Obama kann mit Klima-Ungläubigen nicht reden

12. Dezember 2017 Andreas Demmig 0

MICHAEL BASTASCH
Der ehemalige Präsident Barack Obama sagte, er könne nicht mit jemandem debattieren, der glaubt, dass die vom Menschen verursachte globale Erwärmung ein Schwindel sei, wenn er am Freitag den 1.Dez. 2017 auf einem Gipfel in Indien spricht.

mehr

Studie zu Übertritten von Hurri­kanen auf das US-Festland: Seit den fünfziger Jahren besteht ein signifi­kanter Abwärts­trend

11. Dezember 2017 Chris Frey 2

Anthony Watts
Dies wird einige Wellen schlagen, während gleichzeitig Dr. Roger Pielke Jr. rehabilitiert wird. Eine neue, in den Geophysical Research Letters veröffentlichte Studie zur Hurrikan-Aktivität im Atlantik kommt zu dem Ergebnis, dass „seit den fünfziger Jahren ein statistisch signifikanter Abwärtstrend besteht“.

mehr

Schülerverdummung in niedersächsichen Gymnasien!

10. Dezember 2017 Admin 31

von Michael Limburg
Niedersächsische Gymnasien füttern ihre Schüler schon ab der siebten Klasse mit Falschinformationen. Sie nennen das aber „Wissensquiz“. Ein Vater sandte mir – zu Recht empört – den „Wissensquiz“ den eine Lehrerin seinem Sohn abverlangte. Meine Meinung: Reine Irreführung – reine Indoktrination – reine ideologische Verdummung.

mehr

Der Winter zeigt der Klima­erwärmung die kalte Schulter- Abküh­lung seit 30 Jahren

8. Dezember 2017 Chris Frey 23

Stefan Kämpfe, Josef Kowatsch
Die Jahreszeit Winter umfasst die drei Monate Dezember, Januar und Februar. Die Klimaerwärmungsgläubigen ziehen in ihren Medienveröffentlichungen gerade diese Jahreszeit Winter mit ihren abstrusen Erwärmungsbehauptungen heran. Demnach sollen die drei Monate immer wärmer werden und im Flachland wird es angeblich gar kein Schnee mehr geben, nicht etwa wegen des immer besser organisierten Winterdienstes mit der Zunahme an Streusalz in den Gemeinden und den Fernstraßen, sondern wegen einer angeblichen Wintererwärmung. Dabei werden niemals irgendwelche Temperaturgrafiken gezeigt, sondern nur in die Gegend behauptet. Wir wollen in diesem Artikel die Grafiken liefern, damit die Leser gegen die Unsinnsbehauptungen der Medien gerüstet sind.

mehr

Nachdenk­liches zum Thema Klima: Es ist schwierig, nicht skeptisch zu sein

7. Dezember 2017 Chris Frey 7

Michael Greer
[Hinweis: Es handelt sich um eine Autorin!]
Ich war überrascht, freudig überrascht, dass die UCLA [= University of California, Los Angeles] es ihrem Fachbereich Biochemie und Chemie erlaubt hat, Prof. William Happer zu Wort kommen zu lassen, und zwar mit skeptischen Gedanken zum Thema Klimawandel auf einem Seminar im Fach Physikalische Chemie – bis ich erfuhr, dass zwei Conservative Chemistry-Professoren dies unter Radar tun mussten. Nichtsdestotrotz fanden sich in einem Raum, der weniger als 100 Personen fassen konnte, weit mehr Menschen. 50 davon mussten stehen, viele weitere standen draußen im Flur. Man sagte mir, dass es einen solchen überbordenden Andrang bei keinem Seminar zuvor je gegeben hatte.

mehr

CO2 in Zahlen

7. Dezember 2017 Admin 26

Michael Limburg
Immer wieder wird von den Klimalarmisten betont, wie wichtig die Rolle Deutschlands bei der Bekämpfung des Klimawandels sei. Man hätte die Pflicht eine Vorreiterrolle einzunehmen. Die abgelöste Gro-Ko Bundesregierung hat es uns allen sogar zur Staatsdoktrin gemacht, das Land bis zum Jahre 2050 zu fast 100 % zu „dekarbonisieren“. D.h. auf die Erzeugung und Emission von techn. CO2 fast völlig zu verzichten.

mehr

NASA: „Natürliche Variabilität“, nicht die UNO, schrumpfte das Ozonloch

6. Dezember 2017 Andreas Demmig 12

MICHAEL BASTASCH
Das Ausmaß des gefürchteten „Lochs“ in der Ozonschicht der Erde über der Antarktis ist das kleinste seit Beginn der Überwachung durch die Regierung vor fast drei Jahrzehnten. Einige schrieben die geschrumpfte Ozonschicht der Ratifizierung des Montrealer Protokolls in den 1980er Jahren zu. In diesem Abkommen einigten sich die Länder darauf, im Laufe der Zeit ozonabbauende Chemikalien auslaufen zu lassen.

mehr

Unaufrichtig­keit und Heuchelei grassierten bei den Bonner Klima­gesprächen

6. Dezember 2017 Chris Frey 9

H. Sterling Burnett
Die jährliche zweiwöchige Klima-Exkursion, an der rund 25.000 Diplomaten, Bürokraten und Umwelt-Lobbyisten teilnahmen, ist in Bonn am 17. November zu Ende gegangen.
Im Gegensatz zum PR-Hype rund um die Konferenz gab es hinsichtlich des Verbrauchs fossiler Treibstoffe kaum Fortschritte. Tatsächlich, falls jemand wirklich glaubt, dass die Menschen einen gefährlichen Klimawandel verursachen (was ich nicht tue), waren die gewaltigen Ausgaben und die große Spitze an Emissionen aufgrund dieser Vergnügungsriese absolut verschwendet, gab es doch keinerlei Schub in Richtung weg von fossilen Treibstoffen.

mehr

Würden Sie Ihr Gehalt auf die Wettervorhersage verwetten?

5. Dezember 2017 Andreas Demmig 2

UN-Klimaprognosen sind gleichbleibend konsistent … gleichbleibend falsch … und dazu genutzt, die Politik voranzutreiben

Gastbeitrag von Dr. Tim Ball und Tom Harris
Dr. Thomas Sowell, Senior Fellow an der Hoover Institution der Stanford University, fasste das Problem zusammen, mit dem Klimapolitik die Welt konfrontiert:
„Würden Sie Ihr Monatsgehalt auf die Wettervorhersage für morgen verwetten? Wenn nicht, warum sollte dieses Land dann Milliarden für Vorhersagen der globalen Erwärmung in 50 oder 100 Jahren einsetzen, die noch viel weniger fundiert sind? „

mehr

Fliegen tötet zukünftige Menschen

4. Dezember 2017 Chris Frey 6

Helmut Kuntz
Wie zu erwarten war, nehmen sich nun verstärkt „ethisch kundige“ Fachpersonen des Klimawandel-Themas an.
Dabei natürlich nicht bezüglich der Fragestellung, ob die Theorie und die Klimasimulationen wirklich stimmen und es überhaupt nur negative Auswirkungen davon geben wird, sondern alleine, wie deren „Aussagen“ für den Bürger (kostenpflichtig) umzusetzen wären.

mehr

EIKE sucht einen „Contra-Peruaner“

4. Dezember 2017 Admin 26

von Michael Limburg
Wie in der Presse berichtet, klagt ein peruanischer Bauer gegen RWE. Der Stromlieferant schädige das Weltklima. Deswegen drohe der Heimatstadt des Peruaners eine Überflutung. Diese lasse sich nur durch einen Deich abwehren. Den solle RWE zu einem angemessenen Anteil mitfinanzieren.

mehr
image_pdfimage_print
1 2 3 232