Wir sind das einzige deutsche Klima- und Energie Institut das vollständig privat finanziert wird. Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit durch Ihre Spende. Danke!

...oder kaufen Sie über diesen Button bei Amazon ein:

(Unterstützt uns durch Provision)

www.know-the-number.com

Our Climate is Changing!
Please download Flash Player.
Daily Sun: 20 Nov 14
A new and possibly large sunspot is emerging at the circled location. Credit: SDO/HMI
http://www.spaceweather.com
Werbung:

Horst-Joachim Lüdecke: Energie und Klima - Chancen, Risiken, Mythen
Weitere Veröffentlichnunen von Horst Joachim Lüdecke hier
Freitag, 22.10.2010 10:04

Hockeystick-Kontroverse: Real Climates (RC) Antwort auf McShane und Wyner- ein Fall mit vielen Umleitungen

Gavin Schmidt, Michael Mann und Scott Rutherford haben einen Brief mit einem Kommentar an das Fachmagazin Annals of Applied Statistics [Annalen der Angewandten Statistik] geschickt, in dem sie sich auf das Papier von McShane und Wyner beziehen, die den „Hockeyschläger zerbrochen“ haben. Auf WUWT wurde darüber im August berichtet (covered on WUWT in August.)

Das ist ein ganz schöner Hammer. Hier sieht man den Graph von M&W:

McShane-Wyner Abbildung 16

Ich musste nur den ersten Absatz des Papieres lesen, um mich verärgert abzuwenden. Einfügungen von mir:

McShane und Wyner (2010) (im Folgenden “MW”) analysieren einen Datensatz von “Proxy”-Klimadaten, der von Mann et al (2008) (im Folgenden M08) benutzt wurde, um zu versuchen, deren Brauchbarkeit hinsichtlich der Rekonstruktion von historischen Temperaturverläufen abzuschätzen. MW wenden in ihren Analysen neue Methoden an, was sehr willkommen ist. Jedoch machen sowohl das Fehlen einer sauberen Qualitätskontrolle der Daten als auch eines angemessenen “Pseudoproxytests” zur Einschätzung der Güte ihrer Verfahren ihre wesentlichen Schlussfolgerungen ungültig.

Warum war ich verärgert?

Die schiere Arroganz der Behauptung einer unsauberen “Qualitätskontrolle der Daten” ist verwirrend, wenn man bedenkt, dass Mann selbst in seinen eigenen Arbeiten Dinge wie falsche Werte von geogr. Länge und Breite der Fundorte seiner Proxydaten (incorrect lat/lon values of proxy samples), verkehrt angeordneten Proxies aus den Tiljander-Sedimenten (upside down Tiljander sediment proxies) sowie abgeschnittene oder ganz andere Daten (truncated/switched data) verwendet. Es ist doppelt verwirrend, wenn Tausenden Menschen dies wohlbekannt ist und Mann nichts getan hat, um diese Fehler zu korrigieren, sondern stattdessen in seiner Widerlegung von Qualitätskontrollen spricht. Immerhin verteidigt Schmidt diese Sicht der Dinge auf RC [RealClimate] (Schmidt defends these sort of things). Es scheint, dass das Team die Arbeit von McShane und Wyner nie gelesen hat, weil sie ganz klar Folgendes über Datenqualität gesagt haben:

Wir sind in diesem Stadium nicht daran interessiert, uns mit der Datenqualität zu befassen. Das heißt, im Folgenden und der gesamten übrigen Arbeit verwenden wir ausschließlich die Daten von Mann et al. (2008)

Also haben MW Manns eigene Daten benutzt und erklärt, dass es in ihrer Arbeit lediglich um Anwendungen für diese Daten geht, und nicht um die Daten selbst. Und jetzt beklagt sich das Team über die Kontrolle der Datenqualität?

Das hier zum Ausdruck kommende Selbstbewusstsein des Teams muss so groß sein, dass die Autobahndirektion Leitkegel aufstellen muss, wenn sie reisen. Und sie wundern sich, warum man sich in Cartoons über sie lustig macht:

Dann jammern sie darüber, dass die MWP “aufgeblasen” wurde.

Der Gebrauch zusätzlicher Proxies von minderer Qualität hat einen substanziellen Einfluss auf die Rekonstruktionen, indem sie die mittelalterliche Wärmespitze aufblähen, vor allem in ihrem vorgestellten “OLS PC 10” [?]

Das ist also der Punkt: man WEISS nicht, wie hoch die Temperatur in der MWP war. Es gibt keine Absolutmessungen davon, sondern nur Rekonstruktionen aus Proxies; und die Meinung des Teams, wie die Temperatur gewesen sein könnte, basiert auf Annahmen und nicht aktuellen Messungen. Man kann sich nicht als Autorität aufspielen, die bestimmt, ob die Wärme aufgebläht war oder nicht, wenn man gar nicht weiß, wie die Temperatur wirklich war. Auch regen sie sich über „Proxies minderer Qualität“ auf (ihren eigenen), die in MW verwendet wurden. So wie die hier [these]?

Der Hockeyschlägergraph basiert zur Hälfte auf Proxies von Grannenkiefern, deren Wertlosigkeit schon längst bekannt war [already been exposed]. Man hatte sie beibehalten, weil die anderen HS-Graphen, basierend auf Briffas Yamal Baumringdaten aus Lärchen, nicht widerlegt werden konnten. Wir wissen heute, dass Briffa den Temperaturverlauf von Jahrhunderten aus den Daten von 12 Bäumen und einem gemeinen Ausreißer abgeleitet hatte. Eine so kleine Datenmenge ist skandalös; die Verwendung dieser nicht veröffentlichten Daten als endgültiger Beweis für viele andere HS-Graphen ist skandalös. Und die nicht erfolgte säuberliche Trennung von Baumringdaten und lokalen Temperaturaufzeichnungen ist die Mutter aller Skandale.

Lesen Sie die ganze Antwort des Teams hier; Kommentare sind willkommen: http://pubs.giss.nasa.gov/docs/notyet/inpress_Schmidt_etal_2.pdf

Falls man damit nicht weiterkommt: inpress_Schmidt_etal_2

Zum Ausgleich findet man hier das Papier von McShane und Wyner: http://wattsupwiththat.files.wordpress.com/2010/08/mcshane-and-wyner-2010.pdf ======================

 

Übersetzt von Chris Frey für EIKE unter Mithilfe von Pierre Gosselin


Artikel drucken



3 Kommentare:
Anzeige: 1 - 3 von 3.
 

#1: Günther Vennecke sagt:

am Freitag, 22.10.2010, 19:57

Wieder einmal viel Lärm um nichts.

Hier eine vernichgtende Kritik an der Kompetenz von McShane und Wyner in der Klimazwiebel:

http://tinyurl.com/32qlhje

Der Autor weist nach, dass McShane und Wyner das Paper, das sie angeblich kritisieren, nicht einmal gelesen haben können!

Ich glaube nicht, dass man weiter kommt, wenn man von der Site von Anthony Watts irgendetwas übernimmt. Ein Großteil davon hat sich bei Nachprüfen immer noch als Unsinn herausgestellt.

Kommentar:

Bitte unbedingt tinyurl oder ähnlichen URL Verkürzer anwenden.
mfG
Admin

 

#2: Karl Rannseyer sagt:

am Freitag, 22.10.2010, 20:19

Super, nur "schade" dass wir auf NF´s aufschrei "es gibt kein Climatgate" verzichten müssen.
Ach nein da findet sich ganz sicher der eine oder andere Spi**er ...

 

#3: William v. Baskerville sagt:

am Freitag, 22.10.2010, 20:48

Also meine Analyse der MWP - zu finden in meinem Blog: http://mittelalterlichewarmperiode.blogspot.com deckt sich nicht mit der von Mann et al.

 
 
Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

1. Bitte geben Sie Ihren Namen an - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.

2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.

3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.

4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.

5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.

6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Artikel kommentieren
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz