Wir sind das einzige deutsche Klima- und Energie Institut das vollständig privat finanziert wird. Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit durch Ihre Spende. Danke!

...oder kaufen Sie über diesen Button bei Amazon ein:

(Unterstützt uns durch Provision)
Daily Sun: 26 Aug 16
All of these sunspots are magnetically simple and quiet. None poses a threat for strong solar flares. Credit: SDO/HMI
http://www.spaceweather.com
Mittwoch, 23.05.2012 09:28

Klimakonsens? Nein, stattdessen 97% frisierte Statistiken!

Es stellt sich immer mehr heraus, dass der ‚wissenschaftliche Konsens’ zur globalen Erwärmung nicht existiert aber viel mehr mit der Manipulation von Zahlen zu tun hat.

Woher wissen wir, dass es einen wissenschaftlichen Konsens zur Klimaänderung gibt? Die Experten und die Medien sagen uns das. Und woher wissen es Experten und Medien? Bis vor Kurzem verwiesen sie typischerweise auf die Zahl 2500 – das ist die Anzahl der Wissenschaftler in Verbindung mit dem IPCC. Diese 2500 Wissenschaftler haben nach Ansicht der Experten und der Presse die IPCC-Position befürwortet.

Die meisten Experten und Medien mussten zu ihrer Verlegenheit feststellen, dass sie sich geirrt hatten – jene 2500 Wissenschaftler haben keineswegs die IPCC-Schlussfolgerungen befürwortet, tatsächlich haben sie lediglich den einen oder anderen Abschnitt der IPCC-Mammutstudien begutachtet. Noch peinlicher für sie war, dass viele jener Begutachter aus dem Establishment des IPCC tatsächlich nicht mit den IPCC-Schlussfolgerungen übereinstimmten, einige sogar sehr vehement.

Der Ausweg? Das Expertentum suchte und fand eine alternative Zahl, die man verbreiten konnte: „97% der Klimawissenschaftler der Welt“ akzeptieren den Konsens, wie in Artikeln der Washington Post, des Guardian in UK, CNN und anderen Nachrichtenbüros behauptet, zusammen mit zwei Millionen Beiträgen in der Blogosphäre.

Diese Zahl wird die Experten und die Presse, die sie verwendet hat, erneut in Verlegenheit bringen. Die Zahl stammt aus dem Jahr 2008 von der Studentin Maggie Kendall Zimmerman an der University of Illinois aus ihrer Masterarbeit unter ihrem Doktorvater Peter Doran, einem Professor der Erd- und Umweltwissenschaften. Die beiden Forscher gewannen ihre Resultate aus einer Umfrage unter 10 257 Geowissenschaftlern. Das Ergebnis der Umfrage muss die Forscher zutiefst enttäuscht haben – am Ende beschlossen sie, die Ansichten einer Untergruppe von lediglich 77 Wissenschaftlern in den Mittelpunkt zu stellen, von denen 75 der Ansicht waren, dass die Menschen einen Beitrag zur Klimaänderung leisten. Das Verhältnis 75/77 erzeugt die Zahl 97%, die die Experten jetzt proklamieren.

Die beiden Forscher begannen zunächst damit, Tausende Wissenschafter auszusortieren, die glaubten, dass sehr wahrscheinlich die Sonne oder Planetenbewegungen etwas mit dem Erdklima zu tun haben könnten – und schon waren die Solar- und die Weltraumwissenschaftler, die Kosmologen, Physiker, Astronomen und Meteorologen draußen. Übrig geblieben waren die 10 257 Wissenschaftler in Disziplinen wie Geologie, Geographis, Ozeanographie, Ingenieure, Paläontologie und Geochemie, die irgendwie besser geeignet schienen, Teil des Konsens’ zu sein. Die beiden Forscher beschlossen auch, dass die wissenschaftliche Laufbahn ebenfalls kein Faktor bei der Befragung sein sollte – die Befragten wurden ausgewählt nach ihrem Arbeitsplatz (eine akademische oder regierungsamtliche Institution). Auch die akademische Qualifikation war kein Faktor – etwa 1000 der Befragten hatten keinen PhD, einige nicht einem ein Master-Diplom.

Um die verbliebenen Wissenschaftler dieser Disziplinen zu einer regen Teilnahme zu ermutigen, erdachten sich die beiden eine Schnellumfrage, die zu beantworten weniger als zwei Minuten dauern würde. Außerdem sollte sie online erfolgen, um den Antwortenden die Mühe zu ersparen, eine Antwort auf dem Postweg zu schicken. Nichtsdestotrotz hielten es die meisten nicht der Mühe wert, diese Schnellumfrage zu beantworten – lediglich 3146 oder 30,7% beantworteten die beiden Schlüsselfragen der Umfrage:

1 Verglichen mit dem Niveau vor dem Jahr 1800, glauben Sie, dass die mittlere globale Temperatur seitdem gestiegen, gefallen oder relativ konstant geblieben ist?

2 Glauben Sie, dass menschliche Aktivitäten signifikant zur Änderung der mittleren globalen Temperatur beigetragen haben?

Die Fragen, die man den Geowissenschaftlern vorgelegt hatte, waren tatsächlich Nicht-Fragen. Während meiner Gespräche mit buchstäblich Hunderten von skeptischen Wissenschaftlern während der letzten Jahre habe ich keinen einzigen getroffen, der behauptet hat, dass sich der Planet seit dem 18. Jahrhundert nicht erwärmt hat, und fast keinen, der glaubt, dass der Mensch nicht in irgendeiner Weise zur jüngsten Erwärmung beigetragen hat – unabhängig von Kohlendioxidemissionen bezweifelt kaum jemand, dass der Städtebau oder das Roden von Wäldern für die Landwirtschaft Einfluss auf dass Klima haben. Erfragt man eine Zahl, werden die Skeptiker sagen, dass die Menschen für 10 bis 15 Prozent der Erwärmung verantwortlich sind; einige Skeptiker geben bis 35% an. Das Einzige, was die Skeptiker ablehnen ist, dass die Menschen eine dominierende Rolle bei der Erderwärmung spielen.

Überraschenderweise glauben nur 90% der Wissenschaftler bei der Antwort auf Frage 1, dass die Temperatur gestiegen ist – ich hätte eine Zähl näher an 100% erwartet, da sich die Erde vor dem Jahr 1800 in der Kleinen Eiszeit befunden hatte. Aber vielleicht haben einige Wissenschaftler die Frage so interpretiert, dass die letzten 1000 Jahre gemeint waren, als sich die Erde in der Mittelalterlichen Warmphase befunden hatte, von der man allgemein annimmt, dass es damals wärmer war als heute.

Auf die zweite Frage antworteten 82% der Geowissenschaftler, dass die menschlichen Aktivitäten signifikant zur Erwärmung beigetragen hätten. Hier spielt jedoch die unscharfe Formulierung der Frage eine Rolle. Da Skeptiker glauben, dass menschliche Aktivitäten ein beitragender Faktor waren, geht es darum, ob sie 10% oder 15% oder 35% als signifikant ansehen. Einige ja, andere nein.

Wie auch immer, die beiden Forscher müssen befürchtet haben, dass eine Zahl von 82% keinen überzeugenden Konsens darstellen würde – fast einer von fünf Wissenschaftlern macht nicht die Menschen für die globale Erwärmung verantwortlich – so dass sie nach einer Methode suchten, die eine höhere Prozentzahl ergeben würde. Sie fanden sie – fast – indem sie alle Wissenschaftler ausschlossen, deren jüngste veröffentlichte begutachtete Forschungsergebnisse sich nicht mit dem Gebiet Klimaänderung befassten. Dadurch reduzierte sich die Zahl der verbleibenden Wissenschaftler von 3000 auf unter 300. Aber die Prozentzahl erreichte immer noch nicht die Vorstellung der beiden Forscher, weil auch nach dieser Methode noch Disziplinen wie Meteorologie enthalten waren, und Doran nahm an, dass diese zum Thema schlecht informiert seien. „Die meisten Menschen in der Öffentlichkeit glauben, dass Meteorologen über das Klima Bescheid wissen, aber die meisten von ihnen studieren tatsächlich nur sehr kurzfristige Phänomene“, erklärte er in seiner Rechtfertigung, die Meteorologen auszuschließen. Also beschlossen die Forscher, nur die Antworten von Geowissenschaftlern zu berücksichtigen, die nicht nur hauptsächlich zum Thema Klima etwas veröffentlicht hatten, sondern die sich selbst auch als Klimawissenschaftler bezeichnen.

„Sie sind diejenigen, die die Klimawissenschaft studieren und dazu [Resultate] veröffentlichen”, erklärte Doran. „Also denke ich, dass die Botschaft lautet: je mehr man auf dem Gebiet der Klimawissenschaft weiß, umso größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass man an die globale Erwärmung und an den Beitrag der Menschheit dazu glaubt.“.

Nachdem man all diese Extrahierungen vorgenommen hatte, verblieben 77 Wissenschaftler mit unbekannter Qualifikation, von denen 75 die Orthodoxie der globalen Erwärmung befürworteten. Die beiden Forscher, die Studentin und ihr Professor, waren danach befriedigt über die Ergebnisse der Master-These. Sind Sie das auch?

Financial Post

LawrenceSolomon@nextcity.com

Lawrence Solomon is executive director of Energy Probe and author of The Deniers.

Link: http://opinion.financialpost.com/2011/01/03/lawrence-solomon-97-cooked-stats/#ixzz1A5px63Ax

Einen Kommentar auf Klimaskeptiker.info gibt es hier: http://www.klimaskeptiker.info/index.php?seite=einzelmeldung.php?nachrichtid=1502

 

Übersetzt von Chris Frey


Artikel drucken



9 Kommentare:
Anzeige: 1 - 9 von 9.
 

#1: Greg House sagt:

am Mittwoch, 23.05.2012, 17:55

Der Autor hat etwas wichtiges übersehen. Ich verweise mal auf meinen Kommentar zu dieser Studie: http://tinyurl.com/Konsens1

 

#2: Arthura A. Wieland sagt:

am Mittwoch, 23.05.2012, 20:05

OT (Da das Kontaktformular nicht funktioniert)

Zunahme von Wetterextremen reine Einbildung, laut österr. Rundfunk!
Fußen tut diese Aussage auf einer der am weitesten zurückreichenden Messreihen der Welt.

http://tinyurl.com/cnklw46

Rechts auf den vorletzten Menüpunkt klicken, dann startet das betreffende Video (Achtung, es ist nur eine Woche online)

Hier ein Artikel dazu:
http://tinyurl.com/d3w7vbl

Kommentar:

Bitte URL Verkürzer wie tinyurl anwenden.
mfG
Admin

 

#3: Peter Schmitz sagt:

am Mittwoch, 23.05.2012, 20:17

Liebe CO2 – Freunde,
ich hatte im vergangenen Jahr eine Diskussion zu verschiedenen Zeiten mit zwei befreundeten promovierten Naturwissenschaftlern. Beide sind in ihren Fachgebieten mit Wissenschaftspreisen ausgezeichnet worden. Einer steht auch als emeritierter Professor noch voll im Stoff.
Meine Frage nach Beweisen für die Rolle des CO 2 für die Klimaveränderungen wurde mit Hinweisen auf die üblichen Verdächtigen beantwortet: Stürme, Dürrezeiten, Abschmelzen des Eises,..... etc. Man hätte sich auch statt dessen eine CD eines Versicherungsvertreters für Gebäudeversicherungen anhören können. Dank EIKE konnte ich alle Argumente entkräften. Zum Schluss sagten beide unabhängig voneinander: Du magst zwar Recht haben, aber wenn wir jetzt nichts tun, werden wir das in 20 Jahren bereuen.
Gruß Peter

Kommentar:

Dann sollten Sie den Herren noch die Alternative -nämlich Anpassung- vorstellen. Das ist um Größenordnugnen billiger unnd schneller wirksam als jede Vermeidung von CO2. Googlen sie mal nach William Nordhaus und Indur Goklany zu diesem Thema.
mfG
M.L.

 

#4: Jürgen Staude sagt:

am Mittwoch, 23.05.2012, 21:39

Für Leser, die Satire mögen:
„Da gibt es auch noch diesen erst vor kurzem mit Modellrechnungen auf
Hochleistungscomputern „entdeckten“ Rückflußeffekt. Er bewirkt angeblich, daß
am Grunde der Flüsse, für uns natürlich nicht zu erkennen, ungefähr ein Siebtel des
Wassers zur Quelle zurückfließt. Wenn diese „Entdeckung“ mit der gleichen
medialen Intensität verbreitet würde wie die Mär vom Treibhauseffekt, dann zählte
sie, und da bin ich mir sehr sicher, in zwanzig Jahren ebenfalls zum Grundwissen
einer bis dahin völlig verblödeten Gesellschaft.“

Habe ich hier gefunden: www.klimaschutzlüge.de

 

#5: Hofmann,M sagt:

am Donnerstag, 24.05.2012, 08:50

Das Problem ist doch bei der Diskusion über den "menschengemachten Klimawandel", dass diese nie in der Öffentlichkeit stattgefunden hat!
Ein abgeschlossener Zirkel von einigen Ideologen bestimmt einfach mal so, dass der Klimawandel heut zu tage menschengemacht ist. Diese ideologisch Behauptung ist weder wissenschaftlich begründbar noch mehrheitsfähig. Dieser Zirkel hat diese Behauptung einfach als Fakt über die Poltiik und Medien in die Welt hinausposaunt. Eine offene und ehrlich Diskusion wollte man hier von anfang an nicht haben. Es ging immer nur um eine grüne Ideologie.

 

#6: Diego F. sagt:

am Donnerstag, 24.05.2012, 11:34

Ich Arbeite seit einigen Jahren in der Energiebranche, jetzt bei einem kleineren Regionalunternehmen vorher war ich bei einem der Top 10 Player am Markt! Co2 Zertifikate wurden dort gehandelt, für viele Millionen Euro. Der Clou ist baut man Windparks oder Fotovoltaikanlagen, erhält man für jede MWh ein GRÜNES ZERTIFIKAT. Dieses kann umgenutzt werden um z.B. Kohlestrom als Grünenstrom zu verkaufen! Denn der Strom aus der Fotovoltaik und aus dem Windpark, kann nur in einem in sich geschlossenen, sagen wir mal ein z.B. ein Wohnquartier verbraucht werden da er nicht in Hochspannungsnetz eingespiesen werden kann.
Bei der ganzen CO2 Sache geht es nur um Geld! Nicht um die Erde nicht um das Klima nicht um die Menschen! @ Wissenschaft: Befreit uns entlich von diesem schlechten Witz!!! Solltet Ihr das nicht von Euch aus machen und die Menschen kommen dahinter wenn sie verarmt sind und am Hungertuch nagen, werdet Ihr keine Gnade in der Welt finden und es wird auch niemand mehr da sein der Euch schützt!

 

#7: Uwe Klasen sagt:

am Donnerstag, 24.05.2012, 12:26

Immer wieder „schön“ zu lesen, wofür die sogenannte Klimawandelkatastrophe herhalten muss, selbst wenn in dem Bericht kein Wort darüber zu lesen ist.
Das nachfolgende Dokument der Max-Planck-Gesellschaft wird mit folgenden Worten eingeleitet, um dann auf die eigentliche Problematik einzugehen, die mit der Einleitung nichts zu tun hat und wohl die eigentlichen Ursachen nennt.

Textauszug der Einleitung:
„Und doch sind es die Folgen unserer Zivilisation, die dieses fragile Ökosystem bedrohen durch Klimaerwärmung, Sauerstoffmangel und Ozeanversauerung.“

Quelle: http://tinyurl.com/bqj8fw7

 

#8: Dr.Paul sagt:

am Donnerstag, 24.05.2012, 14:40

#7 Hallo Herr Klasen
Dem gut bezahlten Max Planck Institut widerspricht,
natürlich etwas verklausuliert diese wissenschaftliche Übersichtsarbeit (review)
von J.N. Pandolfi et al.

http://tinyurl.com/clkj9qb

"Emerging evidence for variability in the coral calcification response to acidification, geographical variation in bleaching susceptibility and recovery, responses to past climate change, and potential rates of adaptation to rapid warming supports an alternative scenario in which reef degradation occurs with greater temporal and spatial heterogeneity than current projections suggest."

review heist nichts anderes, als dass es überhaupt keine belastbaren Hinweise für das befürchtete "Korallensterben" gibt.

mfG

 

#9: Torsten Gruner sagt:

am Donnerstag, 24.05.2012, 18:22

Man sollte mal eine Umfrage unter allen Wissenschaftlern machen die mit Klima zutun haben und präziser fragen. Es kann doch nicht sein dass den Menschen vorgegaukelt wird das sich die Wissenschaftler einig sind obwohl das offensichtlich nicht so ist.

 
 
Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

1. Bitte geben Sie Ihren Namen an - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.

2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.

3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.

4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.

5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.

6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

7. Bitte immer URL Verkürzer wie z.B. tinyurl verwenden.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Artikel kommentieren
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz