Deutsche Umweltzonen kosten Autofahrer 12 Milliarden Euro!

Seit 2008 ist die Zahl der Umweltzonen in Deutschland auf 32 gestiegen.
In all diesen Innenstadtbezirken dürfen Autos nur noch mit
Schadstoff-Plakette fahren. Noch ist unklar, wie sich die Regelung auf
die Luftqualität auswirkt. Die finanziellen Folgen für Autofahrer
hingegen zeichnen sich erschreckend deutlich ab.Vor einem Jahr deklarierten die ersten drei deutschen Städte ? Berlin,
Hannover und Köln ? ihre Innenstadtbezirke zu Umweltzonen, um die
Feinstaubemissionen zu reduzieren. Benziner ohne geregelten Katalysator und
ältere Dieselmodelle, die nicht wenigstens Euro 2 erfüllen, müssen seitdem
draußen bleiben.

Weil zwischenzeitlich 29 weitere Kommunen diesem Beispiel

folgten, bleiben Millionen von Autobesitzern, die keine Feinstaubplakette

erhielten, ausgesperrt.
Dem fragwürdigen Nutzen für die Umwelt stehen

finanzielle Folgeschäden in Milliardenhöhe gegenüber: Nach Hochrechnungen

des Center Automotive Research (CAR) der Universität Duisburg-Essen wurden

durch diesen Aktionismus bisher geschätzte 12,1 Milliarden Euro in den Sand

gesetzt.

Allein die Kosten für grüne, gelbe und rote Feinstaubplaketten beziffert

CAR-Direktor Professor Ferdinand Dudenhöffer auf 79 Millionen Euro. Dabei

wurde unterstellt, dass nur zwei Drittel der Fahrzeughalter in Bundesländern

mit Umweltzonen die Plakette erworben haben. …… copyright "Die Welt" Autor: Hans Mayer Den ganzen Artikel finden Sie hier

Weiterführender Artikel über Kaufzurückhaltung und Kurzarbeit bei Automobillieferanten hier

image_pdfimage_print

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.