Wir sind das einzige deutsche Klima- und Energie Institut das vollständig privat finanziert wird. Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit durch Ihre Spende. Danke!

...oder kaufen Sie über diesen Button bei Amazon ein:

(Unterstützt uns durch Provision)

www.know-the-number.com

Our Climate is Changing!
Please download Flash Player.
Daily Sun: 26 Jul 14
Sunspot AR2121 poses a slight threat for minor C-class solar flares. Overall, solar activity remains low. Credit: SDO/HMI
http://www.spaceweather.com
Werbung:

Horst-Joachim Lüdecke: Energie und Klima - Chancen, Risiken, Mythen
Weitere Veröffentlichnunen von Horst Joachim Lüdecke hier
Sonntag, 26.02.2012 08:41

Gleicks Geständnis - Urteilsfähigkeit getrübt, trotz EPA Zuwendungen von über 1 Mio $US

Die Wellen wegen der gestohlenen und unter Bruch der Vertraulichkeit veröffentlichten Unterlagen des Heartland Instituts gehen weiter hoch.

EIKE bringt das Original-Geständnis des Dokumenten-Diebs, Dr. Peter Gleick, in deutscher Übersetzung.

Wie soeben gemeldet erhielt das Pacifik Institute des Dokumentendiebs und Klimaaktivisten seit 2007 über 1 Million Dollar US als "Zuwendungen" von der US Umweltbehörde EPA . In 2007 allein waren es 647.000 $. Diese Zuwendungen wurden offensichtlich klammheimlich gewährt.

Dr. Peter Gleick, soeben zum dümmsten Kriminellen gewählt

Dr. Peter Gleicks Geständnis

Siehe auch die Glosse von Steve McIntyre über Amerikas dümmsten Kriminellen

Original hier: Huffington Post, 20.02.2012

Dr. Peter Gleick schrieb:

Seit der Veröffentlichung einer Serie von Dokumenten Mitte Februar, die sich auf die interne Strategie des Heartland Instituts bezogen, um die Klimawissenschaft in Zweifel zu ziehen, hat es eine extensive Spekulation über die Herkunft der Dokumente gegeben und eine heftige Dis­kussion darüber, was sie enthüllten. Wegen der Notwendigkeit der Abstützung auf Fakten in der öffentlichen Klima-Debatte mache ich die folgende Aussage.

Anfang 2012 erhielt ich über die Post ein anonymes Dokument, in dem anscheinende Details zur Strategie des Klimaprogramms des Heartland Instituts standen. Es enthielt Informationen über die Spender und die augenscheinlichen Bemühungen des Instituts, das öffentliche Ver­ständnis über die Klimawissenschaft und Politik zu verwirren. Ich kenne die Quelle jenes Ori­ginaldokuments nicht, nahm aber an, dass es mir zugesandt wurde wegen meiner Auseinandersetzungen mit Heartland in der Vergangenheit und weil ich darin genannt wurde. 

Wegen der möglichen Auswirkungen aber habe ich versucht, die Genauigkeit der Information in jenem Dokument zu bestätigen. Um das zu tun und in einem ernsthaften Ausrutscher mei­ner persönlichen und beruflichen Urteilsfähigkeit und Ethik, habe ich ergänzendes Material di­rekt vom Heartland Institut angefordert und erhalten unter Benutzung des Namens von jemand anders. Das mir vom Heartland Institut übersandte Material bestätigte viele Fakten im Original­dokument, einschließlich dessen Strategie zur Einwerbung von Spenden und dessen Budgets im Besonderen. Die erhaltenen Dokumente habe ich anonym einer Reihe von Journalisten und Fachleuten gesandt, die zu Klimafragen arbeiten. Ich kann ausdrücklich bestätigen, wie es auch das Heartland Institut kann, dass die von dort an mich per E-Mail geschickten Dokumente mit den Dokumenten identisch sind, die an die Öffentlichkeit gelangten. Ich habe keine Ände­rungen oder irgendwelche anderen Auswechselungen an den Dokumenten des Heartland In­stituts und an der originalen anonymen Zusendung vorgenommen.

Ich werde den Inhalt oder die damit verbundenen Auswirkungen der Materialen nicht kom­mentieren; das haben Andere getan und tun das weiter. Ich merke nur an, dass das wissen­schaftliche Verständnis von der Tatsächlichkeit und den Risiken des Klimawandels gewichtig ist, zwingend und zunehmend beunruhigend, und dass eine rationale öffentliche Debatte drin­gend nötig ist. Meine Urteilsfähigkeit war getrübt wegen meiner Enttäuschung über das an­dauernde Bemühen, - oft anonym, gut finanziert und koordiniert - die Klimawissenschaft und Wissenschaftler anzugreifen und diese Debatte zu verhindern, auch wegen des Mangels an Transparenz der damit befassten Organisationen. Nichtsdestoweniger bedauere ich meine Handlungen in dieser Angelegenheit zutiefst. Ich bitte alle Betroffenen persönlich um Ent­schuldigung.

Peter Gleick

Übersetzung: Helmut Jäger, EIKE

Anmerkung der Redaktion:

Während Gleick Krokodilstränen darüber vergießt, wie gut (finanziell) unterstützt die Skeptiker seiner Meinung nach sind, verliert er kein Wort über die hundertfach größeren finanziellen Zuwendungen, die die Alarmisten in NGO`s, Hunderten von Forschungsinstituten und UN Schattenorganisationen erhalten. Lesen Sie dazu den Beitrag von Joanne Nova, die hat das recherchiert.

Weiterführende Links:

What triggered Dr. Peter Gleick to commit identity fraud on January 27th? Guest post by Dr. Nicola Scafetta

 

Peter Gleick lecturing the U.S. Senate on “deceitful tactics” Peter Gleick belehrt den US Senat über "hinterhältige Taktiken"

 

 

 


Artikel drucken



5 Kommentare:
Anzeige: 1 - 5 von 5.
 

#1: Don Carlos sagt:

am Sonntag, 26.02.2012, 10:41

Link zum Original geht leider nicht.

Kommentar:

danke, korrigiert.
Mfg
Admin

 

#2: Norbert Fischer sagt:

am Sonntag, 26.02.2012, 13:04

"Wie soeben gemeldet erhielt das Pacifik Institute des Dokumentendiebs und Klimaaktivisten seit 2007 über 1 Million Dollar US als "Zuwendungen von der US Umweltbehörde EPA . In 2007 allein waren es 647.000 $. Diese Zuwendungen wurden offensichtlich klammheimlich gewährt."

Klammheimlich? Auf der website des Pacific Instituts sind alle Sponsoren aufgeführt, da muss man keine geheimen Dokumente stehlen, es steht schon alles da. Das ist eben der Unterschied, Heartland wird schon wissen, warum man das Licht der Öffentlichkeit scheut. Ist das der Grund, dass Heartland bis heute noch keine Anzeige gegen P.Gleick bei der Polizei erstattet hat?

Kommentar:

Since 2007, Gleick’s PI has received over 1 million in taxpayer’s money. In 2007 they got $647,000 dollars in two grants from the EPA, which also “disappeared” this week. When an FOIA request was made to the EPA, they mysteriously returned.

Showdown at the EPA corral
mfG M.L.

 

#3: Michael Weber sagt:

am Sonntag, 26.02.2012, 13:49

Äusserst lesenswert, daß es dem Herren G. überhaupt nicht um Wissenschaft ging, sondern um die Finanzierung der Konkurrenz. Die sollte nach seinem Plan gezielt kaputt gemacht werden durch Angriffe auf die Sponsoren. Schöner Plan, sehr wissenschaftlich, sehr kriminell. Dafür kommt er in den Knast, der Betrüger. Die abschreckende Wirkung auf seine Mitstreiter bleibt abzuwarten.
Michael Weber

Kommentar:

Unser Herr Axel alias Norbert Fischer findet dessen Ziele aber ganz toll. Besonders weil - seiner Meinung nach - alles auf seiner Website veröffentlicht ist.
Nachtrag: Soeben beschwert sich Axel Norbert Fischer, das ich ihn falsch beurteilt hätte.
Nun gut! Wenn er meint!
mfG
M.L.

 

#4: Dirk Hollenberg sagt:

am Montag, 27.02.2012, 11:31

Wo eingangs im Artikel über Dummheit schwadroniert wird: Wie dumm ist es eigentlich, brisante Dokumente an eine zweifelhafte gmail-Adresse zu schicken? Das nährt tatsächlich Zweifel an die Professionalität von dieses "Insitutes".

Kommentar:

"nährt tatsächlich Zweifel an die Professionalität.."
Das sind eben ehrliche Leute, die Sie deswegen für dumm halten. Merkwürdige Moral.
mfG
m.L.

 

#5: S.Hader sagt:

am Montag, 27.02.2012, 23:32

@Kommentar, #4: "Unser Herr Axel alias Norbert Fischer findet dessen Ziele aber ganz toll. Besonders weil - seiner Meinung nach - alles auf seiner Website veröffentlicht ist.
Nachtrag: Soeben beschwert sich Axel Norbert Fischer, das ich ihn falsch beurteilt hätte.
Nun gut! Wenn er meint!"

Sehr geehrter Herr Limburg, unabhängig davon wie man das persönlich bewerten will, ist Ihre Einschätzung, Herr Fischer würde das gesamte Vorgehen und Ziele von besagten Peter Gleick toll finden, schon recht erstaunlich. Ich kenne nicht die Aussagen auf seiner Webpage sondern von Primaklima, gehe aber davon aus, dass diese identisch ist. Dort hat er explizit erklärt, dass er dieses Vorgehen daneben findet und man so der Wissenschaft keinen Dienst erweist. In puncto Menschenkenntnis und Ansichten einschätzen, scheinen Sie sich doch manchmal schwer zu tun, kann das sein? Was jetzt in der wissenschaftlichen Arbeit erstmal kein großes Manko sein muss, aber bemerkenswert ist das schon.

MfG
S.Hader

 
 
Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

1. Bitte geben Sie Ihren Namen an - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.

2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.

3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.

4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.

5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.

6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Artikel kommentieren
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz