Abkühlung in den nächsten 30 Jahren ?

28. September 2008 Eike 0

Astronomische Einflüsse auf das Klima sind stärker als CO2. Die Klimaerwärmung dürfte für längere Zeit der Vergangenheit angehören. Eine leichte Abkühlung begann bereits 1998  und diese könnte sich über die nächsten 30 Jahre fortsetzen, sagt Don Easterbrook, ein Geologe von der Washington University in Bellingham, WA, USA.  Ein Phänomen bekannt als „Pacific Decadal Oscillation“, PDO ( = Pazifische Temperaturschwankung mit einer Periode von ca. 30 Jahren) ist ein sicheres Anzeichen dafür, auch wenn man darüber nichts in den Medien liest. Globale Erwärmung und Abkühlung sind weit mehr abhängig von astronomischen Einflüssen als von anthropogenen CO2-Emissionen, sagen jetzt verschiedene Wissenschaftler. Die Temperaturtrends der letzten 400 Jahre zeigen eine fast exakte Übereinstimmung zwischen Klimaänderungen und der Sonnenenergie, aber keine Korrelation mitCO2.

mehr

AWI: Sommer 2008 am Nordpol mit 10% mehr Eis als 2007

19. September 2008 Eike 0

AWI: ?… Am 12. September 2008 betrug die Eisbedeckung in der Arktis 4,5 Millionen Quadratkilometer. Dies ist etwas mehr als die niedrigste jemals beobachtete Bedeckung von 4,1 Millionen Quadratkilometern aus dem Jahr 2007?? (Anm.:  4.5/4.1 = 110% ;  also plus 10% in 2008 !!)Obwohl ein deutliches Plus bei der Eisbedeckung gegenüber 2007 zu beobachten ist, gibt sich das AWI klimaschutzbesorgt konform:

mehr

Thema verfehlt! Podiumsdiskussion des Max Planck Forums: „Das Klima im Computer; Modelle und Realität“

18. September 2008 Eike 0

Die Max-Planck-Gesellschaft veranstaltete gestern unter der Überschrift "Max-Planck-Forum" eine Podiumsdiskussion: "Das Klima im Computer; Modelle und Realität"; Ich war dort. Mein Eindruck und das vieler anderer: Thema leider verfehlt! Es hätte eine gute Gelegenheit sein können, die Stärken und die Schwächen der gegenwärtigen Klimamodelle und ihrer Methodik einer interessierten (und zahlenden) Öffentlichkeit darzustellen. Diese Gelegenheit wurde leider nicht genutzt.

mehr

Herr, die Not ist groß! Die ich rief, die Geister werd ich nun nicht los.. Die Klimakanzlerin Merkel rudert bei der EU zurück.

15. September 2008 Eike 0

Nachdem Klimakanzlerin Merkel die halbe Welt auf Ihre Klimaschutzziele eingeschworen hatte (Merkel triumphierend zum G8 Gipfel: "Dem Abkommen entkommt keiner") und nebenbei der EU ein Minderungsziel an CO2 Ausstoß von 20 % und dem Effizienzmusterschüler und "Vorreiter" Deutschland sogar minus 40 % verordnet hatte, muß sie nun erkennen, daß die Schalmeienklänge der sie beratenden Klimakatastrophenforscher vom PIK und anderswo, denen sie bedingungslos folgt, allerlei Probleme in sich bergen. Aber nicht so wie erhofft (und an merkwürdigen Computermodellen herbeigeforscht), erst in ferner Zukunft, wenn das Klima nicht unter eine ominöse 2° C Grenze zu zwingen ist, sondern ganz banal heute und hier. Die unsinnige CO2 Vermeidung kommt irrsinig teuer, und kostet auf Nimmerwiedersehen jede Menge deutsche Arbeitsplätze. Zuerst in der energieintensiven Grundstoffindustrie, dann Eisen + Stahl, Chemie und zum Schluß bei allen anderen.

mehr

Deutsche ?Klimaexperten? retten – mal wieder- die Welt

6. September 2008 Eike 0

Der Klimaforscher Hans von Storch (Universität Hamburg) und der Kulturwissenschaftler Nico Stehr (Universität Friedrichshafen) haben auf SpiegelOnline ein Klimamanifest mit der Parole ?So kann Deutschland den Klimawandel bewältigen? veröffentlicht. Vorher haben nur die Klimarealisten von Heiligenroth mit ihrem Klimamanifest Aufsehen erregt.  Nun glauben die Klimakatastrophenforscher nachziehen zu müssen. (Übernommen von Politically Incorrect)

mehr

El Nino, Vulkane und die globale Erwärmung seit 1980

3. September 2008 Prof. Dr. Malberg 0

In dem Beitrag zur Berliner Wetterkarte SO 28/07 war unter dem Titel ?Über den dominierenden solaren Einfluss auf den Klimawandel seit 1701? eine klimadiagnostische Untersuchung über die primäre Ursache des langfristigen globalen und mitteleuropäischen Klimawandels vorgestellt worden. Die Klimaanalyse führte dabei zu folgenden Ergebnissen:Unter Berücksichtigung der gesamten klimarelevanten Antriebe (Sonne, Atmosphäre, Ozean, Vulkanismus, Biosphäre, Kryosphäre, Erdoberfläche) und deren Wechselwirkungen vermag die veränderte Sonnenaktivität der letzten 300 Jahre rund 80% der starken Abkühlung Mitteleuropas zwischen 1778 und 1837 (Dalton ? Minimum der solaren Aktivität) sowie rund 55 ? 60% der all-mählichen globalen und mitteleuropäischen Erwärmung seit 1850 zu erklären.Filtert man die kur …

mehr

Klimawandel und Klimadiskussion im Kreuzverhör

2. September 2008 Prof. Dr. Malberg 0

Die Diskussion um den Klimawandel ist in Wissenschaft, Politik, Medien und breiter Öffentlichkeit nicht erst seit dem UN ? Klimabericht 2007 ein zentrales Thema, können doch Eingriffe in die Atmo-sphäre u.U. nachhaltige Folgen haben. In der zum Teil emotional bis ideologisch geführten Diskussion vermischen sich dabei nicht selten Dichtung und Wahrheit, werden Sachverhalte vordergründig inter-pretiert oder unzulässigerweise, da unbewiesen, dramatisiert. Ein gutes Beispiel sowohl für einen anthropogenen Eingriff in die Atmosphäre als auch für eine falsche Vorstellung des Sachverhalts ist das durch anthropogene FCKW (Fluor-Chlor-Kohlenwasserstoffe) verursachte ?Ozonloch?.Wiederholt haben mich besorgte Eltern angerufen, ob sie in Anbetracht des Ozonlochs noch wagen könnten, mit ihren Kindern nach Australien zu reisen. Ungläubig war ihr Erstaunen, wenn ich ihnen sagte, dass Australien noch nie vom Ozonloch beeinflusst worden ist und dass Australien durch hohe Ozo …

mehr

Prof. Rahmstorfs Meeresspiegel Spekulationen vom GKS Professor von Storch widerlegt!

1. September 2008 Eike 0

Das Institut für Küstenforschung am Forschungszentrum Geesthacht (GKSS) hat in einer Pressemitteilung vom 7.8.2008 nachgewiesen, dass es in den letzten  1000 Jahren keinen direkten Zusammenhang zwischen globaler Lufttemperatur und Meeresspiegel-Veränderung gegeben hat. Im Januar 2007 hatte S. Rahmstorf in der Zeitschrift Science einen Artikel veröffentlicht, in dem er basierend auf den Temperaturanstiegs-Hypothese des IPCC einen spekulativen Anstieg des Meeresspiegels bis zum Jahr 2100 von 50 bis 140 cm verkündete.   Offenbar war ihm der vom IPCC prognostierte Anstieg von 14 bis 43 cm nicht spektakulär genug, weshalb er seine "voreiligen Wissensansprüche" (von Storch) öffentlich machen wollte. Diese Art von künstlichem Alarmismus ist typisch für die Spezies der "politischen Wissenschaftler", die sich unsere Politiker zu ihrer Beratung finanzieren.

mehr
image_pdfimage_print