Bürger gegen Klima-Katastrophen-Verdummung:

Immer mehr Menschen wehren sich mit Eingaben an Politiker  gegen die Pseudo-Wissenschaft ?Klima-Schutz-Politik?! Beispielhaft hierzu ein offener Brief des Bürgers – im Hauptberuf Landwirt und Klimabeobachter- v. Petersdorff, an ausgewählte Repäsentanten unseres Staates. von Georg v. Petersdorff-Campen Alte Dorfstraße 2a; 38723 Seesen-Kirchberg; Tel. 05381 / 6314 Fax 6386 


An (u.a.) :

1) Bundespräsident Horst Köhler

2) Bundeskanzlerin Angela Merkel

3) Bundeswirtschaftsminister Michael Gloss

4) Bundesumweltminister Sigmar Gabriel

5) MDB Jochen Konrad Fromme

6) Nieders. Umweltminister Heinrich Sander

7) MDL Rudolf Götz

 Betr.:  Klimaschutz 

 Sehr geehrte Damen und Herren!

 Unter

Klimaschutz versteht man heute die Verminderung anthropogener CO2

Emission, um dadurch die globale Erwärmung des Klimas zu verhindern

(bremsen). Diese Handlungsweise stützt sich auf die, für die Politik

bestimmten, Berichte von IPCC und auf die aus Computermodellen

abgeleiteten Horrorszenarien.

 Schon

früh wurde von einigen Wissenschaftlern, der von IPCC vertretenen

Hypothese, dass die beobachtete Klimaerwärmung von ca. 0,7° C in den

letzten 150 Jahren wesentlich durch anthropogenes CO2 verursacht worden

ist, widersprochen. Da gegen erklärten diese, dass eine CO2- Minderung keine messbare Wirkung auf den Klimawandel haben würde.

 Inzwischen

bekennen sich über 650 Wissenschaftler, durch ihre Unterschrift, zu

dieser Antithese.(Quelle: Öffentl. Brief v. 22. 12. 2007 an US Senator

James Inhofe) Sie vertreten auf 231 Seiten die Auffassung, dass

Klimawandel von natürlichen, von Menschen nicht beeinflussbaren,

Ursachen gesteuert wird. Bemerkenswerterweise sind unter diesen

Wissenschaftler auch solche, die bis lang an den IPCC Berichten

mitgearbeitet haben.

 Doch

nicht nur die zunehmende Zahl von kritischen Wissenschaftlern sollte

aufhorchen lassen. Inzwischen organisieren sich diese auch in eigenen

Instituten, wie z. B. dem Nongovermental IPCC(NIPCC) oder dem

Europäischen Institut für Klima und Energie (EIKE), in denen mit belastbaren Argumenten der gefährlichen Klimarelevanz von CO2 widersprochen wird. Das

gilt natürlich auch für die jetzt wieder vom PIK vorgelegt

Katastrophenwarnung, vom immer schneller schmelzenden Polareis, die

natürlich von den meisten Medien begierig aufgenommen wurde. Auch Herrn

Prof. Schellnhuber sollte doch bekannt sein, dass dies weniger mit

erhöhten Temperaturen in der Atmosphäre sondern mehr mit veränderten

Meeresströmungen zusammenhängt. Dabei ist noch zu berücksichtigen, dass

es seit 1998 keinen globalen Anstieg der Temperatur mehr gibt, und seit

2002 sogar einen signifikanten Temperatur-Rückgang (Quelle:

HADLEY-Center UK). Im Übrigen wird bei der Veröffentlichung dieser neuen

Meldung unterschlagen, dass das Polareis in 2008 schon wieder 10%

gegenüber dem Minimum von 2007 zugenommen hat (Quelle: AWI). Ich frage

mich, ob unter diesen Widersprüchlichkeiten, die offenbar einseitige

Beratung der Bundesregierung in Klimafragen durch das PIK, noch gerechtfertigt ist.

 Inzwischen

verliert auch für den Laien, die Behauptung, dass durch anthropogenes

CO2 das Klima erwärmt wird, an Glaubwürdigkeit. Keine der angekündigten

Horrorprognosen scheinen sich auch nur ansatzweise zu bestätigen. Von

einer beschleunigten Erwärmung kann schon seit 10 Jahren nicht die Rede

sein, es ist eher das Gegenteil zu beobachten. Der Bedrohung durch den

prognostizierten Meeresspiegelanstieg, stehen die Messergebnisse

gegenüber, die nach jährlichen Anstiegen der Nordsee um 1 bis 2 mm

in den letzten beiden Jahren, überhaupt keinen Anstieg mehr feststellen

konnten. Eine Zunahme von Katastrophenwetter ist statistisch nicht

nachweisbar (Quelle: Extremwetter-Kongresse 2006-2008 in

Hamburg). Der kalte Winter 2007/2008, außer Westeuropa, passt genau so

wenig wie die augenblickliche Kältewelle im Norden Amerikas zur

befürchteten Klimaerwärmung. Dies sind nur einige Beispiele aus der

Gegenwart.

 Sehr

geehrte Damen und Herren, Sie sind Entscheidungsträger in Politik und

Gesellschaft. Sie haben Verantwortung für das zukünftige Wohlergehen

der Menschen. Aus dieser Verantwortung mag die Politik der Begrenzung

anthropogenen CO2 entstanden sein. Sie vergeben sich daher nichts diese

Politik aufzugeben, weil die Erkenntnisse gegen die Klimawirksamkeit

des CO2 immer erdrückender werden, diese. Am Anfang der CO2 Debatte

wird der Bundeskanzlerin der Satz unterstellt: ?Wenn das so stimmt mit

dem CO2 dann??.?

Ich

fordere Sie auf dieses ?wenn? wieder in Ihr Bewusstsein aufzunehmen.

Bei so viel zunehmenden Zweifel an der CO2-Hypothese muss es erlaubt

sein eine ?Klima-Schutz- Politik?, die Staat, Industrie und letztlich

alle Bürger teuer zu stehen kommt, auch in Zweifel zu ziehen. 


 

Es

geht mir nicht darum, die Energie-Politik in Frage zu stellen. Ein

sparsamer Einsatz von fossilen Energieträgern ist richtig und nötig,

genau so wie die Suche nach alternativen Energiequellen. Als

rohstoffarmes Land kann dadurch unsere Abhängigkeit vermindert werden

und dass die fossilen Ressourcen nicht unendlich sind, wird bislang nur

von wenigen bestritten (abiotische Entstehung). Es geht mir aber darum,

dass eine nachhaltige Energiepolitik, von der Koppelung an eine

fragwürdige Klimapolitik befreit wird, in der dann, ohne Angst vor dem ?Klimakiller CO2? über einen vernünftigen Energiemix nachgedacht werden kann.

 Genau

so falsch wie die Koppelung von Klimapolitik mit Energiepolitik ist die

Koppelung von Klimapolitik und Umweltschutzpolitik. Ja in vielen Fällen

ist die heutige Klimapolitik kontraproduktiv zum Umweltschutz. Ich

nenne nur die Verspargelung ganzer Landschaften mit Windturbinen und

die negativen Auswirkungen auf die Vogelwelt, aber auch

Geräuschbelastungen anwohnender Menschen. Auch Ölplantagen anstelle von

Urwald oder Monokulturen für Biogas, anstelle für Nahrung, sind keine

umweltfreundlichen Erscheinungen. Hinzu kommt, dass dadurch die

Lebensmittelpreise steigen, der Hunger in der Welt zunimmt und daher

eine solche Politik höchst inhuman ist.

 Einigen

von Ihnen mögen die Bedenken zur derzeitigen Klimaschutzpolitik nicht

mehr fremd sein, wie mir aus diversen Gesprächen bekannt geworden ist.

Was aber fehlt ist der Mut, diese Zweifel auch öffentlich zu machen.

Ich denke das vor uns liegende Jahr 2009 sollte dafür gut geeignet

sein. So könnte durch einen Politikwandel, der z. B. den

wirtschaftschädlichen Emissionshandel aufgibt oder eine teure CO2

Verklappung gar nicht erst beginnt, dazu beitragen die augenblickliche

Krise zu überwinden. Auch für die zahlreichen Wahlen würde mehr

Wahrheit auch für mehr Klarheit sorgen.

 In diesem Sinne wünsche ich Ihnen ein erfolgreiches und gutes Neues Jahr

Georg v. Petersdorff



image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*