Wir sind das einzige deutsche Klima- und Energie Institut das vollständig privat finanziert wird. Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit durch Ihre Spende. Danke!

...oder kaufen Sie über diesen Button bei Amazon ein:

(Unterstützt uns durch Provision)
Daily Sun: 28 Sep 16
The magnetic field of sunspot AR2597 is in decay and no longer poses a threat for M-class solar flares. Credit: SDO/HMI
http://www.spaceweather.com
Letzte Kommentare:
Gunnar Innerhofer, 28.09.16, 15:50:
zu Bäcker und FF Mueller das hier, wie Bäcker s...
Gunnar Innerhofer, 28.09.16, 15:23:
Herr FF Mueller, immerhin mal ein ziemlich guter ...
Andreas Demmig, 28.09.16, 14:36:
Lieber Herr Kuntz, Wenn die nächste Wahl zum bes...
NicoBaecker, 28.09.16, 14:17:
#145: NicoBaecker sagt: naja, keiner da, also d...
Ulrich Walter, 28.09.16, 13:55:
„Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leic...
Prof. Dr. Buhl, Gunter, 28.09.16, 13:50:
Warum geben Sie sich gleich im ersten Satz des Art...
Michae Klink, 28.09.16, 12:54:
#8 Danke für den Link! Der Unterschied zu #1 i...
Dr.Paul, 28.09.16, 12:33:
#9:Hallo Juergen Uhlemann richtig! "Damit sagte N...
Juergen Uhlemann, 28.09.16, 11:45:
Im Artikel steht: "Allerdings zeigt die neue Sch...
Stubenvoll,H., 28.09.16, 11:32:
Ich verweise in dem Zusammenhang gern auf Dr. Theo...
Stefan Steger, 28.09.16, 11:25:
Eigentlich ganz einfach: Ohne Sonne (=0% Sonnenak...
Ulrich Wolff , 28.09.16, 11:02:
#143: E. Teufel, Den Zustand der Atmosphäre math...
Ulrich Walter, 28.09.16, 10:19:
John Lennon: "Unsere Gesellschaft wird von Verrüc...
Fred F. Mueller, 28.09.16, 10:04:
@ # 142 E. Teufel Lieber Hr. Teufel, Sie sch...
NicoBaecker, 28.09.16, 10:03:
Lieber Herr Mueller, wenn sie nun nach den Erk...
Mittwoch, 28.09.2016

Hungrige Polarbären belagern Polarforscher: Eine der dümmsten Nachrichten zum Klimawandel

Helmut Kuntz

Die (Des-)Informationsseite unserer Regierungs-Klimaberaterin C. Kemfert bringt zum Klimawandel wirklich jeden Unsinn, sofern er nur ihren Ansprüchen an Alarmismus genügt.

Nachdem sich wirklich nicht mehr verheimlichen ließ, dass die Eisbären nicht unter dem Klimawandel leiden (in Wirklichkeit litten sie unter der Abschussquote der Jäger und bewusst falscher Populationszähling) und die Angaben dazu unter anderem reine Erfindungen waren:

Dienstag, 27.09.2016

Hinweise auf Klimaeinfluss der Sonne verdichten sich weiter

Hinweise auf Klimaeinfluss der Sonne verdichten sich weiter

Aus dem Blog „Die Kalte Sonne“

In unserem Buch “Die kalte Sonne” haben wir den enormen Einfluss von Sonnenaktivitätsschwankungen auf das Erdklima zeigen können. Die Forschung zum Thema läuft weiter auf Hochtouren. Im Folgenden wollen wir einige jüngere Arbeiten vorstellen.

Dienstag, 27.09.2016

Der Krieg des Klimas gegen die Menschheit

Helmut Kuntz

Ein Apokalypsen-Messias als Agitationsgenie und Massen begeisterter Mitläufer reichen für einen alternativen Nobelpreis

... "An der Nordfront läuft diesen Sommer eine vernichtende Offensive. Feindliche Kräfte haben große Geländegewinne erzielt, jede Woche verlieren wir 22.000 Quadratmeilen arktischen Eises. ... Im Pazifik gelang dem Feind dieses Frühjahr auf Tausenden von Meilen ein großer Durchbruch, als er einen vollen Angriff auf die Korallenriffe startete. Und Tag für Tag, Woche für Woche begehen Saboteure hinter den Linien brilliante Attacken:

 

Montag, 26.09.2016

Neue USGS-Studie*: Hitze speichernder Beton und Asphalt beeinträchtigen US-Klimastationen immer mehr

Anthony Watts

[*USGS = United States Geological Survey]

Eine neue Studie des USGS von Kevin Gallo und George Xian verifiziert, was wir schon lange wissen und via des Surface Station-Projektes veröffentlicht haben: dass nämlich Beton und Asphalt (d. h. undurchlässige Oberflächen) sich immer mehr um Wetterstationen herum ausgebreitet haben, mit deren Werten man das Klima überwacht. In diesem Falle ist es das viel untersuchte USHCN, also jenes Klimanetzwerk, von dem ich bei [einer Tagung der] AGU [ = American Geophysical Union] im Jahre 2015 ein Poster gezeigt habe. Details dazu gibt es hier.

Montag, 26.09.2016

Umweltaktivismus als eine Religion

Andy May

Dr.Michael Crichton

war ein wunderbarer Schriftsteller. Im Jahre 2003 präsentierte er einen wunderbaren Artikel in San Francisco, in dem er Umweltaktivismus mit Religion gleichsetzte. Der Nobelpreisträger Dr. Ivar Giaever vertritt in dieser Präsentation den gleichen Standpunkt. Religion bedeutet, dass der Mensch vor den Konsequenzen seiner Sünden bewahrt werden muss. In der Umweltaktivismus-Religion war die Welt ein wunderbarer, sehr schöner Garten Eden, bis der Mensch und mit ihm seine Technologie auf die Bühne trat. Der Mensch hat den Apfel gegessen und Eden verloren. Jetzt sollen wir unsere „böse, üble“ Technologie aufgeben und zurück zur Natur kommen, widrigenfalls alles verloren ist.

Samstag, 24.09.2016

Die heißeste Temperatur Deutschlands war nur ein Wärmeinseleffekt: Ein Klimaprofessor plaudert aus seinem „Nähkästchen für Temperatur“

Helmut Kuntz

Herr Kowatsch ist auf EIKE als vehementer Vertreter des Wärmeinseleffektes als Ursache vieler „Erwärmungsbelege“ bekannt: „Wärmeinseleffekt in deutschen Wetterdaten“.

Nun bekommt Herr Kowatsch ausgerechnet durch einen ausgewiesenen Klima(Alarm)Fachmann Unterstützung. Der Würzburger Klimaforscher Prof. Paeth plauderte in einem Interview aus, warum gerade im Mainfränkischen Kitzingen letztes Jahr „5. Juli 2015, der bisher heißeste Tag Deutschlands?“ die höchste Temperatur gemessen wurde:

Samstag, 24.09.2016

Die Septemberkapriolen 2016 – eine Ursachenforschung

Stefan Kämpfe

„Das ist ganz bestimmt der Klimawandel!“ Derartige Meinungen hörte man an den Stammtischen und in den Medien häufig, wenn es um die gegensätzliche Septemberwitterung ging. Erst die große Hitze und die Dürre bis zur Monatsmitte, dann in Mittel- und Süddeutschland starke Regenfälle und ein plötzlicher Temperatursturz um mehr als 15 Grad. Doch ein Blick in historische Wetteraufzeichnungen oder Wetterkarten beweist: Das alles gab es schon. Diese Kapriolen haben meteorologische und solarphysikalische Ursachen; einen „CO2- verursachten Klimawandel“ benötigt man zu ihrer Erklärung nicht.

Freitag, 23.09.2016

Konfidenz-Intervalle* für zeitliche Mittelwerte bei langfristigen Korrelationen: eine Fallstudie zu Anomalien der Temperatur auf der Erde

Anmerkungen der EIKE Redaktion.

Mit dieser grundlegenden Arbeit wird die fast allen Temperaturzeitreihen zugrunde gelegte Annahme, dass sich die zufälligen Fehler mit 1/Wurzel ihrer Anzahl ausgleichen, widerlegt. Ein unteres Limit ist nicht unterschreitbar. Dieses Limit ist bei dieser Art von Zeitreihen immer größer als die gesamte vermutete Änderung im letzten Jahrhundert.

Donnerstag, 22.09.2016

EU: Keine Zustimmung zur Ratifizierung des Pariser Klima-Abkommens

Global Warming Policy Forum

Das EU-Gipfeltreffen in Bratislava vor ein paar Tagen ist ohne jede Einigung zu Ende gegangen, wie man weiterhin mit dem Pariser Klima-Abkommen umgehen soll.

Donnerstag, 22.09.2016

Altweibersommer 2016: Alarmsignal für die CO2-Klimakatatstrophe ?

Klaus-Eckart Puls (Diplom Meteorologe)

Eine Serie von Unwettern Ende Mai bis Anfang Juni 2016, ein dann insgesamt warmer Sommer und ein bis Mitte September hinein reichender sehr warmer Frühherbst erfreute die Menschen in Deutschland - und schon haben Deutscher Wetterdienst und Medien wieder mal den Weltuntergang vor Augen, z.B.: Die WELT: "Deutschland steht rasante Zunahme an Unwettern bevor" [1] ... FR: "Der normale Ausnahmezustand ... Starke Stürme und Überschwemmungen häufen sich auch in Deutschland." [2]. Dabei waren die frühsommerlichen Gewitter und auch dieser Spätsommer und Herbst 2016 nichts anderes als die Folge einer meteorologisch ganz normalen "Blockierungs-Wetterlage" mit einem wiederholt über viele Tage festliegenden Höhen-Hochkeil über dem Ostatlantik bzw. über Mitteleuropa [3].

Mittwoch, 21.09.2016

4. Bürgerschutz-Tag Frankfurt/M Sonntag 16.10.2016 – 13.00 – 18.00 Uhr

Saalbau Frankfurt-Bornheim, Clubraum 1 und 2, Raum 3

Arnburger Str. 24. 60386 Frankfurt/M. (Parkhaus vorhanden)

 

 

Dienstag, 20.09.2016

Warum Albedo die falsche Maßzahl der Reflektivität für die Modellierung des Klimas ist

Clyde Spencer

Die Gesamt-Reflektivität der Erde ist wichtig bei Berechnungen des Energiehaushaltes und in den globalen Zirkulationsmodellen, mit denen das Klima prophezeit wird. Falls der verwendete Wert zu niedrig ist, wird es die Modelle dazu bringen, mehr Erwärmung zu simulieren als tatsächlich da sein wird. Ich möchte mit diesem Beitrag zeigen, warum die gemessene Albedo als Schätzwert der Gesamt-Reflektivität tatsächlich zu niedrig ist.

Dienstag, 20.09.2016

Ein Kartenhaus aus Unwahrheiten CO2: Statt „Klima-Tiger“ lediglich ein Bettvorleger

von Fred F. Mueller

Entscheidender Dreh- und Angelpunkt der ganzen Klimahysterie ist die Behauptung, das CO2, welches wir durch Verbrennung fossiler Rohstoffe freisetzen, bedrohe als „Treibhausgas“ die Zukunft der Welt. Deshalb raten zahllose „Weltenretter“ mit griffigen Schlagworten wie „Dekarbonisierung“, „Klimagerechtigkeit“ oder „Ende des Fossilzeitalters“ dazu, den Industriestandort Deutschland, der heute über 80 Mio. Menschen Arbeit, Wohnung und Nahrung gibt, regelrecht zu vernichten. Die angeblich wissenschaftlichen Argumente, die hierbei angeführt werden, entpuppen sich bei genauer Betrachtung schnell als raffinierte Mischung aus Halbwahrheiten, Verdrehungen und Unterschlagungen. Die wichtigsten Tricks werden in diesem Artikel leicht verständlich erläutert.

Montag, 19.09.2016

Biobauern sind die größten Lebensmittel-Vernichter Ohne Klimawandel überlebt die Biolandwirtschaft ihre Ernteverluste nicht

Helmut Kuntz

Diesen Sommer machte das Wetter etwas, was die Grünen und auch unsere gesamte Berliner Politik mit unendlichem Finanzaufwand „herbeikaufen“ möchten: Es verhielt sich ungefähr so, wie es „natürlich, ohne menschlichen Einfluss“ sein soll, also etwas kühler und vor allem auch feuchter.

Was hatte das für Folgen?

 

In einem Volkslied steht es: Schwer ist das Korn geraten, sie können auf des Maines Flut die Schiffe kaum verladen

 

Sonntag, 18.09.2016

Der Unterschied zwischen echtem Skeptizismus und Leugnen

Don Aitkin

Die Phrase in der Überschrift erregte meine Aufmerksamkeit, und ich folgte einem Link zu einem vor Kurzem erschienenen Zeitschriftenartikel, der einmal frei zugänglich war. Er trug den Titel [übersetzt] ,Wissenschaft und die öffentliche Diskussion: Debatte, Leugnen und Skeptizismus'. Das sah interessant aus. Den Artikel kann man hier lesen. Die vier Autoren kommen aus verschiedenen Fachbereichen und schlagen vor zu umreißen, was ,der Unterschied ist zwischen echtem Skeptizismus und Leugnen'. Sie bieten auch einige Leitlinien an, die den Forschern und interessierten Mitgliedern der Öffentlichkeit helfen sollen, wie man einerseits mit Anfragen umgehen sollte und andererseits mit Problemen, die die Leute in veröffentlichter Wissenschaft erkennen.

Treffer 1 bis 15 von 126

1

2

3

4

5

6

7

nächste >