Was man uns nicht erzählt! Die Warnungen von Experten vor einer unmittelbar bevorstehenden Klimakatastrophe sind ausschließlich das Produkt von Computermodellen

Temperaturrückgang vs CO2 Konzentration.jpg

Der Klimawandel wurde zu einem Hauptthema unserer Zeit. Während die Geschichte klar zeigt, dass es immer Klimawandel gegeben hat, erinnert uns das Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) ständig dran, dass der gegenwärtige Klimawandel ? die gemessene kürzliche Erwärmung der Erde ? etwas Außergewöhnliches und Alarmierendes ist, und dass er hauptsächlich von der Menschheit verursacht ist. Politiker, Verwaltungen, Industrie, Medien und selbsternannte Klimagurus wie Al Gore, George Monbiot, David Suzuki und Stefan Rahmstorf springen auf den Klimapropagandazug des IPCC auf und verstärken und übertreiben maßlos die Botschaft des IPCC mit ihren Warnungen vor einer bevorstehenden Klimakatastrophe, die wir nur verhindern können, wenn wir unser wirtschaftliches und soziales System und unseren Lebensstil grundsätzlich ändern.

Meinungen, die von der des IPCC abweichen, werden von der Politik

meistens ignoriert, selbst wenn sie von prominenten Wissenschaftlern an

den berühmtesten Universitäten und wissenschaftlichen Instituten der

Welt stammen. Offensichtlich glaubt die Politik, sie käme ohne

Zweitmeinungen aus. Das ist sehr ungünstig, da es mittlerweile

überwältigend klar wurde, dass der modus operandi des IPCC durch

Rosinenpickerei, Manipulation und Panikmache gekennzeichnet ist und

dass seine Berichte strengen wissenschaftlichen Kriterien nicht

standhält. Seit seiner Gründung wurde das IPCC von sogenannten

Klimaskeptikern heftig kritisiert. Wenn es nach Al Gore und anderen

Protagonisten der menschengemachten Klimaerwärmungshypothese geht, ist

die Zahl der Dissidenten mit der Zeit stark zurückgegangen. Es wurde

sogar behauptet, man könne einen Kongress aller Wissenschaftler, die

den Klimawandel bestreiten, in einer relativ kleinen Telefonzelle

abhalten. Die Klimakonferenz, die das Heartland Institute im März

letzten Jahres in New York mit dem Ziel organisiert hat, die Hypothese

von der menschengemachten Klimawandel zu hinterfragen, wurde jedoch von

400 Wissenschaftlern besucht, und das sogenannte Petitionsprojekt (das

die USA auffordert, das Kyoto-Protokoll abzulehnen,) wurde von über

31.000 Wissenschaftlern unterstützt, die sich alle von dieser Hypothese

distanzieren. Derlei hat es in der Geschichte der Wissenschaft wohl

noch nie gegeben, obwohl dies nur wenigen klar sein dürfte, weil es in

den Medien keine Aufmerksamkeit bekam.

Heute ist die Klimaskepsis in Tausenden von ?peer-reviewed?

[begutachteten] Artikeln dokumentiert, die in vielen angesehenen

Publikationen unterschiedlicher wissenschaftlicher Disziplinen

veröffentlicht wurden ? zu viele, als dass sie eine Einzelperson

verdauen könnte. Es sind jedoch zwei relative kurze Berichte

erschienen, die einen Überblick der herausragenden Kritikpunkte an der

menschengemachten Klimaerwärmung darstellen. Sie haben außerdem den

Vorteil, dass sie auch Nichtexperten recht zugänglich sind: Ross

McKitrick et al. ?Die unabhängige Zusammenfassung für politische

Entscheidungsträger, 4. Sachstandsbericht des IPCC?, und Fred Singer et

al. ?Die Natur, nicht der Mensch, beeinflußt das Klima?, ein Bericht

des NIPCC  (Nongovernmental International Panel on Climate Change).

Letzterer zeigt, dass die Hypothese von der menschengemachten

Klimaerwärmung durch Beobachtungen widerlegt wird. Damit bietet er eine

überzeugende Falsifizierung dieser Hypothese. Wenn sie weiter in

Computermodellen verwendet wird, um Zukunftsprojektionen zu erstellen,

betritt man sicher das Feld der Pseudowissenschaft, egal, wie

ausgefeilt die Modelle sein mögen.

Mutter Natur weigert sich, den Computermodellen zu entsprechen. Trotz

des fortschreitenden Anstiegs der CO2 Konzentration hat es in den

letzten 10 Jahren keine globale Erwärmung gegeben ? tatsächlich hat

eine geringe Abkühlung stattgefunden. Die Grafik zeigt einen Abfall der

Temperaturen, die durch Bodenstationen und Satellitenthermometer

ermittelt wurden, während die CO2 Konzentration in der Atmosphäre

ansteigt. Sie zeigt, dass es über diesen Zeitraum keine Erwärmung,

sondern eine Abkühlung gegeben hat. Sie zeigt außerdem, dass es keine

Korrelation zwischen CO2 und Temperatur gibt, was nahe legt, dass es

keinen oder nur einen sehr geringen Einfluss hat. Diese Grafik, die auf

den Messungen der offiziellen wissenschaftlichen Institutionen beruht,

ist das bestgehütete Geheimnis der ?Warmoholiker?. Sie weist darauf

hin, dass es die bevorstehende Klimakatastrophe nur in der virtuellen

Welt gibt ? sie ist ein Produkt der Klimamodelle. Denjenigen, die alt

genug sind, um sich an die apokalyptischen Vorhersagen des Club of Rome

Anfang der 70er Jahre zu erinnern, werden unzweifelhaft die

Ähnlichkeiten auffallen. Es ist höchste Zeit, dass die EU die Augen

öffnet für die Fakten und ihre Klimapolitik einstellt, die nur die

Wirtschaft schädigt und keinerlei Effekt auf die globalen Temperaturen

haben wird.

von Hans Labohm (Research Review?, March 2009 s. Anlage) mit freundlicher Genehmigung des Autors, übersetzt von Thomas Wehner

Hans Labohm ist unabhängiger Wirtschaftswissenschaftler und Publizist,

und Co-autor von ?Menschengemachte Erwärmung erweist sich als Dogma?

(mit Dick Thoenes und Simon Rozendal). Er ist außerdem ein Expert

Reviewer [Fachgutachter] für das IPCC.

Unterschrift unter der Grafik:

Aktualisierte Temperaturmessungen und Konzentration des atmosphärischen

CO2, zusammengestellt durch Joe D?Aleo (beratender Meteorologe)

Temperaturrückgang vs CO2 Konzentration.jpg

image_pdfimage_print

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.