Unsere Kinder haben keine Zeit, um die Existenz des Klimawandels zu diskutieren

16. Januar 2017 Andreas Demmig 7

Michael Bastasch, The Daily Caller

Präsident Barack Obama beschimpfte politische Gegner seiner globalen Erwärmung Agenda in seiner Abschiedsadresse am Dienstagabend, verbunden mit der Warnung, dass Untätigkeit in dieser Frage zukünftige Generationen gefährdet.

Eine andere Meinung: “Bereits mit einem Fuß aus der Tür, arbeiten Bürokraten und noch Aktive der Obama Regierung daran, die Kosten für die Erzeugung von Energie in die Höhe zu treiben”

Eine Zusammenstellung verschiedener Beiträge zum Thema durch den Übersetzer

Kurze Antworten auf harte Fragen zum Klimawandel – von einem Anhänger des AGW

13. Januar 2017 Andreas Demmig 7

JUSTIN GILLIS
Das Problem kann überwältigend sein. Die Wissenschaft ist kompliziert. Vorhersagen über das Schicksal des Planeten tragen endlose Einschränkungen und Sternchen.
Wir haben es kapiert.

[Einfügung des Übersetzers: Dieses sind die einleitenden Sätze des für Klima zuständigen Journalisten der New York Times. Persönlich erinnern mich diese Thesen an Prof. Rahmstorf, der wissenschaftliche korrekte Aussagen geschickt mit Behauptungen und schlichter Ignoranz von Fakten vermischt.

Der Weltuntergang kommt näher – “Green Tech” liegt 10-fach hinter den Pariser Klimavereinbarungen zurück

11. Januar 2017 Andreas Demmig 0

Anthony Watts

stellt hier eine neue Studie der Duke Universität, USA vor –

„Grüne Technologien benötigen einen 10-fachen Fortschritt, um die globalen Emissionsziele zu erfüllen. Sie müssen weltweit schneller als in der Vergangenheit entwickelt und verbreitet werden, um die Erwärmung unter das 2-Grad-Ziel des Pariser Abkommens zu begrenzen“

In 2040 werden Wind und Sonne 4% der globalen Energie liefern

10. Januar 2017 Andreas Demmig 2

David Middleton
Eine 2017 gerade veröffentlichte Studie von ExxonMobil gibt eine Sicht auf 2040

Einleitung von Exxon Mobil
Der Ausblick auf Energie ist die globale Sicht von ExxonMobil über Energiebedarf und -angebot bis 2040. Wir nutzen die Daten und Ergebnisse der Studie, um unsere langfristigen Investitionen zu begleiten. Es unterstreicht auch die doppelte Herausforderung, der Welt den Zugang zu erschwinglichen und zuverlässigen Energieversorgungen zu ermöglichen und gleichzeitig die Emissionen zu reduzieren, um das Risiko des Klimawandels zu bewältigen. Wir teilen den Ausblick mit der Öffentlichkeit, um ein besseres Verständnis der Probleme zu ermöglichen, die den Energiebedarf der Welt prägen.
Warum ist das wichtig? Energie ist für das moderne Leben von grundlegender Bedeutung. Es ist entscheidend für den menschlichen Fortschritt und für die Verbesserung des Lebensstandards für Milliarden von Menschen auf der ganzen Welt.

Grönland beginnt 2017 mit einer ungewöhnlichen Zunahme von Eis und Schnee

8. Januar 2017 Andreas Demmig 23

Michael Bastasch
Grönlands Eisschild beginnt 2017 mit einer Zunahme von etwa acht Gigatonnen Schnee und Eis, was weit über dem der letzten 24 Jahre liegt, jeweils zum 1.Januar gemessen, nach dänischen Meteorologen.
[Interessant auch deshalb, weil die Veröffentlichungen des amerikanischen Institutes im Gegensatz zu oben, die hohe Anzahl von Schmelztagen herausstellen – hier eine Zusammenstellung zu beiden; der Übersetzer]

Für die Zukunft der NASA ist Erforschung der Erderwärmung für die Obama Regierung wichtiger als der Weltraum

4. Januar 2017 Andreas Demmig 2

Am Ende des Jahres, ein Blick auf die Zukunft: Die weitere Eroberung des Weltalls, Ziel ist der Mars. Obwohl das zu meinen Interessengebieten gehört, habe ich es in den deutschen Medien nicht mitbekommen.
Auf geringes Interesse stieß diese Grundlagenforschung offenbar auch bei der scheidenden Obama Regierung, die ihre Budgets bevorzugt für die Erkundung der Erderwärmung, bzw. für deren Nutznießer ausgaben.
Insofern hoffe ich auf die neue Regierung, denn Weltraumtechnik war schon immer ein Antreiber der technischen Weiterentwicklung – Andreas Demmig

Elektrische Autos könnten 250.000 hochbezahlte deutsche Arbeitsplätze gefährden

15. Dezember 2016 Andreas Demmig 17

P Gosselin

Ich habe ein paar Mal darüber geschrieben, dass einige Politiker der deutschen Bundesregierung verlangen, dass Deutschland den Verbrennungsmotor bereits im Jahr 2030 verbietet und auf Elektroautos umsteigt – ein radikaler Vorschlag, gelinde gesagt. Vor etwa zwei Wochen kommentierte das Online-Magazin FOCUS diese Forderung und schrieb: „Das Elektroauto ist eine ökonomische Katastrophe” und einige Experten glauben, dass “die deutsche Automobilindustrie keine Chance hat, zu überleben“.

Japan sieht Chancen mit der Erdwärme

14. Dezember 2016 Andreas Demmig 7

YUJI OHIRA, Nikkei staff writer

TOKYO – Vor 50 Jahren ging Japans erstes Geothermie-Kraftwerk online. Jetzt mit einer Welt, die durstiger als jemals vorher auf erneuerbare Energie ist, stellt die jahrzehntelange Erfahrung des Landes auf diesem Gebiet eine große Exportchance dar.

Energiewende mit Anstand – Windräder mit Abstand

29. Februar 2016 Andreas Demmig 3

Andreas Demmig
„Man darf nicht nur die Interessen derer im Blick haben, die Windräder bauen wollen, sondern auch von denen, die als Anwohner davon betroffen sind“
Zitat: Otmar Bernhard, bayerischer Landtagsabgeordneter der CSU

Eine Bürgerinitiative gegen Windräder hat es mit ihrer Informationsveranstaltung sogar bis in die regionale (links-grüne) Zeitung geschafft. Gegründet haben sie sich aus Protest gegen einen Windpark in einer schönen Waldgegend, das nächste Windrad nur 770m vom ersten Haus entfernt – nachhaltige Naturzerstörung

Wahr oder Unwahr – Analyse eines Katastrophenpredigers

9. September 2015 Andreas Demmig 5

Der Gegenkommentar zum Handelsblatt
von Andreas Demmig (EIKE)
Der Klimazirkus in Paris wirft seine Schatten voraus, selbst sich als seriös gebende Zeitungen können sich aus der vorbereitenden Propaganda nicht ganz ausklinken.
Ich sammle schon länger Ausschnitte oder Kopien der Beiträge, hier ein Beispiel für das Handelsblatt vom 7.August 2015, in dem auf der zweitbesten Seite, der letzten, ein absoluter Fanatiker der Katastrophenvertreter zu Wort bzw. zu Wörtern kommt. Der Inhalt hat mich dann zu einem Leserbrief an den HB animiert. Eins ist klar, ohne die Beschäftigung mit Eike wäre es mir als „Normalmensch“ nicht möglich, Wahr- und Unwahrheit zu erkennen, bzw. misstrauisch zu werden.

image_pdfimage_print
1 2