EIKE wünscht allen Leserinnen und Lesern ein gutes und erfreuliches Jahr 2017

31. Dezember 2016 Admin 2

von EIKE Redaktion
das Jahr 2016 geht soeben zu Ende. Es brachte einiges Gutes und viel Böses, insbesondere aber eine bisher noch nicht dagewesene Missachtung bestehender Gesetze durch die demokratisch gewählte deutsche Regierung, wie auch das Ende des Glaubens weiter Teile der Bevölkerung, dass die Eliten es schon richten würden. Aber auch in die Medien, dass diese sich, insbesondere der Wahrheit in der Berichterstattung in hohem Maße verpflichtet fühlen würden. Ihre penetrante, immer in schrillsten Tönen gehaltene Berichterstattung, über die nur in den Computern staatlicher Institutionen stattfindenden Klimakatastrophe ist dafür nur ein Beispiel für die permanente Verzerrung bis Missachtung oder gar Umkehrung der Fakten. Den Öffentlich-Rechtlichen, allen voran dem ZDF, gebühren dafür unzweifelhaft die Siegestrophäe.

Der ausgefallene Weltunter­gang (Teil 3) – Wie steht es heute um die Fukushima „Todeszone“

31. Dezember 2016 Admin 4

von Manfred Haferburg
Der Tsunami, der am 11. März 2011 um 14:47 Uhr (Ortszeit) von dem Tōhoku-Erdbeben ausgelöst wurde, war an der Küste Fukushimas 14m hoch. Die Sintflut hat fünf Jahre nach seinem Eintreten im fernen Deutschland mehr Reaktoren zerstört, als in Japan. Der Unterschied – Japan fährt sukzessive seine AKWs nach Sicherheitsverbesserungen wieder an. Sie stehen zu lassen, wird den Japanern zu teuer. Deutschland legt seine Reaktoren, die zu den Besten der Welt gehören, sukzessive still, uns ist nichts zu teuer. Das letzte AKW soll 2022 außer Betrieb gehen. Es könnte ja im Emsland einen Tsunami geben.

Dezember­rückblick 2016, Hochwinter­ausblick 2017

30. Dezember 2016 Chris Frey 26

Stefan Kämpfe
Totgesagte leben länger, das gilt auch für den Winter. Der abgelaufene Dezember 2016 zeigte sich zwar insgesamt nicht extrem frostig, aber deutlich kühler als in den Vorjahren; außerdem wies er ungewöhnlich viele Hochdrucklagen auf. Doch was sagt uns das über den angeblichen „Klimawandel“, und müssen die bisherigen Vermutungen zum Verlauf des Winters 2016/17 korrigiert werden?

Der Fukushima-Report (2): Unter Kontrolle

30. Dezember 2016 Admin 10

Der Tsunami, der am 11. März 2011 um 14:47 Uhr (Ortszeit) von dem Tōhoku-Erdbeben ausgelöst wurde, war an der Küste Fukushimas 14 Meter hoch. Die Sintflut hat fünf Jahre nach ihrem Eintreten im fernen Deutschland mehr Reaktoren zerstört als in Japan: Während Japan die AKWs nach umfangreichen Verbesserungen der Sicherheit schrittweise wieder anfährt, weil es zu teuer wäre sie ungenutzt stehen zu lassen, legt Deutschland seine Reaktoren, die zu den Besten der Welt gehören, nach und nach still. Uns ist eben nichts zu teuer. Das letzte Kernkraftwerk soll 2022 außer Betrieb gehen. Es könnte ja im Emsland einen Tsunami geben.

Aufhebung von Obamas 11-Stunden-Bohrverbot

29. Dezember 2016 Chris Frey 3

Craig Rucker
Einführung des Übersetzers: Vor Weihnachten machte ein Schachzug des Noch-Präsidenten Obama die Runde, der ein Gesetz auf den Weg gebracht hatte, dem zufolge in der Arktis nicht nach Bodenschätzen gebohrt werden darf. In den hiesigen Medien wurde das sofort als „genialer Schachzug“ und „Spitze gegen Trump“ gewertet, der angeblich dieses Gesetz nicht gleich wieder aufheben könne.
In diesem Brief des geschäftsführenden Direktors der Denkfabrik CFACT Craig Rucker an den Vizepräsidenten des EIKE Michael Limburg beschreibt Rucker, dass dies sehr leicht doch möglich ist. – Chris Frey, Übersetzer

Der politische Einfluss des WBGU: Die gefährlichen Weissagungen des Papstflüsterer

29. Dezember 2016 Admin 1

Von Uli Weber
VON NIX KOMMT NIX
Alle „Weltrevolutionen“, die einer Bevölkerung durch regulatorische „Top-Down-Strategien“ aufgezwungen worden sind, haben in Unfreiheit, wirtschaftlicher Not und Kriegen bis hin zum Völkermord geendet
Auf dem Klimagipfel in Paris (2015) hatten Wissenschaftsesoteriker, Obrigkeit und Klerus in schönster Dreieinigkeit mal eben die Dekarbonisierung der Welt bis zum Jahre 2100 beschlossen.

Der Fukushima-Report (1): Die Fakten, die Mythen

28. Dezember 2016 Admin 10

von Manfred Haferburg 

Keine Angst, diese Artikelserie ist kein wissenschaftlicher Fachbeitrag. Der Beitrag soll auch dem Laien verständlich sein. Er basiert auf einer Faktensammlung im Internet und auf den Erfahrungen einer Reise in japanische Kernkraftwerke. Ich weiß, dass sogar viele deutsche Fachleute leider nicht gut über die gegenwärtige Lage in und um Fukushima informiert sind. Das mediale Trommelfeuer der Negativnachrichten hat viele Krater in die Wissenslandschaft gerissen. Kaum eine positive Nachricht schafft es in die Öffentlichkeit. So breitet sich Verzagtheit aus.

Die Kontroll- und Kommando­zentrale des Klima-Alarmismus‘

28. Dezember 2016 Chris Frey 3

Leo Goldstein
Die Existenz einer Kommando- und Kontroll-Zentrale innerhalb des Klima-Alarmismus‘ ist lange trotz konkreter Beweise ignoriert worden. Das offensichtliche Abwehrmittel gegen die Enttarnung war lächerlich, hat doch die Linke jeden, der derartige Behauptungen erhoben hatte, als einen Gläubigen einer „Verschwörungstheorie“ apostrophiert. Es ist an der Zeit aufzuhören, auf Narren und Halunken zu hören. Jawohl, der Klima-Alarmismus hat eine einzelne Kommando- und Kontrollzentrale, die Führer des WWF (1), andere große Umweltgruppen und Politiker der Vereinten Nationen umfasst. Ich möchte diese Zentrale mal die Climate Alarmism Governance (CAG) nennen. Die besten Beweise für deren Existenz kommen von Autoren, die dem Klima-Alarmismus huldigen. Die Hervorhebungen in allen Zitaten stammen von mir [Goldstein]:

Harald Lesch, die Claudia Roth des Klima­wandels: Glaubt einfach, was ich erzähle – Nach­prüfen schadet nur!

27. Dezember 2016 Chris Frey 37

Helmut Kuntz
Kleine Rezension zum Klimawandel-Video: Frag den Lesch – Neues aus der Klima-Küche
Professor Harald Lesch mutierte inzwischen zum Bayerischen Messias des anthropogenen Klimawandels und lässt wirklich keine Gelegenheit aus, dies in Talkshows, Vorträgen und Videos unter die Leute zu bringen. Zum Vortragen hat er inzwischen einen ganz eigentümlichen, schauspielerischen Gestus und Sprache entwickelt, um seine Thesen – zu denen er praktisch nie Fundstellen nennt, wodurch sie äußerst schwer – wenn überhaupt – nachprüfbar werden – als wahr erscheinen zu lassen und Widerspruch oder Kritik von vornherein als „unangebracht“ abzutun.

Obsolete Klimawissenschaft zu CO2

27. Dezember 2016 Chris Frey 1

Richard A. Epstein
Die kommende Trump-Regierung hat drastische Änderungen vieler vitaler heimischer Dinge versprochen. Die beste Bestätigung dieser Entwicklung ist das wütende Niveau der Proteste gegen seine Politik seitens demokratischer Gefolgsleute. Ein repräsentativer Beleg hierfür ist ein Op-Ed aus der New York Times von den Professoren Michael Greenstone und Cass Sunstein, die den kommenden Präsidenten bzgl. Klimawandel belehren: „Donald Trump sollte wissen: Dies ist, was uns der Klimawandel kosten wird“.

Jede Tonne emit­tiertes CO2 führt zu einem Abschmelzen des Arktis­eises um drei Quadrat­meter

26. Dezember 2016 Chris Frey 17

Helmut Kuntz
Alternativ: Was eine Korrelation alles nicht erklären kann und eine Darstellung, dass die Arktis-Eisschmelze bereits weit vor der Industrialisierung begann.

Die (Des-)Informationsseite unserer Regierungs-Beraterin fürs Klima brachte jüngst das Ergebnis einer Studie, der es endlich gelang, den ominösen Klimawandel „greifbar“ zu machen und „unbezweifelbar“ dem CO2 in die Schuhe zu schieben:

image_pdfimage_print
1 2 3 6