data or parameters.“ Dabei schämen sie sich allerdings nicht, sich trotzdem „scientific body“ zu nennen. Was der IPCC macht ist Berichte auf der Basis der von dem IPCC selbst ausgesuchten Quellen zu schreiben. Folglich, in rein wissenschaftlichem Sinne ist ein IPCC-Bericht genau so viel Wert, wie ein Zeitungsartikel, nur viel länger.

    Danke, Herr Müller, für dieses schöne Beispiel, wie man mit korrekten Zitaten die Leser in die Irre führen kann.

  52. Nochmal für alle Alle Freunde der Mathematik:

    Die Diskussion: http://tinyurl.com/75m8qg4

    Selbstverständlich kann man mit dem zweimaligen Anwenden des Algorithmus der linearen Regression auch die 2. Ableitung von stetigen differenzierbaren Funktionen
    numerisch berechnen.

    Jeder der die Methode „Lineare Regression“ wissenschaftlich anwendet, sollte das wissen und kann das hoffentlich auch selbst ausprobieren. Sie vermutlich auch.

    Man braucht dazu im mathematischen Gepäck ja nur den Mittelwertsatz der Differentialrechnung und das mathematische Wissen über die Regressionsmethoden.
    Hilfreich ist noch, wenn man sich vergegenwärtigt, dass jede stetige differenzierbare Funktion unter unendlicher Vergrößerung wie ihr Differential aussieht. Grundwissen In Mathematik an der Universität würde ich hoffen.

    Mit Excel können Sie das sehr schnell selbst ausprobieren, dauert etwa 10 Minuten. Da gibt es einen Befehl „Steigung“, der tut genau das. Dann können sie sich das zu mindestens numerisch veranschaulichen. Die Genauigkeit ist schon sehr schnell ganz gut, auch bei periodischen Funktionen.
    Mathematisch ist der Fall ebenfalls klar, wenn man den Mittelwertsatz der Differentialrechnung als Argument benutzt. Da man eine äquivalente Folge von Abbildungen konstruieren kann.
    Die physikalische Interpretation hingegen an realen verrauschten Messkurven muss man, wie immer bei Regressionsanalysen mit dem Wort Vermutung versehen.
    Trotzdem ist die lokale Steigungsanalyse, ob mit Computer oder Geodreieck schon sehr lange Bestandteil der Datenauswertung im Grundpraktikum.

    Wer sich selber überzeugen will kann auf dem folgenden Link ein Wordtemplate finden, das zeigt, dass man numerisch natürlich mit dem Algorithmus der linearen Regression von stetigen differenzierbaren Funktionen die Ableitung bilden kann. Zweimaliges anwenden führt dann eben zur zweiten Ableitung.
    Wer möchte kann dann über Herrn Limburg das Excelfile von mir anfordern, um es selbst zu überprüfen.
    Herrn Heinzow und Herrn Hader habe ich das damals schon zukommen lassen.

    http://tinyurl.com/7tof2kh

    Mit freundlichen Grüßen
    Günter Heß

  53. @Alle

    Nun ja schauen wir mal was die Deutsche Bunsengesellschaft in ihrer CO2- Broschüre Feuerlöscher oder Klimakiller schreibt http://tinyurl.com/d9nmyxl:
    „Jener teil der elektromagnetischen strahlung der erdoberfläche, der von molekülen in der atmosphäre absor- biert wird, entkommt daher erst mit Verzögerung und abgeschwächt der planetaren atmosphäre. aus dem Weltall betrachtet fehlen im spektrum des „schwarzen Körpers“ erde jene Bereiche, die durch absorption durch moleküle der atmosphäre eingefangen werden. Zusätzlich wird ein teil dieser strahlung auf die Planetenoberfläche zurückgeworfen. in der energiebilanz betrachtet, erwärmt sich die Plane- tenoberfläche wieder durch einen teil der von ihr abgestrahlten energie und benötigt daher die abstrahlung auf einer erhöhten temperatur, um das strahlungsgleichgewicht wieder herzu- stellen.“
    Ehrlich gesagt finde ich diese Erklärung der Bunsengesellschaft zu populärwissenschaftlich und kritikwürdig. Da bin ich dann bei Prof. Gerlich.
    Herrn Dietze wirds gefallen.
    Hier findet man ähnliches:
    http://tinyurl.com/d9nmyxl

    http://tinyurl.com/dxrk9jy

    Mit freundlichen Grüßen
    Günter Heß

  54. @Thomas Heinzow, #65: „Ökonomisch ist der CO2-Effekt ohnehin uninteressant, denn wenn er zutreffen sollte, stellt sich jedem Ökonomen die Frage: Was ist billiger: Vermeidung oder Anpassung?“

    Nun denn, um mal eine Antwort darauf zu geben, zitiere ich einfach einen Ökonomen dazu: „Darüber, dass CO2-Einsparung natürlich eine sinnvolle Sache ist, ist sich hier, glaube ich, jeder einig.“

  55. #54: „Zu Nico Baecker: Schreiben Sie eine wissenschaftliche Publikation, in welcher Sie Gerlich widerlegen oder kommentieren, das gilt auch für die anderen halb-anonymen Kritiker hier. Dazu müssen Sie sich gegenüber der Zeitschrift öffentlich zu erkennen geben.“

    Sehr geehrter Herr Prof.Endres, gibt es nicht schon eine publizierte Widerlegung in einer Fachzeitschrift genau über die Arbeit von Gerlich? Ich wäre jetzt davon ausgegangen, dass Sie diese sogar kennen, wenn Sie die Diskussion im Netz einigermassen mitverfolgt haben.

    „Zum Kernthema: Wo ist der wissenschaftlich haltbare und von allen akzeptierte physikalische Beweis, dass das Spurengas CO2 für die Erderwärmung verantwortlich ist, und zwar EINDEUTIG und ohne, dass eine Frage offen bleibt?“

    Da müsste man vielleicht auch etwas genauer sagen, wie man dieses eindeutig und „ohne, dass eine Frage offen bleibt“ definiert. Je nachdem wie streng man diese Eindeutigkeit auslegt, müsste man selbst in Fachkreisen wissenschaftlich bestätigte Theorien in Zweifel ziehen, wie beispielsweise die Evolutionstheorie. Da könnte man ketzerisch die Frage stellen, wo ist der eindeutige Beweis, dass die Arten nach dem Evolutionsprinzip entstanden sind.

    Man kann natürlich stets alles erstmal hinterfragen (und sollte das auch tun), in der Hoffnung, dann selbst zu neuen Erkenntnissen zu gelangen. Ich frage mich allerdings oft, ob diese Hinterfragung von Fakten nicht auch gleichzeitig ein Argumentationstrick ist, da man genau die Thesen, die das eigene Weltbild bestätigen, sehr wenig kritisch hinterfragt.

    „Was ist so schwer daran, wenn Sie (die Skeptiker der CO2-Skeptiker) fest überzeugt sind, dass CO2 alleine für den Anstieg der Temperatur verantwortlich ist.“

    Ehrlich gesagt kenne ich keinen, der das CO2 alleine für den Anstieg der Temperatur verantwortlich hält. Und ich bin schon einige Zeit in diversen Klimaforen unterwegs, aber diese Ansicht hat bisher noch keiner vertreten. Es wäre ja auch verwunderlich, wenn es bei so einem komplexen Thema wie der Temperaturstatistik in der Atmosphäre einen einfachen monokausalen Zusammenhang gebe.

    „Mein Rat an jede/n Studentin/en ist: Glauben Sie mir kein Wort, prüfen Sie es nach. So muss sich jeder seine eigene Meinung bilden, auch über den Artikel von Gerlich.“

    Diese Auffordeung zur Skepsis und zur Selbstkritik an die Studenten gerichtet, finde ich persönlich begrüßenswert. Interessant wäre in den Zusammenhang mal zu hören, welche Argumente bzgl. der Physik des Klimas von den Studenten daraufhin gekommen sind.

    #64: „Wie aber schon erwähnt, die CO2-Diskussion ist überflüssig, da die Explosion der Energiekosten gänzlich andere Probleme nach sich ziehen wird. Die Diskussion um ein Spurengas ist heute schon in der Bedeutungslosigkeit angekommen und lenkt bestenfalls noch von den richtigen Problemen ab.“

    Nun, einem Wissenschaftler ist es eigentlich ziemlich egal, ob sein eigenes Forschungsgebiet gerade Gegenstand öffentlicher Diskussionen ist oder nicht. Sein Interesse kommt von innen heraus, er möchte sprichwörtlich herausfinden, was die Welt im Innersten zusammenhält. Von daher gibt es viele, die die Erforschung des Gases CO2 und dessen Einfluß auf unser Klima überaus spannend finden, mich eingeschlossen. Ich beschäftige mich beruflich nicht mit diesen Thema, aber das dürfte bei vielen Lesern hier ähnlich sein. Man hat nicht den Eindruck, dass das Thema CO2 nicht als überflüssg angesehen wird, sondern nachwievor ein enormer Diskussionsbedarf besteht.

    Noch eine Anmerkung zu #60: „Des weiteren finden Sie in jedem Forum, wo es um politische und/oder ökonomische Interessen sog. bezahlte Schreiber, deren Aufgabe es ist, die Aussagen im Forum (Blog) von Fachleuten zu diskreditieren bzw. die Fachleute zu vergraulen.“

    Eine Behauptung von Herrn Heinzow, ohne je das Fitzelchen eines Beleges angeführt zu haben. Da bin ich mal gespannt, wie Prof.Endres diese Art der Herabwürdigung von Diskussionspartnern durch unbewiesene Behauptungen sieht.

    MfG
    S.Hader

  56. #67: Greg House sagte: „…, es ist schon seltsam, in eine Diskussion einsteigen, Fragen zum Thema stellen und dann die Diskussion für überflüssig erklären.“

    Prof. Endres hat Recht, denn da niemand in der Lage sein wird, die CO2-Emissionen (siehe Sinn, Das grüne Paradoxon) auf Null zu reduzieren, ist eine Diskussion darüber, ob der Anstieg Folgen haben wird oder nicht, ziemlich unergiebig.

    Hat er Folgen, wird sich der Mensch nebst Natur anpassen müssen. Was das kostet, steht in den Sternen.

    Allerdings läßt sich errechnen, was es kosten würde (technische Machbarkeit vorausgesetzt) z.B. Deutschland zu 90% bis 2050 auf die physikalisch (propagandistisch jedoch existierenden) nicht existenten „erneuerbaren Energien“ umzustellen.

    „Sie könnten auch mal versuchen darüber nachzudenken, warum die AGW-Seite seit Jahren versucht auch auf den kritischen Blogs zu dominieren, wenn es so wirklich überflüssig ist.“

    Ein totalitäres System kann Freiräume nicht tolerieren, sonst kollabiert es, wie man an der ex-„DDR“ perfekt studieren und nachweisen kann.

    Insofern betreiben die Lobbyisten der für sie profitablen sog. „EE“ eine Antibloggerkampagne, denn wenn bekannt wird, daß der ganze Unsinn nur Kosten für den Bürger verursacht, aber satte Gewinne für die Propagandisten, und sonst keinen Nutzen hat, würde irgendwann der Normalbürger tatsächlich Barrikaden errichten und wohl auch anzünden, wenn die Staats- und Lobbymacht aufklärende Demonstrationen zu verhindern suchte.

  57. Lieber Herr Prof. Endres, #64

    auch Ihnen sei geraten, Ihre Fragen möglichst wissenschaftlich zu formulieren. Denn nur so kann man auch eine wissenschaftliche Antwort darauf geben. Keine Ihrer im Text irgendwo umschriebenen Fragen sind wissenschaftlich formuliert. Was erwarten Sie eigentlich, ein Wunder?

    Nochmal ein Beispiel, Sie schrieben in #54:
    „Zum Kernthema: Wo ist der wissenschaftlich haltbare und von allen akzeptierte physikalische Beweis, dass das Spurengas CO2 für die Erderwärmung verantwortlich ist, und zwar EINDEUTIG und ohne, dass eine Frage offen bleibt?“

    Ich habe Ihnen in #59 unmissverständlich geantwortet (und ohne Gegenfrage):

    „Dies wird von Klimaexperten aber nicht behauptet.“

    Und Ihnen im Anschluß eine Erklärung geliefert, wie die wissenschaftlichen Ergebnisse dazu tatsächlich aussehen. Es ist eben spezifischer zu sehen. Ich hoffe, Sie sehen die entsprechenden atmosphärischen Vorgänge nun damit differenzierter.

    Dann fragten Sie in #35:

    „…warum physikalische Grundgesetze nicht mehr gelten bzw. warum sie mit einer Korrektur auf einmal doch wieder gelten sollen. “

    Diese Frage basiert auf einer subjektiven Behauptung von Ihnen, für die Sie keinen Beleg liefern, an dem man die wissenschaftliche Sicht spiegeln könnte. Was also wollen Sie erwarten?

    Die einfachste Lösung wäre, dass Sie nicht verstanden haben, wie man die angesprochenen physikalischen Grundgesetze anwendet, aber wenn Sie keine weiteren Informationen liefern, kann Ihnen niemand da weiterhelfen.

  58. Lieber Prof. Endres, #64

    wenn ich Ihre Texte nach Fragezeichen oder dem Textteil „frage“ durchscanne, so finde ich nur folgende Passage in #35
    „Das hat den Vorteil, dass ich als „dummer Physikochemiker“ unbefangen auch mal die Frage stellen darf, warum physikalische Grundgesetze nicht mehr gelten bzw. warum sie mit einer Korrektur auf einmal doch wieder gelten sollen. Der zweite Hauptsatz der Thermodynamik besagt, dass Wärme nicht von der kalten zur warmen Seite fließt. Das lehren wir in den Grundvorlesungen der Physik und der Physikalischen Chemie. Mit anderen Worten, ein Körper kühlt sich nicht ab, um den anderen aufzuheizen. Ich kenne kein Experiment, das einen solchen Effekt beweist, auch nicht mit Strahlung.“

    Darauf habe ich eigentlich bereits in #45 geantwortet. Aber vielleicht haben Sie meine Antwort nicht als Aufruf zum selber prüfen in der von mir beispielhaft gelieferten wissenschaftlichen Literatur aufgefasst. In der Literatur finden Sie dann auch keine Anonyme.

    Die Antwort ist schließlich ganz einfach und wie gesagt, einen Vordiplomskandidaten der Physik sollte man nicht ins Vordiplom lassen, wenn er diese nicht beantworten kann, denn das kann dort gefragt werden.

    Der Entropiesatz ist nicht verletzt, denn auch bei erhöhter Gegenstrahlung um sagen wir 20 W/m2 gegenüber heute würde das Klimasystem immer noch fortwährend Entropie erzeugen. Die Entropieänderung dS beim Übergang von Wärme Q (positiv) von Körper1 mit Temperatur T1 auf Körper2 mit Temperatur T2 ist dS = Q (1/T2 – 1/T1). Bei einem abgeschlossenen System, in dem nur Körper1 und 2 Energie austauschen können, aber kein Materie- und Energiefluß über die Systemgrenze nach außen erfolgt, kann nach dem 2. HS die Entropie mit der Zeit nur zunehmen. Dann ist der Fall, dass Wärme Q vom kälteren Körper T1 zum wärmeren Körper T2 fließt, unmöglich, da dann wäre dS negativ, da 1/T2-1/T1 negativ wäre.

    Das Klimasystem ist aber nicht abgeschlossen, sondern zumindest nur geschlossen, denn es wird Energie über die Systemgrenze (= geschlossene Kugel um Erde und Atmosphäre) mit dem umgebenen Weltall ausgetauscht. Die dabei ausgetauschten Entropieflüsse (Entropiefluß in J/K pro Flächen- und Zeiteinheit) sind z.B. in diesem paper von Ozawa et al. berechnet (http://www.lpl.arizona.edu/~rlorenz/MEPRG.pdf). Für unsere Frage sind Fig. 5 und der beschreibende Text hilfreich.

    Der für unsere Frage interessante Entropiefluß ist dS/dt_abs(long,a). Dies ist der Entropiefluß aufgrund der thermischen Abstrahlung des Bodens in die Atmosphäre (ca. 390 W/m2) und der thermischen Abstrahlung der Atmosphäre Richtung Boden (=Gegenstrahlung, ca. 350 W/m2)). Es gilt (siehe paper 4-10 ff und meine Formel in der Einleitung): dS/dt_abs(long,a) = (1/Ta-1/Ts) * 390 W/m2 + (1/Ts-1/Ta) * 350 W/m2 =(1/Ta-1/Ts)* 40 W/m2 = 0.018 W/(Km2). Der Entropiefluß ist positiv, also fortwährende Entropieerzeugung, da ja netto mehr thermische Energie vom warmen Boden an die kältere Atmosphäre geliefert wird, und der Anteil beträgt nur 2% des gesamten Entropieflusses des Klimasystems.

    Mit CO2-Verdopplung nimmt die Gegenstrahlung an der Tropopause initial ca. 4 W/m2 zu. Dann erhöhen sich also die 350 W/m2 auf 354 W/m2. Und damit nimmt netto der thermische Energiefluß vom warmen Boden an die kältere Atmosphäre auf 36 W/m2 ab.
    Der Entropiefluß ist dann immer noch positiv, die Entropie durch die Konversion von „niederentroper“ thermischer Sonnenenergie bei um die 6000K in gleichviel „hochentrope“ thermische Energie bei um die 300 K steigt auch dann fortwährend. Der Unterschied ist nur: Nicht mehr so stark wie vorher! Der Gesamtentropiefluß nimmt um 2%*4/40 = 0,2% ab!

    Es ist also dank der heißen Photosphäre auch nach CO2-Verdopplung mit stärkerem Treibhauseffekt noch „viel Platz“ für negentropie-erzeugende Teilprozesse!

  59. #64: Prof. Dr. Frank Endres sagte am Montag, 10.09.2012, 10:53:

    „Herr Heß: Ich habe Ihnen die klare Empfehlung gegeben, sich an … die Deutsche Physikalische Gesellschaft zu wenden. Dort wird man Ihre Frage ernsthaft behandeln und vielleicht auch eine wissenschaftlich korrekte Antwort finden.“

    Ich habe da so meine Zweifel. Ich denke eher, die würden eine in die Richtung gehende Anfrage als nicht ernst gemeint sein könnend in die Rundablage einsortieren.

    Mal zwei Zitate von der Deutschen Physikalischen Gesellschaft:

    http://tinyurl.com/cso4p8k (pdf)
    „Klimaschutz und Energieversorgung
    in Deutschland
    1990 – 2020
    Eine Studie der Deutschen Physikalischen Gesellschaft

    Der durch den Menschen verursachte Beitrag zum Klimawandel ist nicht mehr bloß eine wissenschaftliche Hypothese sondern eine erwiesene Tatsache. Seit Anfang der 1980er Jahre in
    der öffentlichen Diskussion, ist der Klimawandel inzwischen so weit verstanden worden, dass
    eine befriedigende Übereinstimmung der Theorie mit den Messdaten besteht und diese gut
    erklärt werden. Die durch den Menschen verursachten Veränderungen zeichnen sich deutlich
    ab. Es ist erwiesen, dass die Treibhausgase (CO2, CH4, N2O, HFC, CF4, C2F6 u.a.) in der Atmosphäre durch die industrielle Tätigkeit des Menschen rapide zugenommen haben und
    dass sie dadurch die Atmosphäre erwärmt haben und über viele Jahrzehnte weiter erwärmen
    werden, bedingt durch ihre lange Verweildauer in der Atmosphäre [1].“

    PhysikKonkret, August 2012 (http://tinyurl.com/cp5pbwb – pdf):

    „Es ist mittlerweile wissenschaftlich erwiesen, dass der Mensch durch die Verbrennung
    von fossilen Energieträgern erheblich zur Erwärmung der Erdoberfläche beiträgt. “

    Ich weiss nicht, warum Herr Hess dort anfragen soll. Die werden ihm nur bestätigen, was er auch schon diversen Büchern zur Physik der Atmosphäre entnommen hat. Und die gehen in ihren Ansichten viel weiter als Herr Hess selbst…

  60. Sehr geehrter Herr Prof. Endres,

    zuerst möchte ich Ihre Feststellung über das bedauernswerte Niveau der naturwissenschaftlichen Allgemeinbildung des Volkes der Dichter und Denker bestätigen. Es betrifft auch Naturwissenschaftler, die sicherlich in ihrem Spezialgebiet fundierte Kenntnisse haben, aber außerhalb der Scheuklappen nichts von der Natur verstehen. Das klassische Beispiel wäre unsere Kanzlerin, die ihr Diplom sicher nicht ermogelt hat. Ihre überhebliche Anmaßung, der Natur vorschreiben zu wollen, wie warm es mal werden sollte zeigt aber, dass Sie außerhalb Ihrem Spezialfachs mit der Naturwissenschaft überfordert ist. Oder genau weis, dass das Volk in seiner Mehrheit die Absurdität nicht mitkriegt und es einfach tut. Dann unterschätzt sie aber das Ausland.

    Da wo ich aufgewachsen bin, wird über solchen Weltrettungsversuchen vorwiegend mit Kopfschütteln reagiert. Dort könnte man das CO2 nicht als schädlich verkaufen und zumindest in den Kreisen Abiturinhaber kommen bei einer Klimadiskussion die Fragen nach dem Kohlestoffkreislauf, nach den Gründen des Endes der Eiszeit e.t.c. und damit erst ein mal eine gesunde Skepsis auf.

    Das unzureichende Allgemeinwissen ist einer der wichtigen Gründe, warum bis vor kurzem der Klimaschutz so ein wichtiges Thema hierzulande war. Es wurde nur durch Eurokrise und Energiewende in punkto Wichtigkeit verdrängt.

    Sie haben auch Recht, dass die Energiewende im Mittelpunkt steht und uns noch Jahre beschäftigen wird. Zu diesem Thema sind meinen lieben Landsleuten nicht nur die Naturwissenschaftliche Basis, sondern auch der gesunde Menschenverstand abhanden gekommen. Wenn man lange genug im Dunklen gesessen hat, aufgrund unbezahlbares oder nicht vorhandenes Licht, wird man aber verstehen, dass die Sonne doch eine Rechnung schickt. Was kostet aber die Rückwende?

    Mit freundlichen Grüßen
    Peter Georgiev

  61. #64: Prof. Dr. Frank Endres sagt:
    „Wie aber schon erwähnt, die CO2-Diskussion ist überflüssig,“
    ========================================

    Lieber Herr Prof. Dr. Frank Endres, es ist schon seltsam, in eine Diskussion einsteigen, Fragen zum Thema stellen und dann die Diskussion für überflüssig erklären.

    Sie könnten auch mal versuchen darüber nachzudenken, warum die AGW-Seite seit Jahren versucht auch auf den kritischen Blogs zu dominieren, wenn es so wirklich überflüssig ist.

  62. @ Prof. Endres #64

    Sie haben natürlich Recht, was Sie, mich und andere Wissenschaftler betrifft, daß man NicoBaecker & Co ignorieren kann. Leider tut das der überwiegende Teil der Bevölkerung nicht, denn wer hat schon während seiner Schulzeit wissenschaftliches Arbeiten erlernt.

    Deshalb funktioniert ja auch die Herrschaft der Parteien und ganz speziell der „Klima- und Energiewendekanzlerin“. Bei diesem Typus von Herrschaftssystem, welches bereits die kath. Kirche (Sünde, Fegefeuer, Hölle, Vergebung und Erlösung) über 1,5 Jahrtausende erfolgreich praktiziert, handelt es sich um die charismatische Herrschaft, wobei der Herrscher immer wieder als Problemlöser (Priester, der Vergebung spendet) sein Charisma erneuert. Mit Hitler angefangen, haben alle nachfolgenden Kanzler diese Herrschaftsform praktiziert, mit mehr oder weniger Erfolg.

    Charismatische Herrschaft benötigt zudem auch ein uninformiertes Volk oder eine entsprechende Konditionierung (Kirche: Es beginnt mit Einschulungsgottesdiensten bereits im Kindesalter etc.).

    Was steckt also hinter dem „Erneuerbaren-Energien-Hype“, dem „Umwelt- und Klimaschutzprogramm“ der Regierungen seit 1989 (begann allerdings bereits schon 1969 unter H.-D. Genscher und in den USA unter Nixon/Kissinger/Rockefeller) beherrscht?

    Die charismatische Herrschaft und das Interesse Kasse zu machen.

    Ökonomisch ist der Gewinn, den ein unternehmen am Markt realisieren kann, nur vom Umsatz abhängig. Je billiger eine Technologie ein Produkt bereitstellen kann, desto weniger Gewinn wird realisiert. Deshalb finden Sie auch keine simplen Autos mehr am Markt ohne el. Fensterheber, EPS, ABS … und sonstigen überflüssigen, aber teuren Schnickschnack.

    Wenn es aber gelingt teure und ineffiziente Energierzeugungsanlagen (sind ja nur Konverter, denn Energieerzeugung wäre ja ein Perpetuum Mobile 1. Art) dem Volk zu verkaufen und die billigen Energieerzeuger zu verteufeln, läßt sich Kasse machen. Das ist die ökonomische Seite. Die politische umfasst die des Welten- oder Volksretters, der die Menschheit vor Torheiten bewahrt. Die „Energiewende“ ist also rein machtpolitisch motiviert gewesen. Die Kosten spielen bei der nächsten Wahl noch keine Rolle, denn die lassen sich durch willfährige Journalisten und „Wissenschaftler“ kaschieren. Aber es geht darum zu verhindern, daß die Unsinnigkeit der Nutzung der sog. „EE“ nicht publik wird. Gleiches gilt für die ökonomische Erkenntnis (nachzulesen bei Sinn: Das grüne Paradoxon), daß einseitige Maßnahmen zur CO2-Emissionsreduktion (Wirksamkeit aufs Klima vorausgesetzt) oder eine Vorreiterrolle (first mover is looser (Prof. R. Tol)) eine Wirksamkeit von NULL haben.

    Hier kommen dann NicoBaecker & Co ins Spiel, die den arglosen Leser davon abhalten wollen (sollen), sich kritisch mit dem Klima- und Erneuerbare-Energien-Hype auseinanderzusetzen. Ökonomisch gibt es derzeit keinen Grund irgendwelche teuren CO2-Minderungsprogramme umzusetzen, weil eine Reduktion von Emissionen bereits aus betriebswirtschaftlichen Gründen erfolgt. Der Ersatz selbst eines nicht vollständig betriebswirtschaftlich abgeschriebenen Kraftwerkes ist angesichts der technischen Effizienzsteigerung (verbesserte hochtemperaturfeste Kesselstähle) von 37% auf 48% (50% +X) durch die Brennstoffeinsparungen rentabel.

    Ökonomen fragen immer, wenn Maßnahmen zur Beschränkung des Marktes politisch gefordert werden: wem nützt dies? Soziologen fragen: Warum handeln die Institutionen Regierung, Kirchen, Natuischutzverbände, Lobbyisten … so und nicht anders?

    Ökonomen haben ihre Spieltheorie und/oder den homo oeconomicus, Soziologen oder Politologen den Machtinstinkt und/oder das Fürsorgesyndrom (Gutmenschensyndrom).

    Sie werden hier von den Forenstörern keine Beweise präsentiert bekommen, denn das ist entweder noicht deren Auftrag oder ihre Intention, einmal davon abgesehen, daß selbst Prof. emeritus Hasselmann, der immerhin das anthropogene CO2-Signal statistisch gefunden haben will, die wie auch immer gemessene Erwärmung seit den 80er Jahren, nicht auf das CO2 zurückführt, sondern auf „interne Variabilitäten“ des Ozean-Land-Atmosphäresystems.

    Ökonomisch ist der CO2-Effekt ohnehin uninteressant, denn wenn er zutreffen sollte, stellt sich jedem Ökonomen die Frage: Was ist billiger: Vermeidung oder Anpassung?

    Das sind aber Fragen, die passen nicht in das Konzept der Politik und schon gar nicht das der Naturwissenschaftler und Politiker, die den Markt und dessen Kosten- und Lösungsvorteile nicht kennen.

  63. zu den verschiedenen Antworten:

    Herr Baecker, Sie lenken schon wieder ab. Meine Frage war eindeutig. Antworten Sie nicht mit Gegenfragen, das ist unwissenschaftlich. Geben Sie sich zu erkennen. Wenn Sie dies nicht tun, sind Ihre Beiträge ohne Bedeutung und bedürfen keiner Antwort mehr.

    Herr Heß: Ich habe Ihnen die klare Empfehlung gegeben, sich an die Deutsche Bunsengesellschaft für Physikalische Chemie oder an die Deutsche Physikalische Gesellschaft zu wenden. Dort wird man Ihre Frage ernsthaft behandeln und vielleicht auch eine wissenschaftlich korrekte Antwort finden. Seien Sie dann bitte so freundlich, die Antwort auf Ihre Frage hier wissenschaftlich korrekt darzustellen. Tun Sie dies und spekulieren Sie bis dahin nicht mehr. Ich kann Ihre Frage nicht in der Tiefe beantworten, die Sie sich wünschen. Fragen Sie daher die DBG und die DPG. Wie oben gilt: Geben Sie sich zu erkennen, andernalls bedürfen Ihre Beiträge keiner Antwort mehr.

    Wenn hier Abhandlungen zitiert werden, sollte die betreffende Arbeit korrekt mit der Literaturstelle angegeben werden. Wenn die Herren sich darauf beziehen, ist es ein Leichtes, Titel, Autoren und Zeitschrift abzuschreiben und hier kundzutun. Ich kann dann leichter prüfen, ob die Abhandlungen eine wissenschaftliche Qualitätskontrolle durchlaufen haben.

    Herr Heinzow: Mit solchen Leuten habe ich regelmäßig zu tun. Generell nehme ich Kritiken nur ernst, wenn die Kritiker sich zu erkennen geben. Die Taktik, Fragen mit Gegenfragen zu zerreden oder dem Professor implizit Dummheit zu unterstellen, ist mir schon klar – es stört mich nicht weiter. Die Interessen der Trolle sind auch klar. Solange die Kritiker hier nicht ihre Identität nachprüfbar preisgeben, sind ihre Ausführungen bedeutungslos und können ingnoriert werden.

    EIKE schreibt: „Bitte geben Sie Ihren Namen an – Kommentare „von anonym“ werden gelöscht.“

    Pseudonyme, die nicht überprüfbar sind, sind anonym und müssten daher (eigentlich) gelöscht werden.

    Wie aber schon erwähnt, die CO2-Diskussion ist überflüssig, da die Explosion der Energiekosten gänzlich andere Probleme nach sich ziehen wird. Die Diskussion um ein Spurengas ist heute schon in der Bedeutungslosigkeit angekommen und lenkt bestenfalls noch von den richtigen Problemen ab.

  64. Ja Paul, ist schon gut!

    Wir lassen jetzt die gesamte Fachliteratur neu schreiben, weil du und noch eine handvoll Leute auf die Idee gekommen seid, TH Gase würden die Erde kühlen.
    Auf diesem Weg werden auch gleich alle Astronomie Bücher verheizt, denn was da zur „Geschichte“ der Venus drin steht, ist ja auch völlig falsch und außerdem lügen uns alle Forscher an, denn die Venus ist übrigens ein dicker Schneeball und wenn wir so weiter machen, wird es die Erde auch demnächst…und dann sind sie aufgewacht…

  65. Lieber Herr Kinder #52,
    nun eine Meinung muss man sich schon selber bilden, deshalb empfahl ich das
    Paper von Prof. Herrmann nur als Ergänzung für Herrn Prof. Endres.
    Selbstverständlich sollte man ein oder zwei der Bücher lesen die Prof. Kramm letztens empfohlen hat und am besten Peixoto und Oort von Herrn Bäcker empfohlen.
    Das Paper von Prof. Herrmann ist natürlich auch nur ein vereinfachtes Modell, allerdings zeigt es doch sehr anschaulich wie eine Verkleinerung der Absorptionslänge wirkt und dass die Strahlenbilanz-Klimamodelle die Sie auch immer verwenden den 2. Hauptsatz nicht verletzen.
    Das Paper von Prof. Herrmann ist meiner Meinung nach zum Beispiel auch wesentlich geeigneter für die Nebenfachausbildung als das Paper von Gerlich et al.
    Sehr gut empfehlen kann ich auch die Erklärungen von Hans U. Fuchs zum Treibhauseffekt und sein Buch: „The Dynamics of Heat“
    Da kann man dann nachlesen, ob der Treibhauseffekt den 2. Hauptsatz verletzt.
    Na ja, meine Fragen können Sie offensichtlich auch nicht beantworten.
    Mit freundlichen Grüßen
    Günter Heß

  66. Lieber Herr Zuber #49,

    mir geht es nur um das Paper von Gerlich et al in dem diese
    schreiben: „Ausserdem würde eine Verdopplung des CO2-Inhalts in der Atmospphäre nur die Absorptionslänge (eine charakteristische Eigenschaft der Strahlung) halbieren, d.h. z.B. , dass die Strahlung auf einer Länge von 5 km absorbiert würde statt auf 10 km.“

    Das stammt von Gerlich. Hier haben aber Gerlich et al diesen Faden nicht weiterdiskutiert.

    Diese Halbierung der Absorptionslänge und damit auch der Austrittstiefe von IR-Strahlung in der Erdatmosphäre führte aber unter der Vorraussetzung alles andere konstant zu einer Erhöhung der mittleren Oberflächentemperatur.
    Nachzulesen in John Houghton‘s: „The Physics of Atmospheres“.

    Für mich sind meine beiden Fragen aus #47 sozusagen nur ein Lackmustest, ob das Paper von Gerlich et al. kritisch gelesen wurde. Wie gesagt bisher konnte die Fragen noch keiner der Professoren beantworten die ich gefragt habe.

    Das mit dem messen ist relativ simpel. Je kleiner die Absorptionslänge auf terrestrischen Planeten ist, desto größer ist der Treibhauseffekt. Das ist zunächst mal beobachtet und gemessen. Diese Beobachtungen werden durch die bekannte Physik der Atmosphäre erklärt.

    Dazu gibt es die bekannten Spektren von Harries et al und Hanel et al.

    Das kann man jetzt alles kritisch hinterfragen wegen mir.

    Gerlich et al haben dazu aber wenig beigetragen, da sie eben die Frage mit der Absorptionslänge nicht beantwortet haben.

    Die Ursache für den Treibhauseffekt ist eben gerade nicht die Gegenstrahlung, sondern die Reduktion der Absorptionslänge.

    Deshalb haben Gerlich et al durch ihr 2. Hauptsatz Argument lediglich gezeigt, dass Sie sich nicht sorgfältig genug mit der Physik der Atmosphäre beschäftigt haben.

    Mit freundlichen Grüßen
    Günter Heß

  67. @ Prof. Endres #54

    Sehr geehrter Herr Prof. Endres,

    bei manchen Foristen hier, aber ganz speziell bei den Herren NiciBaecker und Heß, haben Sie es mit Leuten zu tun, die mit der Wissenschaftstheorie und wissenschaftlichem Arbeiten auf Kriegsfuß stehen. Dies können Sie problemlos anhand der geführten Diskussion über eine absolut unsinnige und wissenschaftlich unhaltbare Darstellung (Abbildung 1 aus FAQ 3.1, zu finden auf Seite 253 des WG 1-Berichtes des AR 4 des IPCC) nachvollziehen. Wer behauptet, daß man mittels linearer Regression (wie dort vorgeführt die 2. Ableitung einer stetigen Funktion (Beschleunigung)) bestimmen können will, kann wissenschaftlich nicht ernst genommen werden. Die Herren Heß und NicoBaecker haben den mathematischen und physikalischen Quatsch des IPCC sehr eifrig verteidigt.

    Des weiteren finden Sie in jedem Forum, wo es um politische und/oder ökonomische Interessen sog. bezahlte Schreiber, deren Aufgabe es ist, die Aussagen im Forum (Blog) von Fachleuten zu diskreditieren bzw. die Fachleute zu vergraulen. Es gibt sogar ein Handbuch für bezahlte und unbezahlte Forenschreiber oder -störer und natürlich Automaten, die Antworten und Fragen generieren. Zumeist schreiben diese Leute Nullsätze oder fordern Beweise nebst Literatur ein, obwohl sie sich die problemlos selbst besorgen können oder die Kenntnisse zur allgemeinbildung eines jeden Wissenschaftlers gehören (abiturkenntnisse).

    Insofern sollten Sie sich nicht wundern, daß Ihre berechtigte Kritik und Ihr Anliegen versucht wird ins Nirwana zu expedieren.


    Zum Kernthema: Wo ist der wissenschaftlich haltbare und von allen akzeptierte physikalische Beweis, dass das Spurengas CO2 für die Erderwärmung verantwortlich ist, und zwar EINDEUTIG und ohne, dass eine Frage offen bleibt?“

    Allgemeine Akzeptanz ist kein Beweis für die Richtigkeit einer Theorie, denn die ist nur so lange als richtig anzusehen, wie sie bzw. der zugrundliegende Beweis nicht widerlegt wurde (was Sie ja bereits gesagt haben, aber hier etwas unglücklich bzw. mißverständlich formuliert haben).

    Auf Ihre Frage hinsichtlich der Existenz eines Beweises der Hypothese der durch das vom Menschen freigesetzte CO2 verursachten Erwärmung der erdoberflächennahen Schicht, werden Sie keine Antwort bekommen. Ein solcher Beweis in der von der Wissenschaftstheorie geforderten Form existiert m.W. nicht. Das sagt auch das IPCC, in dem es eine 95%-Wahrscheinlichkeit behauptet, ohne daß diese verifiziert wird. Wer setzt sich schon in ein Flugzeug, in dem er nur mit 95%iger Wahrscheinlichkeit heil wieder herunter kommt? Insofern werden Ihnen Nicobaecker und G. Heß eine Antwort (mit allerlei Tricks) verweigern (müssen), denn sie haben keine.

    Daß der Mensch im lokalen bis hin zum subkontinentalen Maßstab durch Veränderung der Albedo, Verdunstung, Bewässerung und Bodenrauhigkeit Klimazonen verschieben kann und dies auch getan hat, dürfte unstreitig sein. Und daß das globale Auswirkungen hat, dürfte ebenso unstreitig sein. Allerdings kann niemand diese ggfs. beobachtbaren global-lokalen Änderungen kausal zuordnen. In der Meteorologie gibt es den Begriff der „Teleconnections“, also ein statistisch signifikanntes Auftreten eines meteorologischen Phänomens in der Region Y (z.B. Dürre in den Südoststaaten der USA nach einem El NIno oder Auftreten einer Dürre im Zusammenhang mit La Nina und einem warmen Atlantik …) nach einem Ereignis in der Region X.

    Und dann gibt es im Ozean-Atmosphäresystem noch gewisse hemisphärische Zirkulationsformen, die langfristig anhalten, deren letzendliche dynamische Ursache nicht vollständig geklärt ist, die aber erfahrene Synoptiker unter den Meteorologen kennen.

    Wenn Sie die Zirkulation in den Wintern 1962/63 auf der Nordhalbkugel (Nordatlantik) mit der von 2009/2010 vergleichen (Tip wetterzentrale.de, da gibt es die Karten im Archiv) werden Sie Hinweise finden, warum es mir möglich war zu Weihnachten 2009 den Kolleg/innen einen langen und schneereichen Winter zu prognostizieren.

    Die GCM, vulgär Klimamodelle genannt, können diese realen Phänomene nicht reproduzieren. Ebenso versagen die numerischen Vorhersagemodelle in der Vorhersage des Auftretens und der Persistens dieser Phänomene, die unter dem Blocking-Action oder blockierende Hochdruckgebiete in der Literatur zu finden sind.

    Welche Schlüsse jemand aus diesen unstreitigen Tatsachen in Bezug auf eine Beweisführung mittels numerischer Modelle, die die Gleichungssysteme zur Beschreibung des Systems Atmosphäre, Land und Ozean prinzipiell nicht lösen können, zieht, möge ihm selbst überlassen bleiben.

  68. Lieber Prof Endres, 54

    „Zum Kernthema: Wo ist der wissenschaftlich haltbare und von allen akzeptierte physikalische Beweis, dass das Spurengas CO2 für die Erderwärmung verantwortlich ist, und zwar EINDEUTIG und ohne, dass eine Frage offen bleibt?“

    Dies wird von Klimaexperten aber nicht behauptet. Fragen Sie doch bitte nach wissenschaftlichen Beweisen fuer wissenschaftliche Ausagen und nicht von Geruechten. Der CO2 Anstieg ist eine nicht vernachlaessigbare Ursache fuer den gegenwaertig beobachtbaren niederfrequenten Anteil des globalen Mittels der bodennahen Temperatur. Aber selbstverstaendlich nicht die einzige Ursache. Wenn man die Region verkleinert oder das Frequenzband des Temperatusignals, so nimmt die Wichtigkeit ab, weil andere, lokalere bzw. hochfrequentere Ursachen unabhaengig vom CO2 wichtig werden, die ueber die globale und Niederfrequenzfilterung weggeglaettet werden.

  69. @ all:

    Vielleicht noch folgende Ergänzung, da ich ja auch noch ein paar andere Dinge zu tun habe. Die CO2-Diskussion ist nett, ich mag sie, auch wenn sie kontrovers ist, aber mittlerweile ist sie m.E. sowieso nur noch ein unbedeutender Nebenkriegsschauplatz. Durch die sog. „Energiewende“ werden die Strompreise davon galoppieren, und wir werden künftig ganz andere Probleme haben, als über ein Spurengas zu diskutieren. Sogar unsere Politiker sprechen nicht mehr über das 2 Grad Ziel oder den anthropogenen Treibhauseffekt.

  70. Lieber Herr Prof. Endres,

    „aber die Kernfragen, die ich gestellt habe, werden mehr oder weniger geschickt umschifft“

    Ich sehe keine Kernfragen, wo stehen die und wieviele sind es, bitte nochmal explizit auslisten mit 1,2,3. Das macht es um vieles einfacher und vermeidet unnoetige Missverstaednisse, so haette ich auch nicht in meinem letzten Beitrag erklaert, was an Gerlichs Arbeit falsch ist, wenn Sie daran gar nicht interessiert sind.

  71. #55: Greg House

    Falscher Ansatz: Diejenigen, die behaupten, dass ein kalter Körper durch seine Strahlung die Auskühlung eines anderen verlangsamt, müssen dies in einem Experiment beweisen oder auf ein publiziertes Experiment verweisen, nicht ich, denn ich habe nur die Frage gestellt, auf deren Antwort ich warte. Dann würde mich die theoretisch-physikalische Erklärung inkl. der Netto-Entropie-Effekte noch interessieren und die Übertragbarkeit auf die Erdatmosphäre. Wenn das jemand unmissverständlich und zweifelsfrei beweist und es eine Ausnahme vom 2. HS der Thermodynamik gibt, bringe ich die Ergebnisse sofort in die Vorlesung. Wir werden das Experiment dann auch im Labor nachstellen. Wenn wir alles zweifelsfrei beweisen können, wende ich mich an die Kollegen, die die Lehrbücher der Physik und der Physikalischen Chemie editieren, mit der Bitte um Korrektur.

    #51 Nico Baecker

    Meine Fragen habe ich gestellt, ich warte nun auf die Antworten – das kommt auch alles sofort in die Vorlesungen.

    Damit ich Sie wissenschaftlich korrekt zitieren kann, bitte ich darum, dass Sie sich zu erkennen geben. Ich will hier eigentlich nur dazu lernen und meinen Student(inn)en die Chance geben, sich ihre eigene Meinung zu bilden, selbst wenn diese dann von meiner abweichen sollte.

  72. #41: Prof. Dr. Frank Endres sagt:
    „Die Lehrbücher der Physik und der Physikalischen Chemie müssen auch erst dann neu geschrieben werden, wenn an vielen von einander gänzlich unabhängigen Institutionen bewiesen wird, dass der 2. Hauptsatz der Thermodynamik nicht gilt. Das muss in einem Experiment bewiesen werden.“
    =======================================================

    Die AGW-Seite behauptet, dass es sich bei dem 2.HS um einen „Nettoeffekt“ handelt und dass ein kälterer Körper durch seine Strahlung sehr wohl die Abkühlung des wärmeren Körpers verlangsamen kann und deshalb ist es auch legitim zu behaupten, dass die sog. „Gegenstrahlung“ des CO2 die Temperatur der Erdoberfläche beeinflusst, das heißt, die Erdoberfläche wird dann wärmer, als sie ohne „Gegenstrahlung“ wäre.

    Mittlerweile haben sie auch ihre „Lehrbücher“, Gerüchten zufolge, wo es schon schwarz auf weiß steht.

    Dieser „Nettoeffekt“-Argument ist eigentlich der zentrale Punkt. Allerdings, wenn Sie behaupten, dass es so nicht funktioniert, dann sind Sie erst mal dran, Ihre Behauptung zu beweisen, und zwar auch durch ein Experiment. Wenn es so ein Experiment nicht gab, dann ist die Frage offen.

    Im Moment ist offensichtlich kein Experiment bekannt, das diese zentrale Behauptung der AGW-Seite unterstützt, auf der anderen Seite gibt es dieses: http://tinyurl.com/Wood-Exp bzw. seine Wiederholungen.

  73. Au weia ! Fragen werden hier mit Gegenfragen beantwortet, ohne dass es auch nur einen einzigen Schritt voran geht. Es wird auf Arbeiten der Klimaforscher verwiesen, implizit wird Skeptikern unterstellt sie hätten die Grundlagen der Physik nicht verstanden, es wird mit der Entropie der Sonne argumentiert (bitte genauer mit Verweis auf eine wissenschaftliche Abhandlung, gerne auf die jeweils eigene!), mir wird meine selber genannte „Dummheit“ bestätigt (Danke), aber die Kernfragen, die ich gestellt habe, werden mehr oder weniger geschickt umschifft. Also, warum werden die von mir gestellten Fragen von den Experten hier nicht beantwortet bzw. nur mit Gegenfragen ? Ein Verweis auf irgendeine Publikation, die nicht korrekt angegeben wird, ist nicht die richtige Antwort. Ein peer-review journal würde eine solche Arbeit nicht einmal zu Gutachtern senden. Schreiben Sie es in Ihren eigenen Worten oder in Anführungszeichen korrekt den Absatz aus der Publikation, bitte wissenschaftlich korrekt unter Angabe des Zitats.

    Zu Nico Baecker: Schreiben Sie eine wissenschaftliche Publikation, in welcher Sie Gerlich widerlegen oder kommentieren, das gilt auch für die anderen halb-anonymen Kritiker hier. Dazu müssen Sie sich gegenüber der Zeitschrift öffentlich zu erkennen geben. Beim Recherchieren finde ich einen Dr. Nico Bäcker. Das könnte passen, sicher kann ich natürlich nicht sein. Geben Sie Ihren wissenschaftlichen Hintergrund an (was haben Sie studiert ?). Warum schreiben Sie nicht eine wissenschaftliche Publikation, in der Sie Ihre Meinung kundgeben ? Ich stelle hier übrigens Fragen zur These des anthropogenen Klimawandels. Bis jetzt hat mich noch keiner überzeugt, dass CO2 die Erwärmung EINDEUTIG verursacht.

    Zu Günter Heß: Wenden Sie sich mal an Professor Martin Quack von der ETH Zürich. Er kennt sich am besten mit solchen Fragestellungen aus. Sie sollten ihm dann aber auch erläutern, wohin Sie mit Ihrer Frage wollen. Das wäre eine wissenschaftlich korrekte Vorgehensweise. Als Präsident der Bunsengesellschaft wird er Ihre Frage beantworten oder an einen Kollegen weitergeben, der die Frage beantworten kann. Auch ein Professor weiß nicht Alles. Dazu müssen Sie sich auch öffentlich zu erkennen geben, zumindest gegenüber Professor Quack und der Bunsengesellschaft. Sie können sich auch an die Deutsche Physikalische Gesellschaft wenden. Ich bin sicher, man wird Ihre Frage ernst nehmen. Beim Recherchieren finde ich einen Professor Heß, aber auch eine Firma, ist also nicht eindeutig. Erläutern Sie Ihren Hintergrund. Viele wissenschaftlich Zeitschriften bieten ferner eine Kommentar-Option. Richten Sie Ihre Frage ggf. an die Zeitschrift, in der der Artikel erschienen ist, auf den sich Ihre Frage bezieht. Dazu müssen Sie nicht notwendigerweise vom Fach sein. Sollten Sie keinen Zugang zu wissenschaftlichen Datenbanken haben, könnte google-scholar für die erste Recherche weiterhelfen.

    Zum Kernthema: Wo ist der wissenschaftlich haltbare und von allen akzeptierte physikalische Beweis, dass das Spurengas CO2 für die Erderwärmung verantwortlich ist, und zwar EINDEUTIG und ohne, dass eine Frage offen bleibt? Ich erwarte von denjenigen, die Fragen durch Gegenfragen beantworten, nur eine Antwort auf diese Frage, mehr nicht. Was ist so schwer daran, wenn Sie (die Skeptiker der CO2-Skeptiker) fest überzeugt sind, dass CO2 alleine für den Anstieg der Temperatur verantwortlich ist. Dann können Sie diese einfache Frage doch mit Leichtigkeit beantworten. Bitte geben Sie sich zu erkennen, da ich meine Studenten mit dem Hinweis, sich eine eigene Meinung zu bilden, nur auf Äußerungen verweisen kann, bei denen sich die Autoren auch zu erkennen geben. Mein Rat an jede/n Studentin/en ist: Glauben Sie mir kein Wort, prüfen Sie es nach. So muss sich jeder seine eigene Meinung bilden, auch über den Artikel von Gerlich.

  74. #44: Hallo Gunnar Innerhofer, versuch einfach mal den Gedanken zu denken,
    dass die Erde bei ihrer Rückstrahlung nur an ihre Temperatur denkt und nicht daran, wieviel CO2 da in der Luft herum schwirrt.

    Die von der ERDE kommenden IR-Anteile im Bereich der CO2Banden(15µm) sind also begrenzt. Und damit der mögliche Thermalisierungseffekt in der Atmosphäre,
    den doch Gerlich schon ausgerechnet hat,
    vergessen?
    Er ist so gering, dass er unterhalb der Messbarkeit liegt.
    Nicht begrenzt ist dagegen die Abstrahlung von CO2 in 10000m Höhe in den Weltraum.
    Sie hängt von der Masse von CO2 ab und ihrer Temperatur.
    Das nennt man Physik, Gunnar 🙂

    mfG

  75. Hallo Werter Herr Günter Heß (#47)

    Sie dürfen aber auch nicht unkritisch andere Ansätze annehmen, nur weil Sie in ihr Denkschema passen.

    + Zum Beispiel im verlinkten Artikel: Der Wärmetransport durch die Troposphäre – Seite 46
    „Weil aber der Temperaturgradient konstant ist, wirkt sich das auf die Temperatur der Erdoberfläche aus. Sie nimmt um denselben Betrag zu.“
    NEIN – das ist nicht korrekt, sondern eine Annahme.
    Dazu sein erstes angemerkt, daß der resultierende feucht-adiabatische Temperaturgradient über die Sättigungsdampfdruckkurve e(T) von der momentanen Temperatur abhängig und daher NICHT höhenkonstant ist. Somit erhält man keine Gerade, sondern eine gekrümmte Kurve.

    Und zweitens, der konvektiv-turbulente Transport wird mit wachsender Annäherung an die Erdoberfläche immer stärker unterbunden und damit langsamer, so daß bei ausreichender Wärmezufuhr auch stark überadiabatische Gradienten aufrechterhalten werden können. Dieser Effekt kommt daher, daß die Konvektions- bzw. Turbulenzzellen immer kleiner werden, je geringer der Abstand zum Boden wird. Dementsprechend treten die stärksten Gradienten auch in unmittelbarer Bodennähe auf. Aus Messungen wurden folgende Temperaturgradienten (Nacht-Tag) bestimmt:
    Höhe 2 – 30cm über Erdboden: +2 bis -6 K/m
    Höhe 30 – 120cm über Erdboden: +0,4 bis -0,6 K/m
    Höhe 120cm – 15m über Erdboden: +0,08 bis -0,06 K/m

    + Auch das hydrostatische oder aerostatische Gleichgewicht ist nur eine Annahme
    Zu einer Strömung kommt es, wenn ein Potentialunterschied zwischen zwei Regionen vorliegt. Nur im hydrostatischen oder aerostatischen Gleichgewicht sind alle Strömungen zur Ruhe gekommen. Allgemein gilt jedoch: Es kann kein hydrostatisches oder aerostatisches Gleichgewicht dp/dh = -g(f,h)*rho(p,T) für ein Fluid in einem homogenen Schwerefeld geben, wenn ein Gradient mit einer horizontalen Komponente vorhanden ist. Aus dem Gravitationsgesetz folgt ferner, dass die Erdbeschleunigung von der geographischen Breite f und der Höhe h abhängig ist, also kein homogenes Schwerefeld vorliegt: g(f,h) = 9,82353 * [ 1 – 1/291*cos^2(f) ] * [ re/(re + h) ]^2 mit re = 6,36765*10^6 m der mittlerer Erdradius.

    + Um die adiabatische Prozesse (reversibel und irreversibel) zu verstehen, kann man nicht mit den Vorstellungen eines idealen Gases arbeiten.
    Aus dem 2.Gay-Lussacschen Versuch folgt für das Verhalten idealer Gase: Es tritt bei adiabatischer Expansion oder Kompression von idealen Gasen keine Abkühlung oder Erwärmung auf. Nur bei realen Gasen ist bei Expansion/Kompression derselben eine Temperaturänderung zu beobachten (Joule-Thomson-Effekt). Da die Prozesse der Kompression und Expansion sehr schnell verlaufen, sind die Zustandsänderungen des realen Gases annähernd adiabatisch. Das Gas-Paket (Luft-Paket) kann aufgrund dieser sehr schnell ablaufenden Prozesse der Kompression/Expansion keinen Wärmeaustausch mit der Umgebung durchführen. Zudem sind alle Eigenschaften der realen Gase von der Temperatur, dem Druck und der Dichte abhängig.

    MfG
    W. Kinder

  76. Lieber Herr Prof. Endres, 41

    „Es ist erschreckend, dass kaum jemand weiß, dass CO2 ein Spurengas ist, Wasser viel IR-aktiver ist bei sehr viel höherer atmosphärischer Konzentration und ohne CO2 keine Photosynthese stattfinden kann. Spätestens an dieser Stelle muss man Fragen stellen.“

    Ist ja alles richtig, aber wie lauten nun Ihre Fragen dazu?

    Dass CO2 ein Nutzgas fuer Pflanzen ist, ist offensichtlich kein Beweis, dass es nicht als Treibhausgas wichtig ist. Ich hoffe, Sie stimmen mir da zu.

  77. Lieber Herr Zuber,

    wann verstehen sie das endlich mal, durch die Beitraege wird nichts erwaermt, denn das sind die Energiefluesse, die im stationaeren Gleichgewicht pro Zeiteinheit in ein Volumenelement des ErdBodens gehen, genauso grosse Energiefluesse gehen aber in die andere Richtung, d.h. die Energiebilanz des Volumenelements ist Null. Merken NULL!!!!

  78. Herr Hess, Sie gehen methodisch vollkommen falsch vor, indem Sie fragen „Erste Frage: Wie wirkt eine homogene Halbierung der Absorptionslänge im Bereich zwischen 600 und 800 Wellenzahlen oder 600 bis 700 Wellenzahlen in der Erdatmosphäre auf die mittlere Oberflächentemperatur?“ Diese Frage wird nicht durch Luftschlösser im Sinne von Gedankenspielen entschieden, wie Sie dies zu meinen scheinen, sondern durch Uberprufung in der Realität. Wo also ist die Untersuchung in der Realität, die Ihre Frage beantwortet? Können Sie Referenzen wissenschaftlicher Publikationen dazu angeben?

  79. Herr Innerhofer, ich habe Sie schon mehrmals ersucht, etwas mehr Anstand gegenüber akademischen Lehrern walten zu lassen. Die Art und Weise, wie Sie und NicoBaecker sich hier über Wissenschaftler äussern, denen Sie nicht im geringsten das Wasser reichen können (Professoren Endres, Kramm, Gerlich, etc.).

    Was glauben Sie eigentlich, wer Sie sind? Als alpiner Bergwetterfrosch in den urchigen österreichischen Bergen haben Sie bei weitem nicht das Wissen und den Durchblick, mit dem Sie hier herumprahlen, um den Ausführungen der Universitätsprofessoren intellektuell gewachsen zu sein. Schreiben Sie sich doch als Student in deren Vorlesungen ein, wenn Sie etwas partout nicht verstehen können.

    Und, soso, Professor Gerlich hat Sie und Ihresgleichen zuerst beleidigt, weil er Ihr Hirngespinst „Treibhaustheorie“ in nichts aufgeklöst hat? Ja, so seid ihr Klimafanatiker und Treibhäusler: rachsüchtig, profilneurotisch, kleingeistig pseudo-besserwisserisch ohne akadmisch wissenschaftlichen track record.

    Wetterfrosch Innerhofer, erklären Sie doch Mal einem Laien wie Ihnen selbst, wo die angebliche Doppelsonne in der Atmosphäre sitzt, deren Wärmestrahlung niemand spürt. Noch ein Hinweis für einen Unkundigen wie Sie: dass Sie in der Nacht eine gewisse Wärme spüren hat vor allem mit der Temperatur der Luft zu tun (fast 100% Stickstoff, Sauerstoff, Argon) und kaum mit Strahlung. Mensch, Herr Innerhofer, reissen Sie sich einmal zusammen und versuchen Sie doch einmal, so einfache Dinge zu verstehen.

  80. Folgende Kurzantwort zu den Beiträgen #29 und #30:
    Ein Naturwissenschaftler MUSS immer Fragen stellen. Mit Ausnahme wirklich bewiesener Naturgesetze endet die Diskussion niemals. Einige unserer eigenen 10 Jahre alten Forschungsergebnisse muss ich heute auch neu interpretieren, weil uns vor 10 Jahren viele Informationen einfach fehlten und wir heute neue experimentelle Techniken haben. Computer-Simulationen mit Annahmen, die zum Teil Grundgesetze der Physik verletzen, sind kein Beweis, meistens nicht einmal ein Hinweis. Bis heute hat niemand den zweiten Hauptsatz der Thermodynamik widerlegen können, weder theoretisch noch experimentell: Wärme fließt niemals von der kalten zur warmen Seite (auch nicht bei Strahlung). Und das oft herangezogene Gewächshaus hat völlig andere physikalische Rahmenbedingungen, die sowohl den ersten als auch den zweiten Hauptsatz der Thermodynamik erfüllen. Eigentlich hat Professor Gerlich dies in seinem tollen Artikel alles aufgeschrieben. Wer nun beweisen will, dass CO2 für die Erderwärmung verantwortlich ist, muss dies in einem sauberen Experiment nachweisen. Dabei sollte man auch nie vergessen, dass Wasser ein ganz hervorragender Absorber von Infrarot-Licht ist und in der Atmosphäre in viel höherer Konzentration vorkommt als CO2, das, wie hier korrekt dargestellt ist, ein für Pflanzen lebensnotwendiger Grundbaustein in der Photosynthese ist. Ohne CO2 würde sich das Leben auf der Erde wahrscheinlich merklich verändern.

    Zum Thema Schule: Der mir gut bekannte Präsident der Hochschulrektorenkonferent, Prof. Horst Hippler, bringt es auf den Punkt: Schüler/innen und Student(inn)en müssen wieder lernen, kritische Fragen zu stellen. Wir brauchen in den Schulen und an den Universitäten Bildung, nicht Ausbildung. Die Lehrer und Dozenten müssen sich diesen kritischen Fragen stellen und sachlich die Zusammenhänge erörtern, selbst wenn am Ende kein eindeutiges Ergebnis erhalten wird.

    Beleidigungen und Herabsetzungen zeigen nur, dass der- bzw. diejenige sich mit der Frage nicht ausreichend auseinandersetzt und den einfachen Weg sucht.

  81. Lieber Herr Prof. Dr. Endres,

    ich habe volles Verständnis, dass Sie wenig Zeit haben.

    Sie schreiben aber in #31:
    „Bis heute hat niemand den zweiten Hauptsatz der Thermodynamik widerlegen können, weder theoretisch noch experimentell: Wärme fließt niemals von der kalten zur warmen Seite (auch nicht bei Strahlung). Und das oft herangezogene Gewächshaus hat völlig andere physikalische Rahmenbedingungen, die sowohl den ersten als auch den zweiten Hauptsatz der Thermodynamik erfüllen. Eigentlich hat Professor Gerlich dies in seinem tollen Artikel alles aufgeschrieben.“
    Was hat das denn mit dem atmosphärischem Treibhauseffekt oder mit der Wirkung von CO2 in unserer Atmosphäre zu tun?
    Meine Antwort ist nichts und ihre?
    Weiterhin schreiben Sie in #31:
    „Prof. Horst Hippler, bringt es auf den Punnkt: Schüler/innen und Student(inn)en müssen wieder lernen, kritische Fragen zu stellen. Wir brauchen in den Schulen und an den Universitäten Bildung, nicht Ausbildung. Die Lehrer und Dozenten müssen sich diesen kritischen Fragen stellen und sachlich die Zusammenhänge erörtern, selbst wenn am Ende kein eindeutiges Ergebnis erhalten wird.“
    Meine volle Zustimmung. Allerdings gilt das natürlich auch für Professoren.Die letzteren müssen natürlich auch lernen und lehren wie man kritische Fragen stellt und beantwortet.
    Wenn ich den Artikel von Prof. Gerlich kritisch lese, stelle ich fest, dass er im wesentlichen schlechte Formulierungen zur popularwissenschaftlichen Erklärung des Treibhauseffektes widerlegt hat, aber nicht wie im Titel angekündigt den Treibhauseffekt in irgendeiner Weise falsifiziert hat. Thema verfehlt also.
    Unkritisch Aussagen aus diesem Artikel von Gerlich an Studenten weiterzugeben erscheint mir im Hinblick auf obiges Ziel kontraproduktiv.
    Trotzdem bietet der Inhalt des Papers einige interessante Denkanstöße.
    Vor allem für die Nebenfachausbildung in Physik empfehle ich aber deshalb als Ergänzung einen kurzen Artikel von Prof. Herrmann und anschließend den Artikel von Prof. Gerlich nochmal kritisch zu lesen.
    http://tinyurl.com/cxytvxt

    Anschließend kann man dann nochmal über eine beiden Fragen nachdenken, die G&T unbeantwortet lassen, aber essentiell sind für den atmosphärischen Treibhauseffekt und das Verständnis der Physik der Atmosphäre:
    Erste Frage: Wie wirkt eine homogene Halbierung der Absorptionslänge im Bereich zwischen 600 und 800 Wellenzahlen oder 600 bis 700 Wellenzahlen in der Erdatmosphäre auf die mittlere Oberflächentemperatur? Alles andere konstant. Achtung das ist nur ein Gedankenexperiment, passend zum Beispiel für eine Thermodynamik-Vorlesung für Nebenfächler.
    ?Zweite Frage: Verstößt die Definition des Treibhauseffektes in einem vereinfachten Strahlenbilanz – Modell wie es zum Beispiel Hajo Lange oder Thomas und Stamnes als Gedankenmodell in ihren Büchern verwenden gegen den 2. Hauptsatz?
    Ebenfalls für Nebenfachstudenten geeignet.
    Ich habe bisher auf EIKE diese Frage schon an 3 Professoren gestellt und noch keiner hat geantwortet.
    Mit freundlichen Grüßen
    Günter Heß

  82. Die Forderung von Prof. Endres nach einem experimentellen Nachweis des „Treibhauseffekts“ fordere ich seit Jahren. Selbstverständlich gibt es diesen Nachweis NICHT, was die Proponenten der „Treibhaustheorie“ (Innerhofer, Baecker, etc.) aber keineswegs daran hindert, in unflätiger Weise jene zu beleidigen, deren Frage sie nicht beantworten können.

    Die „Treibhausdenker“ machen grundsätzlich den folgende Denkfehler:

    Es ist physikalischer Unfug, zu behaupten, dass die Erdoberfläche von 51% des Gesamtbetrags der solaren Einstrahlung (Solarkonstante) als Folge direkt die Erdoberflâche erreichende direkte Sonnenstrahlung, plus zusätzlichen 95% aus der Atmosphäre stammenden Infrarotstrahlung (der famosen „Gegenstrahlung“) erwärmt würde. Per saldo behaupten also die Treibhausvertreter, dass die Erdoberfläche von 146% Strahlungsintensität des Betrags der totalen solaren Einstrahlung auf Höhe TOA (Solarkonstante) beheizt würde. Wundersame Energievermehrung. Durch die „wundersamen Mechanismen“ der „Treibhaustheorie“ erreichen also nicht bloss 51% der Sonnenstrahlung die Erdoberfläche, sondern zusätzlich noch weitere 95% in Form von geheimnisvoller Infrarot-Strahlung aus der Atmsphäre. Die Erdoberfläche erreichen also direkt ca. 174 W/m2 direkte Sonnenstrahlung plus zusätzliche 325 W/m2 Infrarotstrahlung aus der Atmosphäre.

    Die in der Atmosphäre sitzende Wärmequelle ist also ungefähr doppelt so stark wie der solare Strahlungsteil, der die Erdoberfläche direkt erreicht: sozusagen eine DOPPELSONNE, DIE IRGENDWO IN DER ATMOSPHÄRE HOCKT, angeblich die furchtbar heiss strahlenden Wasserdampf- und CO2-Moleküle, sowie die Wolken. All diese Superstrahler strahlen zusätzlich zur Sonne und doppelt so stark wie die Sonnenstrahlung, die die Erdoberfläche direkt erreicht.

    DAS IST PURER UNSINN, HERR INNERHOFER UND HERR BAECKER. WERDEN SIE DAS JEMALS BRGREIFEN????

  83. Lieber Herr Prof Endres, 35

    es ist schon ok, wenn Sie meine Fragen nicht beantworten moechten. Die Beantwortung haette uns auch nicht viel weiter gebracht. Andererseits stellen Sie Ihre Fragen nun auch nicht konkret genug, um darauf eine direkte physikalische Antwort, z.B. in Form einer Gleichung oder einem ueberschaubaren Buendel von selbsterklaerenden papern beantworten koennte. 

    Sie haben also den Eindruck, dass man Gerlichs Kommentare nicht ausreichend in den Klimawissenschaften bewuerdigt hat? Meiner Meinung ist da ganz anders, man hat ihm angesichts seiner Ignoranz des Wissensstandes der Physik der Atmosphaere schon reichlich unter die Arme gegriffen. Schliesslich ist ja zweifelhaft, ob er bei seinen physikalischen Kapitalfehlern nochmal das Vordiplom in Physik schaffen wuerde. Das „Paradoxon“ entsteht doch nur, weil Gerlich bei der Entropiebilanz der Atmosphaere (die er in seine Arbeiten nicht mal explizit hinschreibt, sondern nur verbal) umschreibt – warum nur… die Gleichung ist einfache als die NavierStokesGl) schlicht den Entropiebeitrag von der Sonne ignoriert hat. 

    „Paradoxa“ sind ja beliebt, um Studenten zu testen, ob sie die Zusammenhaenge verinnerlicht haben und in komplexen Situationen  die Zusammenhaenge herausschaelen koennen. Gerlichs „Paradoxon“ ist so ein Trick, und wie bei dem hydrostatischen oder hydrodynamischen oder Zwillings-Paradoxon der Physik benoetigt ein guter Student weniger als 10 Minuten, um zu erkennen, warum das Paradoxon keines ist und was der „Kniff“ ist. Warum also sollte man als Wissenschaftler eine Diskussion mit jemanden fuehren, der Zusammenhaenge fundamental nicht verstanden hat, bzw. sich so praesentiert? Oder gewinnen Sie Diplomanden etwas ab, die Kathode nicht von Anode unterscheiden koennen?

    Der Punkt ist doch einfach, dass Gerlich hier einfach einen Scherz macht, wenn er behauptet, die Klimawissenschaften wuerden von der These ausgehen, der Treibhauseffekt wuerde physikalisch wie ein Perpetuum mobile zweiter Art funktionieren. 

    “ Ich würde mir eine offene Diskussion wünschen, bei denen alle Aspekte wissenschaftlich korrekt beleuchtet werden“

    welche Aspekte fehlen Ihnen denn? Das Problem ist doch wohl eher, dass Sie vielleicht Aspekte fuer wichtig halten, die die Experten schon so verinnerlicht haben, dies nicht mehr erwaehnenswert halten. Gerlichs Paradoxon ist nunmal so offenkundig falsch, dass man dies als Physiker wie gesagt in 10 Minuten geklaert hat und wenn man selber nicht draufkommt, so guckt man in ein Lehrbuch, z.B. Oort&Peixoto Physics of climate, chapter 15 entropy in the climate system. Es ist ja nicht so, dass Meteorologen, Physiker und sonstige Klimawissenschafter mit physikalischem Hintergrund nicht wuessten, was Entropie ist.

    „Das hat den Vorteil, dass ich als „dummer Physikochemiker“ unbefangen auch mal die Frage stellen darf, warum physikalische Grundgesetze nicht mehr gelten bzw. warum sie mit einer Korrektur auf einmal doch wieder gelten sollen“

    Ich hoffe das beantwortet Ihre Frage oben ein bisschen. Es lohnt sich haeufig, einen Schritt zurueck zu machen und zu fragen, durch was oder wen man zu einer paradoxen Aussage gekommen ist. Hier war es nun einfach, denn Gerlich hat einfach wesentliche Entropiebeitraege verschwiegen, die in einem abgeschlossenen System zwar fehlen und dort auch kein Paradoxon hervorrufen. Im Klimasystem als energetisch offenes aber wichtig sind und daher ein Paradoxon beim Ignorieren verursachen.

  84. genau Paul,

    mehr CO2 kühlt, wir habens endlich verstanden. Hoffentlich schreibt man endlich die ganze Fachliteratur um. Danke Paul, du hast es geschafft, uns zu erhellen.
    Blöd ist nur, dass wir schon lange wissen, dass diese THE Gase freilich auch kühlen, nur ist die Erwärmung größer, als die Abkühlung und wir haben immerhin das richtige Vorzeichen im Kopf, welches unseren Dr. der Volksmusik leider nicht eingefallen ist. Pech gehabt, kleiner Fehler mit fatalen Folgen…nimm´s wie ein Mann, hohoho.

  85. zu #38: Gunnar Innerhofer

    Flüssiges Wasser kann die Wärme auch länger halten als das gleiche Volumen Gas. Daher dürfen wir die Wärmekapazität nicht ignorieren. Mir ist da übrigens gar nichts peinlich. Mir erscheint es aber so, dass sich die Diskussion hier im Kreise dreht, weil es immer dieselben Argumentationen sind. Wir werden wohl 15 Jahre warten müssen und schauen, was passiert.
    Ich hätte anstelle von Herrn Gerlich den Artikel sicher etwas diplomatischer und weniger aggressiv geschrieben. Wenn verschiedene Anschauungen aufeinander prallen, sollte man (eigentlich) mit Respekt der anderen Meinung begegnen. Aber so funktioniert das nicht, wenn finanzielle Interessen dahinter stecken. Ich lerne gerne dazu und bin sehr gespannt, wie sich die Klimadiskussion weiterentwickelt. Ich wundere mich nur, dass man in der Politik nichts mehr davon hört und man jetzt sogar schon wieder von Kohle- und Gaskraftwerken spricht.

  86. zu #36 Greg House

    Nun, ich muss als Hochschullehrer immer voraussetzen, dass eine wissenschaftlich fundierte Diskussion stattfindet. Den Kollegen Gerlich hat man unter der Gürtellinie angegriffen, er war wohl sehr verletzt, widerlegt hat ihn seit seiner Veröffentlichung meines Wissens aber noch niemand. Die Lehrbücher der Physik und der Physikalischen Chemie müssen auch erst dann neu geschrieben werden, wenn an vielen von einander gänzlich unabhängigen Institutionen bewiesen wird, dass der 2. Hauptsatz der Thermodynamik nicht gilt. Das muss in einem Experiment bewiesen werden. Mir ist kein solches Experiment bekannt. Mir ist auch kein Experiment bekannt, das dies über Strahlenbilanzen beweist (#33). Gedankenmodelle sind als Diskussionsbasis in Ordnung, aber kein Beweis. Die physikalischen Bedingungen eines Gewächshauses sind anders als die in der Atmosphäre.

    Ich halte es ebenfalls für sehr wahrscheinlich, dass die meisten Klimaforscher sich der Grenzen ihrer Modelle und der eingeschränkten Aussagekraft bewusst sind.

    Es ist erschreckend, dass kaum jemand weiß, dass CO2 ein Spurengas ist, Wasser viel IR-aktiver ist bei sehr viel höherer atmosphärischer Konzentration und ohne CO2 keine Photosynthese stattfinden kann. Spätestens an dieser Stelle muss man Fragen stellen.

    Vielleicht noch als Hinweis: Gasmoleküle können zu Rotationen und zu Schwingungen angeregt werden. Das Dipolmoment bzw. das sich ändernde Dipolmoment entscheiden, welche Energiezustände angenommen werden können. Wasser kann rotieren und schwingen, CO2 nur schwingen bzw. (schwingungsinduziert) rotieren. Das kann man auch sehr einfach mit einem Infrarotspektrometer messen. Natürlich können diese Moleküle auch IR-Strahlung abgeben, so funktioniert bspw. ein CO2-LASER. Dazu braucht man aber eine ganze Menge von außen zugeführter Energie. Manche behaupten dann, dass CO2-Molekuele die Energie von der Erde aufnehmen, höhere Schwingungszustände annehmen und dann durch das Licht der Sonne angeregt ihre Energie schlagartig abgeben und so eine Erwärmung eintritt. So wird dann der 2. HS wieder als gültig erklärt. Es gibt nur ein kleines Problem: Die Sonne kann nicht mehr als die Energie liefern, die sie auf die Erde einstrahlt. Diese kann nicht mehr abgeben, als die, die eingestrahlt wurde. An dieser Stelle bröckelt dann das Modell eben. Und dann gibt es noch den 1. Hauptsatz der Thermodynamik.

    Nochmals zu zu #36 Greg House

    Vielleicht mache ich hier wirklich den Fehler, sachlich und wissenschaftlich korrekt zu argumentieren.

  87. #38: Gunnar Innerhofer von deinen Kraftausdrücken ad hominem mal abgesehen,
    leider eine „terrible simplification“,
    die die 99,96% nicht-CO2-Atmosphäre einfach ausblendet.
    Diese transparente Atmosphäre kühlt am Tag, wie der Vergleich mit isolierten Sonnenkollektoren sehr schön zeigt
    und verhindert eine stärkere Abkühlung in der Nacht.

    Ich gehe eher davon aus dass diese 0,04% da oben in ca. 10km Höhe kühlen.
    Ich hoffe Österreicher, du kannst deine Niederlage sportlich nehmen
    ohne ausfällig zu werden.

    mfG

  88. @#38: Gunnar Innerhofer sagt:

    „Laien sage ich immer wieder, malt einfach die Energieflüsse als Vektoren hin und dann macht die triviale Vektor Addition. Schwupp di wupp, wird der Vektor Richtung All kleiner, kühlt die Erde einfach langsamer aus. Fertig!“

    Ja Gunnilein, L A I E N kannst du das erzählen.
    Leuten mit ein bischen Ahnung nicht!

  89. Herr Prof. Endres #35

    Herr Gehrlich muss nicht die beleidigte Leberwurst spielen, nachdem man ihn und seinen Kollegen hefrig kritisiert hat. Immerhin haben ja die zwei Vögel zuerst den Rest aller Physiker und Atmosphärenwissenschaftler tief beleidigt, idem sie ihne mit dem „Meistewerk“ vorwarfen, sie hätten den 2. HS d. TD nicht verstanden bzw. wäre dieser mit dem THE nicht vereinbar.
    Auf so nen Quatsch muss man ehrlich auch erst mal kommen.
    Laien sage ich immer wieder, malt einfach die Energieflüsse als Vektoren hin und dann macht die triviale Vektor Addition. Schwupp di wupp, wird der Vektor Richtung All kleiner, kühlt die Erde einfach langsamer aus. Fertig! Warum vermeintlich intelligente Menschen damit so große Probleme haben, verstehe ich nicht und warum ein paar sogar meinen, da wäre irgendein Hauptsatz verletzt, bereitet müdes Kopfschütteln und mitleidiges Lächeln, bestenfalls…

  90. #35: Prof. Dr. Frank Endres sagt:
    „…Die Klimaforscher müssten ihn nun eigentlich widerlegen, aber bitte mit Experimenten, nicht mit Simulationen. Ihn einfach zu ignorieren oder zu diffamieren, ist keine wissenschaftlich korrekte Vorgehensweise.“
    =================================================

    Lieber Herr Prof. Dr. Frank Endres, ein kleiner Tip. Sie sollten zumindest die Möglichkeit in Erwägung ziehen, dass Sie in der Klima-Debatte mit Lügnern zu tun haben, die schon darüber Bescheid wissen, dass gewisse Vorgänge nicht möglich sind bzw. nicht bewiesen sind. Deshalb werden Sie sie auch nicht aufklären können, weil sie eben schon aufgeklärt sind, geben es aber verständlicherweise nicht zu. Sie haben ihre Ziele und ziehen ihre miese Sache einfach durch, auch auf verschieden Blogs.

    Ihre Beiträge können also nur bei den unbefangenen bzw. belogenen Dritten eine Wirkung haben, die hier mitlesen. Deshalb wäre sich darüber aufzuregen, dass die Lügner Sie unter die Gürtellinie angreifen, Ihre Worte verdrehen, lügen usw. naiv und kindisch. Das gilt auch für Professor Gerlich, der sich, wie Sie sagen, verletzt füllt. Das ist doch kein Grund, den Lügnern das physikalische Feld zu überlassen, sie freuen sich nur darüber.

  91. Lieber NicoBaecker (#32),

    das ist eine gute Fangfrage, auf die ich mich aber nicht direkt einlasse. Es macht keinen Sinn, eine physikalische Diskussion mit einem sehr speziellen Verweis auf den Artikel von Gerlich zu beginnen oder mich zu fragen, welche Literatur zum anthropogenen Klimawandel ich gelesen habe. Sie können nach mir googlen und sehen, dass ich Physikochemiker bin und in der Forschung ganz andere Wege gehe. Die CO2-Diskussion spielt auch in unsere Aktivitäten mit rein, aber so indirekt, dass ich mich eigentlich nicht darum kümmern müsste. Das hat den Vorteil, dass ich als „dummer Physikochemiker“ unbefangen auch mal die Frage stellen darf, warum physikalische Grundgesetze nicht mehr gelten bzw. warum sie mit einer Korrektur auf einmal doch wieder gelten sollen. Der zweite Hauptsatz der Thermodynamik besagt, dass Wärme nicht von der kalten zur warmen Seite fließt. Das lehren wir in den Grundvorlesungen der Physik und der Physikalischen Chemie. Mit anderen Worten, ein Körper kühlt sich nicht ab, um den anderen aufzuheizen. Ich kenne kein Experiment, das einen solchen Effekt beweist, auch nicht mit Strahlung. Nur auf der Nanometerskala wurde so was mal gefunden, makroskopisch gilt aber der 2. HS auch in diesen Experimenten. Ich kenne auch kein Experiment, das beweist, dass ein strahlender Körper sich aufwärmt, weil die Strahlung bspw. von einem Gas zurückgestrahlt wird, das seinerseits wieder durch Strahlung von der Gegenseite beeinflusst wird. Ein Gewächshaus ist dafür kein gutes Beispiel, da es dort keinen konvektiven Austausch von Luft gibt. Meines Wissens gelten auch noch immer die Gesetze der Wärmeleitfähigkeit. Das sehen Sie an Doppelverglasung im Eigenheim. Ist der Spalt evakuiert, verliert Ihr Haus wenig Wärme und kann sich sogar aufheizen. Ist der Spalt mit Luft gefüllt oder sogar mit einer Flüssigkeit, verliert ihr Haus schneller die Wärme. Wenn Sie Ihr Haus ganz schlecht isolieren, verliert es sehr schnell die Wärme. Die Absorberflüssigkeit einer solarthermischen Anlage kann sich bis auf 130 °C aufheizen, weil die Flüssigkeit eingesperrt ist. Erlaube ich einen konvektiven Wärmeaustausch mit der Luft, wird die Wärme sehr schnell wieder abtransportiert. Die Atmosphäre ist aber ein offenes System und hat immer eine Wärmeleitfähigkeit, die sogar ein wenig mit der Höhe variiert. Dass Strömungen eine Rolle spielen, steht eigentlich in den Lehrbüchern der Physik. Es ist dann unerheblich, ob Professor Gerlich die Unlösbarkeit der Navier-Stokes-Gleichung erwähnt oder anzweifelt, dass derart weitmaschige Simulationsmodelle die Realität beschreiben und es nach seiner Meinung noch sehr lange an ausreichender Computer-Kapazität mangeln wird, um mit feinmaschigen Netzen zu rechnen bzw. zu simulieren. Die Angriffe auf ihn, die teilweise unter die Gürtellinie gingen, haben ihn wohl so verletzt, dass er sich auf keine Diskussionen mehr einlässt und leider auch nicht mehr diesbezügliche email-Anfragen von Kollegen beantwortet. Das war keine Art, mit seiner wissenschaftlichen Abhandlung umzugehen. Kritische Fragen: ja, alles andere: nein. Er hat in seinem Artikel aus theoretisch-physikalischer Sicht die Zusammenhänge erläutert. Die Klimaforscher müssten ihn nun eigentlich widerlegen, aber bitte mit Experimenten, nicht mit Simulationen. Ihn einfach zu ignorieren oder zu diffamieren, ist keine wissenschaftlich korrekte Vorgehensweise. Ich würde mir eine offene Diskussion wünschen, bei denen alle Aspekte wissenschaftlich korrekt beleuchtet werden, und zwar ohne Polemik oder Fangfragen. Und dann würde mich interessieren, ob jemand Voraussagen tätigen kann, wie sich ein höherer CO2-Gehalt auf das Pflanzenwachstum auswirkt.

    Ich habe meine wissenschaftlichen Fragen gestellt und freue mich auf wissenschaftlich nachvollziehbare Antworten. Zu Ihrer letzten Frage: Gelegentlich lese ich neuere (referierte) Arbeiten zum anthropogenen Klimawandel. Leider kann ich aus dem Beschriebenen die wenigsten Modelle und Folgerungen nachvollziehen, so dass ich skeptisch werde. Eine wirklich gute Publikation ist selbsterklärend. Wenn ich dann die ältere Literatur lese, auf die Bezug genommen wird, kommen mir die gleichen Fragen, die Herr Gerlich in seinem Artikel anreißt. NATÜRLICH habe ich nicht die Zeit, alle Literaturstellen zu lesen. Sie dürfen mir gerne die Literaturstelle senden, die den anthropogenen Klimawandel EINDEUTIG beweist. Es dürfte nicht so schwer sein, meine email-Adresse zu finden. Für Diskussionen, und seien sie noch so kontrovers, bin ich immer offen.

  92. #32: NicoBaecker sagt:
    „Zweite Frage: Gibt es naturwissenschaftlich evidente Ergebnisse, die nicht aus einem direkten experimentellen Nachweis basieren?“
    ===============================================

    Der Punkt ist, Herr NicoBaecker , dass das ganze AGW-Konzept auf den physikalischen Behauptungen basiert, die nicht physikalisch bewiesen sind. Das ist in erster Linie die Behauptung über Wirkung der sog. „Gegenstrahlung“.

    Das andere Problem besteht darin, dass diese Tatsache den Politikern, Journalisten und der Bevölkerung insgesamt bestenfalls verschwiegen wird.

    Es würde schon reichen, wenn alle erfahren, dass sich diese „AGW-Physik“ von den Baron Münchhausens Geschichten im wesentlichen nicht unterscheidet.

    Natürlich wären auch Geld-und Gefängnisstrafen für zumindest die hauptverantwortlichen AGW-Lügner auch sehr wünschenswert.

  93. Lieber Herr Prof. Dr. Endres,
    Ich finde ja auch den Artikel von Prof. Gerlach sehr interessant.
    Allerdings ergeben sich daraus nach wie vor zwei Fragen, die G&T nicht beantwortet haben. Die entscheidenden Fragen im Übrigen. Vielleicht können Sie die ja beantworten:
    Wie wirkt eine homogene Halbierung der Absorptionslänge im Bereich zwischen 600 und 800 Wellenzahlen in der Erdatmosphäre auf die mittlere Oberflächentemperatur? Alles andere konstant.
    Verstößt die Definition des Treibhauseffektes in einem vereinfachten Strahlenbilanz – Modell wie es zum Beispiel Hajo Lange oder Thomas und Stamnes als Gedankenmodell in ihren Büchern verwenden gegen den 2. Hauptsatz?
    Mit freundlichen Grüßen
    Günter Heß

  94. Lieber Herr Prof Endres, 31

    schoen, Zustimmung, also eine kritische Frage an Sie, zur Kontrolle, ob Sie sich ueber die Thematik auch naturwissenschaftlich ausreichend informiert haben: Aus welchem Grund sollten die Ergebnisse von Gerlichs nulldimensionalen Berechnungsmodelle (verschiedene Naeherungen globaler Mittelwerte) qualitativ und quantitativ auf die Ergenpbnisse von 3dimensionalen Gridmodellen der heutigen Klimamodellen uebertragbar sein, deren Ergebnisse den heutigen Aussagen zum anthropogenen Treibhauseffekt zugrundeliegen? 

    Zweite Frage: Gibt es naturwissenschaftlich evidente Ergebnisse, die nicht aus einem direkten experimentellen Nachweis basieren? 

    Drittes: Welche Fachliteratur zum Thema anthropogenen Treibhauseffekt haben Sie studiert?

  95. #27: Reiner sagt:am Dienstag, 21.08.2012, 16:58

    „Als „gelernter“ Naturwissenschaftler bin ich immer wieder erschüttert, welch dürftiges Grundwissen in Chemie, Physik und Biologie die selbsternannten Experten des „Klimawandels“ haben und auch noch stolz in die Öffentlichkeit tragen.“

    Ich weiß nicht, wen Sie als „selbsternannten Experten des „Klimawandels““ ansehen und welche Aussagen dieser Leute nach Ihrer Meinung naturwissenschaftlich fragwürdig ist.

    Wieso überprüfen Sie diese Aussagen nicht in der wissenschaftliche Literatur?

    „Alle angeblichen Belege für einen Klimawandel resultieren aus Daten, die nachweislich solange „korrigiert“ und „aufbereitet“ wurden, bis sie in die Ideologie passten. „

  96. Zuerst einmal mein großes Lob an EIKE für diese website, auf die ich in meinen Vorlesungen gerne verweise. Ich stimme dem Beitrag #27 von Reiner zu und erlebe in der Vorlesungszeit täglich, mit welch schlechter naturwissenschaftlicher Vorbildung die Schüler(inn)en an den Universitäten ankommen. Kaum jemand hinterfragt noch Dinge, und nur so kann ich mir erklären, dass einer Religion nicht unähnlich wissenschaftliche Befunde ignoriert werden. Eigentlich sollte niemand behaupten, uns würde wegen der Verbrennung fossiler Kraftstoffe der Sauerstoff ausgehen, da reicht wirklich eine Überschlagsrechnung. Eine durchaus kontroverse Diskussion ist in der Wissenschaft angebracht und willkommen, ein „Glaube“ oder Zehntelwahrheiten, die hier noch immer oft in Beiträgen zu lesen sind, sind aber keine wissenschaftlichen Beweise. Ob das Skeptiker-Handbuch alle Aspekte ausreichend beleuchtet, sei dahin gestellt, aber meine Heizkostenrechnung (bezogen auf die verbrauchten kWh) zeigt auch eher einen leicht steigenden Trend.

  97. Als „gelernter“ Naturwissenschaftler bin ich immer wieder erschüttert, welch dürftiges Grundwissen in Chemie, Physik und Biologie die selbsternannten Experten des „Klimawandels“ haben und auch noch stolz in die Öffentlichkeit tragen.

    Alle angeblichen Belege für einen Klimawandel resultieren aus Daten, die nachweislich solange „korrigiert“ und „aufbereitet“ wurden, bis sie in die Ideologie passten.

    Schon als junge Wissenschaftler hatten wir im Labor den Spruch „Zeichne erst deine Kurven und schau dann, dass du die passenden Daten dazu bekommst!“ an der Wand hängen. Damals nur zum Spaß, aber manche haben das wohl ernst genommen…

  98. Antwort zu #6 Thorsten sagt: „Skepsis ist gut, nachdenken ist besser.“

    Noch besser ist nachrechnen zum Beispiel so:

    Im den Buch des bekannten „Klimaforschers“ – absolut kein Skeptiker, sondern Beamter – Hans von Storch und Nico Stehr „Klima, Wetter, Mensch“, München, 1999 steht auf Seite 91 folgender Satz, den man bei Bedarf selbst nachrechnen kann:
    „Tatsächlich zeigt eine einfache Überschlagsrechnung, daß ein Verbrennen aller Wälder (mit einer Masse von ca. 5 000 Gigatonnen Kohlenstoff) die atmosphärische Sauerstoffkonzentration von heute 20 % auf 19,8 % reduzieren würde.“

    Und dann passiert auch dies oft in der Natur, was man nachrechnen kann:

    Fotosynthese: n ( CO2 + H2 ) = (CH2O)n + n O2

    Auch diesbezüglich betrügt der Weltklimarat.

    Anthropogenes CO2 verschwindet nicht zu 50% in den Ozeanen, wie oft behauptet wurde, sondern die Ozeane emittieren ebenfalls CO2 gemäß Gesetz über die Temperaturabhängigkeit der Löslichkeit der Gase in Flüssigkeiten, wenn sie wärmer werden. (siehe Sprudelflasche)

    100ppm mehr CO2 in der Luft lassen aber viel mehr Pflanzen wachsen als früher und binden dadurch große Mengen CO2. Überall werden die Wüstenränder grün. Das wird verschwiegen.

    Dr. Gerhard Stehlik, Hanau

  99. @ Thorsten2k3 #6
    Ihnen ist hoffentlich klar wie Sauerstoff entsteht, womit eigentlich geklärt ist, das der Sauerstoff ganz sicher nicht zu Ende geht.

    „Chemieunterricht 9/10. Klasse.“
    da können Sie mal sehen was heute an den Schulen immer noch für ein Humbug verbreitet wird, denn O2 und Co² entsstehen wie??? Na?

  100. Also, mir als Unwissendem, fällt zu diesen ganzen Klimadiskussionen nur ein.

    1.In den 70er Jahren wurde uns erzählt: In ein paar Jahren haben wir kein Öl mehr.
    Jetzt haben wir immer noch ÖL

    2.In den 80er Jahren wurde uns erzählt: Das Waldsterben geht um, in ein paar Jahren haben wir keine Wälder mehr.
    Ich gehe immer noch oft im Wald spazieren.

    3.In den 90er Jahren wurde uns erzählt: Es wird immer kälter, die nächste Eiszeit steht vor der Tür.
    In den 90ern hatten wir schönere und wärmere Tage als heute.

    4. Jetzt in den 2000ern wird uns erzählt: wir haben eine Mega Klimaerwärmung, da muß unbedingt was getan werden. ( Vor allen mit vieeelen finanziellen Mitteln )
    Und wie geht es mir in den 2000ern, ich habe noch nie so viel Heizöl verbraucht wie die letzten 3 jahre.
    Jetzt erklären Sie mir doch bitte mal, wie das alles zusammenpaßt, was soll ich als Ottonormalverbraucher, der sich sonst nie mit dem Klima beschäftigt hat, von solchen Äusserrungen und Geschehnissen halten.

    Meine Meinung: Hier wird viiieeel Geld gemacht, auf Seiten der Klima Gläubiger, genauso wie auf Seiten der Klima Skeptiker, für nichts und wieder nichts.

    Viele die diesen Kommentar lesen, werden ihn vielleicht belächeln aber das sind meine Gedanken zu der ganzen Klimahysterie.

    mfg

    j.v.Haag

  101. Ja ja Ressourcen, noch einer der Wasser säuft und denkt jetzt ist das Wasser weg.Unser System funktioniert als Kreislauf, es geht nichts verloren es ändert nur den Zustand.
    SieheWasser, das nur als Trägerstoff fungiert.Selbst das Erdöl ist Bestandteils eines Kreislaufes wie auch des C02’s.Selbst der Mensch ist im Kreislauf nur Biomasse nicht mehr und nichtweniger. Selbst Oxidation bzw verbrennen ist keine Erfindung des Menschen genauso gibt es Metangas ohne Menschen.Der Motor des ganzen Kreislaufes ist die Sonne.Und solange wir die nicht manipulieren wollen, wird der Kreislaufstabil bleiben und die Biomasse Mensch wird von diesem Kreislauf gesteuert und nicht umgekehrt vom Mensch.

  102. Liebe Freunde,

    immer wieder wird das Wort „Klimaskeptiker“ verwendet. Dem Klima kann man nun mal nicht skeptisch gegenüberstehen, man muß es hinnehmen wie es ist. Wir sollten uns „Klimarealisten“ nennen und zeigen damit deutlich an, was wir von dem Dummgeschwätz von der milliardenteuren anthropogenen CO2-„Klimakatastrophe“ halten. Wer macht mit?

    Beste Grüße
    Dr. Michael Kanno
    Berlin

  103. Ich versteh Euch Skeptiker nicht… woran zieht Ihr Euch eigentlich hoch?!? Das die pöse EEG-Branche uns hierzulande Energie zu mutmaßlich überteuerten Preisen verkauft? Ja schlimm! Die Pharmaindustrie macht mit ihren Produktren das gleiche… weltweit und an deren Politk verrecken nachweislich tatsächlich Millionen Menschen jedes Jahr.

    Das die EEG-Branche Subventionen abgreift? Die Atomindustrie macht das seit über 40 Jahren nicht zu knapp – und für das viele Geld sind die immer noch nicht bereit sich um ihren Müll selber zu kümmern. Danke für Nichts!

    Außerdem: Treibhauseffekt hin oder her. Die simple Tatsache das Ressourcen nun mal endlich sind, wird ja wohl niemand ernsthaft bezweifeln wollen. Wir erleben vermutlich gerade jetzt, spätestens aber in den nächsten 10 bis 15 Jahren PeakOil. Das Fördermaximum von Kohle und Uran dürfte ebenfalls in absehbarer Zeit erreicht sein… Wenn wir dann nicht 7 Milliarden Menschen zum Holzsammeln schicken wollen, sollten wir uns ein paar Überlegungen zu dauerhaft tragfähigen Alternativlösungen machen; und bitte kommt jetzt nicht mit dem Luftschloss Fusionsenergie! Die ist seit 40 Jahren garantiert in 10 Jahren einsatzbereit… ne is klar. (Warum regt sich da eigentlich keiner über die üppigen Subventionen auf?)

  104. @Michael Pfennig #16

    Hallo!!!
    Sie ich und alle anderen hier im Forum leben nur in dieser Wohlstandsgesellschaft, weil wir eine Industrienation sind. Weil wir in Europa Energie/Strom im ausreichenden Maße haben. Ohne Strom wäre bei uns genauso die Steinzeit bzw. Entwicklungsland angesagt. Da hätte keiner von uns fließendes Wasser,TV,Radio,PC,Internet usw. Da hätten wir gerade mal ein Blechdach über dem Kopf und wenn wir Glück haben torckenes Brennholz. Also bevor Sie so gegen die Industriegesellschaft losziehen, überlegen Sie erstmal was Sie ohne diese wären! Ihnen und anderen geht es noch viel zu gut. Viel zu gut!!!
    Sie wollen keinen C02 Ausstoss, dann müssen Sie sich als Einsiedler nach Sibirien verabschieden. Aber aufpassen, wenn Sie Feuer entfachen wollen. C02 Gefahr!!!!

  105. @Pfennig

    Joo, aber es ist hoch moralisch, überteuerte Solaranlagen zu verkaufen um anschließend per Zwangseinspeisung Gewinne zu generieren die zu Kosten der Allgemeinheit gehen, ja ne…is klar.

    Als erstes wäre der genaue Anteil menschlicher Aktivitäten an einer sogenannten globalen Erwärmung zu ermitteln, anschließend mögliche Strategien zu entwickeln, die am effizientesten diese menschlichen Einflüsse entgegenwirken.

    Weder EEG noch Handel mit CO2 sind effizient, noch haben sie global gesehen jemals ein Gramm CO2 eingespart, diese Massnahmen dienen nur zur Bereicherung Einzelner.

    Wenn Ihnen wirklich an der menschlichen Rasse etwas liegen würde, dann könnten Sie mal etwas gegen den Hunger auf diesem Planeten unternehmen.

    Sorry, bei Pauschal-Auftrags-Trollen gebe ich mir hier keine große Mühe mehr, da ist mir einfach meine Zeit zu schade.

    H-E

  106. Eine Frechheit, das rücksichtslose Treiben egoistischer Industrienationen runterzuspielen. Es geht nicht um ein paar Prozent mehr oder weniger. Es geht um das Überleben der Menschheit, wo der Mensch die Hauptrolle als Verursacher spielt!

  107. Wem die PDF zu kurz ist, der kann sich in folgendem Buch wirklich gründlich (500+ Seiten) gründlich informieren:

    Ian Plimer: Heaven And Earth – global warming, the missing science, 2009, ISBN13: 978-1-58979-472-6 (Amazon liefert sehr schnell. Allerdings muss man Englisch können, aber es lohnt.)

    Prof. Pilmer ist der bekannteste Geolog Australiens und hat zahlreiche internationale Preise in den Geowissenschaften gewonnen.

  108. das Handbuch kursiert auch in den USA und ist nicht geeignet jemandem, der sich wirklich auskennt Contra zu bieten. Vieles ist leider viel zu sehr „schwarz-weiss gemalt“.
    Ich würde mir deutlich mehr Sachlichkeit und deutlich weniger polemik wünschen, und vor allem deutlich mehr konkrete information und verlinkungen zu den originalpublikationen.

    Wenn man hier schon von Beweisen spricht, was wären denn beweise, die von Skeptikerseite wirklich akzeptiert wären?

  109. Thorsten2k3 sagte: „Spätestens wenn es kein Sauerstoff mehr gibt wird man merken das man beim verbrennen von Kohle/Kohlenstoff, Kohlendioxid herstellt und dieses damit bindet und es somit nicht mehr atmen kann. Chemieunterricht 9/10. Klasse. Und ob man wartet bis das Atmen schwer fällt oder einem der Arsch weg brennt ist gelinde gesagt egal. Skepsis ist gut, nachdenken ist besser“

    Ja, Thorsten2k3. Genauso gilt: erst denken, dann reden (bzw. posten):

    Nehmen wir mal an, die AGWler hätten Recht in Bezug auf den CO2-Konzentrationsanstieg, dann wären ca. 100 ppm CO2 durch Verbrennung fossiler Brennstoffe entstanden. Um wieviel hat dies den Sauerstoffgehalt der Erdatmosphäre reduziert? Von 20.9% auf 20.9%, denn: 20.9% ~ 209000 ppm…

    Denkt man jetzt noch etwas weiter, stellt sich die Frage, warum überhaupt so wenig CO2 in der Atmosphäre enthalten ist?

    Antwort: Die böse Natur (ver)braucht dringenst das lebensnotwendige CO2, und hat es somit in der Vergangenheit fast vollständig aus der Atmosphäre eliminiert. Hätte es zu den Zeiten schon AGWler bzw. AGCler und grüne Alarmisten gegeben, wie hätten sie die Reduktion des CO2 auf gerundet 0.0% und die Verseuchung der Atmosphäre mit dem Abfall O2 in einer Konzentration von über 200000 ppm bewertet?

  110. warum wird bei der ganzen CO² geschichte eigentlich immer unterschlagen, dass eine geringere menge an verfuegbarem CO² als folge geringeres pflanzenwachstum hat?
    wenn wir also wirklich in der lage waeren, den CO²-ausstoss nennenswert zu veringern, wuerden wir den hunger in der welt vergroessern.

  111. @Thorsten2K3
    Hättest Du im Chemiunterricht und zusätzlich noch im Biologieunterricht bereits in der 8/9 Klasse besser aufgepaßt würdest Du nicht so einen Quark geschrieben haben.
    Nachdenken ist gut, Wissen ist besser, und wer liest und versteht ist immer im Vorteil…

  112. Danke für diese schöne und leicht verständliche Darstellung der Faktenlage.
    Ich glaube allerdings, dass es nicht viel zur Aufklärung beitragen wird, da den CO2 – Schmäh jeder mit Mittelschulwissen durchschauen müsste. Anscheinend brauchen die Menschen solche synthetischen, apokalyptischen Szenarien als Ablenkung von den wirklichen (und schwer lösbaren) Problemen (Abnahme der Sauerstoffkonzentration, Lebensraumzerstörung, Trinkwasser usw.)?

  113. Zu der verlinkten PDF hätte ich eine kleine Anmerkung:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Kohlenstoffdioxid
    hat die Autorin einmal die Wikipedia bemüht? -.-

    Es mag wohl sein das die Ursachen und Wirkungen der sogn. Treibhausgase nicht klar und eindeutig geklärt ist. Aber wer sich vor den wirken der Menschen in der Atmosphäre verschließt ist auch nichts weiter als Blind. Spätestens wenn es kein Sauerstoff mehr gibt wird man merken das man beim verbrennen von Kohle/Kohlenstoff, Kohlendioxid herstellt und dieses damit bindet und es somit nicht mehr atmen kann. Chemieunterricht 9/10. Klasse. Und ob man wartet bis das Atmen schwer fällt oder einem der Arsch weg brennt ist gelinde gesagt egal.

    Skepsis ist gut, nachdenken ist besser

    VG

    Thorsten

  114. @ matthias schmitz

    Zu Ihrem sprachlich und logisch herausfordendem Kommentar erlaube ich mir anzumerken, dass das Problem m.M.n. nicht in der Frage der Klimaforschung als solcher liegt, sondern in der Reduzierung der Klimaforschung auf die Annahme, Klimawandel in den letzten Jahrzehnten sei v.a. CO2-induziert und damit vom Mensch verursacht.

    Ich denke ausserdem, dass die sog. „Skeptiker“ heute aus verschiedenen politischen Lagern kommen, und nicht wie noch vor einigen Jahren nur aus den regulierungsfeindlichen neoliberalen Ecken der Gesellschaft. Schliesslich ist es der Realität egal, ob sie von einem Marktfetischisten oder von einem Etatisten beschrieben wird.

  115. OK , schönes Handbuch oder auch nicht je nachdem welches Risiko man eher tragen will .
    Aber eines ist sehr frech :
    Zu suggerieren , dass eine Halbe Million Tote auf das Konto der (zugegeben sehr teuren) Klimaerforschung gehen zu lassen , verschweigt wissentlich , dass die Skeptikergemeinde“ genauso davon profitiert hat , denn sonst würde sie es gar nicht geben . Ohne Klimaforschung hätten wir jetzt einen Unsicherheitsfaktor gehabt , der auf jeden Fall hätte geklärt werden müssen , oder hätte Sie , meine Damen und Herren , das Risiko blindlinks durchgestanden wie das denn mit dem CO2 wirklich ist ????
    Haben Sie das nicht durchdacht ??? Ich nehme es mal besser an , ansonsten müssen Sie sich nicht wundern , dass hier auch nur Propaganda mit zweifelhafter moralischer Verstärkung betrieben wird .
    Ich positioniere mich nicht zu den vorgebrachten Thesen , zu Hinterfragen und auf den Zahn fühlen ist immer wichtig und die angesprochenen Punkte sind fundamental worauf es aber auch Antworten gibt , aber die Eindeutigkeit der politischen Einseitigkeit hier angebotenen Bücher spricht eine eindeutige Sprache …

Antworten