Bei Harald Lesch sind Hopfen (und Malz) verloren

Harald Lesch, Bild ZDF TerraX

Der ZDF Wissenschaftserklärer Prof. Harald Lesch versuchte kürzlich in einem Video mit faulen Argumenten den Klimateil des AfD Programmes niederzumachen. (hier). Dabei schreckte er – auf die Unwissenheit und Gutgläubigkeit seines Publikums vertrauend- auch vor groben Fehlinformationen und missverständlichen bzw. Falsch-Behauptungen nicht zurück. EIKE berichtete darüber und rückte vieles wieder zurecht hier). Eine der Falsch-Behauptungen betraf die Auswirkungen höheren CO2 Gehaltes auf das Wachstum des Hopfens. Für das Bierbrauen unerlässlich. Unser Leser, der Diplom Biologe Michael Kalisch sandte uns dazu die folgende Mail.

0 Flares 0 Flares ×

Also, es geht um das kürzlich veröffentlichte Video von Harald Lesch (ursprünglich von TerraX, ZDF), wo er so ungefähr die Ausrottung des europäischen Hopfens (warum nicht gleich der gesamten Bier-produzierenden Wirtschaft?) an die Wand malt…

Als Botaniker bin ich natürlich der Sache mit dem armen Hopfen gleich nachgegangen. Beim youtube-Video von Leschs Predigt war unten auch eine Adresse, die ich aufsuchte: meine ziemlich starke Überraschung folgt hier anschließend  

Man achte genau darauf, was Lesch über die Schädlichkeit von höheren CO2-Gehalten für den HOPFEN sagt – und dann lese man das Abstract des folgenden Artikels, der Leschs „Quelle“ war (so angegeben auf der Seite unten):

Review: The impact of climate change on the yield and quality of Saaz hops in the Czech Republic

Martin Moznya, , , Radim Tolasza, , Jiri Nekovara, , Tim Sparksb, , Mirek Trnkac, , Zdenek Zaludc,

doi:10.1016/j.agrformet.2009.02.006

Abstract

The impact of climate change on the production and quality of hops Humulus lupulus will depend on future weather conditions in the growing season. Our simulations suggest that hops will be particularly vulnerable to a change in climate. Even with the modest warming so far experienced yields have stagnated and quality declined. Recorded observations show an increase in air temperature which is associated with an earlier onset of hop phenological phases and a shortening of the vegetation period [wieso bei vorgezogenem Eintritt der Vegetationsperiode – die bekannten geringen Verfrühungen – es zu einer Verkürzung der gesamten Vegetationsperiode kommen soll, ist mir nicht ersichtlich.]. Simulations using future climate predict a decline in both yields, of up to 7–10%, and α-acid content [das dürfte der führende Inhaltsstoff sein, Humulon], of up to 13–32%, the latter a major determinant of quality. The concentration of hop cultivation in a comparatively small region in the Czech Republic makes it more vulnerable than if the crop were grown in more areas with different climates [ach, sieh mal an!]. Thus climate change may gradually lead to changes in the regionalization of hop production. Policy assistance may be necessary [Nachtigall, ick hör dir trapsen… „das Eingreifen des Staates“ wird mal wieder herbeigebetet, damit sie er armen tschechischen Hopfenindustrie, die durch die Klimakatastrophe bedroht ist, hilft…] for the adaptation of the Czech hop growing industry to changed climatic conditions.

Keywords: Hops; Climate impacts; Yield; α-Acid 

Wo ist hier von den höheren CO2-Werten die Rede, die der Pflanze schaden? Der simulierte(!) zukünftige Klimawandel soll dem Hopfen schaden! 

Leschs Ermutigung, sich den Kant zwecks mehr Aufklärung zu Herzen zu nehmen, ist bitter-ernst zu nehmen. Leider hat er selbst – so vermute ich – in ein trotz Klimakatastrophe immer noch bei uns erhältliches HOPFEN-haltiges Getränk zu tief hineingeschaut und ihm ist dadurch die Klarheit des Bewusstseins völlig entglitten.- Kant war nicht schuld daran. Hopfen auch nicht, sondern LESCH. Und das ZDF, unser zweitbestes Gehirnwaschmittel. 1x täglich, genügt! 

Ansonsten kenne ich eine (1) Arbeit, die bei zwei (2) Pflanzen nachwies, dass die Aufnahme von Stickstoff zurückgeht, wenn die Pflanzen mehr Kohlendioxid bekommen. Daraus aber gleich solche Schlüsse zu ziehen – 1) für alle C3-Pflanzen, 2) für alle C4-Pflanzen gleichermaßen, 3) … usw. , ist vorschnell. Hinzukommt, dass allein die Fotosynthese ja auf mehrere Faktoren angewiesen bzw. von ihnen abhängig ist: Licht, Menge, Dauer; Temperatur; verfügbares Wasser; CO2; dann können Prozesse wie die Stickstoff-Assimilation oder von weiteren essentiellen Elementen mit den durch die Fotosynthese gebildeten Reduktionsäquivalenten „konkurrieren“ usw.

Die Physiologie der Pflanze ist hochkomplex, und Gegenregulationen, Anpassungen, langsame Adaptationen – alles ist denkbar. Zumal ja die Blütenpflanzen seit der Oberkreide(?) existieren und seitdem die CO2-Werte drastische Veränderungen durchgemacht haben. Eigentlich dürfte es sie – nach Lesch – gar nicht mehr geben.

Wenn ich in eine Pflanzenphysiologie z.B. von Mohr & Schopfer hineinschaue, finde ich Kurven für die Fotosyntheseleistung in Abhängigkeit von atmosphärischen CO2-Werten. Daraus geht auf jeden Fall hervor, dass der OPTIMALwert des atmosphärischen CO2 für die Fotosynthese noch lange nicht erreicht ist. Ganz im Gegenteil, wir sind davon noch weit entfernt. Von Negativ- oder gar „Umkipp“-Prozessen fand ich da noch nichts. 

Lesch´s so „eindringliche“ Behauptung im Video (sogar seine Körpersprache scheint zu sagen: „Uhh, wie gefährlich, schrecklich, das wird ganz schlimm, und die Klimaleugner wollen das ALLES nicht wahrhaben!!“), da sei nur „ein schmaler Korridor“ für ein positive Wirkung erhöhter CO2-Werte, bevor es gleich wieder nachteilig wird, finde ich abenteuerlich! Er hätte wenigstens mal sich erkundigen können, was denn eigentlich die Erwerbsgärtner dazu sagen, die bestimmte Gewächshausfrüchte sogar mit CO2 begasen – um das Wachstum zu fördern. 

Mit freundlichem Gruß, hoffentlich brachte Ihnen dies hier etwas, 

Michael Kalisch (Diplombiologe)

Freier wissenschaftlicher Autor

image_pdfimage_print
0 Flares Twitter 0 Facebook 0 0 Flares ×

44 Kommentare

  1. @#43: Forentroll NicoBaecker:

    Es ist doch vorher schon klar was Sie für Ihre Trollfutter Bettelei zum immer wieder selben Thema haben wollen, s’scheint Sie sind krankhaft süchtig nach immer derselben Dröhnung:

    Was ist an Pseudo(lehrbuch)wissen als Basis für die von UN/IPCC Pseudo“wissen“schaftler ausgerufene AGW-Apokalypse auszusetzen? es ist die p-c Ideologie „wings to lies“ die dafür sorgen will dass wissenschaftlicher Fortschritt (original Papers) die Steuerzahlungdrohnen nicht beeinflusst; ie. die offen heimtückisch mit Numerologie vorgetäuschte Klimaerwärmung während 150 Jahre, gegenüber der eg. 15 Tausend und 15 Millionen Jahre an Sonnenenergie in der Wirklichkeit.

    Schon beim letzen Mal war das Trollfutter aus.

  2. Lieber Herr Bruno, #42

    „Sie treten hier als angeblicher Theoretischer Astrophysiker auf“

    Das trifft nicht zu. Ich bin Physiker. Lesch ist theoretischer Astrophysiker, aber ich nicht, obwohl ich auch Astrophysik als Nebenfach hatte. Mit solchen „Kriterien“ werden Sie aber nicht schlauer. Sie müssen sich um Ihre Kenntnisse der Wissenschaft kümmern und nicht um diejenigen, die diese darstellen! Was sollte nun eigentlich das Zitat dieses Profs? Wenn Sie glauben, durch Zitieren schlauer zu werden, so zitieren Sie mal aus einem heutigen Lehrbuch der Atmosphärenphysik. Wenn Sie darin einen inhaltsgleichen Spruch wie den dieses Profs. finden würden, so würde ich Sie auch Ernst nehmen, aber ich kenne die Lehrbücher besser wie Sie…

  3. @#41: Lieber NicoBaecker, zu „Wo haben Sie das Zitat überhaupt her?“

    Sie treten hier als angeblicher Theoretischer Astrophysiker auf, ich haben dem Fachmann keine Auskunft über sein Fachgebiet zu geben. Der Name vom Prof. reichte ja wohl.

    Zu „werden (hoffentlich) auch Sie meine Aussagen nachvollziehen können“:

    Rechenfehler würde Ihnen sicher von im Forum Behufenen gemeldet, das wissen Sie doch. Aber ohne Prämissen die empirisch replizierbar und in der Konklusion ebenso messbar gezeigt werden haben Sie nun ‚mal kein Wissen sondern nur Zahler“aber“glauben der mit der Wirklichkeit nichts zu tun hat. Am Ex Falso Quolibet der Geisterfahrer bin ich nicht interessiert.

    MfG

    P.S. Sie drehen sich andauern im Kreis, die Forenregeln untersagen solche ständigen Wiederholungen; wir machen jetzt:
    EOD.

  4. Lieber Herr Bruno, #40

    „@#39: Lieber NicoBaecker, was wissenschaftlich richtig oder falsch ist das bestimmen nicht Sie“

    Natürlich nicht. Ich persönlich habe damit gar nichts zu tun, sondern berufe mich nur auf die Ergebnisse der Wissenschaft. Mit Hilfe eines Lehrbuchs und genügend Begabung und Ausdauer werden (hoffentlich) auch Sie meine Aussagen nachvollziehen können.

    „Wen Sie einen Prof. widerlegen wollen dann warten wir alle ganz entspannt auf Ihr Paper im Fachjournal,“

    Es gibt doch genug paper und Lehrbücher, die den Prof schon widerlegen. Wo haben Sie das Zitat überhaupt her?

  5. @#39: Lieber NicoBaecker, was wissenschaftlich richtig oder falsch ist das bestimmen nicht Sie; ich fürchte eher Ihr Therapeut könnte Sie da falsch beraten haben.

    Sie weisen noch nicht ‚mal eine Diss vor, das machen andere Schaumschläger auch so.

    Wen Sie einen Prof. widerlegen wollen dann warten wir alle ganz entspannt auf Ihr Paper im Fachjournal,

    Sie argumentieren nicht mit Wissenschaft sondern mit Zahlenglauben wie die religiösen Fanatiker, damit geben Sie nur an.

    MfG

  6. Lieber Herr Bruno, #33

    was sollte eigentlich das Zitat in #27? Glauben Sie wirklich, Sie könnten mich mit einem wissenschaftlichen Laien beeindrucken nur weil dieser ein Prof.-Titel hat? Ich habe Ihnen klar dargelegt, was wissenschaftlich falsch und richtig ist. Das scheint Sie wenig zu interessieren, dann seien Sie such so konsequnt und versuchen Sie es erst nicht, mit Wissenschaft zu argumentieren, wenn Sie davon keine Anung haben. Das geht nur schief, wie Sie an sich sehen.

  7. #28: S.Hader sagt:

    „…kennen Sie einen AGWler, den man hier im Forum respektiert und dessen Wissen man anerkennt?“

    Warum soll man Lügner und A…kriecher respektieren?

  8. Sehr geehrter Herr Müller, vielen Dank für den Buchtipp, kannte ich tatsächlich noch nicht. Sie scheinen einer der wenigen hier zu sein, die bei der ganzen Diskussion noch sowas wie Selbstironie besitzt. Ich mag das. 🙂

    In diesem Sinne
    S.Hader

  9. @#34: S.Hader, zu „Die Selbstüberschätzung fängt doch schon damit an, dass man glaubt, man könne so nebenher die Richtigkeit wissenschaftlicher Thesen und Erklärungen überprüfen.“

    Da schau her, Sie versuchen es zur Abwechslung mit selberdenken anstatt Fäkalienklamauk. Nun gut, es ist Ihr Bier.

    Ich kenne jeden Professor meiner Mitarbeiter und habe in mancher Prüfungskommission mitgearbeitet. Wenn man mit Menschen zusammenarbeitet fällt das nicht schwer die Themen zu verstehen.

    Es gibt natürlich Leute die schreiben das Wort Team mit i am Anfang, die überlasse ich gerne der Konkurrenz (man gönnt sich ja sonst nix).

    Kopf hoch, irgendwann brauchen Sie keine fremdgesteuerten Vorurteile mehr und beurteilen die Lage und die herumschwirrenden Interessen selbst.

    MfG

  10. #28
    Na, na, na lieber Herr Hader, lese ich etwa Resignation aus ihrem Beitrag? Kopf hoch und Brust raus! Das Forum braucht Sie!
    Danke auch, dass Sie mich nicht umstimmen wollen.

    Sie haben es mit uns phösen Klimaleugnern ja nicht immer leicht, aber Hilfe naht. Ich habe da eine Buchempfehlung, die Ihrer Gesundheit bestimmt förderlich sein wird: Wie man mit Fundamentalisten diskutiert, ohne den Verstand zu verlieren.
    Ein kleines Büchlein von Hubert Schleichert, ISBN 3-406-51124-4.
    Da wird Ihnen gehelft.

  11. @Alwin Bruno, #22: „Das ist ganz schön daneben, gelinde ausgedrückt. Akademische Verabredungen aus dem Pseudo(lehrbuch)wissen lassen sich nicht mit „du verstehst das nicht“ gegenüber Kritikern „verteidigen“. Da müssen empirische Belege ‚ran und wenn die nicht presto kommen dann wird ausgepfiffen (presto weil es sind ja bereits Erkenntnisse, oder?).“

    Und was machen diejenigen, die diese empirischen Belege nicht verstehen können? Die Frage ist durchaus ernst gemeint. Was denken Sie, wie viel Prozent der Bevölkerung in der Lage ist, die wissenschaftlichen Erklärungen, Datenreihen und Auswertungen vollends zu verstehen. Die Selbstüberschätzung fängt doch schon damit an, dass man glaubt, man könne so nebenher die Richtigkeit wissenschaftlicher Thesen und Erklärungen überprüfen.

    MfG
    S.Hader

  12. @#31: Lieber NicoBaecker, zu „Die Behauptung, es gäbe keine weiteren Faktoren, die die Temperatur der Erde und den Planeten determinieren, ist aus ebenso trivialen Gründen falsch.“

    Ja richtig, ich vergass beinahe dass Sie ja noch das klimastrologische Perpetuum Mobile „berechnen“.

    MfG

  13. Lieber Herr Bruno, #27

    „Eine Frage: anerkennen Sie die Existenz folgender wissenschaftliche Erkenntnis:

    „… The sun controls the temperature of all of the planets and anything else is pure fallacy. …
    „, zitiert wurde Prof. Zharkova.“

    Die Existenz Ihres Zitats und die Authentizität habe ich nicht geprüft. Daß ohne die Sonne Erde und Planeten kälter wären, ist trivial. Die Behauptung, es gäbe keine weiteren Faktoren, die die Temperatur der Erde und den Planeten determinieren, ist aus ebenso trivialen Gründen falsch. Man muß nicht mal Wissenschaftler sein, um sich davon zu überzeugen, daß die Aussage des Herrn (falls echt) keine wissenschaftliche Erkenntnis ist.

  14. Für Lesch´s wirre Thesen, nicht nur beim Thema Hopfen und Malz, gibt es vielleicht
    einen einfachen Grund. Es geht wie so oft ums Geschäft. Er hat mal wieder ein Buch
    mit dem schönen Titel, „ Die Menschheit schafft sich ab“, https://tinyurl.com/jgcdqtw ,
    geschrieben. Aus der Vorankündigung:
    „Harald Lesch, Astrophysiker und Philosoph, ist aus den Weiten des Weltalls zurück.
    Es geht ihm jetzt um die Heimat des Menschen, der in einer bisher nie gekannten
    Hybris den Ast, auf dem er sitzt, absägt. Sein neues Buch -Die Menschheit schafft sich
    ab-, das am 6.9.2016 erscheinen wird, ist ein Plädoyer an jeden einzelnen von uns“.
    Bei so einem gewichtigen Titel und Autor muss natürlich im Vorfeld ordentlich
    Stimmung gemacht werden werden.

  15. #25: S.Hader selbstverständlich hat Lesch „Wissenschaft“ zitiert, was denn sonst
    und er hat sie FALSCH zitiert!
    Das ist der Skandal.
    Und wenn er sagt, dass CO2 das Wachstum des Hopfens behindert (eine C3-Pflanze), ist das schlicht eine unverschämte Lüge, weil er hier das Heer der deutschen Biertrinker auf die Seite der Treibhausideologen ziehen möchte.

    Hier sollte eine Gegendarstellung erzwungen werden.

  16. @ # 23 Pseudonym NicoBaecker

    „“Sie jedenfalls leugnen, daß der Fernsehprofessor gegen die Regeln der Wissenschaft(stheorie) und der guten wissenschaftlichen Praxis verstoßen hat.“

    Wo, im Fernsehen? Seit wann macht man Wissenschaft im Fernsehen? Der Herr Lesch stellt nur anschaulich dem Laienpublikum vorm TV dar, was die Wissenschaft weiß.“

    Wie oben bereits zutreffend steht sind Ihre Kenntnisse weniger als dürftig. Wissenschaft weiß gar nichts, denn nur natürliche Personen sind Träger von Wissen. Deshalb kann Lesch nicht darstellen, was die Wissenschaft weiß. Er kann nur darlegen, was er meint zu wissen. Und das, was er als Wissen behauptet ist in Bezug auf Meteorologie und die Globale Zirkulation herzlich wenig bzw. falsch.

    Hieraus können Sie sich aussuchen, was er so falsch gemacht hat:
    Beispiele allgemeiner Prinzipien wissenschaftlicher Arbeit
    lege artis arbeiten,
    Resultate dokumentieren,
    alle Ergebnisse konsequent selbst anzuzweifeln,
    strikte Ehrlichkeit im Hinblick auf die Beiträge von Partnern, Konkurrenten und Vorgängern zu wahren

    „Die Fernsehdarstellung wissenschaftlicher Erkenntnisse ist selber kein wissenschaftlicher Prozeß, …“
    ROFL
    Welche wissenschaftlichen Erkenntnisse hat der Herr denn präsentiert?

    „wenn die Wissenschaft dort gut verständlich erklärt wird – Leute dazu führen, selber wissenschaftlich – oder zumindest klug, kritisch und rational – nachzudenken und zu handeln – also ganz im Sinne Kants.“

    Soso, Wissenschaft kann man erlären?

    Nur mal so per Suchmaschine angeklickt:
    Wissenschaft
    SUBST

    die Tätigkeit, bei der ein Sachverhalt mit objektiven und nachvollziehbaren Methoden systematisch beschrieben und untersucht wird
    ein bestimmter Bereich, in dem mit wissenschaftlichen Methoden gearbeitet wird
    „Biologie ist die Wissenschaft von der belebten Materie.“
    Gesamtheit der Einrichtungen und Personen, die wissenschaftlich arbeiten
    „Berichte aus Wissenschaft und Technik“

    Unterstützt von Oxford Dictionaries · © PONS GmbH, Stuttgart, unter Lizenz von Oxford University Press · Übersetzung von Bing Übersetzer

    Der Abend ist mal wieder gerettet:
    Ein bißchen Spaß am Abend ist erqickend und labend.

  17. #20: „Vielleicht hat der gute alte Gustave Le Bon eine Erklärung warum unser sehr verehrter Herr Hader so ist wie er ist: Man darf nicht glauben, eine Idee könne durch den Beweis ihrer Richtigkeit selbst bei gebildeten Geistern Wirkung erzielen. Man wird davon überzeugt, wenn man sieht, wie wenig Einfluss die klarste Beweisführung auf die Mehrzahl der Menschen hat.“

    Sehr geehrter Herr Müller, das ist jetzt nix ungewöhnliches, dass sich die meisten im Besitz der Richtigkeit wähnen. Fast alle glauben zu wissen, wie die Welt funktioniert. Das würde ich auch niemanden zum Vorwurf machen. Wenn Sie sich persönlich auf der richtigen Seite wähnen, will ich Sie da gar nicht umstimmen.

    Worauf ich hingewiesen habe ist, dass Herr Lesch hier ausgebuht wird, liegt einfach an seinen Aussagen, die diametral zu denen stehen, die man hier bejubelt. Oder kennen Sie einen AGWler, den man hier im Forum respektiert und dessen Wissen man anerkennt? Wer hier Freund und wer Feind ist, kann man mit wenigen Fragen klären. Eigentlich genügt schon die Gretchen-Frage „Wie hältst Du es mit dem anthropogen Klimawandel?“. Und das ist natürlich schon irre praktisch, wenn man mit Beantwortung dieser einen Frage entscheiden kann, ob Du mein Freund bist oder mein Feind.

    MfG
    S.Hader

  18. @#23: NicoBaecker, zu „daß wissenschaftliche Erkenntnisse existieren“:

    Eine Frage: anerkennen Sie die Existenz folgender wissenschaftliche Erkenntnis:

    „When it comes to controlling the earth’s temperature the sun trumps the work of mankind infinitesimally.
    The sun controls the temperature of all of the planets and anything else is pure fallacy.
    As the earth’s ice caps have melted so have the ones on Mars, and Jupiter has had more typhoons in the last decade than in any previous period.
    [we] agree that we should be doing all we can to reduce our reliance on fossil fuels, to reduce greenhouse gas emissions, as well as cutting pollution, but the models that are being used to support this idea of manmade global warming are flawed.
    Much of the research is misleading, the models downplay solar activity but solar activity is by far and away the key player in any attempt to explain fluctuations in global temperatures.
    „, zitiert wurde Prof. Zharkova.

    Un‘ nu? doch nicht etwa wieder Crickets.

  19. @#24: Hans Meier, diese Leute (ich meine hier unsere ganz speziellen „Erkentniss“ Sektianer im Forum) begreifen nicht dass ihr Unwissen politische Katastrophen zu veranworten hat; dem CO2-Getue sei gedankt dass dem Bürger inzwischen ein Licht aufgegangen ist (BRexit, pIc, journalistenwatch, etc, DAV, EIKE!).

    Dieser Unwissen“schaft“ muss der Geldhahn zugedreht werden, jeder Amateur-Astronom macht bessere Arbeit als „theoretische Klimatologen“ die in ihren verabredeten Parametern die Existenz von Nichtlinearität wider besseren Wissens ablehnen.

    MfG

  20. #15: „Lesch erzählt dummes Zeug, so wie Sie über Ronaldo. Der wird ausgepfiffen, weil Fans von irgendwas ohnehin unfair mit anderen umgehen.“

    Sie haben es durchschaut, Herr Heinzow. Denken Sie jetzt noch konzequent weiter, wen pfeiffen dann die Fans der Klimaskeptiker aus?

    #21: „Ihre Kenntnise sind weniger als dürftig, denn nur Tatsachen kann man leugnen.“

    Nein, man kann auch Aussagen leugnen. Siehe http://tinyurl.com/ho2uan9 Punkt 3.): „(etwas, was als Lehre, Weltanschauung o. Ä. oder allgemein anerkannt ist und vertreten wird) für nicht bestehend erklären“

    „Sie jedenfalls leugnen, daß der Fernsehprofessor gegen die Regeln der Wissenschaft(stheorie) und der guten wissenschaftlichen Praxis verstoßen hat.“

    Herr Lesch hat keine wissenschaftliche Arbeit vorgetragen oder publiziert. Es hat auch in dem Beitrag keine Wissenschaft betrieben. Er hat einfach (aus seiner Sicht) etwas erklärt. Den Unterschied zwischen Wissenschaft und Fernsehbeiträgen sollte man schon kennen, wenn man mal in der Wissenschaft gearbeitet hat.

    „Und das mit den wissenschaftlichen Erkenntnissen sollten Sie auch besser liefern, denn Lesch hat keine geliefert.“

    Lieber Herr Heinzow, wenn Sie wissenschaftlichen Erkenntnisse wollen, dann müssen Sie sich an der Wissenschaft bedienen. Sie sollten doch noch wissen, wie das geht.

  21. # 18 Alwin Bruno

    Es lohnt eigentlich nicht sich über gewisse
    „Kommentar-Spechte“ aufzuregen, denn die trommeln hartnäckig, weil ihnen der Kopf zum Schnabel mutierte mit dem sie nun hämmern und quasseln.
    Sie sind halt lästig und vergreifen sich in der Sache, im Tonfall und an der Vernunft sowieso.
    Früher habe ich oft Spaßeshalber bei wiwo green reingesehen, um mir die Begeisterung der grün glühenden Redaktions-Praktikanten anzuschauen, nun haben sie dort wesentlich mehr Personal unter Meckels Obhut und die schwärmen in die Blogs aus, um zu trommeln.

    Der hier ist z. B. so einer http://goo.gl/PPt41l

    Dem ist nochnichteinmal klar, warum der Tankwart solche Handschuhe trägt, aber er randaliert wie ein angeschossener Keiler herum!
    Das Problem hat der Alltags-Philosoph Dieter Bohlen so schön auf den Punkt gebracht: „Du kannst einem Idioten nicht klar machen das er ein Idiot ist, dass kapiert der doch gar nicht“!
    MfG

  22. Lieber Herr Heinzow, #21

    „Ihre Kenntnise sind weniger als dürftig, denn nur Tatsachen kann man leugnen.“

    Ja, die Tatsache, daß wissenschaftliche Erkenntnisse existieren.

    „Sie jedenfalls leugnen, daß der Fernsehprofessor gegen die Regeln der Wissenschaft(stheorie) und der guten wissenschaftlichen Praxis verstoßen hat.“

    Wo, im Fernsehen? Seit wann macht man Wissenschaft im Fernsehen? Der Herr Lesch stellt nur anschaulich dem Laienpublikum vorm TV dar, was die Wissenschaft weiß. Die Fernsehdarstellung wissenschaftlicher Erkenntnisse ist selber kein wissenschaftlicher Prozeß, kann aber – wenn die Wissenschaft dort gut verständlich erklärt wird – Leute dazu führen, selber wissenschaftlich – oder zumindest klug, kritisch und rational – nachzudenken und zu handeln – also ganz im Sinne Kants.

  23. #19: Lieber NicoBaecker, zu „Wissenschaftler oder Leute, die wissenschaftliche Erkenntnisse wiedergeben, [werden] ausgepfiffen“:

    Das ist ganz schön daneben, gelinde ausgedrückt. Akademische Verabredungen aus dem Pseudo(lehrbuch)wissen lassen sich nicht mit „du verstehst das nicht“ gegenüber Kritikern „verteidigen“. Da müssen empirische Belege ‚ran und wenn die nicht presto kommen dann wird ausgepfiffen (presto weil es sind ja bereits Erkenntnisse, oder?).

    Das pädagogisierende Versteckspiel hinter „das sind Erkenntnisse“ ist dabei zwar die häufigste Ausrede, aber auch die volltrottelartig dümmste denn sie entlarvt gleich zu Anfang die offen heimtückische Intention (wie gesagt, gelinde ausgedrückt).

    MfG

    P.S. über 40 Jahre Erfahrung mit Leuten mit (fast ausschliesslich) FH/Uni Abschlüssen in meinen Firmen. Auf die Funktion der Steuerdrohnen bei FH/Uni Gelder brauche ich ja wohl nicht extra hinzuweisen …

  24. @ #19 Pseudonym NicoBaecker

    „Ja sicher, aber das ist doch genau das Phänomen bei den Klimaskeptikern. Die sind Fans vom Leugnen der Wissenschaft.“

    Ihre Kenntnise sind weniger als dürftig, denn nur Tatsachen kann man leugnen.

    Sie jedenfalls leugnen, daß der Fernsehprofessor gegen die Regeln der Wissenschaft(stheorie) und der guten wissenschaftlichen Praxis verstoßen hat.

    Das ist immerhin etwas, was leicht zu beweisen ist. Sie jedoch können nicht beweisen, daß der sog. „anthropogene Klimawandel“, den die Computerprogramme als Output liefern, eine Tatsache in der Realität ist. Insofern begehen Sie eine Straftat, wenn Sie behaupten jemand leugne den oben definierten Klimawandel (in der Realität). Macht aber nix. Ist ja nur ein Antragsdelikt.

    Und das mit den wissenschaftlichen Erkenntnissen sollten Sie auch besser liefern, denn Lesch hat keine geliefert. Insofern kann man den locker auspfeifen, wegen seiner Fouls, um beim Fußballjargon zu bleiben.

  25. Vielleicht hat der gute alte Gustave Le Bon eine Erklärung warum unser sehr verehrter Herr Hader so ist wie er ist: Man darf nicht glauben, eine Idee könne durch den Beweis ihrer Richtigkeit selbst bei gebildeten Geistern Wirkung erzielen. Man wird davon überzeugt, wenn man sieht, wie wenig Einfluss die klarste Beweisführung auf die Mehrzahl der Menschen hat. Der unumstößliche Beweis kann von einem geübten Zuhörer angenommen worden sein, aber das Unterbewußte in ihm wird ihn schnell wieder zu seinen ursprünglichen Anschauungen zurückführen. Sehen wir ihn nach einigen Tagen wieder, wird er mit den genau denselben Worten seine Einwände vorbringen. Er steht tatsächlich unter dem Einfluss früherer Anschauungen, die aus Gefühlen gewachsen sind; und nur sie wirken auf die Motive unserer Worte und Taten.

  26. Lieber Herr Heinzow, #15

    „weil Fans von irgendwas ohnehin unfair mit anderen umgehen. “

    Ja sicher, aber das ist doch genau das Phänomen bei den Klimaskeptikern. Die sind Fans vom Leugnen der Wissenschaft. Und deshalb werden dann eben Wissenschaftler oder Leute, die wissenschaftliche Erkenntnisse wiedergeben, ausgepfiffen.

  27. #13: S.Hader, zu „Lesch“ + Fäkaliensprache gegen Kritiker:

    Typisch für Hader: er bringt „ehrlich sein“ und „Lesch“ als an-den-Haaren-herbeierfundenen Vorwurf an die Kritiker, statt zu fordern dass Lesch damit anfängt und dadurch haushoch gewinnt.

    Bei uns Zuhause wird das SchleimscheiXXXrei genannt und es stinkt wie Skunk.

    Mit Ihrem „Klima“ der Denunziation, der Einschüchterung und der Gesinnungsjustiz, gegen die Kritiker, haben Sie im unzensierten Forum keine Chance. Ich schätze auch dass Ihre Tage als 1€/h-Bezahltroll gezählt sind und dass Sie deshalb immer-noch-einer-mehr-drauf ausfallender werden.

  28. Falsch, #13: S.Hader!

    a.
    Ich weise Ihre eklige Ausdrucksweise scharf zurück. Klarer Verstoß gegen Regel 2 von EIKE und keine gute Kinderstube.

    b.
    Ich persönlich mag Harald Lesch, als Mensch. Als Person ist er in Ordnung.

    c.
    Hier werden nur (!) SEINE Äußerungen unterschieden, bewertet. Kapiert? Es wird immer zwischen der Person und seinen Aussagen scharf unterschieden: Echte Toleranz!!

    d.
    Der von Ihnen erwähnte Fußballspieler wurde brutal(st) gefoult (und mit Absicht) und der wohl korrupte Schiedsrichter gab keine rote Karte und Platzverweis (bestimmt absichtlich). Eine Unverschämtheit. Pervers. Sie haben eine sehr große Ähnlichkeit, mit dem PARTEIISCHEN!!!!!

    Sie sehen also. Sie können gar nicht korrekt Denken. Ihr Vergleich hinkt. Dieser gute Fußballspieler ist auf Seiten der SKEPTIKER, Sie (menschenverachtender) Amateur. Er würde Sie nicht eines Blickes würdigen.

    Fazit: Ich würde Ihnen 2.000 Euro Strafe aufbrummen und 2 Monate Gefängnisstrafe OHNE Bewährung.

  29. #14: Gerald Pesch

    a.
    Der 1. Hauptsatz der Wärmelehre besagt, Energie geht nicht verloren (wird konserviert, umgewandelt). Richtig? Die Energie eines abgeschlossenen Systems ist konstant. Woher weiß man denn, wann ein System abgeschlossen ist, außerhalb des Labors, außerhalb des repetitiven Experiments? Wo zieht man die Grenze? Ist die Erde offen oder geschlossen? Die Sonnenstrahlen gelangen doch hinein, oder?

    b.
    Der 2. Hauptsatz der Kalorik sagt frech: Man kann nicht alles haben. Keine perfekte Welt. Richtig? Thermische Energie ist nicht in beliebigem Maße in andere Energiearten umwandelbar.

    c.
    Der 3. Hauptsatz lautet in einer Variante: Der absolute Nullpunkt der Temperatur ist unerreichbar. Bis heute, zumindest.

    d.
    Bis zum heutigen Tag weiß die atheistische Wissenschaft nicht, was (!) Energie ist! Richtig?

    Es soll keine klare, präzise Definition geben. In Chemiebüchern, Physikbüchern oder selbst in einem Text über die Lehre der Wärme lässt sich keine Definition finden. Richtig? Eine Quelle die genau dies behauptet, beruft sich auf Richard Feynman. Eine andere Quelle ist aus dem Jahre 1968 und nicht von Feynman.

    Man tut nur wissen, es bleibt erhalten. Jedoch, wo kam die(se viele) Energie her? Vor X Jahren? Also beginnt hier das Wunder, der atheistischen Kirche, welches man verschämt nicht erwähnen will und wie der orientierungslose Hanseat frech unter den Teppich kehren?

    Man glaubt daran, aber keiner kann es beweisen. Alles was man wissen tut, ist, es hat bis heute immer funktioniert, wo es angewendet wurde, und man freut sich, weil es funktioniert. TautoTotototototo?

    Warum es funktioniert? Die Wissenschaftler sollen keine Ahnung haben. Wunder der Schöpfung (pardon, der ollen Natur, um die atheistischen Gemüter nicht zu erhitzen!). Die Hauptsätze sind nur eine Beschreibung (Erfahrungssätze), und keine Erklärung. Mehr braucht man nicht?

    e.
    Die Wissenschaft tut bis heute nicht wissen, was (!) Leben ist. Immer noch nicht. Brutal! Zeugen, herausragende, bewährte, hochrangige, echte Wissenschaftler der Natur (Schöpfung) streichen genau dies, immer hervor.

    Zum Beweis der (armseligen und falsch aufgezogenen atheistischen) Gleichung, (dem dümmlichen Positivismus sei Dank, etwas was mein Reeperbahn-Hanseat bis heute nicht verstehen kann!)

    LEBEN = CHEMIE + PHYSIK

    existiert bis heute kein Experiment. Es ist nur eine billige und sinnlose Hypothese und der Atheist ist zum Glauben verdammt. Was er ja hassen tut. Die atheistische Katze beißt sich selbst.

    Ja ja. 🙂 Erstklassige Bildung (die Aufklärung durch den Todtenkopf und die kriminelle Phoenix überholend) ist sehr wichtig.

    Man tut nicht wissen, was Energie ist und nicht was Leben. Irre.

  30. @ #13 S. Hader

    Lesch erzählt dummes Zeug, so wie Sie über Ronaldo. Der wird ausgepfiffen, weil Fans von irgendwas ohnehin unfair mit anderen umgehen. Fans von Marx und Lenin wollten Menschen jenseits eines Zaunes entweder umbringen oder mit Waffengewalt „bekehren“. Lesch gehört auch zu dieser Sorte Mensch.

  31. Heute bei SPON:
    Wetterphänomen: Klimawandel zaubert Leuchtwolken an den Nachthimmel
    …..
    Treibhausgase wärmen zwar untere Luftschichten; nach oben jedoch dürfte weniger Wärme abgestrahlt werden, weil sich der Treibhauseffekt wegen Abgasen aus Autos, Fabriken und Kraftwerken verstärkt.

    Das Höhenreich der Nachtwolken sollte im Zuge der Klimaerwärmung also abkühlen – die Bedingungen für Eisbildung würden sich verbessern.
    …..

    Oh je, der 2. Hauptsatz der Thermodynamik, keine Entropieabnahme ohne Kompensation, wird mal wieder von den Medien vergewaltigt. Wenn das mein Kühlschrank nur auch könnte, kälter werden wenn die Küche wärmer wird, und das ohne Steckdose! Willkommen in der Klimakirche, hier geschehen noch Zeichen und Wunder….

  32. Die Sache ist doch relativ einfach. Man findet Herrn Lesch deshalb kacke, weil er sich gegen die Skeptikerthesen ausspricht. Thats all. Warum wird das nicht einfach offen zugegeben? Das wäre wenigstens mal ehrlich. Ein Cristiano Ronaldo wird in den Auswärtsspielen auch genau aus diesem Grund im Stadion ausgepfiffen, weil er die Tore für die Gegenmannschaft schießt.

    Würde ein Herr Lesch sagen, Mensch, die Leute von der AfD haben echt dufte Ideen und sind wissenschaftlich auf dem neuesten Stand und das mit der gefährlichen Klimaerwärmung stimmt überhaupt nicht, würden doch hier spontan Lesch-Fanklubs gegründet, er würde sofort in den Beirat berufen und zum Ehrenvorsitzenden ernannt werden. Weil er aber genau das nicht sagt, ist er der Buhmann. So sind eben die Spielregeln.

  33. Ich finde den Lesch absolut albern.
    Für mich ist er ein „Laber-Hannes“ wie es gerade jede Menge in der Physik gibt.
    Denn sie theoretisieren nur und brauchen nix zu beweißen, zu konstruieren oder die Statik machen für „Dinger die in Echt“ funktionieren wie z. B. das „Viaduc de Millau“ was ja auch nicht durch „Dummschwätzerei“ da hingekommen ist.
    Aber es gibt mittlerweile Netzwerke über die Böll-Stiftung an fast allen Unis, wo sogar die Dümmsten der Grünsten ein Titelchen ans Hütchen gebastelt bekommen.
    Wie sagte einst alter „Baurat“: meine Herren, wenn sie sich als Statiker nicht unglücklich machen wollen, dann machen sie besser was geistes-wissenschaftliches oder mit Medien.

  34. Dieser Herr ist bei mir auf der Igno-Liste. Auch wenn 20 Jahre alte Beiträge laufen, boykottiere ich sie. Dieser Wissenschaftler ist anscheinen nur noch eine Marionette seiner Geldgeber. Wes Brot ich ess, das Lied ich sing. Be ihm habe ich allerdings auch den Eindruck, dass er das sogar wirklich „glaubt“, sich von dieser Ideologie total einfangen ließ. Er kommt sich vielleicht total auserwählt vor, die Menschheit retten zu wollen und gefällt sich wahnsinnig gut dabei. Die Menge der Wissenschaftler, deren Tätigkeit ohne die Klimakatastrophe nicht mehr erforderlich wäre, ist wohl recht hoch. Kein Wunder, dass sie das befeuern und auf Ehrlichkeit sehr wenig Wert legen.

  35. Schön, dass der Herr Prof. es anprangert, dass sich die AFD die letzten Messwerte aus einer Reihe herauspickt. Allerdings verschwiegt er, dass die Klimatologen genau da selbe tun und zusätzlich Werte, die ihnen nicht in die Theorie passen, weglassen oder „anpassen“.

    Man muss Herrn Prof. Lesch verstehen, er wird von den Öffentlich rechtlichen Senern bezahlt.

  36. „Der simulierte(!) zukünftige Klimawandel soll dem Hopfen schaden!“

    Das ist natürlich Quatsch. Jede Pflanze hat einen bestimmten Mindestbedarf an Sonneneinstrahlung und Temperatur, um wachsen zu können. Es gibt auch eine Mindestwassermenge. Temperatur ist allgemein kein limitierender Faktor (außer bei bestimmten der Frost). Problematisch ist bei Pflanzen eine zu geringe Wasserzufuhr. Oder eben zuviel. Mais mag z. B. keine Überflutung … .

  37. (Zitat M. Kalisch) Er hätte wenigstens mal sich erkundigen können, was denn eigentlich die Erwerbsgärtner dazu sagen, die bestimmte Gewächshausfrüchte sogar mit CO2 begasen – um das Wachstum zu fördern.
    Als früherer Mitarbeiter bei einem der beiden Marktführer für Technische Gase in Deutschland kann ich dieses stete gute Geschäft der CO2-Erzeuger wie auch der Gärtner bestätigen.

  38. #1: Schwarze Löcher, sehr verehrter Herr H. Börger, die besagte Person will Fachmann für schwarze Löcher sein. Ich frage mich nur gelegentlich, ob er auch alle diesbezüglichen in der Hansestadt Hamburg kennen will. Denn, auch da sind welche. 🙂

    Mit sehr freundlichen Grüßen

    Bleibt die Frage offen, ob er, Herr Harald Lesch, irgendwann von solch einem schwarzen [..] geschluckt werden könnte. Ihm und den (orientierunglosen) Gronwaldts, (machtlosen) Krishnas dieser gefallenen Welt wäre das zu wünschen. Sehr sogar. Rechthaber, OHNE BEWEISE, nach über 270 Beiträgen, sollten alle die Bekanntschaft eines schwarzen Lochs machen dürfen. Das war übrigens der Sinn des Lebens, eines Giordano Bruno. Dieses unangenehme, logische, zwingend lebensfeindliche Detail, wird von den heißen Verfechtern dieses Narren, sehr gerne unter den Teppich gekehrt. Parallele zum Todeskult der grünen Öko-Faschisten, die gerne Cannabis rauchen wollen ohne dafür bestraft zu werden. Die Freunde des New Age verbieten das Rauchen von Zigaretten, erleichtern aber die Einnahme von Marihuana. Pervers (und sehr dumm). Die Zukunft wird nicht allen gefallen können.

  39. Niedersachsen 2015 Juni-Juli, Medien: Dürre macht niedrigere Getreideerträge, uh oh.

    Unsere Landwirte machten aber bereits seit Tagen die übliche künstliche Bewässerung Tag+Nacht, wir haben ja sandigen Boden und Kiesseen, die machen Brunnen zuverlässig.

    Niedersachsen 2015 August-Oktober, Medien: Erträge waren besser als anfangs befürchtet.

    Dazwischen: €€€ für die Apparatschiks und Komplizen, that’s the game.

  40. Herr Lesch macht keinen Sinn wenn man das was er sagt von ca. 7:40 genauer betrachtet.
    Er bringt den Klimawandel und den sogenannten maximalen CO2 Wert von Hopfen irgendwie durcheinander.

    Lesch: mehr CO2 dann weniger Hopfen – dann wird der Hopfenanbau in Deutschland verschwinden
    Was? Warum nur in Deutschland? CO2 is global!

    Einmal kann man den Fehler machen.

    Lesch: Das sind die Folgen der globalen Erwärmung
    Was? Jezt ist es die Erwärmung und nicht mehr CO2

    Lesch: Je mehr kohlendioxid in der Atmosphäre ist … werden wir praktisch Hopfen importieren – wer weiss voher
    Was? Wenn es den Hopfen wegen des CO2 in Deutschland nicht mehr gibt dannn gibt es in nirgendwo! CO2 is global!

    Der selbe Fehler in einer anderen Form.

  41. Bei diesem Herrn sind wirklich Hopfen und Malz verloren – es gibt Leute, die sagen, wie kann man sich als vermeintlicher Professor nur dermaßen prostituieren; anders formuliert, sich wider besseres Wissen bzw. der Möglichkeit, sich besseres Wissen zu verschaffen (was man als Prof. eigentlich gelernt haben sollte) so zu entäußern.
    Dieser Mann, so finde ich, ist eine Schande für den Wissenschaftbetrieb bzw. ein aktuelles Kennzeichen desselben, da es neben ein paar Ausnahmen nur noch mehr derselben Qualität gibt – im Hohen Norden, in Berlin und republikweit. Und nicht einmal rechnen können sie, die sich doch als mathematisch versiert bezeichnen – okay, einfache Grundrechenarten und Mathematik sind unterschiedliche Felder. Nur die Grundrechenarten reichen allemal aus, um die Bilanz der „Energiewende“ als das zu entlarven, was sie ist: ein Wahn. Energiewahn statt -wende.

Antworten