Wir sind das einzige deutsche Klima- und Energie Institut das vollständig privat finanziert wird. Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit durch Ihre Spende. Danke!

...oder kaufen Sie über diesen Button bei Amazon ein:

(Unterstützt uns durch Provision)

www.know-the-number.com

Our Climate is Changing!
Please download Flash Player.
Daily Sun: 25 Jul 14
Sunspot AR2121 poses a slight threat for minor C-class solar flares. Overall, solar activity is very low. Credit: SDO/HMI
http://www.spaceweather.com
Letzte Kommentare:
Tschuden Gert, 26.07.14, 10:36:
dem (ex) Mathematiker K. Berserk, alias (ex) Mediz...
Jochen Bäumer, 26.07.14, 10:22:
Sehr geehrter Herr Bernd, was Sie hier vorbring...
Katrin Meinhardt, 26.07.14, 08:50:
#41: Noch einmal ...
Katrin Meinhardt, 26.07.14, 08:30:
#13: Herr Johannes (von un zu) Ruckelshausen, bei ...
Katrin Meinhardt, 26.07.14, 08:24:
#15: Verehrter Herr Gerd Schober, die Antwort laut...
Matthias Leitner, 26.07.14, 07:10:
Wickert war doch ein Wegbereiter für Informations...
Klaus Jankowsky, 26.07.14, 07:06:
Ich lebe in einer Wohnung (Miete) aus der Mitte de...
Gerd Schober, 26.07.14, 06:13:
Ganz am Rande sei erwähnt, daß jener Herr Wicker...
Tschuden Gert, 26.07.14, 02:00:
Herr Paul alias Berserk, geben sie doch einfach...
Dr. Wolfgang Rasim, 26.07.14, 00:43:
Antwort an # 8; 10 und 12 Herr Hader, meine...
Greg House, 26.07.14, 00:39:
#32: Klaus Berserk sagt: "Es mag ja sein, dass Tre...
Dr.Paul, 25.07.14, 23:28:
#32: Klaus Berserk die (falsche) CO2-Treibhaustheo...
Dr.Paul, 25.07.14, 23:06:
#142:Hallo, Herr Klaus Berserk, ich bin kein Lehre...
F.Ketterer, 25.07.14, 22:52:
Frau Meinhardt, nachdem Sie mich Lügner titulie...
T. Heinzow, 25.07.14, 22:40:
@ #36 K. Meinhardt "Die Einhaltung christlicher...
Werbung:

Horst-Joachim Lüdecke: Energie und Klima - Chancen, Risiken, Mythen
Weitere Veröffentlichnunen von Horst Joachim Lüdecke hier
Donnerstag, 29.03.2012 08:11

Das Schwatzfest der britischen Royal Society

Eine große internationale Konferenz hat am Montag in London begonnen. Sie wird ausgerichtet von der Royal Society, der ältesten Wissenschaftsakademie weltweit und vorher auch eine der angesehensten. Aber während des vergangenen Jahrzehnts hat sie ihre vieljährige Neutralität aufgegeben und wurde zu einer politischen Lobbygruppe.

Fotos rechts: die offiziellen Konferenzblogger Eva Flinkerbusch und Michael Edwards

Die Tiefen, bis zu denen diese früher so geachtete Institution herabgesunken ist, kann man auf der Website zu dieser Konferenz sehen. Dort erscheinen eine Anzahl offizieller Blogbeiträge, darunter einer, der vom Vizevorsitzenden der Veranstaltung, Mark Stafford-Smith, geschrieben wurde. Darin heisst es:

…unsere Wissenschaft sagt uns, dass die Erde jetzt in das ‚Anthropozän’ eingetreten ist, eine geologische Epoche, in der die menschlichen Einflüsse jetzt genau so wichtig für das Verhalten des Planeten sind wie geologische und astronomische Einflüsse in der Vergangenheit. (Backup link)

Aber das ist Unsinn. Wie ich schon im August beobachtet habe, ist eine wissenschaftliche Institution mit der Bezeichnung International Commission on Stratigraphy (ICS) für die Namensgebung geologischer Epochen verantwortlich. Diese Institution hat keine solche Bestimmung abgegeben, nach der eine neue Epoche begonnen hat.

Diese seltsame Behauptung kann man bis zu informellen Grübeleien von dem Atmosphärenchemiker Paul Crutzen vor einem Jahrzehnt zurück verfolgen. Er ist kein Geologe. Er gehört nicht zum ICS. Er hat nicht mehr Autorität, eine neue geologische Epoche auszurufen als ich.

Das Anthropozän ist eine zu 100% politische Feststellung. Sie gipfelt in der PR-Strategie aktivistischer Wissenschaftler. Es ist eine Falle, gelegt für leichtgläubige Journalisten. Dass der Vizevorsitzende einer von der Royal Society ausgerichteten Konferenz die Frechheit besitzt zu sagen, die Wissenschaft sagt uns, dass wir in ein neues Zeitalter eingetreten sind, zeigt nicht nur, dass die Wissenschaft das Gebäude verlassen hat, sondern auch, dass sie von Anfang an nie dort gewesen ist.

Andere Blogbeiträge auf der Site der Konferenz sind ähnlich entmutigend. In einer sagt uns Liese Coulter – eine hauptamtliche PR/Medien-Verantwortliche – dass ihrer Ansicht nach ihr Mann zu viel Auto fährt, so dass sie ihn „dazu gebracht hat“, Kohlenstoffsteuern zu zahlen (backup link).

In einem anderen Beitrag nennt Sunita Narain – die als indische Umwelt- und politische Aktivistin beschrieben wird – die USA „den größten Klimaabtrünnigen der Welt“ und sagt, dass Australien, Japan, Neuseeland und Kanada „weitere große Schmutzkanonen“ sind.

Sie bezieht sich auch auf die „US-Republikaner – Neandertaler, die nicht glauben, dass die Klimaänderung wirklich ist“ (backup link). Offensichtlich hat Frau Narains Mutter sie das nie gelehrt – wenn man versucht, die Meinung anderer Leute durch öffentliche Verunglimpfung zu ändern, ist dies nur sehr selten eine erfolgreiche Strategie.

In noch einem anderen Beitrag auf der Site der Konferenz erklärt der „unabhängige Umwelterzieher und Musiker“ Mike Edwards:

Wir stehen vor einer klaren Entscheidung: Entweder fahren wir damit fort, den Planeten bis zur Katastrophe zu zerstören, oder wir ändern unsere Gewohnheiten… wir müssen uns… wieder mit der Natur verbinden und zu einem Wertesystem kommen, bei dem materieller Wohlstand nicht an erster Stelle steht (backup link).

Edwards, der sich selbst als „einen Experten der Klimaänderung” sieht, wird Teilnehmer einer Diskussion zum Thema Making the vision reality III – creative, connected science sein [etwa: Die Vision Wirklichkeit werden lassen III – kreative, verbundene Wissenschaft]. Der Konferenz-Website zufolge:

Diese Sitzung wird den Weg bereiten für ein neues, ganzheitliches Denkschema, das Platz bietet für multiple wissenschaftliche, künstlerische und kulturelle Exkurse, um die Vision einer nachhaltigen Welt Wirklichkeit werden zu lassen. Das wird Spaß machen; es wird tatkräftig und mitbestimmend sein, aber es wird auf der Botschaft basieren, dass neues Denken erforderlich ist, um transformatorische Ideen zur Verfügung zu haben, um den globalen Umweltherausforderungen zu begegnen. (Hervorhebung hinzugefügt)

Ja, das klingt nach dem, womit die Royal Society ihren wissenschaftlichen Ruf verlinken sollte.

Ein wieder anderer Blogbeitrag stammt von Eva Flinkerbusch, die einen Newsletter herausgibt und die Website für das Global Water System Project betreut. Sie bezieht sich auf den „alarmierenden Zustand“ der Trinkwasserreserven. Sie erklärt, dass das „Problem der Wasserknappheit in absehbarer Zukunft weltweit eskalieren wird“ und erörtert „die Notwendigkeit für Änderungen in … Regierungssystemen“. Ihr Beitrag schließt mit dem typischen Schlachtruf der Aktivisten: „Wir müssen sofort handeln!“ (backup link)

Aber hier ist noch nicht Feierabend. Der Blogger Bo Kjellén, der frühere schwedische Chef-Klimaunterhändler vertritt pompös die Auffassung, dass „es signifikante Änderungen hinsichtlich der Art und Weise geben muss, wie unsere Gesellschaft und unsere Wirtschaft operieren“ – und er schlägt vor, dass der menschliche Verbrauch fossiler Treibstoffe gleichbedeutend damit ist, dass wir unsere Seele dem Teufel verkaufen (backup link).

Yvo de Boer – der als der Klimaboss bei der UN tätig war (und dessen akademische Berechtigungsnachweise offensichtlich in der Sozialarbeit bestehen) – nutzt seinen eigenen Blog, um die Privatwirtschaft zu lehren, wie sie ihre Geschäfte abwickeln sollen. Nach seinen Worten (Hervorhebung hinzugefügt):

„Firmen müssen Belastbarkeit entwickeln…“

„Geschäfte müssen Risiken managen…“ 

„Geschäfte müssen künftige Nachhaltigkeitsrisiken verstehen und sich ihnen stellen…“

„…strategische Planung und Strategieentwicklung wird ebenfalls gebraucht…“

„Die Firmen müssen (sic) die Ursprünge der Gründe verstehen, die ihre Operationen beeinflussen…“ (backup link)

Also, wenn ich einen Betrieb führe, der mit der wirtschaftlichen Depression zurecht kommen muss; wenn ich nicht weiß, ob ich in der Lage bin, nächste Woche nicht insolvent zu werden – glaubt in diesem Falle wirklich irgendjemand, dass ich auch nur fünf Sekunden daran denke, was ein UN-Bürokrat darüber denkt, was ich tun muss?

Also wirklich! Eine Menge Geld wird für diese Konferenz ausgegeben. Man erwartet 2500 Teilnehmer – fast alle werden mit fossil betriebenen Fahrzeugen anreisen.

Und das wird als „die größte Zusammenkunft von Wissenschaftlern zur globalen Änderung und Nachhaltigkeit vor dem Erdgipfel Rio+20“ bezeichnet (kursiv hinzugefügt). Aber wie wir sehen, sind viele der involvierten Individuen alles andere als Wissenschaftler. Es sind ausschließlich Politiker und Bürokraten. Es sind Kommunikationsmanager und Musiker. Und was am meisten zählt, alle sind politische Aktivisten. In einigen Fällen geben sie das sogar selbst zu. In anderen wird es dadurch enthüllt, was sie sagen und wie sie sich verhalten.

Dass diese Konferenz von der Royal Society ausgerichtet wird, ist nichts anderes als skandalös.

Link: http://nofrakkingconsensus.com/2012/03/24/the-royal-societys-blatherfest/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

 


Artikel drucken



9 Kommentare:
Anzeige: 1 - 9 von 9.
 

#1: Hofmann,M sagt:

am Donnerstag, 29.03.2012, 10:45

Diese sog. "Besserwisser" sollten sich doch lieber in einem Steinzeitdorfmuseum treffen und nicht in einem CO2 "verpesteten" Wohlfühlhotel. Weiterhin sollte die Kommunikation nicht über elektronischen Wege erfolgen sondern über Steintafeln. Und der Transport von A nach B sollte zu Fuss stattfinden. Sprich: Nicht Auto/Schiff/Flugzeug sind angesagt sondern das Pilgern oder zur Hilfenahme von Reittieren (zur Erleichterung des kräftzährenden Energieverbrauch ;)
Diese Pappnasen wollen anderen vorschreiben, wie Sie in Zukunft ihr Leben zu gestalten haben und selbst leben diese Pappkameraden in Saus und Braus. Wasser predigen und Wein saufen! Bravo, willkommen in der neuen Ökodiktatur!

 

#2: W.Rassbach sagt:

am Donnerstag, 29.03.2012, 11:32

Na toll, die nützlichen Idioten der Welt vereinigen sich in London ;-)

Ketterer und Bäcker und Fischer und Hartmann,
auf nach London !
Das Wasser wird sonst knapp , wie auch die Ressourcen!
Es ist fünf vor zwölf ;-)

 

#3: W.Rassbach sagt:

am Donnerstag, 29.03.2012, 11:34

Ach so, wer bezahlt diese Party ?

 

#4: L.Stiller sagt:

am Donnerstag, 29.03.2012, 11:38

------------
dass ihrer Ansicht nach ihr Mann zu viel Auto fährt, so dass sie ihn „dazu gebracht hat“, Kohlenstoffsteuern zu zahlen (backup link).
--------------

Diese Narren! Was passiert denn wenn er Kohlenstoffsteuern zahlt? Nun das Geld besitzt jemand anderes der dann davon Produkte kauft die CO2 Produzieren.
Konsequenterweise müsste er das Geld einfach vernichten.

-------------
erklärt, dass das „Problem der Wasserknappheit in absehbarer Zukunft weltweit eskalieren wird“
-------------
(Achtung Ironie)
Das lässt sich bestimmt mit noch mehr Biosprit lösen



------------
und er schlägt vor, dass der menschliche Verbrauch fossiler Treibstoffe gleichbedeutend damit ist, dass wir unsere Seele dem Teufel verkaufen (backup link).
------------
Daher weht der Wind. Ersatzreligion lässt grüßen.



 

#5: Rainer Manz sagt:

am Donnerstag, 29.03.2012, 13:08

Ergänzung zu 1# und Antwort auf 3#

Da passt ja mein "halffertugt skip" aus meinem Kommentar zum Artikel "Wikinger wieder in Grönland? ..." Wie sinnig und wiederverwendbar.

Das nenne ich mal nachhaltig.

Im Grunde übersetzen wir das alles in die richtige Dimension - Champagner saufen und dem überwältigenden Rest der Menschheit Wasser und Trockenbrot predigen...

Ein verwegener Gedanke:
Es passen wahrscheinlich sogar die Mengenanteile derer solcher Weltretter zum menschlich verursachten CO2-Anteil im Verhältnis zum jeweiligen "Rest".

Würde man das eine reduzieren...

... ein nicht ganz verfasssungskonformer, geschweige denn politisch korrekter Gedanke.

Daher Psst - Still... Feind liest bestimmt mit.
Ob der auch mitdenkt? Beim MfKS.

Antwort auf 3#

WIR

Oder wer sonst?

 

#6: Michael Weber sagt:

am Donnerstag, 29.03.2012, 13:26

Den Anthropozäern ins Stammbuch:
Das Leben im Anthropozäum führt zu einem stark erhöhten Risiko von Altersdemenz über längere Zeiträume.
Michael Weber

 

#7: Franz Zuber sagt:

am Donnerstag, 29.03.2012, 13:39

@Klimakonferenz:

Falsch:

"…unsere Wissenschaft sagt uns, dass die Erde jetzt in das ‚Anthropozän’ eingetreten ist"

Richtig wäre:

"…meine Wissenschaft sagt mir, dass die Erde jetzt in das ‚Zuberopozän’ eingetreten ist"

So stimmt's jetzt. Jeder Satz dort praktischer Blödsnn.

Chaptcha: boykott - ist das übersinnlich? (Ich muss das mal im AR4 nachlesen)

 

#8: Norbert Fischer sagt:

am Donnerstag, 29.03.2012, 15:20

@ Rassbach

Täuscht mich mein Gedächtnis oder waren Sie nicht zuletzt derjenige, der die Royal Society in den höchsten Tönen gelobt hat?
Was hat ihren Meinungsumschwung ausgelöst?

 

#9: W.Rassbach sagt:

am Freitag, 30.03.2012, 17:24

@Fischer,Axel,

ich erkläre es Ihnen gerne nochmal.
Am 30.09.2010 hat die RoySoc verkündet, dass noch viele Forschungen nötig seien, um den Weltuntergang zu verkünden, es gibt noch viele Unsicherheiten in der Zukunft...

Das hat sie gemacht, um über 40 ehemalige Mitglieder in die RoySoc zurückzuholen. Diese fanden es empörend, dass sich die RoySoc von Thatcher hat einkaufen lassen, um diesen noch unsicheren Weltuntergang zu verkünden.

Ist in Deutschland ein Wissenschaftler aus einer der Akademien z.B. Leopoldina ausgetreten?

Wenn ja , hätten wir es erfahren?

Die Antwort lautet zweimal NEIN, wir haben nichtmal erfahren, dass sie entlassen wurden oder sofort sämtliche Mittel gestrichen wurden. Einer solchen "Wissenschaft" vertraue ich nicht . Sie?

 
 
Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

1. Bitte geben Sie Ihren Namen an - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.

2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.

3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.

4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.

5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.

6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Artikel kommentieren
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz